Täglich brennt es wegen Akkus und Batterien

In Entsorgungsunternehmen brennt es fast täglich wegen Batterien und Akkus. Die findet man in immer mehr alltäglichen Dingen – sogar in Geburtstagskarten. Sachschäden, Umwelt und Gesundheit scheinen Herstellern und der Regierung egal zu sein.

IMAGO / Funke Foto Services
Symbolbild: Brennender Müllwagen auf dem Rathausplatz an der Marktstraße in Witten am 30.06.2015. Der zufällig vorbei kommende Wittener Bürger Dennis Drews (32) lief ins Rathaus, holte einen Feuerlöscher und löschte in zwei Anläufen das Feuer auf der Ladefläche.

Für Entsorgungsunternehmen sind Batterien und Akkus eine Plage: Fast täglich brennt es wegen diesen in Entsorgungsanlagen, meint der Bundesverband der Deutschen Entsorger (BDE). Dabei hat die „Entsorgungswelle“ von Geräten mit Batterien und Akkus laut dem Präsidenten des BDE, Peter Kurth, gerade erst begonnen: In immer mehr alltäglich genutzte Geräte werden diese Lithium-Ionen-Akkus und -Batterien eingebaut, beispielsweise in Smartphones, Computer und Akkuschrauber, aber auch in elektronische Zigaretten, Taschenlampen und Geburtstagskarten, die „Happy Birthday“ singen.

Leicht entzündliche Akkus
Es passiert immer häufiger: Brennende Batterien zerstören Häuser, Busse und Autos
Dadurch hat sich das Importgewicht der Lithium-Ionen-Batterien und -Akkus innerhalb von acht Jahren um rund 915 Prozent erhöht, wie der BDE aus Zahlen des Statistisches Bundesamtes entnimmt. Dass all diese Batterien und Akkus irgendwann entsorgt oder recycelt werden müssen, daran scheinen die Hersteller dieser Produkte nicht zu denken – oder es ist ihnen egal.

Den Entsorgerunternehmen ist das aber gar nicht egal: Laut Kurth werden die Mengen dieser Abfälle in den nächsten Jahren stark ansteigen. Und somit auch das Feuerrisiko für Entsorger. Denn nur knapp die Hälfte solcher Batterien werden zu Sammelstellen gebracht und entsprechend ordnungsgemäß entsorgt, wie Zahlen des Umweltbundesamtes zeigen: Demnach lag die „Sammelquote“ im letzten Jahr bei 50 Prozent. Die andere Hälfte der Batterien landet entsprechend häufig im Hausmüll.

Und das ist ein großes Problem, wie Peter Kurth gegenüber TE erklärt:
Durch die genutzten Entsorgungstechniken des Hausmülls, wie Pressen und Schreddern, aber auch kleinste Erschütterungen beim Transport des Mülls, komme es bei den Batterien und Akkus zu – teilweise explosionsartigen – Kurzschlussreaktionen. Die Hübener Versicherung schreibt auf ihrer Internetseite: „Die Akkus und Batterien sind ohnehin leicht entzündbar, durch diese Techniken wird das Feuerrisiko allerdings exponentiell gesteigert.“

Feuergefahr durch Geburtstagskarten

Der BDE kritisiert, dass somit bereits ungefährlich scheinende Geburtstagskarten, die „Happy Birthday“ singen, große Brände auslösen können, wenn sie falsch entsorgt werden. Diese Brände zerstörten Entsorgungsanlagen und gefährdeten Menschenleben. Dabei entstehen zum Teil Sachschäden in einem mittleren fünfstelligen Bereich, wie man aus Pressemeldungen zu solchen „Unfällen“ entnehmen kann.

Schwer bis kaum zu löschen
Wachsende Gefahr durch brennende E-Autos
Das sind Summen, für die kaum eine Versicherung mehr aufkommen möchte. Dementsprechend haben es Unternehmen in der Recycling-Branche schwer, einen Versicherungsschutz zu erhalten, schreibt die Hübener Versicherung. Ihr zufolge habe es in den letzten zehn Jahren allein in Deutschland 1.400 „nennenswerte“ Feuerschäden bei Recyclern gegeben. Was diese Versicherung als Werbung für sich nutzt, passt zu den Zahlen, über die man in der Entsorger-Branche spricht: Bis zu 30 Brände in Entsorgungsunternehmen gibt es demnach pro Tag in ganz Deutschland.

Diese Zahlen kann Kurth vom BDE zwar nicht bestätigen, aber er macht darauf aufmerksam, dass es eben nicht nur die großen Brände gibt, die riesige Feuerwehr-Aktionen und Medienberichte auslösen. Es gebe auch kleine Brände, die die Angestellten meist schnell entdeckten und selbst löschten, sodass sie nicht in die Statistiken aufgenommen würden. Aber selbst diese kleinen Brände sind „irre Herausforderungen“ für die Entsorger, sagt er.

Die Brände wirken sich zum Nachteil für Entsorgerunternehmen und für die Umwelt aus: Bei den Bränden entstehen nicht nur hohe Sachschäden, sondern es werden auch giftige Stoffe wie Blei, Cadmium oder Quecksilber freigesetzt. Darum kritisiert sowohl die Deutsche Umwelthilfe als auch der BDE, dass immer mehr Batterien und Akkus eingesetzt werden: Vor allem Dinge wie singende Geburtstagskarten oder Einweg-E-Zigaretten sieht Kurth als Problem. Solche Dinge würden kaum ordnungsgemäß entsorgt. Wer bringt schon eine Geburtstagskarte zu einer Sammelstelle für Elektroschrott?

Die EU kümmert sich um CO2-Labels für Batterien

Bisher müssen die Entsorger die Kosten der Brände in ihren Anlagen – oder ihren Müllautos – tragen. Daher fordert Kurth: „Da die Entsorgungswirtschaft weder das Problem verursacht, noch es lösen kann, müssen die Hersteller den größten Teil der Kosten tragen.“ Beispielsweise könnten die Hersteller sich an den Kosten für die Versicherung und den Investitionen für eine bessere Sicherheitstechnik in den Entsorgungsanlagen beteiligen, findet Kurth. Auf jeden Fall müsse das Problem „dringend“ auf politischer Ebene angegangen werden.

Schwimmende Umweltbombe
So dreckig und umweltschädlich ist das brennende E-Auto-Frachtschiff
Die Europäische Union tätigt dazu erste Schritte, wie es scheint: Immerhin hat sie im Juli eine neue „Batterieverordnung“ beschlossen. Ein wichtiger Teil dieser Verordnung ist allerdings, dass Batterien und Akkus mit ihrem Kohlenstoffdioxid-Fußabdruck gekennzeichnet sein müssen, bevor sie auf den Markt kommen. Ob das etwas an dem Problem, dass Menschen ihre Batterien und Akkus falsch entsorgen, ändern wird, das wird sich zeigen: Es ist wohl eher unwahrscheinlich, dass sie ihre Geburtstagskarten genau inspizieren, bevor sie sie ins Altpapier werfen. Jedenfalls sieht die EU-Verordnung vor, dass bis 2027 mindestens 63 Prozent der Batterien und Akkus gesammelt werden müssen.

Die Ampelkoalition macht derzeit allerdings recht wenig, um diese Vorgabe zu erreichen. Abgesehen davon, dass sie unendlich viele Ratgeber zur ordnungsgemäßen Entsorgung der Batterien und Akkus ins Netz stellt. Aber konkrete Lösungsansätze gibt es von der Ampel offenbar noch nicht – obwohl es laut der Deutschen Umwelthilfe im Koalitionsvertrag angekündigt ist. Thomas Fischer von der Deutschen Umwelthilfe würde sich beispielsweise dringend ein Pfandsystem für Akkus wünschen. Auch der BDE hält ein solches System, vergleichbar mit Pfandflaschen, für sinnvoll: So könne man das Material aus Batterien und Akkus in der Kreislaufwirtschaft halten und gleichzeitig Brände verhindern. Jedenfalls solche in den Entsorgungsunternehmen und Müllautos.

Problem Elektroauto

Zu Bränden kommt es allerdings nicht nur da: Immer häufiger fangen Elektroautos oder Elektroroller auf offener Straße oder in Garagen an zu brennen: In München ist erst vor wenigen Tagen eine Tiefgarage in Brand geraten, wie mehrere Medien einstimmig berichteten. Der Auslöser? Ein Elektroauto. Insgesamt wurden bei diesem Brand 30 Autos stark beschädigt und sechs Menschen verletzt, berichtet unter anderem die Bild. TE wollte wissen, wie viele solcher Brände es im letzten Jahr zum Beispiel in Hamburg gab. Das konnte die Hamburger Feuerwehr allerdings nicht konkretisieren, da diese Zahlen „nicht statistisch erfasst werden“, wie ein Pressesprecher sagt. Fest steht allerdings, dass auch bei diesen Bränden giftige Stoffe freigesetzt werden, zum Teil hohe Sachschäden entstehen und manchmal sogar Menschen verletzt werden.

Aber das scheint der Ampelregierung egal zu sein: Hauptsache, ein Auto stößt bei einer Fahrt kein Kohlenstoffdioxid aus. Das Problem rund um Batterien und Akkus beweist mal wieder, dass Klimaagenda und Umweltschutz nicht das Gleiche sind.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 64 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

64 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Sonny
2 Monate her

In Geschichtsbüchern wird dereinst dokumentiert sein, wie sich am Anfang des 21. Jahrhunderts die Menschen auf einem grandiosen Irrweg befanden und den Weg einer jeden, erfolglosen Kampagne gingen: In den Untergang und die Bedeutungslosigkeit.
Die Klimareligion ist der Weltkrieg der Neuzeit und der wird in der wirtschaftlichen Sparte ausgetragen, nicht auf einem Kartoffelacker mit Macheten und Gewehren.

Last edited 2 Monate her by Sonny
WandererX
2 Monate her

In Stuttgart muß man 8km fahren, um überhaupt zu einer Elektrosammelstelle zu kommen, wird dort dann noch agressiv fragend,was man denn hier wolle, empfangen: wer hat da Ambition, E- schrott sorgfältig zu entsorgen? sprich: viele Städte machen es sich schon sehr sehr einfach und kümmern sich lieber um das Frauenthema Kompostierung von Blattsalat und Eierschale als um den Kern des Problems: Schwermetalle in Akkus und Batterien usw.

Fieselschweif
2 Monate her

Ich weiß, sie sind bequem. Deshalb kauft man sie. Kreissägen mit Akku, Rasenmäher mit Akku, den Staubsauger zu hause mit Akku. Eigentlich müssten gerade das den grünen Fuzzies ein echter Dorn im Augen der Nachhaltigkeit sein. Warum muss es der Akku sein, wenn es das Kabel auch tut? Aber so ist es halt, wenn die eigene Bequemlichkeit auf dem Spiel steht. Da spart man sich besser die sonst immer sehr laute Kritik. Übrigens bin ich kein Feind des Akkus. Von mir aus kann man auch Akku betriebene Feuerzeuganzündhilfen kaufen. Muss ja jeder selber wissen, für was er seine hart verdienten… Mehr

Last edited 2 Monate her by Fieselschweif
WandererX
2 Monate her
Antworten an  Fieselschweif

Sie haben Recht: es gibt kaum eine Gegenkraft und Gegenkultur gegen diesen Einbau von Motoren und Akkus in jeden erdenklichen Mist! und das in angeblichen Zeiten „grüner“ Politik! Wann schaffen es wir Deutsche mal wieder, gegen diese üble Asiatisierung etwas stolze Kultur und Eigensinn wieder aufzubauen?

Rosalinde
2 Monate her

Nur so zum Nachdenken: im Jahr 2022 wurden in China 5,2 Millionen reiner Elektroautos verkauft. Aber in China gibt es keine Grünen.

Michael Palusch
2 Monate her
Antworten an  Rosalinde

Die regeln das ganz ohne grüne Weltenretter-Allüren über den Markt!
Während hierzulande die E-Autohersteller mit Subventionen für ihre völlig überteuerten Produkte gemästet werden, verkaufen die Chinesen die BEV zu dem Preis, der der weit weniger aufwendigen Produktion, im Vergleich zum Verbrenner, entspricht.
https://china-auto.news/post/autoverkaeufe-in-china/
„Bei den Autoverkäufen in China rangiert der Wuling Mini EV ganz vorne, was bei einem Startpreis von knapp unter 5000 Euro auch nicht weiter verwunderlich ist.“

Kuno.2
2 Monate her
Antworten an  Rosalinde

Das ist richtig, hängt aber mit dem in China deutlich niedrigeren Strompreisen zusammen und zwar auch dann, wenn man das unterschiedliche Lohn- und Preisniveau insgesamt vergleicht.

c0benzl
2 Monate her

Hmm, die Gruene Energie fackelt sich selbst ab. Duerfte in der Natur links-gruener Konzepte liegen* 😉

(* eine begrenzte Zeit funktioniert es aber doch)

Manfred_Hbg
2 Monate her

Zitat: „In immer mehr alltäglich genutzte Geräte werden diese Lithium-Ionen-Akkus und -Batterien eingebaut, beispielsweise in Smartphones, Computer und Akkuschrauber, aber auch in elektronische Zigaretten, Taschenlampen und Geburtstagskarten, die „Happy Birthday“ singen.“

> Höhöhö….. -oder auch in Weihnachtskarten, die dann „singen“: „Ein Lichtlein brennt, erst eins, dann zw……“.

Michael Palusch
2 Monate her

Und diese E-Auto Versicherungsschäden wirken sich auf ALLE KfZ-Versicherten aus, wie jeder seiner aktuellen Beitragsrechnung entnehmen kann. Eigentlich müssten für die E-Fahrzeuge wesentlich höher Tarife gelten, da Schäden an und durch diese Autos weit teurer sind als bei einem vergleichbaren Verbrenner. Zum Beispiel wird nach einem Unfallschaden der Akkublock schon bei geringster Beschädigung komplett ausgetauscht, bei einem Verbrenner wäre eine Reparatur in dieser Höhe ein wirtschaftlicher Totalschaden.

LRH
2 Monate her

Wie können sich unsere Städte riesige Flotten von E Bussen leisten !
Ist das auch Sondervermögen ?
In Osteuropa und Afrika freut .an sich schon auf unsere alten und guten Busse !

Eat more possum
2 Monate her
Antworten an  LRH

„Wie können sich unsere Städte riesige Flotten von E Bussen leisten !“ Gar nicht. Aber da die öffentlichen Verwaltungen alle kommunistisch versifft sind zählt allein die Moral und nicht die Physik.

WGreuer
2 Monate her

Das Problem mit den LIon Batterien liegt noch ganz woanders: sehr viele Klein-Elektrogeräte haben diese Akkus integriert, also fest verbaut und werden über USB geladen. Von der kleinen Taschenlampe über kleine Drohnen bis hin zum beleuchteten Schminkspiegel. Die Akkus sind meist untrennbar mit dem Gerät verbunden. Ist der Akku (oder Gerät) kaputt, wird das Gerät mitsamt Akku entsorgt und landet im Haus-, Elektro- oder Elektronikmüll, mit den oben genannten Folgen. Und wer hat nicht schon selber Batterien/Akkus entsorgt und sieht dann im Recycling-Hof einen Container voll mit diesen Batterien? Wehe, eine davon hat einen Defekt oder es kommt zum versehentlichen… Mehr

Edwin
2 Monate her

Es ist die größte Umweltzerstörung (Abbau von Lithium, keine kreislaufintegrierte Entsorgung) die im Namen der Grünen und sonstigen Öko-Sozialisten stattfindet. Dasselbe gilt, auch wenn es hier nicht hergehört, bei der Aufstellung von Windkrafträdern. Hat schon Jemand eine Baustelle für ein Windkraftrad gesehen? Das Fundament und die damit verbundene Landschaftszerstörung ist immens, für die meist außerdem Wälder abgeholzt werden, wo wir doch wegen des angeblich zerstörerischen CO2 Bäume bräuchten. Ich weiß nicht, wann bei den Leuten endlich wieder ein gesunder Menschenverstand eintritt und diese Scharlatane als die größten Feinde von Menschheit und Natur entlarvt.