No-Covid scheiterte in Deutschland an Autoindustrie

Die „No Covid“-Politik ist gescheitert, wie jüngst China zeigt. In Deutschland waren die Anhänger wirkmächtig – bis hinein ins Kanzleramt. Sie trugen dazu bei, das Klima zu verschärfen und den 2G-Winter zu ermöglichen.

IMAGO / Bildgehege

Der entscheidende Wendepunkt der deutschen Corona-Politik fand am 24. März 2021 statt. An diesem Mittwoch hob Kanzlerin Angela Merkel (CDU) die „Osterruhe“ auf, die sie erst in der Nacht zum Dienstag ausgerufen hatte. Für zwei Brückentage sollte erstmals alles in Deutschland stillstehen. Auch die Industrie. So die eigentliche Idee. Doch auf Druck – vor allem aus der Autoindustrie – hob Merkel diesen Beschluss der Bund-Länder-Konferenz wieder auf.

ARD, ZDF und Merkel wohlgesinnte Zeitungen entschieden sich für eine weiche Berichterstattung. Statt auf den Kern einzugehen, inszenierten sie das Märchen von der mutigen Prinzessin, der es nicht an Größe fehlt, einen Fehler einzugestehen. Doch angesichts dieses Kitsches ging ein entscheidender Satz Merkels zur „Osterruhe“ unter, der ihre Corona-Politik fortan prägte: Sie habe diese gestoppt, weil sie schlecht vorbereitet war, „wenn sie überhaupt jemals so umsetzbar ist, dass Aufwand und Nutzen in einem halbwegs vernünftigen Verhältnis stehen“.

Das war neu. Ein Jahr lang hatte sich alles dem Kampf gegen den Virus unterzuordnen. Das galt sowieso für Handel und Gastronomie, auch für die Bildungspolitik und sogar für andere Bereiche der Gesundheitsvorsorge: Menschen nehmen keine Krebsvorsorge mehr wahr? Risikopatienten bleiben ihren Herzuntersuchungen weg? Kinder werden zu Hause hospitalisiert? Das alles wurde vernachlässigt, untergeordnet. Wer widersprach, dem hängten Medien wie der Spiegel die Corona-Toten an. So sei zum Beispiel der ZDF-Moderator Markus Lanz „verantwortlich für den Tod von tausenden Menschen“. Laut dem Spiegel. Das sei so, weil Lanz Virologen eingeladen hatte wie Hendrik Streeck oder Alexander Kekulé, die von der Einheitsmeinung schon zu weit abgewichen waren.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Sich für ihr Tun verantworten, mussten die Anhänger der „No Covid“-Strategie nie. Letztlich weil Merkel ihr Treiben an jenem 24. März 2021 stoppte. Doch die „No Covid“-Anhänger waren wirkmächtig. Melanie Brinkmann gehörte fest zu einem immer kleiner werdenden Kreis, auf den die Kanzlerin überhaupt noch hörte. Und die Virologin mit dem Spezialgebiet Herpes forderte mehr: „Mit diesem Mosaik aus faulen Kompromissen hat uns die Politik in eine neue Pandemiewelle gesteuert“, sagte sie dem Merkur nach einer aus ihrer Sicht unbefriedigenden Bund-Länder-Konferenz. Brinkmann saß so tief in Merkels Ohr, dass diese sogar die „Osterruhe“ ausrief. Um dann anderthalb Tage später aufzuwachen.

Im Januar 2021 hatten Wissenschaftler, darunter Brinkmann, ein Papier entwickelt, das der Virus-Bekämpfung eine „Perspektive“ bieten sollte. Ihr Ziel war, die Inzidenz unter zehn zu halten. Das hätte bedeutet: Wenn 2 von 10.000 Menschen sich infiziert hätten, wären strenge Maßnahmen in Kraft getreten. Die Zeit sah das Ziel kurz vor dem Ende der Osterruhe „in greifbarere Nähe“ gerückt. Deutschland sollte demnach in grüne und rote Zonen geteilt werden. Grüne Zone blieb jede Region, in der sich nur einer von zehntausend Einwohnern infizierte. Alles darüber wurde zur roten Zone mit totalen Lockdowns – inklusive Ausgangssperre und Industrie-Stillstand. Die TAZ sprach von einer „halbtotalitären Fantasie“.

Auf ähnliche Ideen kam der Arzt Marc Hanefeld, der einen Brief öffentlich machte, den einige Dutzend seiner Kollegen unterschrieben hatten. Demnach hätte die Pandemie bekämpft werden müssen, „auch unter deutlicher Verschärfung des sogenannten ,Lockdowns‘“. Kitas und Schulen hätten konsequent geschlossen bleiben sollen. Eine Durchseuchungs-Strategie schlossen die Unterzeichner aus. Weder durch überstandene Infektionen noch durch Impfungen.

Die Unterzeichner, darunter eine Apothekerin und eine Gesundheitsmanagerin, gingen auch auf mögliche Gegenargumente ein: „Faktenleugnung und Verwässerung wissenschaftlicher Vorschläge dürfen politische Entscheidungen nicht weiter negativ beeinflussen.“ So war das Anfang 2021. Da vertrat man keine Meinung oder stellte eine Theorie auf. Da verkündete man die Wahrheit. Und jenseits des schmalen Pfades der eigenen Ideen gab es nur „Faktenleugnung“ und „Verwässerung wissenschaftlicher Vorschläge“.

Foren, die einer Demokratie angemessen gewesen wären. Foren, auf denen sich adäquat über ein gesellschaftlich hoch wichtiges Thema hätte ausgetauscht werden können, gab es kaum. Wer einen Millimeter Platz ließ, der musste wie Lanz mit dem Spiegel-Vorwurf leben, an Tausenden von Toten die Schuld zu tragen. Auch der ZDF-Aktivist Jan Böhmermann warf dem Kollegen vor, es schade der „echten Balance“ in der Berichterstattung, wenn er jemandem wie Streeck ein Forum biete.

Streeck ist längst rehabilitiert. Kanzler Olaf Scholz (SPD) hat ihn in seinen Expertenrat aufgenommen. Merkel räumte ein, einer ihrer größten Fehler in der Pandemie sei es gewesen, in der Frage des Schutzes von Heimen nicht auf Streeck gehört zu haben. Doch der Wadenbeißer vom Lerchenberg hat sich festgebissen. Bevor Böhmermann jemals einen Fehler zugeben würde, macht er weiter und nimmt Streeck erst jüngst mit auf ein „Fahndungsplakat“, mit dem er ihm unliebsame Menschen diffamiert. Hätten „No Covid“-Gegner ein Fahndungsplakat von Melanie Brinkmann veröffentlicht, hätte mutmaßlich noch am selben Tag der Staatsschutz vor ihrer Tür gestanden.

Auch wurde nicht jeder Kritiker rehabilitiert. So hatte die Politikwissenschaftlerin Ulrike Guérot kritisiert, dass Freiheit und Bürgerrechte der Pandemie untergeordnet würden. Die Wiener Zeitung schrieb seinerzeit von „Geschwurbel“, einem Lieblingswort, um Maßnahmenkritiker mundtot zu machen und der Spiegel von den „Grenzen der Freiheit“. Noch heute gilt Guérot als sozial erledigt, wird etwa vom NDR aus Buchpreis-Jurys ausgeladen.

Videos aus Wuhan, Peking, Schanghai
Landesweite Proteste in China gegen Corona-Maßnahmen und Xi Jinping
Kurven sind noch nicht beendet, wenn sie einen Wendepunkt erreicht haben. So war es auch mit den Anhängern der „No Covid“-Idee. Dass es den totalen Lockdown nicht geben werde, damit hatten sie sich relativ früh abgefunden. Doch sie saßen wie Brinkmann noch nahe genug an der Macht, um zu wirken. Wenn der Lockdown in der Industrie nicht möglich war, so sollte er im Privaten weiterreichen als bisher. Und wenn es die Gesellschaft nicht als Ganzes mittragen würde, so würde sie es akzeptieren, wenn es ausgewählte Opfer trifft. Die gesellschaftliche Ausgrenzung Ungeimpfter durch die 2G-Regeln im Winter 2021/2022 wäre ohne die geistige Vorarbeit der „No Covid“-Clique nicht möglich gewesen. Mit Folgen: Die Impfpflicht für Pfleger haben wir immer noch fünf Wochen lang.

Das führt zu Karl Lauterbach (SPD). Der Gesundheitsminister hat zu Corona schon alles gesagt. und davon immer auch das Gegenteil. So hat Lauterbach zur „No Covid“-Strategie im Juni und August 2021 verkündet: „Die No Covid Strategie hat zehntausenden Menschen das Leben gerettet.“ Und: „Eine noble Idee, die in vielen Länder Menschenleben gerettet hat, sollte man nicht billig am Einzelbeispiel vorführen.“

Im Mai 2022 sagte Lauterbach dann bei Maischberger: Die chinesische „No Covid“-Politik sei gescheitert: „Die Strategie ist nie richtig aufgegangen, weil damit schiebe ich das Problem ja eigentlich nur nach vorne.“

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 41 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

41 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
zweisteinke
2 Monate her

Oh, gerade in den „Qualitätsmedien“ gelesen, diese Null, die den Gesundheitsminister“ gibt, verlegt seine Anstrengungen nun auf die Legalisierung von Drogen. Vermutlich erhofft diese Pfeife sich dadurch, daß ein großer Teil der Untertanen und Steuerknechte dann sein hirnloses Geschwätz freudig begrüßen. Das geht in der Tat nur im Zustand der völligen Apathie, wie im sog. „Parlament“ anschaulich betrachtet werden kann. Die einzig Wachen dort und bei Verstand sind die Abgeordneten die AfD.

a.bayer
2 Monate her

Dass Lauterbach einmal hü und einmal hott sagt, wundert mich nicht. Wir kennen ihn lang genug, um zu wissen dass sein komplettes Selbstwertgefühl an seiner hochentwickelten Fähigkeit, (möglichst schikanös) Macht auszuüben, hängt. Die Wahrheit ist da völlig nebensächlich, und eine Studie, die ihm jeweils Recht gibt, findet sich immer.

Boris G
2 Monate her

Sehr gut, dass sie die Eiferer in ihrer Selbstanmaßung namentlich aufführen. Wie viel klüger verhielten sich die Entscheidungsträger in Schweden. Anders Tegnell ersparte den jungen Schweden geschlossene Schulen und ließ die Wirtschaft nur halb so stark einbrechen wie seine deutschen Kollegen, für die das Diktum Peter Sloterdijks wiedereinmal gilt: Deutschland ist Exportweltmeister von Irrtümern.

Budgie
2 Monate her

Das, was wir die letzten 3 Jahre erlebt haben, das war die Vorbereitung eines postmodernen Totalitarismus. Was haben wir erlebt? Brutale Polizeigewalt gegen friedlich demonstrierende Frauen, Kinder und Alte. Die Entmenschlichung des „Andersdenkenden“ hatte mit Bezeichnungen wie „Bekloppte“, „Tyrann“, „Todesengel“ etc. Hochkonjunktur. Menschen wurden mit 2G aus dem sozialen Leben ausgegrenzt. Die Gleichschaltung der 5 rot-rot-grünen Parteien mit Judikative, Exekutive und Mainstream-Medien hat einen geschichtlich einmaligen homogenen Block entstehen lassen. Jede dieser genannten Eigenschaften ist einer Demokratie unwürdig und hat unser Grundgesetz zusammen mit der Freiheit beerdigt. Und jetzt gleitet der Totalitarismus, versteckt im giftgrünen Nebel, aus dem Hauptquartier des… Mehr

Fulbert
2 Monate her

Bislang wurde die Gefahr einer von allen Fesseln befreiten Wissenschaft noch viel zu wenig thematisiert. Es ist doch aus der Geschichte bekannt, wie Wissenschaftler immer wieder sich ihnen bietende Möglichkeiten zu einer durch nichts mehr behinderten Forschung bzw. deren Anwendung genutzt haben – von Menschenversuchen bis hin zur Nuklearwaffenentwicklung, die in den 1950er Jahren in Entwürfen von Sprengköpfen mit dem Potenzial extremster Verstrahlung gipfelte – treffend als „doomsday weapons“ bezeichnet. Was Leute wie Brinkmann getan haben, ist letztlich nichts anderes, als bestimmte Modelle konsequent und „fachidiotisch“, also ohne jegliche Berücksichtigung von Aspekten außerhalb ihres Fachgebietes, zu Ende gedacht zu haben.… Mehr

nachgefragt
2 Monate her

Das Problem damals und auch im Rückblick heute aus der Sicht damaliger Kritiker ist wie immer, dass weder das eine Extrem noch das andere richtig ist. Es ist eben nicht so, dass da keine neue Krankheitswelle gerollt ist, die zumindest zu Beginn noch bei Betroffenen eingeschlagen ist, wie eine Bombe. In der Zeit, als noch nicht klar war, wie sich das entwickelt, welche Maßnahmen nötig und erfolreich sind, war es richtig, stark zu reagieren. Das geschah immer wieder viel zu spät. Gerade was den Flugverkehr und (illegale) Einreisen betrifft, waren alle Scheunentore permanent offen. Dabei gab es auch sonst in… Mehr

zweisteinke
2 Monate her
Antworten an  nachgefragt

Dann erklären Sie doch bitte, wo die von diesem Laberbach und seinem Spießgesellen Drosden versprochenen Hunderttausende Tote geblieben sind! Wo sind die sonst immer schnell zur Hand liegenden Statistiken, die es angeblich über andere Länder gibt und in denen die EINDEUTIG AN Corona Gestorbenen aufgelistet sind? Das, was und vorgesetzt wurde und wird ist von Anfang an ein Gemisch aus Vermutungen, Annahmen, Orakeln, angeblichen Studien, die ein offensichtlich geisteskranker Ministerdarsteller angeblich gelesen aber offensichtlich nicht verstanden hat, sowie einen Berg von Lügen, hinter dem sich alle Aussagen einen Herrn Goebbels wie die Wahrheit reinsten Wassers ausnehmen.

Juergen P. Schneider
2 Monate her

Die Corona-Panik-Pandemie ist der größte Medizinskandal, den es je gegeben hat. Eine Aufklärung und Ermittlung der Verantwortlichkeiten für die menschenverachtenden Maßnahmen wird es nicht geben, da es zu viele Mitmacher, Mittäter, Profiteure, Denunzianten und polit-kriminelle Hetzer gab, die zum Teil bis heute ihr verbrecherisches Tun für rechtens halten. Die große Mehrheit hat naiv, folgsam und obrigkeitshörig mitgemacht oder wurde zur Spritze genötigt. Ich habe meine Lektion über diesen Staat gelernt, der bei der erst besten Krise die elementarsten Menschenrechte über Bord wirft und diejenigen kriminalisiert, die es wagen, für diese Rechte zu kämpfen.

Proll27
2 Monate her
Antworten an  Juergen P. Schneider

Der Staat? Ja, schlimm genug. Aber viel schlimmer finde ich, dass ich in einer Gesellschaft leben muss, die voll ist von Jasagern, von intellektuell minderbemittelten Tagesschau-Glotzern, die unfähig sind, ihre eigene Lage zu reflektieren und zu erkennen, welchem Betrug sie aufgesessen sind. Die Dynamik des „Impfstoffes“ wird ihr Werk vollenden. Aber über die Folgen mag ich noch gar nicht nachdenken.

Andreas Spata
2 Monate her

Das schlimme ist doch, das diese woken wissenschaftlichen Vertreterinnen einer harten Covid Gangart weiter, nicht hinterfragt, an Universitäten lehren und arbeiten dürfen. Frau Professor Brinkmann und Frau Dr. Priesemann sind die besten Beispiel dafür. Staatlich bestens nach Tarifvertrag finanziert wurde und wird weiter an Rechenmodellen modelliert und die Ergebnisse als Heilslehre verkauft. Wie ich diese Menschen verachte……

chino15
2 Monate her

Gut, dass Sie mit diesem Artikel noch einmal deutlich an die fatalen Irrwege von Politik, Medien und „Experten“ erinnern. Offiziell will man das Ganze einfach still auslaufen lassen, in der Hoffnung, dass alle nur wieder die (scheinbare) Normalität genießen und sich keiner mehr an die willkürlichen Schikanen, den angerichteten Schaden und die dafür Verantwortlichen erinnert. Aber das alles MUSS aufgearbeitet werden und man muss die Verantwortlichen so weit aus dem Verkehr ziehen, dass sie nie wieder Schaden anrichten können und als abschreckendes Beispiel für Nachahmer dienen. Bei der Aufarbeitung des DDR-Regimes hat das leider nicht funktioniert und so habe ich… Mehr

Georg J
2 Monate her

Das Coronanarrativ war und ist bis heute, auch in Deutschland, eine riesengroße Lüge, die unbedingt aufgeklärt werden muss. Wir müssen wissen, ob es Vorsatz oder Unwissenheit war die alte Menschen alleine sterben lies, Polizisten mit „Abstandsstöcken“ und Gewalt Menschen in die Distanz zwang, Asthmatiker, Gebährende und Alte zum Tragen von gesundheitsschädlichen FFP- 2- Masken zwang und vor Allem die Menschen mit Druck, entgegen dem „Nürnberger Kodex“, dazu nötigte an einem medizinischen Experiment teilzunehmen. Das Alles muss aufgeklärt werden. Die Kritiker hatten sich sachkundig und seriös rechtzeitig zu Wort gemeldet. Kein Verantwortlicher kann sagen: wir konnten es ja nicht wissen. Doch,… Mehr

Last edited 2 Monate her by Georg J