Wer reicht endlich die GroKo-Scheidung ein?

Die SPD positioniert sie sich neben den Grünen und der Linken als eine Partei kosmopolitisch orientierter „Globalisierungsgewinner“ aus der Mittel- und Oberschicht.

© John MacDougall/AFP/Getty Images
Zeit läuft ...

Im Jahr 1973 kam das Scheidungsdrama „Szenen einer Ehe“ des schwedischen Regisseurs Ingmar Bergmann, das im schwedischen Fernsehen zunächst als sechsteilige Fernsehserie gezeigt worden war, auch in die deutschen Kinos. Dort wurde das Drama zu einem großen Erfolg. Es dokumentiert ebenso akribisch wie anschaulich das Auf und Ab des Scheiterns der zehnjährigen Ehe eines gutsituierten Ehepaars, das in der Homestory einer Zeitschrift noch als Musterehepaar vorgestellt und gefeiert worden war. Kurz darauf gesteht der Ehemann seiner Ehefrau, dass er sich in eine andere Frau verliebt hat und sich deswegen scheiden lassen will. Darauf folgt ein zähes Hin und Her von Trennung und Wiederannährung bis hin zur endgültigen, auch amtlichen Scheidung.

CDU übt den Kniefall
Nicht erst seit dem 24. September 2017 wird uns täglich medial ein ähnliches Drama vor Augen geführt, dieses Mal aber nicht von einem schwedischen Ehepaar, sondern von CDU, CSU und SPD. Geschlossen wurde die GroKoEhe zwischen diesen drei Partnern im Jahr 2005 schon zum zweiten Mal, nachdem ein früherer Eheversuch nach drei Jahren schon 1969 wieder aufgegeben worden war. Auch die Verbindung von 2005 dauerte nur vier Jahre und wurde seitens der Christdemokraten im Jahr 2009 wieder aufgelöst, weil sie sich in ihren langjährigen früheren Partner (FDP) neu verliebt hatte. Im Jahr 2013 mussten sich die Christdemokraten von diesem Partner schweren Herzens aber wieder trennen, da ihm von den Wählern gewissermaßen die Eheberechtigung entzogen worden ist. Daraufhin erinnerten sich die Christdemokraten ihres Ehepartners aus dem Jahr 2005 und heirateten erneut die Sozialdemokraten. Zuvor hatten sie noch um die Hand der Grünen angehalten, die ihnen damals aber einen Korb gaben.

Die neu geschlossene, christ-sozialdemokratische Ehe führte während ihrer vierjährigen Dauer nicht zu dem von den beteiligten Ehepartnern erhofften Aufblühen ihrer Parteien, sondern zu deren allmählichen Erosion, die sich bei der Bundestagswahl 2017 in einem Verlust an Wählern von insgesamt rund vierzehn Prozentpunkten niederschlug. Eine Fortsetzung der GroKo-Ehe war damit seitens der Wähler abgelehnt worden, was die Sozialdemokraten bewog, die sofortige Scheidung zu erklären. Die Christdemokraten, die sich eine Fortsetzung der bestehenden Ehe trotz des Wählervotums weiterhin gut vorstellen konnten, sahen sich daraufhin genötigt, sich nach anderen Ehepartnern umzusehen. Nachdem noch kurz vor der Wahl per Gesetz die „Ehe für alle“ erlaubt worden ist, war eine wichtige Hürde für eine Verbindung mit den Grünen und den Freidemokraten aus dem Weg geräumt. Anders als noch im Jahr 2013 waren die Grünen einer Ehe mit den Christdemokraten und den Freidemokraten gegenüber äußerst aufgeschlossen, fürchteten sie doch, bei einer erneuten Absage auf Dauer als alte Jungfer zu enden. Demgegenüber sahen die Freidemokraten das Risiko, bei einer Dreier-Beziehung mit den Christdemokraten und den Grünen unter die Räder zu kommen und setzten daher lieber auf aussichtsreichere Eheschließungen in der (nahen) Zukunft.

Niedergang der Sozialdemokratie
Gabriel fordert Neuaufstellung der SPD
Sämtliche Wunsch-Ehepartner sind den Christdemokraten damit abhanden gekommen. Es bleibt ihnen daher erneut nichts anderes übrig, als die schon längst gescheiterte GroKo-Ehe mit den Sozialdemokraten weiter zu führen. Die für diese Ehe verwendete Bezeichnung Große Koalition (Groko) ist inzwischen ein Euphemismus, bringen es die beteiligten Partner doch gerade noch auf 53 Prozent der Wählerstimmen und damit der Bundestagsabgeordneten. Im Jahr 2005 lag dieser Wert noch bei 69 und im Jahr 2013 bei 67 Prozent. Geschuldet sind diese Wählerverluste in der Hauptsache den „Repräsentationslücken“, die Christdemokraten wie Sozialdemokraten aufgrund ihrer gemeinsamen Politik bei weiten Teilen ihrer jeweiligen (Stamm-)Wählerschaften hinterlassen haben. Am deutlichsten zutage trat und tritt dies bei ihrer Flüchtlings- und Migrationspolitik. Sie hat zusammen mit einigen anderen politischen Themen Anhänger und Wähler aus dem Bürgertum wie auch Anhänger und Wähler aus der Arbeiterschaft den beiden bisherigen Volksparteien entfremdet.

Dies zeigt, worum es bei den (an-)laufenden GroKo-Gesprächen für die beteiligten Partner in der Hauptsache geht: die Wiedergewinnung ihrer jeweils verloren gegangenen Anhänger und Wähler bei gleichzeitiger Fortsetzung der (noch) bestehenden Verlierer-Koalition. Das setzt voraus, daß Christdemokraten und Sozialdemokraten jeweils unterschiedliche, vielfach sogar gegensätzliche politische Akzente setzen, mit denen sie ihre jeweilige (Stamm-)Klientel ansprechen, um diese für sich zurück zu gewinnen.

Besonders offenkundig wird auch dies wiederum beim Thema Flüchtlings- und Migrationspolitik, das inzwischen zum wichtigsten politischen Konfliktfeld avanciert ist. Hier wollen neben der CSU mittlerweile selbst namhafte Vertreter der CDU durch eine Begrenzung der Zuwanderung und durch verschärfte Aufenthaltsregeln und –bedingungen für Asylbewerber an die AfD und die FDP verlorene Wähler ansprechen.

Jamaika-Aus
Lindner beendet den Jamaika-Spuk
Das würde für die SPD zwar durchaus auch Sinn machen, haben doch auch die Sozialdemokraten rund 400.000 Wähler an die AfD verloren. Die Parteiführung der SPD scheint jedoch eher daran interessiert zu sein, Wähler der Grünen und der Linken (wieder) für sich zu gewinnen, indem sie sich gegen eine zahlenmäßige Begrenzung der Zuwanderung und für eine Öffnung des Familiennachzugs stark macht. Damit positioniert sie sich, entgegen Gabriels Plädoyer für eine migrationspolitische Berücksichtigung der Interessen der „kleinen Leute“, neben den Grünen und der Linken  endgültig als eine Partei kosmopolitisch orientierter „Globalisierungsgewinner“ aus der Mittel- und Oberschicht. Ihren Anspruch, wieder deutlich über die 30-Prozent-Marke zu gelangen, um so erneut den Status einer Volkspartei erreichen zu können, hat sie damit faktisch aufgegeben. Dies wäre allenfalls noch durch die wenig wahrscheinliche parteipolitische Fusion mit der Linken denkbar, wie sie Oskar Lafontaine jüngst ins Spiel gebracht hat.

Die insbesondere von Angela Merkel und ihrer Entourage gewünschte Fortsetzung der christ-sozialdemokratischen Ehe steht vor diesem Hintergrund unter einem denkbar ungünstigen Stern. Wollen die beteiligten Partner ihre jeweiligen, den (verloren gegangenen) Wählern versprochenen politischen Ziele nicht verraten, dürfen sie nicht erneut koalieren. Tun sie es trotzdem, laufen sie in hohem Maße Gefahr, noch mehr ihrer bisherigen Wähler zu enttäuschen und so bei den nächsten Wahlen gemeinsam unter die Fünfzig- Prozent-Marke zu fallen. Wer dabei die größeren Verluste zu tragen hat, wird bei einer solchen Verlierer-Koalition vor allem davon abhängen, wer mehr seiner Ziele durchsetzen und in die Tat umsetzen und dies öffentlich auf seinem Erfolgskonto verbuchen kann. Wir werden daher, sollte die christ-sozialdemokratische Verbindung tatsächlich fortgeführt werden, Zeugen eines ständigen Hauens und Stechens von drei Partnern sein, deren GroKo-Ehe spätestens seit dem 24. September 2017 definitiv gescheitert und nicht mehr zu kitten ist. Das wissen gewiß auch die Teilnehmer der beginnenden Sondierungsgespräche. Wir dürfen daher gespannt sein, ob einer dieser Teilnehmer die Courage besitzt, endlich die Scheidung einzureichen. Das wäre nicht nur für die beteiligten Parteien, sondern auch für Deutschland ein Segen.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 133 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Super zusammen gefasst,so sehe ich das auch,Danke.

Alle Beteiligten zeigen keinerlei Neigung, die Regierungsbildung zügig abzuschließen. -Warum auch: Die geschäftsführende Koalition ist ja schon eine GroKo, alle Beteiligten somit in Amt, Würden, Macht, Geld und Pöstchen. Vielleicht ziehen sich all die Vorsondierungs-, Sondierungs-, Vorkoalitions- und Koalitionsgespräche, Sonderparteitage, Mitgliederbefragungen, Kaffeesatzlesereien, Münzwerfen und Sackhüpfen ja auch gleich bis zum 24.9.2021, da kann Michel dann ja wieder wählen. Oder es auch seien lassen. Denn ändern tut sich dadurch sowieso nichts -dazu müsste Michel + Micheline ja „politisch inkorrekt“ wählen. Und das tut man in DE ja nicht..

Natürlich wird Seehofer die Scheidung indirekt einreichen, Tenor, man hat sich mit der SPD nicht einigen können, wird er uns mit einem treuen Augenaufschlag versichern. Die SPD wird heilfroh sein das es keinen „stabilen, vertrauensbildende Konsens“ zwischen CSU und SPD gibt. Gott sei es Gedankt.
Alles andere wäre für die CSU politischer Selbstmord.
Hoffentlich wird dann auch in der Realität und Rechtsstaatlichkeit. die Verliererin Merkel heißen.

Ich bin „Globalisierungsverlierer“ – und, oh Ironie, das einzige was sich tun lies, um mit den Einnahmen vermittels kleiner, bescheidener Freihberuflichkeit ein schoenes Leben zu fuehren – statt bei den wahnsinnigen Steuern und Sozialabgaben und der staendigen Drohungen von Scheinselbststaendigkeit bestenfalls ueberleben zu koennen – war, mich selbst global und also aus dem Staub zu machen. Zentralamerika ist hier und da durchaus billig. Die Kamera ist mir einmal von Teenagern auf offener Strasse gestohlen worden, ansonsten gab es keinerlei Vorkomnisse in 2 Jahren. Deutschland ist da inzwischen sehr viel unsicherer. Und wenn ich Europa pur will, geh ich einfach in… Mehr

Würde es eine Auszeichnung für den „Artikel desd Jahres“ geben, wären Ihre Gedanken ein ganz heißer Favorit!

Eines Kommentars nicht würdig.

Die Sozen sind wirklich erbärmlich. Warum nur findet sich unter denen nicht einer vom Format Putins, der hat heute eine tolle Rede gehalten, von der ich mir wünschen würde, sie käme einmal von einem unserer Regierungsvertreter: „Lebt in Russland wie Russen! Jede Minderheit, gleichgültig, woher sie kommt, muss, wenn sie in Russland leben, dort arbeiten und essen will, Russisch sprechen und das russische Gesetz respektieren. Wenn Sie das Gesetz der Scharia bevorzugen und das Leben von Muslimen führen wollen, raten wir Ihnen, dorthin zu gehen, wo es Staatsgesetz ist. Russland braucht keine muslimischen Minderheiten. Die Minderheiten brauchen Russland, und wir… Mehr

Sie könne ja alle jammern und schimpfen wie Sie wollen, aber die nächste GROKO wird kommen, und zwar um jeden Preis:

PrognosUmfragen
‏ @PrognosUmfragen
3. Jan.

#Bundestagswahl 2021? #BTW #BTW17 #BTW21

#CDU 22% | #SPD 17% | #AfD 17% | #FDP 11% | DIE #LINKE 11% | #GRÜNE 10% | #CSU 7% | Andere 5%

(https://twitter.com/PrognosUmfragen)

Deshalb ist die Abkürzung von Errare humanum est auch EHE

Was können CDU und SPD gewinnen? Die Antwort ist einfach, nichts. Die Wirtschaft läuft noch, ohne ihre Mitwirkung, aber die Zeichen an der Wand werden langsam sichtbar.
Die notwendigen Reformen der KV und RV können nicht stattfinden, da eine große Klientel der Parteien betroffen ist…die Kosten der Zuwanderung und der EU Freizügigkeit steigen schneller…stagnieren die Einnahmen ist Schluss mit der Party.
Also warten wir geduldig auf das Ende, das kommen wird, egal welche Partei an die Macht kommt.
Immer mehr Menschen werden erkennen, nur mit der AfD wären Lösungen realisierbar.

wpDiscuz