Tichys Ausblick Talk: „Das Maß ist voll“ – Peter Hahne und Marcel Luthe über den Weg zurück zur Freiheit

Bei Tichys Ausblick diskutieren Roland Tichy und Co-Moderator Frank Henkel heute mit Peter Hahne und Marcel Luthe über die festgefahrene Politik in Deutschland.

 
Der „Freedom Day“ bleibt in Deutschland weiter aus, Lauterbach kündigte gar an, dass es ein Zurück zur Normalität für alle quasi gar nicht mehr geben könne. Während der Rest Europas öffnet, scheint die Bundesregierung den Ausnahmezustand zum neuen Normalzustand machen zu wollen. Doch nicht nur in der Corona-Frage entfernt sich die Politik immer weiter von der Lebensrealität der Bürger: Statt sich mit den zunehmenden wirtschaftlichen Problemen auseinanderzusetzen, treibt die Regierung im Zuge ihrer Klimapolitik die Lebenshaltungskosten weiter in die Höhe.

Wie soll das alles weitergehen? Wie lange lässt man Lauterbach, Faeser & Co. noch gewähren? Darüber diskutiert Roland Tichy heute Abend mit Peter Hahne und Marcel Luthe in der neuen Ausgabe der Talkshow „Tichys Ausblick“. Berlins ehemaliger Innensenator und Bürgermeister Frank Henkel ist als Co-Moderator dabei.

Peter Hahne kennt eigentlich jeder. Er war viele Jahre das Gesicht des ZDF – heute spricht er bei Tichys Ausblick und findet: „Das Maß ist voll!“ Die politische Klasse habe jede Bodenhaftung und den Draht zur Bevölkerung verloren. Von Maskendeals bis Lockdown-Schäden, von Gender-Mainstreaming bis zur neuen Existenznot des Mittelstandes: Hahne rechnet schonungslos mit dem „Wunschdenken“ ab, das die Politik der neuen Bundesregierung präge. In Berlin werde eine „schamlose Klientelpolitik“ betrieben. Medien, die kritisch berichten, würden ausgeschlossen und weggedrängt werden. Das Vertrauen in die Medien sinke demnächst gegen null – da müssten eigentlich alle Alarmglocken angehen, findet Hahne. Gerade ist Hahnes neues Buch erschienen, in dem er unter anderem die „in Krisenzeiten besonders augenfällige Heuchelei und Selbstgerechtigkeit in unserem Land“ kritisiert.

Marcel Luthe ist ebenfalls im Studio, einer der bekanntesten Berliner Landespolitiker und gleich in mehrfacher Hinsicht aktuell im Mittelpunkt des politischen Geschehens. Seine Anfechtung der Wahl in Berlin läuft immer noch – seine Argumente stehen zwar weiterhin, doch die zuständigen Gerichte schieben das Thema auf die lange Bank. Auch hier werde das Vertrauen in Politik und Institutionen zerschlagen. Bei Tichys Ausblick berichtet Luthe den aktuellen Stand des Verfahrens und darüber, ob noch mit einer fairen Entscheidung gerechnet werden kann.

Vor kurzem gründete Luthe außerdem die „Good Governance-Gewerkschaft“ und kündigte Widerstand gegen die Impfpflicht in Betrieben an. Die etablierten Gewerkschaften würden ihren Job nicht machen. Anstatt die Arbeitnehmerrechte auch während Corona zu verteidigen, ducke man sich weg. Neben konkreter Hilfe für und Beratung von Betroffenen, etwa der Ungeimpften im medizinischen Sektor, will er insgesamt Druck aufbauen. Sollten andere Mittel nicht greifen, würde das auch den Streik miteinbeziehen. „Wenn eine Mehrheit – auch gewerkschaftlich – in die eine Richtung will, es aber nur eine Gewerkschaft gibt, die gegenüber Arbeitgeber, Gesetzgeber und Verwaltung auftritt, werden die beruflichen Interessen einer Minderheit gewerkschaftlich nicht vertreten“, so Luthe.

Wie geht das alles weiter – kann das verlorene Vertrauen wieder aufgebaut werden? Werden die Fehler der Vergangenheit aufgearbeitet? Und wann lassen wir das leidige Corona-Kapitel endlich hinter uns? Darüber diskutieren Roland Tichy und Frank Henkel mit den Gästen heute Abend bei Tichys Ausblick



Weitere Sendungen von „Tichys Ausblick“ >>>
Unterstützung
oder

Kommentare ( 57 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

57 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
WGreuer
6 Monate her

Die Ursache für diesen ganzen „linksgrünen“ Mist? Die Ursache liegt m.E. fast 60 Jahre zurück: Der ehemalige KGB-Agent Yuri Bezmenov beschrieb bereits in den 80-er Jahren, dass der damalige Sowjetische KGB 85% (85%!!) seines Budgets in die sog. „ideologische Subversion“ des Westens – vor allem der USA – gesteckt hat. Das bedeutet, sie haben „Multiplikatoren“ – also Leute in Schlüsselpositionen in Medien, Kunst, Unis, etc. komplett nach linksgrün verdreht und denen eine Gehirnwäsche derart verpasst, so dass deren komplette rationale Denke, die Unterscheidung zwischen Gut und Böse, der Eigen- und Selbstschutz u.v.m. verdreht wurde. Diese Mutliplikatoren haben diese „Lehre“ dann… Mehr

hoho
7 Monate her

Ich habe gestern ein erstes Mal seit sehr langer Zeit mit ein paar Bekannten ein paar Biere trinken können. Ich habe dabei einige Fragen gestellt – bei Covid sind da besonders die Männer ein bisschen erwacht, aber alle geimpft. Bei allen anderen Themen herrscht weiter nur weiter Kampf gegen Rechts. Auf meine Nachfragen was das denn überhaupt sei, habe ich erfahren dass es zu viel rechte Gewalt gäbe. Das war es dann. Ich bin wohl auch jetzt fest in der rechte Ecke. Mindestens sie denken so. Die Medien sind der Schlüssel. Selbst manche Teilnehmer der Demo am Samstag wussten zB… Mehr

Hannibal Murkle
7 Monate her

„ In Berlin werde eine „schamlose Klientelpolitik“ betrieben“

Besonders die Grünen bedienen derer Netzwerke mit Klimaindustrie, die nur von astronomischen CO2-Steuern lebt -welche manche Geschäftsmodelle profitabel machen. Kurz nach der Wahl framte so ein Netzwerk in einer Xing-Gruppe für CO2-Abgaben bis… 700 EUR die Tonne – die Teuerungen deswegen kann man sich vorstellen.
Die schert es aber nicht – da die ja komplett skrupellos sind.

Hannibal Murkle
7 Monate her

Jede Protestform ist besser als stilles Sitzen – ob spazieren oder in Webforen den Mund öffnen (was oft die Grüne Netzfeuerwehr auf den Plan ruft). Ob es was bringt? Im Ostblock gab es mehr Mittel als sie Trudeau hat – dennoch ist dieser gefallen.

Hannibal Murkle
7 Monate her

„ Statt sich mit den zunehmenden wirtschaftlichen Problemen auseinanderzusetzen, treibt die Regierung im Zuge ihrer Klimapolitik die Lebenshaltungskosten weiter in die Höhe.“

Unsere Kosten bedeuten Gewinne für Green Tech und darin investierende Oligarchen – was besonders einer gewissen Lobbypartei wichtiger sein dürfte. Die größte Korruption der Weltgeschichte – wie kann man diese beenden?

GP
7 Monate her

Das Ganze dreht sich ja um die Corona-Maßnahmen und da mache ich weiter die Feststellung dass in meinem Familien und Berufsumfeld noch immer die nackte Angst regiert! Es ist unglaublich, während die Omicron-Variante sich als normale saisonale Atemwegsinfektion zeigt läuft immer noch ein beachtlicher Teil der Menschen in meinem Umfeld mit einer Maske durch das Leben; natürlich geimpft, geboostert und oft auch genesen (hat sie ja trotzdem erwischt…). Und die sind „Bildungsbürgertum“, eine Kategorie der ich schon vorher nichts abgewinnen konnte, und die jetzt fast schon zum Schimpfwort geworden ist. So lange diese Irrationalität fortbesteht (und ich sehe keine Anzeichen… Mehr

FionaMUC
7 Monate her

Das war eine ermutigende gute Diskussionsrunde! ABER das Parteiensystem muss weg. Niemand kann ernstlich meinen, Parteien seien reformierbar, so korrupt wie sie sind. Da kommt mir Herr Luthe arg …. vielleicht doch phantasielos vor. Ich denke, ohne Revolution mit Köpferollen wird es nicht gehen. Aber weiß schon jemand, was wir danach machen? Diskussionsbedarf!!!

Last edited 7 Monate her by FionaMUC
Fatmah
7 Monate her

Ich war heite Mittag in einem hessichen Buffetrestaurant: FFP2 Maske die ja als „Lockerung“ von Herrn Bouffier eingeführt wurde, sowieso. Schnelltest vor dem Betreten, als Krönung Handdesinfektion UND Einweghandschuhe am Buffet, Plus 2 Meter Abstand, Plus FFP2 Maske wohlbemerkt obwohl man sich vorher testen lassen muss und Geimpft sein muss!!!!
Beim Betreten des Restaurants kam ich mir vor, als wenn ich einen Inerkontinental Flieger boarden will: Impfpass Plus Personalausweis und noch den Schnelltest vorzeigen.
Und dies wegen eines Omikron Virus der einen Schnupfen auslösen könnte!!!
Deutschland ist nicht nur ein Irrenhaus sondern zugleich auch dessen Zentrale!

Hannibal Murkle
7 Monate her
Antworten an  Fatmah

Im Dezember musste ich in Rom öfter meine Zertifikate zeigen, obwohl in Restaurants nur gefragt wurde, ob wir welche haben. Kürzlich in Madrid – kein Mal, nie – in keinem Bistro, in keinem Museum – Tests hat natürlich auch keiner verlangt. Ich glaube, das ist die Norm in Europa – nicht Schlands Spinnereien.

pcn
7 Monate her

Eine wirklich gute Sendung. Gut deswegen, weil es nun auch darin menschelt, es emotional wird, um diese ganzen Despotien, angefangen von Corona, bis hin zum Genderwahnsinn und des immer fragwürdigeren Rechtsstaates, zu verbildlichen.

Stefferl
7 Monate her

Die Idee, Herrn Henkel als Co- oder auch alleinigen Moderator einzusetzen, finde ich nicht sehr gut. Zum Einen merkt man, daß er aus der Politik kommt und deswegen (wie oft genug auch Herr Luthe) ständig die Politik(er) verteidigt, wo es eigentlich nichts zu verteidigen gibt. Zum Anderen gefällt er sich selbst sehr beim Reden. Er ist nicht in der Lage, seinem Gesprächspartner eine Frage zu stellen und diesen dann auch antworten zu lassen. Ein Interview sollte aber nicht der Selbstdarstellung des Moderators dienen, sondern den Gast in den Mittelpunkt stellen, indem dieser reden darf. Nur leider kommt der Gast bei… Mehr