Bei Maischberger: Chemnitzer Mord im Schatten von Reaktionen auf Reaktionen

Dass der Mord zuerst da war und dann die Demonstrationen, ist genauso wenig im Blick, wie der Unterschied zwischen den einen, die protestieren, und den anderen, die die Konfrontation suchen.

Screenprint: ARD/maiscberger

Ginge es ihr nur um Quoten und Aufmerksamkeit, müsste sich Sandra Maischberger gefreut haben, nach der Sommerpause gleich diesen dicken Brocken „Chemnitz“ hingeworfen zu bekommen. Ursprünglich wollte sie sich gemächlicher in die Arbeit stürzen, angekündigt war eine Diskussion um Plastikmüll mit u.a. Ranga Yogeshwar.

Nun also alles noch mal umgestrickt. Mit dem Ergebnis, dass ein Teil der kurzfristig neu eingeladenen Gäste quasi in der Luft hängen blieben, weil ihr Flugzeug Verspätung hatte. Um nun nicht vor leeren Sofas zu moderieren, und nicht als Linke zwischen zwei pünktlicher anreisenden weiteren Linken zu versauern, blätterte Maischberger wohl in ihrem Gästebuch und fing an zu telefonieren, wer aus dem Einzugsbereich des Kölner Studios kurzfristig die Pantoffeln wieder ausziehen würde. Erfolgreich war sie schon bei Buchstabe B. Ja, er hätte Zeit, er könne kurzfristig kommen, er werde auch nicht mittendrin wieder abhauen, so oder so ähnlich wird es Wolfgang Bosbach zugesagt haben.

Welcher Maßstab wofür?
Chemnitz: Nach Mord Entsetzen über Hooligan-Demo
Start des Talks über Chemnitz also zu viert. Neben dem Unionspolitiker in Rente und seiner roten Hose mit dem hohen Wiedererkennungswert war der freie Journalist Toralf Staud aus Salzwedel pünktlich da, der sich schon länger mit dem Thema Rechtsextremismus beschäftigt, also in der Sendung als Experte vorgestellt wird, ebenso wie Martina Renner, sie ist eine der stellvertretenden Parteivorsitzenden der Linkspartei und wäre sie nicht aus Mainz, sie könnte auch als Ostgewächs durchgehen, ohne dass man nun genau erklären könnte, warum eigentlich. Möglicherweise ist es eine fehlende Abgeklärtheit oder einfach nur diese innere Empörung der zu kurz Gekommenen, die Renner so glaubhaft nach außen kehren kann.

Oder es liegt daran, dass Renner gerade erst aus Chemnitz zurückgekommen ist, wo sie auf der Seite der Linken diese Schlacht bei den Thermopylen gegen eine rechte Übermacht mitmachte und bei Maischberger jetzt jede Gewalt aus den eigenen Reihen vergisst, die sie ja erlebt haben muss, die doch ausführlich im Polizeibericht dokumentiert ist. Im Laufe der Sendung wird sie Utopien malen von „einhundertfünfzigtausend Menschen“, die diesen sechstausend Rechten eigentlich doch hätten gegenüberstehen müssen.

Nun ist das aber fast immer das prozentuale Missverhältnis solcher Fronten, wenn irgendwo beispielsweise die AfD zur Kundgebung ruft und sich Gegendemos bilden. Wenn die Polizei die AfD Kundgebung so abschirmen muss vor gewalttätigen Linken, dass die Mitte der Gesellschaft überhaupt gar keine Chance hat, dort einmal vorstellig zu werden. Notgedrungen bleiben die Rechten bzw. Konservativen dann oft unter sich.

Gefährliches Signal
Chemnitz
Gut, dass Maischberger nur mit drei Gästen beginnen kann. Dieses zweite Trio Infernale, das noch über dem Studio kreist, wird dann nach einer sachlichen ersten Hälfte der Sendung als willkommenes Aupfutschmittel wirken. In der Limo auf dem Weg vom Flughafen zum Studio hängen die Zuspätkommer am Handy, wird einer der drei später erzählen, man hätte gemeinsam dem Maischberger Live-Stream gelauscht. Das muss man sich bildlich vorstellen, wenn der eloquente Salon-Rechte Christoph Schwennicke (Cicero) gemeinsam mit dem adretten AfD-Abgeordneten Tino Chrupalla und der taz-Dame Bettina Gaus im bodenlangen Hippiegewand die Ohren an Schwennickes iphone X pressen oder womit der Cicero-Chefredakteur aktuell telefoniert.

Während die drei also für den Moment eine dieser aufregenden Notgemeinschafts-Freundschaften schlossen – später in der Sendung lächelt Chrupalla ab und an mal fast versonnen hinüber zu Schwennicke, egal, wie pflichtschuldig böse der wiederum über die AfD erzählt – beginnt der als Rechtsextremismusexperte vorgestellte Toralf Staud derweil mit einer faustdicken Unglaubwürdigkeit, wenn er, angesprochen auf den mutmaßlich von Zuwanderern begangen Mord in Chemnitz, mit dem Satz in die Sendung startet: „Ich kenne niemanden, der sagt, wir wollen nur über die Rechte Gefahr reden.“ Schwennicke wird das später relativieren, wenn er über eine lange Reihe von Zeitungsartikeln der Leitmedien erzählt, wo der Mord nach der Empörung über Rechts irgendwann in Absatz fünf oder sechs dann doch noch auftaucht wie eine kleinere Randnotiz.

Toralf Staud berichtet über die Chemnitzer Rechtsradikalen und Hooligans, die auf diesen zwei Demos am Sonntag und Montag zu sehen waren und über die er wissen will, dass sie sich regelmäßig im Wald zu Übungen für Schlägereien treffen, dass da also echte Kampfmaschinen den Polizisten gegenüberstünden.

Staud wird es auch sein, der im Verlauf der Sendung so etwas wie eine Phalanx aus Sicherheitsbehörden und Rechtsradikalen aufmachen will, als Maischberger fragt, wie denn der Haftbefehl veröffentlich werden konnte. Bosbach spricht von einer Straftat, vom Verrat von Dienstgeheimnissen. Wir stellen also fest: Ein Fall von Whistleblower darf das auf keinen Fall sein. Ein Leck ist ein Leak, wenn Politik oder Unternehmen geoutet werden. Wenn die Polizei Informationen zu sparsam ausgibt, ist das noch lange kein Fall für einen Whistleblower in der Chemnitzer Staatsanwaltschaft.

Voll daneben
Hart aber Fair: Chemnitz ist nun überall
Als die drei Zuspätkommer endlich da sind, möchte Christoph Schwennicke erst einmal Ordnung in die Diskussion bringen, sortieren will er. Und zu Recht erinnert er daran, dass zuerst der Mord war und dann die Demo. Ursache und Wirkung, Kausalität usw. Nun hätte man Chemnitz auch noch weiter sezieren können dahingehend, dass auch in der großen Empörungswelle über rechtsradikale Gewalt zu differenzieren ist. Immer wieder wird auf die unsäglichen Hitlergrüße Bezug genommen. Wer sich allerdings die teils wackeligen Videos genauer angeschaut hat, könnte auf die Idee kommen, dass diese ausgestreckten Arme immer erst dann hochschnellten, wenn wieder ein Kamerateam draufgehalten hat, fast so, als wäre der Hitlergruß so was wie ein düsterer Chemnitzer Ersatz-Stinkefinger.

Der AfD-Abgeordnete Tino Chrupalla besteht sogar darauf, dass es keine Hetzjagden gegeben habe. Die allerdings haben die Ereignisse nach dem Mord in Chemnitz erst zur Weltnachricht gemacht, als sogar der Menschenrechtskommissar der UN schockiert nach Sachsen schaute. Erstaunlich wenig Protest in der Runde über diese Behauptung Chrupallas. Lediglich Bosbach verweist auf die Videos, die doch gerade gezeigt wurden. Zu sehen war jener Clip im Hochformat, wo ein Chemnitzer aus der Gruppe heraus einem weglaufenden Menschen u.a. als „Kanaken“ beschimpft, ihm ein stückweit hinterher läuft und wohl noch einen Tritt platziert.

Aber reicht das für die Behauptung von „Menschen jagen“? Eine enorm wichtige Frage, wenn dieser rechte Wahnsinn dem Mord gegenübergestellt werden soll. Tatsächlich unternehmen die Linke aus Mainz und Bettina Gaus im Verlaufe des Abends, immer mal wieder den Versuch, diesen abscheulichen Mord zu relativieren. Tino Chrupalla aber hat dagegen gewichtige Argumente parat, wenn er die sächsische Zeitung „Freie Presse“ zitiert, deren Chefredakteur gegenüber Deutschlandfunk Berichte zurückgewiesen haben soll, wonach es am Sonntag zu Hetzjagden auf Migranten gekommen sei. Auch hier bleibt die Runde seltsam widerspruchslos. Noch merkwürdiger, dass, ausgerechnet als Chrupalla diesen neuralgischen Punkt bespricht, die Aufzeichnung der Sendung für den Moment hakt, als wäre da ein Schnippselchen Film herausgeschnitten worden. Nur eine technische Störung des Gerätes beim aufschreibenden Autor hier? Mal schauen, ob es andere Zuschauer auch so gesehen haben.

Klare Worte: Rainer Wendt im Interview
Gegen Kriminalität helfen Polizei und Recht, sonst nichts
Mitten hinein in das Warten auf die drei, die noch im Flieger kreisen, wird der ehemalige sächsische Ministerpräsident Kurt Biedenkopf zugeschaltet. Maischberger kann gut mit älteren Herren, das hatte sich schon in Gesprächsrunden mit Altkanzler Helmut Schmidt bewiesen, so leiht sie auch den gemächlich vorgetragenen Worten Biedenkopfs gerne ihr Ohr. Der liefert nun allerdings unabsichtlich etwas ab, das wie eine Steilvorlage für die rechte Seite wirken könnte, wenn er mit Stolz davon erzählt, dass es ohne das Engagement der Bürger nicht gelingen kann, der Staat alleine kann es nicht richten. Zwar bezieht er sich hier auf die „Vertreibung“ der Nazi-Touristen aus dem ganzen Bundesgebiet zu den Jahrestagen des Bombenterrors auf Dresden, aber die Rechte könnte das nun auch für Chemnitz geltend machen, wo das Entsetzen darüber groß ist, dass der Bürger das Recht selbst in die Hand nehmen will.

„Wenn man die Sache dem Staat überlässt und der Polizei, dann wird das nicht gelingen.“, so Biedenkopf. Steiler kann die Vorlage tatsächlich kaum sein.

Schlimm ist, wie weit es Menschen treiben, ihre eigene Sicht der Dinge auf eine Weise gegen alles und Nichts behaupten zu wollen, dass, was dann als Resultat dabei herauskommt, verabscheuungswürdig ist, wenn beispielsweise die Linke Martina Renner die Vorgeschichte zum abscheulichen Mord an dem 35-jährigen Familienvater wie folgt spekuliert: „Was ist auf dem Volksfest passiert? Da sind Männer, offensichtlich alkoholisiert aneinander geraten. Das ist etwas, was wir auf vielen solchen Großveranstaltungen feststellen. Das hat mit der Herkunft der Menschen überhaupt nichts zu tun.“

Kriminalstatistik, genau gelesen
Kriminalstatistik (PKS) für 2017: Kriminalität Asylbewerber
Dankenswerterweise wird das Christoph Schwennicke zu viel, der auf die Kriminalstatistik verweist, welche die Mainzerin zuvor argumentativ am Beispiel von zurückgehenden Einbrüchen zitierte. Schwennicke zitiert seinerseits, was wirklich im Zusammenhang mit dem Mord und den beiden Mordversuchen von Chemnitz wichtig ist: Die Zahlen dieser Kriminalstatistik „weisen aus, dass bei Tötungsdelikten die Flüchtlinge mit einem Faktor zehn mehr beteiligt sind als hier lebende Männer.“

„Und wenn das BKA sagt überwiegend sind die Opfer selber Migranten, macht das die Sache nicht besser.“, zieht Bosbach der Linken gleich den nächsten Zahn in der Befürchtung wohl, dass Renner dieses Argument gleich gebracht hätte. Und Schwennicke erinnert noch daran, dass die Tagesschau gesagt hätte, diese Morde in Deutschland seien „regionale Ereignisse.“ Und dann der Satz des Abends noch einmal vom Cicero-Chef: „Wenn aber viele regionale Ereignisse irgendwann stattfinden, dann wird es ein nationales Ereignis.“

Seltsame Arbeitsteilung
Kriminalitätsstatistik 2017: Regierung und Medien synchronisieren sich
Und so kann man dann abschließend immerhin Folgendes über diese Sendung sagen: Maischberger hat bisweilen kritisch nachgefragt, was gut war. Bosbach hätte es umgekehrt machen müssen: nach der ersten Hälfte und einem überzeugendem Auftritt einfach gehen, denn in der zweiten Hälfte zeigt er die üblichen CDU-Wahlkampfreflexe gegen die AfD, die hier in der Runde heute einfach nur deplaziert waren.

Der Rechtsextremismusexperte Toralf Staud war da eine Bereicherung, wo er die inneren Strukturen der Rechtsradikalen glaubhaft erzählen konnte. Martina Renner, der man ihre innere Haltung durchaus abnimmt, die mit ihrem glühenden Eifer beeindruckte, zeigt damit aber auch, wie schwer es ist, Fakten und Wahrheit von links aufzuzäumen.

Bettina Gaus war – anders kann man es dieses Mal kaum sagen – neben Christoph Schwennicke reine Statistin, als Sidekick unauffällig. Der Zeitungsmacher, dem man in vorangegangenen Talk-Sendungen auch mal eine Selbstverliebtheit in die eigene Stimme hätte unterstellen konnte, glänzte hier auf ganzer Linie.

Täterlose Verbrechen
Warum können wir nicht offen über Migrantenkriminalität sprechen?
Von einer Lösung der Probleme des Landes oder wenigstens von einem Lösungsansatz kann aber auch hier nicht die Rede sein. Auch drei Jahre nach Beginn der Massenzuwanderung arbeitet sich dieses Deutschland am Scheideweg immer noch an der Findungsphase ab. Derweil immer mehr Zuwanderer ins Land kommen. Denn: Nein, Herr Bosbach, wenn weniger kommen, sind nicht weniger da, wenn keiner geht, werden es insgesamt immer mehr. So einfach zu verstehen und so schwer zu begreifen ist es bisweilen.

Und in Chemnitz ist wieder ein Bürger erstochen worden von einem Messerattentäter. Am Ende dieser Sendung über Rechtsradikale in Chemnitz geriet es fast in Vergessenheit. Schande.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 100 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

TATSÄCHLICH….

„Tino Chrupalla aber hat dagegen gewichtige Argumente parat, wenn er die sächsische Zeitung „Freie Presse“ zitiert, deren Chefredakteur gegenüber Deutschlandfunk Berichte zurückgewiesen haben soll, wonach es am Sonntag zu Hetzjagden auf Migranten gekommen sei. Auch hier bleibt die Runde seltsam widerspruchslos. Noch merkwürdiger, dass, ausgerechnet als Chrupalla diesen neuralgischen Punkt bespricht, die Aufzeichnung der Sendung für den Moment hakt, als wäre da ein Schnippselchen Film herausgeschnitten worden. “

Es ist eindeutig zu bemerken dass hier ein Teil der Aussage Chrupallas von der „Lückenpresse“ unterschlagen wurde. Der Schnitt war echt grausam stümperhaft.

„Schande.“ – Eine mehr als traurige und vor allem bittere Feststellung zu diesem Land mit all seinen linksgrünen Protagonisten (Merkel vorneweg), die Deutschland in nahezu jeder Hinsicht in die Schande geführt haben – mit voller Absicht.

Ich kann nur die PHÖNIX Runde von gestern abend empfehlen: Alexander Kähler und Udo „Europa“ von Kampen (Ex ZDF Büro Brüssel, jetzt Bertelsmann!) kämpfen vergebens gegen die in liebevoller Sturheit unbarmherzig die Fehler der deutschen Migrationspolitik sezierenden Boris Kalnoky und Eldad Beck. Was von der Labertasche v. Kampen zu halten ist, weiß jeder, der ihn nur zweimal gehört hat. Das aber ein Moderator so dämlich ist, sich als Regierungssprecher zu outen, zeigt die ganze journalistische Neutralität unserer ÖR Medien.

Ihre Zusammenfassung kann ich nur bestätigen. Herr Kähler hätte so gern gehört, dass das Ausland ob der zunehmend naziphilen Einstellung der Biodeutschen sämtliche Hände über sämtlichen Köpfen zusammen schlägt. Und dann diese schonungslose Analyse. Wobei auch die amerikanische Mitdiskutantin durchscheinen ließ, dass man diesen Hype, der vom Mainstreamlager aufgewirbelt wird, in den USA kaum zu Kenntnis nimmt.

Die kennen den überstrapazierten Gebrauch des Wortes selber.
Ist ja Hollywoods einziges Identität stiftendes Meme.

So sieht der Anfang eines Bürgerkrieges aus. Es ist schlicht unfassbar, dass sich die gesamte Politelite gegen die Bevölkerung verschworen hat. Wenn es erst mal jeden Tag 100 „Einzelfälle“ der Gewaltkriminalität gibt, dann wird uns Merkel wissen lassen:
1. Wir schaffen das,
2. Weiter so und
3. Jetzt haben wir halt ein wenig Bürgerkrieg.

Traurig aber die blanke Wahrheit:

Ihr 3. Part erinnert mich irgendwie an den bekannten Satz ( sehr oft selbst vernommen in einer Runde betagter Bürger)

Jetzt wählen wir halt nochmal Merkel!

Die Presse verwahrt sich ja momentan gegen den Vorwurf der Hetze und Falschberichterstattung (vor allem, wenn die AfD diesen erhebt=.. die ersten 20 Sekunden bei Phoenix reichen mir (wenn man die Daumen-runter zählt bei dem Video) allerdings schon, um zu verstehen, was gemeint ist.
https://www.youtube.com/watch?v=UgL9KlEwSiI

Ich habe mir Phönix gerade mal angeschaut. Die sind ja jetzt genau so einseitig und Hetzerisch wie die Propagandisten bei ARD und ZDF! Ich habe viele Videos von der Demo in Chemnitz gesehen aber was da bei Phönix verbreitet wurde hat mit der Wirklichkeit wohl gar nichts mehr zu tun. TV in Deutschland hat sich mittlerweile völlig erledigt. Die lügen völlig dreist das Blaue vom Himmel herunter.

Tichys wirkt.
Außer mir hatten hier mehrere Leute vermerkt, daß Tino Chrupalla, AfD in der Mediathek beschnitten wurde (kurz nach Minute 54). Jetzt schaute ich nach und huch plötzlich ist er ohne Schnitt zu sehen.

Vermutlich in typisch charakterloser ÖR Manier klammheimlich.

Meine Wahrnehmung: 6 : 1 . Chrupalla wurde von der INQUISITIONS- Vorsitzenden und ihrer 5 Hexen-Zeugen auf die Anklagebank gesetzt: AFD= NAZI=SCHULDEINGESTÄNDNIS, als einziges Folterwerkzeug “ Frohnmeier – Tweet“ – dafür mit dem Flieger/ Auto extra angereist und NOX Schadstoffe erzeugt. Ansonsten durfte der Deliquent größtenteils nur zuhören. Mit kurzen Unterbrechungen. Die Linke Konvertitin hat vermutlich aus Religiösen Gründen ihm den Handschlag verweigert. Warum er überhaupt kommt Geschenkt- Die AFD sitzt ohnehin immer am Tisch, dafür sorgen doch schon immer noch die andern. Die Rote Hose hat auch nur rumgeschwafelt- warum ist er seinerzeit seiner Chefin nicht in den Arm… Mehr

Ich habe mir die Sendung auf Youtube angesehen: In Minute 36:10 kann man sehen, was für eine Kinderstube und was für ein Demokratieverständnis diese linke Dame hat – keines! Sie verweigert den AfD Landtagsabgeordneten den Handschlag – für mich unter aller Sau!
https://www.youtube.com/watch?v=7m_0H8vvr9o

Habe mich auch gefragt: ist sie nun Muslima oder einfach schlechtweg „schlicht“?. Letzteres, dann wie kann man so blöd sein, nochmal mit der längst widerlegten These aufzuwarten, Migranten seien nicht häufiger Verursacher schwerer Verbrechen als die Bevölkerung? Mente captus!

Der Fanatismus, der durch diese Geste zum Ausdruck kommt, ist bemerkenswert. Zum Glück ist diese Frau in keiner bedeutenden politischen Machtposition.

Zunächst dachte ich, dieses Konzert am Montag in Chemnitz sei fake news, aber Welt online bestätigt. Die Kommentare sind eindeutig, Tote Hosen, feine Sahne Fischfilet gegen rechts! Das darf doch wohl nicht wahr sein – ein Konzert für die Täter!

War doch klar. Die Bürger haben ihr Demonstrationsrecht für eine Sache in Anspruch genommen, die den „Qualitätsmedien“ nicht in den Kram passt. Dafür versucht man nun, pauschal die Demonstranten zu kriminalisieren und missbraucht dafür die Pressefreiheit um halbgares Zeug zu einer Hetz- und Menschenjagd aufzublasen und spricht von Krawallen. Sebnitz 2000 lässt grüßen. Die kraftlose Politik plappert wie immer alles nach. Ist doch nur logisch, dass jetzt so Musterdemokraten wie die Toten Hosen und feine Sahne Fischfilet auch nicht fehlen dürfen. Passt doch alles zusammen.
Hat sich Herr Maas eigentlich schon zu der Sache geäußert?

Der Lehmann Brother Brother Campino.
Feinster Punk.

Noch ein Beispiel. Der Ruhrpott-Barde. Multimillionär. Im Londoner Luxusviertel Hampstead residierend. Fliegt mit Privatflugzeuge im Bauch ein, macht einen polternd auf Asyl-für-alle (schon mehrmals) und haut wieder ab.
Dreist, frech, arrogant und großkotzig. Soweit so blöd, aber was ist wirklich hirnrissig? Tausende, die vorne an der Bühne stehen und zu diesen Parolen klatschen und johlen. Mehr geht nicht.

Es wurde doch mal wieder total am Thema vorbei diskutiert. Der Aufmarsch der Rechten, war doch nur eine Folgeerscheinung eines politischen Versagens auf der ganzen Linie. Bis heute und das obwohl der Getötete als auch die zwei weiteren Opfer Zeugenaussagen machen konnten, ist der wirkliche Tathergang nicht geklärt. In einigen Berichten wird von bis zu 10 Angreifern gesprochen. Das ist auch durchaus wahrscheinlich, denn die drei Opfer hätten sich bei zwei Angreifern weitaus besser zur Wehr setzen können. Kein Wort dazu, dass hier offensichtlich ein ganzer Mob angegriffen hat. So findet sich auch in den Presseerklärungen der Polizei keine detaillierte… Mehr