Bei Illner: Barleys Traum, Söders Albtraum

Oettingers Günther plant ein EU-Budget von 1.000 Milliarden, war aber trotzdem nicht geladen bei Illners Runde. Dafür Katharina Barley und Markus Söder.

Nach Plasberg mit seinem Frontalunterricht, sind wir nun endlich wieder bei Maybrit Illner. Das ist doch ein ganz anderes Kaliber. Illner hat Agitation & Propaganda noch von der Pieke auf gelernt! Deshalb gleich zu Beginn die Frage: Was ist die Agenda der Sendung? Denn wer regelmäßig zuschaut, weiß – das offizielle Thema dient eher der Camouflage. „Macrons Traum, Merkels Albtraum – Europas Zukunft unbezahlbar?“ ist gelinde gesagt, ein wenig kraus formuliert. Europas Zukunft dürfte kaum von Emmanuels Träumen oder Angelas Albträumen (wahrscheinlich erscheint beiden immer noch Trump des Nachts) abhängen. Selbst wenn es die Absicht gewesen wäre, das Thema halbwegs seriös zu diskutieren, was bringt da ein „Wirtschafts-Kolumnist“ von „Spiegel online“? Was ein Vertreter der unter-10%-Partei FDP? Oder die französische Botschafterin als Macrons Traumdeuterin? Und warum schickt die 100%-Europapartei SPD ausgerechnet die Justizministerin? Nun, jetzt kommen wir der Agenda auf die Spur: Die eher etwas unscheinbare Katharina Barley sollte wohl dem TV-Publikum schmackhaft gemacht werden.

Zunächst erklärte die Justizministerin ihre thematische Zuständigkeit so: Der Koalitionsvertrag (das klingt juristisch!) trage die Handschrift der SPD, und die will deutlich mehr Geld für Europa raushauen. Und Illner fügt begeistert hinzu, Frau Barley sei halbe Engländerin und habe in Paris studiert, mehr Kompetenz geht gar nicht. Und weil es bei den Spezialdemokraten immer kräftig menschelt – Motto: Ich bin wie du – muss im TV (Hubsi Heil und seine alleinerziehende Mama, Martin Schulz und seine Nachbarn in Würselen, Siggi und sein Nazi-Papa, etc.) erfahren wir von Frau Barley, dass die vier Großeltern ihrer Kinder aus vier europäischen Ländern stammen. Da bleibt Deutschland nur Folklore im Leben unserer Justizministerin.

Deshalb mahnte sie, „wir dürfen nicht überheblich sein und alles besser wissen wollen“, und mit „wir“ waren nicht die Spezialdemokraten, die immer alles besser wissen, gemeint, sondern wir Deutschen. Wir Deutschen „profitieren kulturell, sozial, und finanziell“ von Europa, ist Mrs. Barley überzeugt, außerdem sei „Europa ein Friedensprojekt“. Unendlich wichtig. Ja, ich sehe das so.

Noch naiver, dazu von Feuereifer getrieben, durfte sich Marie Rosenkranz vom „European Democracy Lab“ (Hören wir Soros?) als „Teil der jungen Generation“ preisen. „Wir denken europäisch.“ Und sind in Europa aufgewachsen! Nun, das sind wir auch, Marie, deshalb finden wir aber nicht alles prima, was Herr Macron so plant. Marie hatte nur einen Zwei-Minuten-Auftritt, und das war dann auch gut so.

Gott sei Dank, dass Markus Söder noch einen Blick auf die deutschen Kassen wirft. Ein Kommentator hatte Söder vor kurzem das witzige Etikett „Ersatz-Horst“ verpasst, aber bei Illner täte man ihm damit wirklich unrecht. Söder verkaufte sich prima als bayerischer Ministerpräsident, konnte sogar Macron die eine oder andere gute Seite abgewinnen („Auffanglager in Nordafrika? Volle Unterstützung!“). Der französische Präsident versuche sich an den Reformen, die Deutschland längst gemacht habe, das sei eine gute Sache. Mehr Transferleistungen? Mehr Zentralismus? Na.

Thomas Fricke (SPON und Süddeutsche), der natürlich mehr Geld nach Europa schieben will, was alle Ökonomen empfehlen würden, korrigierte Söder: „Alle Ökonomen sind sich einig? Stimmt nicht.“ Fricke brachte dann die alte Nummer, auch Bayern habe seinerzeit von der BRD Transferleistungen gekriegt, um sich zu modernisieren. Darauf der ehemalige bayerische Finanzminister: „Wissen Sie, wie viel Bayern bekommen hat? Nein? Vier Milliarden. Wie viel hat Bayern zurückgezahlt? Nein? 50 Milliarden.“

The Times They Are A Changin'
"A desperate Merkel gets Trumped": Koch und Kellnerin
Otto Fricke (nicht verwandt, nicht verschwägert mit Thomas), für die FDP im Bundestag, war ähnlich zahlensicher wie Söder und eindeutig in seinen Aussagen: „Eine neue Kasse für die EU? Auf keinen Fall“. Je mehr Geld die EU-Bürokraten bekommen, umso mehr Ideen haben die. Am Beispiel Griechenland zeigt Otto, wie die griechische Regierung mit allerlei Versprechungen die Kohle verruderte, nie gespart habe, und am Ende die Hand aufhält. „Das Rentenniveau ist da weit höher als in Deutschland!“ Hier plapperte Barley konstant dazwischen, so dass wir nur noch verstanden: Wir haben 500 Milliarden im Stabilitätsfond und brauchen mehr? Verstehe ich nicht.

Auch Söder sieht kaum Veranlassung, mehr Geld locker zu machen, wo die Südländer ständig über ihre Verhältnisse gelebt hätten, da konnte es Barley noch mal menscheln lassen: „Über ihre Verhältnisse gelebt? Ich hasse das! Die Menschen haben nicht über ihre Verhältnisse gelebt!“ Aber die Menschen hier sollen das, trotz schlechterer Renten und höherer Steuern zahlen? Mit Helmut Schmidt ist anscheinend auch der ökonomische Sachverstand bei der SPD gestorben.

Die sympathische Botschafterin Anne-Marie Descotes wollte nun nicht als Bittstellerin am Tisch sitzen und sagte, Frankreich sei sogar bereit, mehr zu zahlen. Man müsse nur noch mal über eine Kreditlinie reden.

Der Herr von SPON und Süddeutscher fände es gut, wenn wir 11 Milliarden mehr an die EU abführten, weil wir durch die Nullzinsen so viel Profit gemacht hätten. FDP-Fricke: Haben die anderen doch auch. Dann hechelte Illner noch zum Einlagensicherungsfond. Deutsche Spareinlagen für die vergifteten Kredite der italienischen Banken? Eher nicht, fand die FDP. Non, sagte Madame. Da wollen wir auch das einzig Vernünftige vom Kolumnisten Fricke nicht unterschlagen, der auf die Giftabteilung der Deutschen Bank hinwies.

Das Publikum war nach alten Agit-Prop-Regeln besetzt: Beifall für Barley, die naive Marie, kein einziger Klatscher für Söder, der „die Anti-Europäische Stimmung“ verstärke. (Sagte? Richtig, Barley.) Und Illner brachte noch die „nationalen und nationalistischen Kräfte“ in ihrer Moderation unter. Ganz wie früher.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 121 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Könnte es sein das Frau Barley von Wirtschaft keine Ahnung hat?Ihre Lösung scheint zu sein:Stecken wir mehr Geld rein!Egal wie Griechenland gewirtschaftet hat…das die Leute im Baltikum weitaus weniger Geld/Rente haben aber trotzdem für die Misswirtschaft der Gr. zahlen sollen,wen int.?

Im Publikum sitzen ja auch nur die Klatschhasen der Vereinigten Internationalsozialisten, ebenso wie in den Redaktionsstuben. Wer ja glatt blöd, wenn nich mal die bei den hirnverlustigen Absonderungen ihre Elitenclown*Innwn klatschen würden.

Wie Maggie Thatcher mal so schön formulierte: „Das Problem am Sozialismus ist, dass einem irgendwann das Geld anderer Leute ausgeht!“ -zu wahr, um schön zu sein!

Der Vorteil des Fernsehens ist dass man Politiker die man nicht lang ertragen kann, wie Frau Barley z.B. wenigstens ausschalten kann. Im richtigen Leben geht das leider nicht und das ist unser eigentliches Dilemma.

Der Schwarze Kanal und sein gegenstück, das ZDF-Magazin mit Kommunistenhasser Gerhard Löwenthal, hatten wenigtens noch einen gewissen Unterhaltungswert. Die heutigen GEZ-Knechte sind einfach nur unterirdisch. Sie tun so, als wären sie freie Journalisten, dabei kann Jeder die Fäden sehen, an denen diese Marionetten hängen.

Wenn man Ihre Kommentare zu den Talkshows liest, glaubt man, etwas verpasst zu haben, wenn man diese nicht anschaut. Aber inzwischen weiss ich es besser, und freue mich jedesmal auf Ihre Kommentare zu den Talkshows, dass reicht vollkommen aus.

Ich weiß nicht warum ich bei diesen Karrierefrauen immer an Hühner denken muss. Mal sehen was mein Therapeut dazu sagt.

Ich bewundere all diejenigen, die sich den Staatsfunk und die übrige Hofberichterstattung der Merkelmedien noch ansehen kann. Ich halte das nicht mehr aus.

Ich tue mir diese öffentlichen Polit-Talkshows nicht mehr an, zumindest nicht solange kein AfD-Vertreter oder sonstiger Oppositioneller geladen ist, denn diese Diskussionsrunden haben für politisch einigermaßen informierte und reflektierte Leute kaum Erkenntniswert und dienen eher der Selbstdarstellung von Vertretern etablierter Parteien und mittels allerlei mehr oder weniger subtiler Manipulations- und Moderationstechniken dazu, das Wahlvolk auf die „korrekte“ Linie zu bringen. Schade, dass man diese überflüssigen und wegen ihrer, in der Regel einseitigen Teilnehmerbesetzung eher demokratieschädlichen Sendungen auch noch finanzieren muss. Ich hoffe, das ändert sich irgendwann mit der AfD.

Merkwürdigerweise war vom Zinsverlust durch Draghis Nullzinspoltik nicht die Rede. Warum nicht? Sind die von mir bisher geschätzten 145 Milliarden nicht der Rede wert, die den Sparern in Deutschland entzogen wurden.- Und wo waren die Bemerkungen zu den explodierenden Kosten für die zumeist arabisch-muslimischen Problemverursacher, die sich Flüchtlinge nennen? So um die mindestens 50 Milliarden pro Jahr? Oder sogar mehr? Warum verschweigt man die? Und was ist mit den Target-Salden? Stattdessen quatscht diese Frau Barley was von „Friedensprojekt“ und diese komische „Europawissenschaftlerin“phantasiert irgendwas, wofür es doch gut wäre, wenn der blöde Deutsche noch mehr in die Kasse europäischer Geldverschwender legen… Mehr

Meinen Sie, 8 Prozent Zinsen bei 10 Prozent Inflation wären besser?

27 Prozent der Deutschen hatten übrigens in 2017 nach einer repräsentativen Umfrage der ING-Diba überhaupt keine Rücklagen. Schlechter lag nur Rumänien mit 35 %. Wie berechnen sich Zinsen bei einem Guthaben von null Euro?

Last but not least, fragen Sie doch mal Kreditnehmer nach deren Meinung zu niedrigen Zinsen. Sie werden wenig Empörung finden. Das sind nämlich die, die Ihre 145 Milliarden oben aufbringen müssen. Das Geld liegt nämlich nicht im Banktresor und erarbeitet dabei nachts heimlich die Zinsen, wie man annehmen könnte.