Roland Wiesendanger über Corona und Gain-of-Function: „aufhören, damit herumzuspielen“

Der Physiker Roland Wiesendanger wirft Christian Drosten „Vertuschung“ der Herkunft des Corona-Virus vor. Die Gain-of-Function-Forschung, durch die es möglicherweise entstand, sei hoch gefährlich und müsse beendet werden, um eine noch größere Katastrophe zu verhindern.

 

Vor fast genau einem Jahr legte der Hamburger Physiker Prof. Roland Wiesendanger ein Papier mit Indizien vor, die dafür sprachen, dass das Corona-Virus nicht zufällig von einer Fledermaus auf den Menschen übergesprungen sei, sondern vermutlich Ergebnis eines Laborunfalls im Rahmen sogenannter Gain-of-Function-Forschung sei. Daraufhin wurde er von vielen Medien attackiert und persönlich diffamiert. Der Charité-Virologe und Ratgeber der Bundesregierung Christian Drosten und andere Wissenschaftler stempelten die Labor-Hypothese als „Verschwörungstheorie“ ab.

Mittlerweile dringt das Thema immer mehr durch. TE ließ Roland Wiesendanger schon früh zu Wort kommen. Jetzt ist er zu Gast bei Tichys Ausblick – und spricht ausführlich über die Gefahren der Gain-of-Function-Forschung und die fatale Rolle der Medien.

„Wir müssen aufhören, damit herumzuspielen“, sagt Wiesendanger in der Sendung. Die Gefahr liege darin, dass der am Covid-19-Virus entwickelte Turboeffekt auf noch weit gefährlichere Viren angewandt werden könnte – das wäre „die größte Katastrophe der Menschheit“, sagt Wiesendanger. „Wenn wir diese Forschung nicht beenden, werden wir beendet.“

Und was Drosten betrifft, so wirft Wiesendanger diesem eine großangelegte „Vertuschung“ der Ursachen vor – wieder mit weitreichenden Konsequenzen. Denn nicht nur um die Schuldfrage gehe es. Ein künstlich erzeugtes Virus aus dem Labor, dessen Eigenschaften den Eingeweihten ja von Anfang an bekannt waren, hätte ganz andere medizinische Maßnahmen erfordert. So lasse sich feststellen, dass durch die schnelle Mutation und die Blockade-Funktion des Virus für die Immunisierung des befallenen Menschen letztlich die Impfstrategie zum Scheitern verurteilt sei.

Immer mehr Vielfach-Geimpfte, die sich anstecken, seien der Beweis dafür, dass die Wirksamkeit der „Impfung” schnell verfalle – und das sei im Virus „eingebaut“. Der Fachbegriff dafür sind „Furinspalten“, die leichteres Eindringen der Viren in die Zellen ermöglichen und damit die Wirksamkeit der Impfung herabsetzen.

Zwischen Drosten und Wiesendanger kam es öffentlich zu schweren gegenseitigen Vorwürfen. So bezeichnete Drosten Wiesendanger als „extremen Charakter“.

Kürzlich hat Drosten aber eingeräumt: Das Institut für Virologie in Wuhan habe demnach in einem Projekt der US-amerikanischen NGO „Ecohealth Alliance“ „Gain-of-Function-Experimente“ gemacht. „Dabei wurden Fledermausviren mittels Gentechnik neue Spikeproteine eingebaut. Es zeigte sich, dass die so konstruierten Viren sich besser vermehren konnten. Es wurde auch bekannt, dass Pläne zum Einbau von Furinspaltstellen bestanden, aber das sollte in einem amerikanischen Labor gemacht werden, und das Projekt wurde nicht finanziert“, so Drosten. Damit gesteht er ein, dass die Laborthese eines Turbo-Virus zutreffen könnte.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 141 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

141 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
LadyGrilka55
4 Monate her

„Und dass die Impfung nicht wirkt, liegt eher an der Impfung und nicht am Virus.“

Das ist vermutlich so. Letzlich spielt es aber keine Rolle, warum es nicht wirkt, sondern nur, DASS es nicht wirkt.

Diese ganze Druck, sich mit einem nutzlosen Medikament „impfen“ zu lassen, ggf. auch noch unter Zwang, ist einfach nur grotesk!

LadyGrilka55
4 Monate her

Soweit ich es bisher herausfinden konnte, können die PCR-Tests nicht einmal unterscheiden zwischen Corona-Viren, Influenza-Viren und den Viren, die einfache grippale Infekte verursachen. Der Test ist – zumindest für diesen Zweck – so sinnlos und überflüssig wie ein Kropf. Was m.E. sowieso für diese unsinnige Massentesterei gilt. Die dient doch nur dazu, eine „Pandemie“ herbeizutesten, die sonst keiner bemerkt hätte. Wozu? Sie sagen es: Follow the money.

LadyGrilka55
4 Monate her

„Für die Vereinten Nationen sind biologische Waffen „alle gezielt eingesetzten Entwicklung, Herstellung und Lagerung sind seit der internationalen Biowaffenkonvention von 1972 verboten, der Einsatz wurde schon im Genfer Protokoll von 1925 untersagt.“ ist unter sicherheitspolitik.bpb.de/de/m6/articles/biological-weapons zu lesen (einschließlich des verwirrenden, inkonsistenten Satzbaus). Da es nur ein paar Länder gibt, die nicht zu den Vereinten Nationen gehören, ist also für die infrage kommenden Staaten schon längst jegliche „Forschung“ in dieser Richtung verboten. Auch eine vollständige Kontrolle für die erforderliche Technologie wird vermutlich früher oder später genauso umgangen werden, wie das Verbot missachtet wird. ABC-Waffen sind der ultimative Intelligenztest für die Menschheit.… Mehr

Last edited 4 Monate her by LadyGrilka55
akimo
4 Monate her

Das stimmt. Hier scheint Professor Wiese da ger Auswirkungsgründen ebenfalls zu übertreiben. Auch von den berühmten Influenza Toten, die laut RKI immer in die 20.000 pro Jahr gehen, sind im Endeeffekt nur ungefähr 300 tatsächlich nachweisbar. In England stellt sich gerade heraus, dass von den angeblichen Hundertausenden Coronatoten nur 4 % tatsächlich an Corona gestorben sind. Und wahrscheinlich dann auch noch die über 80-jährigen. So gefährlich diese künstlichen Viren auch sind, eine Pandemie sind sie bis jetzt nicht gewesen. Da hilft alles nichts. Da warten wir mal auf den Virus, den sie im Herbst loslassen

Last edited 4 Monate her by akimo
LadyGrilka55
4 Monate her
Antworten an  akimo

Es sollte wohl wirklich endlich mal mehr Augenmerk auf die schlichte natürliche Tatsache gelegt werden, dass Menschen ab einem gewissen Alter dazu neigen zu sterben – je älter, desto mehr. Der Tod eines geschwächten, sehr alten Körpers durch eine Infektion gehört auch zu den natürlichen Todesursachen. Davor muss und kann man niemanden „schützen“.

Wie kann es nur sein, dass diese simple Tatsache einfach nicht beachtet wird?

AlphaOne
4 Monate her

Ich habe schon ein prinzipielles Verständnisproblem, warum ein Forschungslabor der Sicherheitsstufe 4 in einer Millionenmetropole mit internationalem Flughafen „gebaut“ und angesiedelt wird bzw. wurde. Wäre es unter Sicherheitsaspekten denn nicht viel verantwortlicher, so ein Labor – wenn es denn überhaupt sein muss – weit ab der Zivilisation zu unterhalten und strenge Maßstäbe für das Betreten oder Verlassen einer solchen Forschungseinrichtung zu etablieren? Beispielsweise auf einer Insel oder abgelegen im Gebirge? Wenn man sich dann noch mit dem Inhalt aus einem Videointerview von Herrn Fauci, welches bereits lange vor der jetzigen Pandemie geführt wurde, auseinander setzt, kommen einem ernsthafte Zweifel am… Mehr

LadyGrilka55
4 Monate her
Antworten an  AlphaOne

Mein prinzipielles Verständnisproblem beginnt schon bei der Tatsache, dass eine derartige kriminelle Forschung zur Herstellung von Biowaffen ÜBERHAUPT betrieben wird.

Die Ausbreitung des Corona-Virus sollte ja nun eigentlich auch den machtgierigsten Idioten gezeigt haben, dass sie mit solchen Versuchen irgendwann ihr eigenes Ende programmieren. Oder das derjenigen, die sie beherrschen wollen. Beides dürfte nicht in ihrem Interesse sein. Selbst ein Tyrann ist nichts ohne Leute, die er tyrannisieren kann.

Biowaffen wurden aus gutem Grund international geächtet.

Last edited 4 Monate her by LadyGrilka55
Abraxas
4 Monate her

Ich liebe Herrn Winter! Unglaublich cooler Typ. Muss mir mal ein paar Flaschen Wein bei Ihm bestellen.

Peter Pascht
4 Monate her

Die Sterbezahlen des Statistischen Bundeamtes und die Corona Sterbezahlen des RKI passen statistisch nicht zueinander.
Nimmt man die Zahlen des Statistischen Bundesamtes als Referenz, dann liegen die Sterbenzahlen des RKi ausserhalb 3 Standarabweichungen (einseitig) was eine Plausibilität von 0,25% ergibt, die über 99% sein sollte.
Es muss daher nachgefragt werden, ob bei jedem Corona Toten die gesetzlich vorgeschriebene Leichenschau stattgefunden hat, zur feststellung der Todesursache, notfalls mit einer Obduktion, oder ob die PCR positiv Getesteten einfach mit dieser lachhaften Diagnostik beerdigt wurden. Verdacht der fahrlässigen Urkundenfälschung steht im Raum.

Last edited 4 Monate her by Peter Pascht
LadyGrilka55
4 Monate her
Antworten an  Peter Pascht

Ich fürchte, dass man systematische Obduktionen eher systematisch vermieden hat, um das Pandemie-Narrativ nicht zu gefährden. Betrügereien auf diesem Gebiet mussten doch außer Söder auch andere Ministerpräsidenten schon zugeben.

Zu dieser Thematik finden Sie hier
https://www.achgut.com/artikel/das_rki_und_lauterbach_antworten_nicht_nun_antwortet_dr_jochen_ziegler
und in dieser 4-teiligen Reihe
https://www.achgut.com/artikel/achgut_umfrage_jetzt_reden_die_mitarbeiter_des_gesundheitssystems_4_
sehr interessante und aktuelle Informationen, die Ihre Fragen zumindest zum Teil beantworten dürften.

Last edited 4 Monate her by LadyGrilka55
Johann Thiel
4 Monate her

Es ist sicher nichts zu dagegen einzuwenden wenn sich Prof. Wiesendanger öffentlich mit seinen berechtigten Anschuldigungen gegen Drosten in Stellung bringt. Auf diese Art und Weise wird aber das auf der einen Seite richtigerweise Enthüllte mit der Verdeckung anderer wichtiger Tatsachen erkauft. So die Tatsache, dass das Narrativ des gefährlichen Laborvirus das eigentliche Fundament aller entrechtenden Massnahmen ist. Ob das Virus tatsächlich aus den Labors in Wuhan stammt wird abschließend wohl nicht geklärt werden können. Aber selbst wenn es so war, so war es letztendlich in der Gesamtheit nicht gefährlicher als die übliche Grippesaison. Gleichzeitig wird mit dieser Untermauerung der… Mehr

Private Constructor
4 Monate her

Soviel Greifbares bietet er dem Leser und Zuhörer nicht, und wenn ich alles glauben muss, fühle ich mich nicht informiert.

Peter Pascht
4 Monate her
Antworten an  Private Constructor

Sie müssen nichts glauben, sie dürfen wissen .. wenn sie können.

H. Meier
4 Monate her

Reine Spekulation: Im Herbst 2019 fanden in Wuhan die internationalen olympischen Militärsport-Wettkämpfe statt. Nach Medaillen erreichten die US-Teilnehmer, weit hinten den 31 Rang, sagt wiki. Ebenfalls seien erste Angaben von Grippe-Infektionen unter Teilnehmern geäußert worden. Die Dienste in China, haben „nie in se Leben gewusst, was US-Forscher im Forschungs-Labor in Wuhan mit welcher Absicht finanzierten“. Auch alle anderen Dienste hatten keinen Schimmer davon, wer wen überlisten will. Falls die Welt-Gesundheitsorganisationen keine Informationen darüber haben, mit welchen Medikamenten, Ärzte die an Grippe-Viren Erkrankten Patienten heilen können, springen Montgomery und seines Gleichen über alle Hürden. Man kann TE als Portal nur dankbar… Mehr