Manche Migranten täuschen Flucht aus der Ukraine nur vor

Um die 100 illegale Migranten wurden von der Bundespolizei geschnappt - sie gaben nur vor, aus der Ukraine zu kommen. In einem Fall fragte eine Gruppe noch an der Grenze nach Sozialleistungen.

IMAGO / MedienServiceMüller
Die Bundespolizei hat verstärkt illegale Einreiseversuche von Personen festgestellt, die eine Flucht aus der Ukraine lediglich vortäuschten. Das Problem wurde Anfang April erstmals in einem internen Bericht der Bundespolizei festgehalten, damals war von 58 Fällen die Rede – das berichtet der Spiegel.

Mittlerweile sollen es um die 100 sein, was allerdings nur einem Bruchteil der tatsächlichen illegalen Einreisen entsprechen dürfte. Dabei handle es sich sowohl um „ukrainische Staatsangehörige als auch um Drittstaatsangehörige, die einen vorhergehenden Aufenthalt in der Ukraine wahrheitswidrig vorgeben“. Verdacht hätten Gruppen erweckt, die noch beim Grenzübertritt nach deutschen Sozialleistungen fragten – den Namen ihres ukrainischen „Herkunftsortes“ aber plötzlich „vergessen“ hatten. Teilweise verwiesen aufgefundene Einkaufsbelege auf einen Aufenthalt außerhalb der Ukraine, zum Beispiel in Bulgarien oder Rumänien. In einem anderen Fall legte ein Mann für sich zwar ukrainische Dokumente vor, für 12 Kinder jedoch nur Geburtsurkunden, die den tatsächlichen aktuellen Herkunftsort nicht angeben.

Bundesinnenministerin Nancy Faeser sprach sich zuletzt immer wieder beharrlich gegen eine verstärkte Überprüfung der Einreisen aus. 95 Prozent der Menschen, die aus der Ukraine nach Deutschland kämen, seien ukrainische Staatsbürger. Damit widerspricht die Innenministerin auch Berichten des BND. Dieser hatte jüngst von aktiven Schleppernetzwerken berichtet, die sich nun von Weißrussland auf die Ukraine verlegt hätten. Lastwagen mit Hilfsgütern würden auf dem Rückweg zu Schleppertransporten.

Auch TE-Recherchen zeigten, dass es an der deutsch-polnischen Grenze eben keine verlässlichen Kontrollen gibt, die Fälle wie diese flächendeckend ausschließen würden. Am Samstag bestätigte Nancy Faeser noch einmal ihre Haltung: „Es darf keine Flüchtlinge erster und zweiter Klasse geben“.  Faktisch schafft sie aber Flüchtlinge zweiter Klasse, in dem sie diese Vorwürfe gegen ukrainische Flüchtlinge instrumentalisiert und verhindert, dass Trittbrettfahrer ermittelt werden. So geraten ukrainische Flüchtlinge in Erklärungsnot, während die übliche Männer-Migration aus Bangladesh und Afrika gratis mitfährt. Ukrainer müssen sich damit für ihre Hautfarbe rechtfertigen, während andere unerkannt bleiben.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 53 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

53 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Gisbert Matthes
1 Monat her

nancy sagt……..dann muss es doch stimmen….die würden uns doch nicht anlügen…..niemals

Ralf Poehling
1 Monat her

Wenigstens fällt es diesmal sofort auf und wird offen kommuniziert.
Das war 2015 und folgend noch anders.

Kassandra
1 Monat her
Antworten an  Ralf Poehling

Die Anzahl nicht. Auch diesmal kommen nur Zufallstreffer in die Medien.
Und wir können erneut nicht eingreifen, es läuft hinterrücks.
Und dann sind sie nun mal da.
Ein Aufrichtiger bei der Bundespolizei – ob der gut schlafen kann? Bei dem, was der alles an sich vorbei laufen lassen wird?

Last edited 1 Monat her by Kassandra
Ralf Poehling
1 Monat her
Antworten an  Kassandra

Richtig, die vollen Details bleiben auch jetzt im Dunkeln. Teils auch deshalb, weil man sie gar nicht kennt.
Aber: 2015 gab es das gar nicht. Da war Nachrichtensperre und „Willkommenskultur“ bis zum umfallen. Wobei man das mit dem umfallen wörtlich nehmen muss.

Endlich Frei
1 Monat her

Wer dachte, diese Vogelstrauß-Politik habe nach Merkel ein Ende, hat Faeser noch nicht kennengelernt. Sie steht am absolut linken Rand der SPD und trägt in sich die Losung: „Das Letzte soll das Erste sein“.

Umkehr
1 Monat her

Habe meine Tochter in einem Vorort von München besucht. 4 Sterne Hotel. Dort waren 30 Ukraine Flüchtlinge von der Gemeinde seit einigen Wochen untergebracht. Beim Frühstück dann: 4 tief verschleierte Frauen und andere Frauen arabischer Herkunft. Dazu eine Familie aus Bangladesch oder Pakistan. Lediglich eine einzige Frau mit Kind „europäisch“ d.h. erkennbar (auch an der Sprache) aus der Ukraine. Man wird in der Berichterstattung der Mainstream – Medien aber n u r europäisch aussehende Flüchtlinge finden. Habe keinen einzigen Bildbericht im TV oder Printmedium gesehen wo auch nur ein Flüchtling mit dunkler Hautfarbe oder gar eine verschleierte Frau gezeigt wurde.

Lotus
1 Monat her

Faeser weiß natürlich genau, was Sache ist. Sie will es halt so. Sie lügt die Öffentlichkeit an (95 Prozent der Menschen, die aus der Ukraine nach Deutschland kämen, seien ukrainische Staatsbürger), damit hat sie offenbar kein Problem. Es dient ja dem, was sie und ihre Gesinnungsgenoss*** __* ***INNNNNEN für eine gute Sache halten. Andere Meinungen zählen in Dtl. ja schon lange nicht mehr, sind „nazi“. Das bedeutet, dass Faeser ihren Job nicht macht, dass sie ihren Amtseid verletzt, dass sie schlussendlich der Gesellschaft Schaden zufügt. Trotzdem sitzt sie fest im Sattel. Der Kanzler, die FDP, sie machen alles mit, lassen… Mehr

Kassandra
1 Monat her

Alle Quartiere auf allen Routen Richtung Deutschland leeren sich – leider nur kurz, bis sie sich durch weitere „Migranten“, die an den Topf mit dem dauerfließenden Brei wollen, erneut füllen werden. Und alle, alle finden sie Einlass.“Ärzte als Indikator einer kaputtsozialisierten Gesellschaft?“ unter diesem Titel findet man heute bei einem blogger einen Ausschnitt aus den Stuttgarter Nachrichten aus 2016, in dem beschrieben ist, dass alleine durch Zahnsanierungen, die nach einem Aufenthalt von 15 Monaten in Deutschland angegangen werden dürfen, mit Milliarden an Kosten die gesetzlichen Krankenversicherungen belastet werden, die durch nichts gedeckt sind. Wir sind auf der Rutsche Richtung Untergang.… Mehr

Endlich Frei
1 Monat her

Faeser wiederholt den sträflichen Fehler, den Merkel schon 2015 gemacht hat. Sie baut an der Unglaubwürdigkeit der Flüchtlnge und sägt damit am künftigen Verständnis hiesiger Bürger. Beides wird die Integration massiv behindern (natürlich mit Ausnahme der Sozialtouristen aus Rumänien, Bulgarien etc…, die in Wahrheit ohnehin weiterhin in ihren Ländern leben und zwecks Wegschaurente aus Deutschland nur einen oder mehrere Briefkästen in Deutschland unterhalten). Indem die Politik in Deutschland 2015 so ignorant reagierte, wie sie reagierte, bekamen etliche, in unserer Gesellschaft schon angekommen geglaubte Ausländer über Nact wieder massiv Probleme, weil sie aus oben genannten Problemen in einen Topf mit solchen… Mehr

imapact
1 Monat her

Faeser ist letztlich doch nur Seehofer abzüglich Verbalkosmetik. Denn auch unter Seehofer lief es de facto nicht anders ab.

foxthefox
1 Monat her

Klientel, die in Clans mit reichlich Kindern mit „unklaren“ Geburtsurkunden aus Bulgarien und Rumänien nach DE strebt ?
Gern über die deutsch-österreichische Grenze wie andere Medien schreiben.
Das kann sich ja nur um die Bereicherungen handeln, die ein Freund ‚ziehende Gauner‘ nannte. Aus der Bezeichnung soll sich auch ihr Name ableiten, den man ja offiziell nicht sagen soll. Nicht wahr, Frank-Walter ?
Tausende davon haben bereits in München Aufnahme gefunden und wollen sich so gar nicht in die bayerische Provinz verteilen lassen. Da sind die „Zusatzerwerbs“-Möglichkeiten einfach schlechter. Also: auf in Maggus‘ Schlaraffenland !

bkkopp
1 Monat her

Wenn Frau Faeser meint, dass ca. 5% vernachlässigbar wären, dann kommt man doch nicht daran vorbei, dass 5% von ca. 400,000 eben auch 20,000 sind. Für die Sozialleistungen sind dann nicht diejenigen verantwortlich, die sie, möglichst unverzüglich, in Anspruch nehmen wollen, sondern diejenigen, die sie so großzügig gewähren. Ich kann nicht verstehen, warum Frau Faeser so beharrlich auf Grenzkontrollen verzichten kann, einschließlich Zurückweisungen – ohne von Organisationen mit Klagerecht, oder der parlamentrischen Opposition, verklagt zu werden.

Kassandra
1 Monat her
Antworten an  bkkopp