Schweiz: „Wir können in die Normalität zurückkehren“

Im südlichen Nachbarland fallen am 1. April alle Corona-Bestimmungen weg. Selbst Corona-Infizierte müssen nicht mehr in Isolation.

IMAGO / Manuel Winterberger
Der Schweizer Gesundheitsminister Alain Berset, hier 2018 bei einem Staatsbesuch als damaliger Bundespräsident

Mit dem 1. April endet die Pandemie in der Schweiz de facto. Dort, wo die Maskenpflicht noch galt – so in öffentlichen Verkehrsmitteln, Krankenhäusern und Pflegeheimen – fällt sie ab morgen weg. Auch für Personen, die auf Corona positiv getestet worden sind, entfallen alle Einschränkungen, inklusive der Isolationspflicht. Sie erhalten wieder vollen Zugang zum normalen Leben. Damit gehört die Schweiz zum Club jener Länder, die Corona nur noch als eine Form der Grippe einstufen.

Ausgangspunkt für diesen Schritt ist die niedrige Krankenhausbelastung bei den Eidgenossen. Eine befürchtete Überlastung im Februar blieb aus. Die schnelle Ausbreitung von Omikron hat offenbar viele Menschen immunisiert. Gesundheitsminister Alain Berset ging von einer „sehr hohen Immunität in der Bevölkerung“ aus und verkündete deswegen: „Wir können in die Normalität zurückkehren.“

Niedrige Impfquote, hohe Inzidenzen, jedoch hohe „Durchseuchung“ in der Schweiz

Nur 70 Prozent der Schweizer gelten als vollständig geimpft. Die Zahl der Neuinfektionen bleibt weiter hoch, das Alpenland verzeichnet eine 14-Tages-Inzidenz von 3907. Schnelltests bleiben für Schweizer weiterhin kostenlos. Doch weil es seit Mitte Februar keine 3G-Beschränkungen mehr gibt, ist die tatsächliche Zahl der positiv mit Corona Getesteten vermutlich weit höher. Das hat nicht zu größerer Angst vor der Krankheit geführt, sondern wurde im Gegenteil so gewertet, dass die neue Omikron-Variante deutlich milder verläuft und weniger risikoreich ist.

Kehrtwende in Bern
Die Schweiz plant das Ende der Corona-Maßnahmen
Berset ermunterte Arbeitgeber deswegen, bei Krankschreibungen „entgegenkommend“ zu sein. Ansonsten sei möglicherweise mit einer Überlastung der Hausarztpraxen zu rechnen. Die Schweizer Covid-App werde außerdem abgeschaltet. Zur Begründung heißt es, der Betrieb sei nicht zielführend, wenn Betroffene nicht mehr in Isolation müssten. Begegnungen mit Infizierten werden somit auch nicht mehr an die deutsche Warn-App weitergemeldet.

Die Kantone haben in dem traditionell stark föderal aufgestellten Schweizer Bundesstaat weiterhin die Möglichkeit, Maßnahmen zu treffen. Die Krise, so Berset, sei noch nicht beendet, aber die „akute Phase“ der Pandemie vorbei. Corona würde endemisch werden, in Zukunft könnte es immer wieder zu Erkrankungswellen kommen. Die öffentliche Gesundheit sei nicht mehr gefährdet, so der Minister. Trotz Ende der Maskenpflicht empfahl Berset weiterhin das Tragen einer Maske; Kantone und Krankenhäuser haben im Zuge einer Übergangsphase weiterhin die Möglichkeit, eine solche zu beschließen.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 14 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

14 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Biskaborn
1 Monat her

Gerade die Ergebnisse der Umfragen zu Corona gelesen: 57% der Teilnehmer befürworten Verlängerung der vermeintlichen Schutzmaßnahmen und über 70% der Teilnehmer haben Vertrauen in den Virologen Drosten!

Andreas S.
1 Monat her

Bin ich froh, dass ich in der Schweiz lebe – und nicht mehr in meiner Heimat!

Franz Guenter
1 Monat her

Felix Helvetia! Die nächsten Einkäufe machen wir in Basel und Zürich. Hier in Deutschland hilft nur noch der totale Bankrott.

Mausi
1 Monat her

Und was geht in D ab? https://www.br.de/nachrichten/bayern/corona-maske-tragen-wie-entscheiden-sich-die-bayern,T1ZZSQZ: „Der Soziologe Andreas Diekmann nennt es ein Sozialexperiment und vermutet, dass am Ende nur noch wenige eigenverantwortlich Maske tragen.“ Ich bin die Erste, die eigenverantwortlich die Maske ablegt. Mich packt der Groll. Gegen Menschen, die meinen, ein Schnupfen oder die Grippe verlange eigenverantwortliches Masketragen. Nicht zum Selbstschutz, sondern von anderen für angeblichen Fremdschutz. Jeder, der sich schützen möchte, kann das tun. Es sind alle Mittel bekannt. Keiner wird von mir schief angesehen werden, wenn er sich für diese Art Gesichtsbedeckung entscheidet. Aber ich möchte Mimik, ich möchte das volle Programm. Angst vorm Schwarzen… Mehr

Last edited 1 Monat her by Mausi
Michael M.
1 Monat her
Antworten an  Mausi

Ich freu mich schon diebisch drauf die Maskenfetischisten mit einem Lächeln im Gesicht zu begrüßen.
Die Gesichtswindel würde ich freiwillig niemals tragen und mein Tipp steht, es werden sehr sehr wenige tun (auch wenn die veröffentlichte Meinung eine andere ist) und diese werden sich nach kurzer Zeit auch noch selber doof vorkommen.

roxy
1 Monat her

In Hamburg und Berlin werden die Verwaltungsgerichte die Hotspots kassieren. Kein Richter ist charakterlich so deformiert, dass er diesen Schwachsinn absegnet.

Last edited 1 Monat her by roxy
gelernter Ossi
1 Monat her
Antworten an  roxy

Gar nichts werden die Richter kassieren, oder meinst Du die wollen eine Hausdurchsuchung von der „Neo-Stasi“ riskieren?

Hani
1 Monat her
Antworten an  roxy

Glaube ich nicht, Gerichte sind Anhängsel der Parteien.

John Farson
1 Monat her

Gott sei Dank! Liechtenstein hält sich an die Schweizer Vorgaben, weshalb ich das Vorgehen der dortigen Regierung sehr genau beobachte. Zwischendurch gab es immer mal Phasen, wo über Maßnahmen und Imfpungen diskutiert wurde. Sehr viel unaufgeregter als in Deutschland, aber wohl war uns dabei trotzdem nicht. Beruhigt haben uns die hiesigen Freunde und Bekannten, die immer wieder meinten, hier würde so etwas nicht stattfinden. Schon weil zu viel Kapital gäbe, welches die Regierung keinesfalls vergraulen möchte. Und der Tourismus ist auch noch da und Einnahmequelle für manchen Untertanen. Nun warten wir noch auf ein klares Statement vom Schlage: Maßnahmen bringen… Mehr

Andreas S.
1 Monat her
Antworten an  John Farson

Ich schaue jeden Tag über den Rhein zum Fürsten rüber und denke mir: Wenn die Welt untergeht, dann gehe in die Schweiz, da geht sie 20 Jahre später unter. Soviele Plätze, wo man vor den grünen Neona_is sicher wäre, gibt es nicht mehr. Aber ich bin schon 60 und noch 20 Jahre reichen mir.

StefanB
1 Monat her

Gesundheitsminister Alain Berset: „Wir können in die Normalität zurückkehren.“

Bei genauer Betrachtung war es auch in der Schweiz zu keinem Zeitpunkt notwendig, überhaupt von der Normalität abzukehren. Aber immerhin kehrt sie nun wieder zu ihr zurück.
Der deutsche Gesundheitsminister hingegen hat seinen Untertanen ausdrücklich verkündet, dass der Ausnahmezustand nun für immer die Normalität sei.

Fulbert
1 Monat her

Der Ausgangspunkt ist vor allem das Freiheitsverständnis des Nachbarlandes. Der Deutsche giert dagegen in einer seltsamen Mischung aus Angst, Unterwürfigkeit und fehlendem Mut, sich des eigenen Verstandes zu bedienen, nach der lenkenden, starken Hand – und wenn es das Händchen einer mediengeilen Witzfigur ist.

Mike76
1 Monat her

In der Schweiz kehrt, wie in vielen unserer Nachbarländer auch, die Vernunft zurück. Hier in Deutschland regiert weiter der Wahnsinn. Wann wacht der Michel endlich auf und jagt das Berliner Parlament endlich zum Teufel?

FerritKappe
1 Monat her

Es geht auch normal.
Schade das sich das in Deutschland niemand als Vorbild nimmt.

Ich habe es die letzten Wochen immer wieder genossen in der Schweiz zu sein.
Da läuft wirklich niemand freiwillig mit Maske rum. Das zeigt, eine Rückkehr zur Normalität ist möglich.