Was Trump wirklich gesagt hat

Trump steht mal wieder als der Böse da. Viel zu früh habe er sich zum Sieger erklärt. Will er jetzt die Demokratie abschaffen und sich im Weißen Haus einschließen? Wir haben uns seine Rede genauer angehört.

imago Images/ZUMA Wire

Gestern morgen kündigte Donald Trump an, ein Statement zum Wahlgeschehen im Weißen Haus abzugeben, wenige Minuten später folgte ein weiterer Tweet: „Wir sind GROSS, aber sie versuchen, die Wahl zu stehlen. Wir werden es niemals zulassen. Nach Abschluss der Umfragen können keine Stimmen abgegeben werden!“. Erst ca. eine Stunde später ist die Rede live zu verfolgen. Das gab den Medien ungefähr eine Stunde Zeit, um über den Inhalt der anstehenden Rede zu spekulieren.

Dass Trump eine Niederlage nicht akzeptiert, hat er ja schon vor Monaten gesagt. Das gab den Medien schon damals Grund zur Annahme, Trump könnte sich unabhängig von den Wahlgebnissen zum Sieger ernennen und im Weißen Haus verbarrikadieren. Dass Trump dann auch noch behauptet, die Demokraten wollten die Wahl stehlen, schien die Tagträume vieler Journalisten wahr gemacht zu haben, bevor der Präsident sich selbst an das Volk richtete.

Twitter markiert Trumps Tweet mit dem Hinweis: „Einige oder alle der Inhalte, die in diesem Tweet geteilt werden, sind umstritten und möglicherweise irreführend in Bezug auf die Beteiligung an einer Wahl oder einem anderen staatsbürgerlichen Prozess“. Dieses Detail schlägt ein – Medien fühlen sich bestätigt.

Schaut man sich die entsprechende Twitter-Richtlinie zu dieser Kennzeichnung an, stößt man auf einem Wiederspruch. Der erste Satz der „Richtlinie zur Integrität staatsbürgerlicher Prozesse“ (die interessanterweise den Zeitstempel Oktober 2020 trägt) lautet: „Es ist nicht erlaubt, die Dienste von Twitter mit dem Ziel zu nutzen, Wahlen oder andere staatsbürgerliche Prozesse zu manipulieren oder zu beeinträchtigen.“ Der Tweet wurde um 06:49 Uhr veröffentlicht. Zu dieser Zeit waren bereits fast alle Wahllokale in den USA geschlossen, bis auf Teile in Alaska, die 11 Minuten später schlossen.

Der demokratische Prozess der Stimmabgabe war zu dieser Zeit also weitestgehend vorbei. Nur für elf Minuten hätte die Nachricht von Trump die wenigen Wähler beeinflussen können, die in den Teilen von Alaska leben, in denen Wahllokale noch aufhatten, und erst in den letzten 11 Minuten zur Wahl gingen oder danach noch anstanden. Und selbst dann lässt sich noch darüber streiten, ob der Inhalt tatsächlich manipulativ ist. Als Beispiele für eine solche Manipulation nennt Twitter „falsche Angaben zum Termin, Ort oder Ablauf“ einer Wahl. Aber Trump hat weder behauptet, dass die Wahl abgeschlossen ist, noch dass sie plötzlich in Mexiko stattfindet, oder, dass die Stimmzettel ausschließlich per Brieftaube eingeschickt werden müssen.

Was ist Meinung, was Ernennung?

Nur für den Fall, dass nach Ende der Wahl noch Wähler in den Wahllokalen anstehen, ist Trumps Aussage falsch, denn die dürfen ihre Stimme trotzdem noch abgeben. Aber das ist ein Ausnahmefall. Kann man Trump jetzt wirklich Wahlmanipulation anhängen, weil er einen Ausnahmefall nicht explizit genannt hat? Er hat nicht konkret dazu aufgerufen, Schlangen aufzulösen, weil die Wahl gelaufen ist. Im Kontext spricht Trump von Wahlbetrug – ein Unterschied.

Das bedeutet, dass auf Trumps Tweet nur diese Klausel angewendet werden kann: „Darüber hinaus können wir Tweets mit falschen oder irreführenden Informationen zu staatsbürgerlichen Prozessen kennzeichnen und ihre Sichtbarkeit einschränken, um zusätzlichen Kontext bereitzustellen.“ Man könnte argumentieren, dass der Tweet irreführend über eine Wahl berichtet, ohne sie zu beeinflussen, also im Grunde, dass es sich um Falschinformationen handelt. Das heißt allerdings, dass die Kennzeichnung durch Twitter irreführend war. Trump hat nicht versucht, eine Wahl zu manipulieren, sondern allenfalls Fake News verbreitet, anders als von einigen Medien behauptet. Und sogar dann kann man noch argumentieren, dass es sich um Freiheit der Meinungsäußerung handelt, ein Sieg von ihm war zu dem Zeitpunkt ja durchaus wahrscheinlich.

"Wir wollen, dass das Wählen aufhört"
Eine Stunde später hielt Trump dann die Rede, und sofort behaupteten viele Medien, er hätte sich zum Gewinner der Wahlen erklärt und habe verlangt, dass „das Wählen“ aufhört. „Niemals zuvor in unserer Geschichte hat ein Präsident der Vereinigten Staaten versucht, den Amerikanern in einer nationalen Wahl ihre Stimme wegzunehmen“, sagt die Biden-Wahlkampfchefin Jen O’Malley Dillon. Die Welt schreibt dazu: „Trump stellte sich als Wahlsieger dar und behauptete, er sei das Opfer von Wahlbetrug, weil seine Führung in manchen wichtigen Bundesstaaten zusammenschrumpfen könnte, wenn weiter ausgezählt wird. Ganz so, als sei es Wahlmanipulation, wenn es länger dauert, alle Stimmen auszuzählen.“

Nun, ich weiß nicht, welche Rede der außenpolitische Experte der Welt gesehen hat, aber Trump hat sich nicht so zum Sieger „ernannt“, wie es viele Medienberichte durchklingen lassen.

„Wir wollen, dass das Wählen aufhört“ – eine Stunde nach Wahlschluss

Zuerst hat Trump geschildert, dass man sich nach den ersten Verläufen des Wahlabends auf eine Party vorbereitet hat. Dass er zunächst alles gewonnen hat. Er hat die Staaten aufgezählt, die er schon sicher gewonnen hat (Florida, Ohio, Texas) und die, die nach den damaligen Schätzungen ziemlich sicher an ihn gingen. Diese plötzlichen Wandlungen sind das, was er anzweifelt und in Frage stellt. „Das ist ein Betrug an der amerikanischen Bevölkerung. Das ist eine Blamage für unser Land. Wir haben uns darauf vorbereitet diese Wahl zu gewinnen,“ und dann kommt der entscheidene Satz: „Frankly we did win this election.“

Das heißt übersetzt: „Offen gesagt haben wir diese Wahl gewonnen.“ Besonders betont er dabei das Wort „did“, also haben, in der Vergangenheitsform. Wahrscheinlicher als ein Sturz der demokratischen Grundordnung wäre hier die Äußerung einer eigenen Meinung, oder – bezieht man den Kontext der vorherigen Schilderung der Glücksträhne mit ein – kann sich der Satz auch auf diese Vergangenheit beziehen, da er das „did“ auch noch so deutlich betont hat. „As far as I‘m concerned we already have won it“, ist der zweite Satz, den man als Selbsternennung deuten könnte. Übersetzt: „Was mich angeht, haben wir sie schon gewonnen.“ Die Redewendung „was mich angeht“ ist ein Synoym für „meiner Meinung nach“ oder „ich persönlich denke“, kein dreistes Übergehen von Wählerstimmen. Ähnliches hatten Joe Biden und sein Team zuvor auch geäußert.

Aber nun zu dem Teil, der noch viel eindeutiger falsch interpretiert wird: „We want all voting to stop“. Da ist der Teil, der von der deutschen und amerikanischen Presse immer wieder herausgepickt wird. „Wir wollen, dass das Wählen aufhört.“ Das hört sich problematisch an. Aber zum Zeitpunkt der Rede waren die Wahllokale schon seit einer Stunde geschlossen. Das Wählen sollte also demokratisch gesehen schon vorbei sein. Was Trump im Kontext sagt, ist: „Wir wollen, dass das Wählen aufhört. Wir wollen nicht, dass sie um 4 Uhr morgens Stimmzettel finden und sie der Liste hinzufügen, ok?“ Das heißt nichts anderes, als dass das Wahlende auch wirklich das Wahlende sein soll und keine betrügerischen Stimmzettel abgegeben werden.

Nichts daran ist verfassungs- und demokratiefeindlich. Es entspricht dem Gesetz. Und Dieses Gesetz will er vor dem Supreme Court durchsetzen, und ich denke, dass man dort besser einschätzen kann, was verfassungsfeindlich ist und was nicht, als das Journalisten können, erst recht deutsche.


Lesen Sie auch: 

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 49 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

49 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
beko
27 Tage her

Warum eigentlich dieser Einsatz für Trump? Weil er keinen Krieg vom Stapel gebrochen hat? Dafür hat er genug andere Dinge getan. Zu Biden möchte ich mich gar nicht erst äußern. Wird Mrs.Clinton ihn von hinten stützen? Die Frage müsste eigentlich lauten:„Was sind das eigentlich für Wahlen in den USA?!“ Wrestling-Shows? Schlammschlachten? The Big Muppet Show? Der unfaire Kampf der Giganten? Haben wir uns schon so sehr an dieses Theater gewöhnt, dass wir es als normal hinnehmen bzw. beginnen auf unsere Wahlen zu übertragen? OK! Trump wäre wohl das kleinere Übel gegenüber der Clinton, pardon, Bidenpolitik, aber der Unmut über dieses… Mehr

Dr. Michael Kubina
27 Tage her

Kein Widerspruch, ausser beim Wiederspruch. Gut seziert.

Peter Mueller
27 Tage her

Angesichts der auffälligen Plumpheit der andauernden Hetzkampagne gegen Trump, muß man wohl davon ausgehen, daß JEDER seiner Sätze so verdreht wurde. Die Glaubwürdigkleit der Qualitätsmedien befindet sich im freien Fall. Ich bin nur immer wieder erstaunt, wie viele Menschen sich trotzdem noch indoktrinieren lassen. Andererseits – wenn man sich vergegenwärtigt, daß ein IQ von 100 den statistischen Durchschnitt darstellt, heißt das, die Hälfte der Bevölkerung hat einen IQ unter 100. Das erklärt vieles.

Last edited 27 Tage her by Peter Mueller
Fuerstibuersti
27 Tage her

Ganz große Klasse, Frau David. Danke!

der_chinese
27 Tage her

Es scheint ja ein Tabu zu sein, bei der besten Demokratie der Welt, aber vielleicht wäre es ganz vorteilhaft gewesen den Einen oder Anderen Wahlbeobachter nach USA zu schicken.

beko
27 Tage her
Antworten an  der_chinese

Das war einmal. Die meisten Redakteure beziehen ihre Informationen aus zentralen Quellen, sind Obrichkeits-/Finanzabhängig und wollen irgendwie Karriere machen. Wird auch Schreibtischjournalismus, Journalismus der vorgeframten Tatsachen oder Joernalismus aus verlässlichen Quellen genannt. Wirklich freier Journalismus wurde wohl nach dem Vietnamkrieg, während dem noch direkte Reportagen von der Front möglich waren, peu a peu abgeschafft. Hat zu Unruhen im Staate des Aggressors, pardon, Befreiers geführt. Bis auf wenige Ausnahmen! Bedeutet eine Big Quelle – Big einheitliche Nachrichten. Anders lautende Nachrichten werden zu Fake oder Verschwörungstheorien umgedeutet. Ich meine das nicht wörtlich, also grundsätzlich ganz grob umschrieben, so meine ich das? Gutes… Mehr

Flaneur
27 Tage her

Wenn ich Bilder aus den Wahllokalen, und viel mehr noch, aus den AUSZÄHL-Stuben sehe, dann wird mir recht klar, warum die sich angreifbar machen und die Zettel erneut ausgezählt werden müssen. Gleichzeitig sollten einige der Auszähler und Verantwortlichen da unter Eid aussagen müssen bezüglich des Zählverfahrens. Da sitzen ernsthaft manchmal ausschließlich Personen mit „BIDEN2020“ Mützen und Masken in einem Raum und zählen die Wahlzettel aus und scheinen sich prächtig zu amüsieren. Dazu kommt, dass in einigen Staaten ja überhaupt nicht geprüft wird, ob die Person auf dem Wahlzettel überhaupt da wohnt bzw überhaupt noch lebt! Da ist dem Betrug Tür… Mehr

November Man
27 Tage her

Mann sollte auch mal festhalten, dass vor allem die deutschen L-Medien Biden schon seit längerem zum sicheren Wahlsieger erklärt haben.

country boy
27 Tage her

Es ist unglaublich, wie einst angesehene Journalistinnen, wie z.B. Maischberger, Trumps Aussagen verdrehen und aufbauschen, um gegen ihn zu hetzen. Da ist dann auch kein großer Unterschied mehr zur Lügenpresse.

Peter Mueller
27 Tage her
Antworten an  country boy

Diese Leute haben doch noch nie anders gehandelt. „Angesehen“ waren sie deshalb, weil früher die Möglichkeit fehlte, ihre Behauptungen zu überprüfen. Genau deshalb wird der Kampf um die Deutungshoheit seit Verbreitung des Internets so aggressiv geführt. Z.B. selbsternannte „Faktenchecker“ – sowas hatten die doch früher gar nicht nötig, weil sie die Deutung selbst festlegten und niemand sie hinterfragen konnte.

Last edited 27 Tage her by Peter Mueller
BJK2107
27 Tage her

Was wäre, wenn Biden den Reps Manipulation vorwerfen würde und er die Gerichte anrufen würde? Richtig, die Deutschen riefen Hurra und gib’s ihm ….

Die ungewöhnlich hohe Wahlbeteiligung – insbesondere bei der Briefwahl- lässt schon aufhorchen. COVID hin oder her …

Ulrich Bohl
27 Tage her

Eine kleine KommageschichteVor langer, langer Zeit begab es sich, dass ein Bösewicht hingerichtet werden sollte. Kurz zuvor wurde nach dem König geschickt, ob er ihn begnadigen wolle. Der Bote des Königs überbrachte ein Schriftstück mit folgender Botschaft: „Ich komme nicht köpfen“. Was könnte der König gemeint haben? Etwa „Ich komme, nicht köpfen!“, oder womöglich das Gegenteil? Nämlich: „Ich komme nicht, köpfen!“? Ein Komma am falschen Platz kann also den Sinn eines Satzes völlig verdrehen. Wie diese Geschichte ausging, wissen wir nicht. Aber wir wissen, wann es anfing mit den Satzzeichen. Nur ein Beispiel wie man ganz einfach das Gegenteil von… Mehr