Tichys Ausblick: Geld zurück! Warum wir einen Inflationsausgleich brauchen

Roland Tichy und Frank Henkel begrüßen heute bei „Tichys Ausblick“ den ehemaligen Chefvolkswirt der Deutschen Bank Thomas Mayer sowie Christoph Ahlhaus, den ehemaligen Ersten Bürgermeister Hamburgs und heutigen Generalsekretär des Bundeswirtschaftssenats. 

Die Preise an der Tankstelle explodieren, immer mehr Güter werden knapp. Selbst der bis vor Kurzem noch beschwichtigende DIW-Chef Marcel Fratzscher hält eine Inflation von bis zu 10 Prozent für möglich. Wird jetzt alles teurer – schlägt die Inflation jetzt voll durch?

Darüber sprechen Roland Tichy und Frank Henkel heute Abend bei Tichys Ausblick – mit Thomas Mayer, dem ehemaligen Chefvolkswirt der Deutschen Bank, der auch schon für Goldman Sachs und den IWF tätig war und mittlerweile die Denkfabrik „Flossbach von Storch Research Institute“ leitet. Mit dabei ist auch Christoph Ahlhaus, ehemaliger Innensenator und erster Bürgermeister von Hamburg und heute Generalsekretär des Bundeswirtschaftssenats.

Am Anfang der Debatte steht die Frage nach dem Ursprung der ansteigenden Preise. Mayer weist auf das neu geschaffene Geld hin, das in vielen Staaten dazu benutzt wurde, die Verdienstausfälle durch den Lockdown zu kompensieren. Diese Zahlungen sind laut Mayer mit Auslöser der jetzigen Inflation, da das an die Bürger überwiesene Geld nicht nur die Geldmenge ausgeweitet, sondern auch eine Nachfrage geschaffen habe, während die Produktion einbrach. An vielen Preissteigerungen ist aber auch der Staat direkt beteiligt – etwa durch die enormen Steuern aufs Benzin.

„Das ist politisch gewollt“

Ahlhaus kritisiert, dass die Politik das Problem auch jetzt nicht entschärfe, sondern stattdessen weiter ankurble. Er sieht einen Preistreiber vor allem auch in der Energiepolitik: „Es ist gewollt, dass jetzt alles so teuer ist, weil wir ja erzogen werden sollen, gewisse Dinge zu lassen, nicht mehr fliegen, nicht mehr Auto fahren oder weniger heizen. […] das ist politisch gewollt.“ Darin sieht Ahlhaus einen Brandbeschleuniger für die Inflation. Im besonders belasteten Mittelstand mache sich Frustration breit. „Das spürt jeder am Monatsende“, meint Ahlhaus.

Moderator Roland Tichy wirft dazu den Begriff der „Greenflation“ ein. Auch Mayer findet, dass die Preissteigerungen jetzt teilweise gewollt seien. Fossile Energieträger  würden verteuert, ohne einen Ersatz bereitzustellen, was die Lebenshaltungskosten steigen lasse. Er vergleicht die Lage heute mit der Anfang der 1970er Jahre, als die US-Regierung unter Nixon das Bretton-Woods-System außer Kraft setzte, sich wegen des Krieges in Vietnam verschuldete und der Jom-Kippur-Krieg den Ölpreis in die Höhe schnellen ließ.

Ahlhaus ergänzt, dass das in einer Spirale münde, bei der sich die Effekte gegenseitig verstärken. Gewerkschaften würden zudem als Reaktion auf höhere Preise höhere Löhne als Inflationsausgleich fordern. Hinzu komme ein steigender Mindestlohn. Die dadurch entstehenden Lohnkosten würden von den Unternehmen wiederum an die Verbraucher weitergegeben. So dreht sich die Inflation immer schneller.

„Die Menschen haben jetzt keine Lust auf Ideologie“

Die Krise damals konnte eingefangen werden: Anfang der 1980er Jahre wurde der Leitzins in den USA auf 20 Prozent angehoben – die angebotsorientierte Wirtschaftspolitik von Reagan und der Vorstoß der Fed haben die Inflationswelle gebrochen. Dies sei heute aber so nicht mehr möglich, konstatiert Mayer. Einerseits gebe es keine mutigen Politiker mehr, die so etwas wagten, zum anderen würden solche Zinserhöhungen eine Reihe von Staaten in den Bankrott treiben. Ahlhaus bestätigt ihn hier: „Das Ding durch höhere Zinsen in den Griff zu kriegen, wird nicht funktionieren“, so Ahlhaus. 

Am Ende skizziert Mayer dann doch noch einen Lösungsansatz: Der Staat müsse seine Ausgaben drastisch zurückfahren und zudem dafür sorgen, dass weiter Steuergelder reinkommen. Mit dem Überschuss müsse er dann Anleihen zurückzahlen, die er bei der Zentralbank erworben hat, und so überflüssiges Geld aus dem System ziehen.

„Man wird darüber nachdenken müssen, ob man dieses Geldsystem nicht wieder ändern muss“, so Ahlhaus. „Wenn man sich mit der Geschichte des Geldes beschäftigt, wird man feststellen, dass sich das Geldsystem in Krisen immer wieder verändert hat. […] Unser gegenwärtiges Fiat-Kreditgeldsystem, weil das Geld durch die Kreditvergabe der Banken sozusagen aus dem Nichts geschaffen wird, das entstand ja erstmals 1971, als Richard Nixon aufgrund des Verlustes der Goldreserve die Anbindung des Dollars an das Gold gekappt hat.“ Und weiter: „Schon die Chinesen haben um die erste Jahrtausendwende entdeckt, dass das Papiergeldsystem aus dem Ruder lief, und dann ging man zurück zu Silber.“

Ahlhaus resümiert: „Die Menschen haben jetzt keine Lust auf Ideologie. Sie wollen den Wohlstand, den sie sich erarbeitet haben, behalten können, und da haben sie keine Lust auf ideologische Diskussionen.“

Mayer findet, man habe sich die Welt zu lange mit Schulden „schöngepinselt“.

Bei Tichys Ausblick wird heute Abend jedenfalls nichts schöngepinselt – bei uns gibt es harte Realität statt ideologische Traumwelten. Es muss jetzt reagiert werden, unser Wohlstand ist in Gefahr. Schalten Sie um 20:15 Uhr ein, hier auf der Webseite, bei YouTube oder tv.berlin!


Weitere Sendungen von „Tichys Ausblick“ >>>

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 5 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

5 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Orlando M.
6 Monate her

„Es ist gewollt, dass jetzt alles so teuer ist, weil wir ja erzogen werden sollen, gewisse Dinge zu lassen, nicht mehr fliegen, nicht mehr Auto fahren oder weniger heizen. […] das ist politisch gewollt.“ Falls das tatsächlich politisch gewollt ist, lassen sich die Folgen davon ganz leicht mit politischer Suizid beschreiben. Ich darf doch annehmen, dass wir viel weniger haben werden aber mindestens genau so viel wie zuvor arbeiten sollen? Das hat doch schon in der DDR ganz prima funktioniert. Garniert mit absolutem Kündigungsschutz, weshalb in den Betrieben Faulenzer nicht zur Verantwortung gezogen wurden, die waren unkündbar und auf die… Mehr

Physis
6 Monate her

Frau Lagarde möchte lediglich die Anleihenkäufe drosseln. Dass diese Anleihenkäufe bis heute nichts gebracht haben, als die Inflation zu beschleunigen, haben diese Füllhornleute wohl noch nicht begriffen! Mein Vorschlag deshalb: Mindestens 45 Jahre Haft OHNE Bewährung für jeden, der demnächst vor einem ORDENTLICHEN Gericht stehen müsste. Dieser Verbrecherbande muss endlich das Handwerk gelegt werden. Nur ein Beispiel: Eine Einzimmerbude am Stadtrand Hamburgs ist nicht unter 100.000 € zu bekommen! Nein, ein Beispiel zeigt, dass es noch geht: In Lohbrügge wird eine Wohnung für 80.000 € angeboten. Wohnfläche: 29 qm! Nun, wir haben bereits vom sog. Betongold gehört, wozu natürlich nicht… Mehr

Candida Albicans
6 Monate her

Etwas wirklichkeitsfern, der Vorschlag von Herrn Mayer. Wo soll Deutschland denn das Geld einsparen? Vielleicht die 50+ Mrd., die für das Wohlbefinden der Hier-noch-nicht-so-lange-Lebenden gezahlt werden, oder vielleicht der Bundeszuschuss der gesetzlichen Rentenversicherung (ca. 100 Mrd.) ? Noch besser die Pensionen der ehemaligen Staatsbediensteten kürzen? Ich denke, jeder kann sich so ungefähr vorstellen, was dann hier los wäre. Und selbst wenn Deutschland es irgendwie schaffen würde, ein Plus zu erwirtschaften, so würde das wegen des Euro gar nichts nützen. Da müssten dann schon Frankreich, Italien und Konsorten mitmachen. Rente mit 67 in diesen Ländern? Schon der Gedanke daran, dass das… Mehr

thinkSelf
6 Monate her

Das Geld aus „dem Nichts geschaffen wird“ ist eine unzulässige Verkürzung. Geld wird nämlich nie „geschaffen“, sondern höchstens Geldsymbole. Geld ist schlicht die Repräsentanz einer nicht geschlossenen Tauschtransaktion. Oder etwas allgemeinverständlicher ausgedrückt: Die Geldmenge stellt den Wert aller unbezahlten Rechnungen dar. Die Geldmenge schrumpft entweder durch das Zahlen der Rechnungen, also das Schließen der Tauschtransaktionen oder einfach indem man dem Gläubiger = Geldbesitzer eine lange Nase dreht und ihm erklärt das seine standardisierten Schuldscheine (vulgo Geld) jetzt nur noch Altpapier sind. Technisch geht das über zwei Wege: Schuldenschnitt: aber da müssten eventuell auch die Superreichen bluten. Inflation: Da bluten nur… Mehr

Physis
6 Monate her
Antworten an  thinkSelf

Nicht schlecht! Sie haben aber vergessen, von der Geschwindigkeit zu sprechen. Und genau das ist ein wirklich grosser Faktor, der eine Inflation beeinträchtigt. Sehen Sie, es gab Zeiten, in denen das angesparte Vermögen so manchen „öffentlichen Haushalt“ weit übertraf. Und das war GUT SO! Jedenfalls wenn man davon ausgeht, dass diese Ersparnisse GENAU die Menge des Geldes darstellten, die zur Verfügung stand. Aus diesem Grund waren „damals“ übrigens z.B. Waschmaschinen und Fernseher SEHR TEUER, denn die Leute SPARTEN darauf. PS: damals waren Wohnungen und Eigenheime dennoch eher günstig, da Kredite bezahlbar waren und Mieten keine Adhoczahlung der Baukosten der Vermieter… Mehr