Merkel – und was danach?

Mit Angela Merkel geht nicht nur eine Kanzlerin. Es geht das mit ihr entstandene System. Es folgt, dass die Auswirkungen ihres Sturzes noch weiter gehen und den politischen und medialen Unterbau des sie stützenden und von ihr abhängigen Herrschaftssystems einer entkernten Demokratie mit sich reißen.

imago/photothek

Das Land steht vor einem Umbruch. Noch nie zuvor hat es in den gut siebzig Jahren Bundesrepublik eine Umwälzung dieses Ausmasses gegeben. Die langjährige Regierungschefin hat bereits die Klinke in der Hand. Ihre Autorität zerrinnt mit jedem Tag. Ob sie heute oder morgen geht, oder ob sie es bis nach den Neuwahlen schafft, ist nicht mehr entscheidend. Ihre Politik ist in den eigenen Reihen mehr und mehr umstritten. Ihre Nachfolge ist offen.

Die größte Regierungsfraktion tritt in die eigenen Scherben. Stellenweise zeigen sich die Flecken der Korruption. Für den Herbst ist erstmals ein Regierungswechsel mit dem Ergebnis einer links-grünen Koalition eine ernstzunehmende Möglichkeit. Ein politischer Wettersturz zeichnet sich ab.

Mit Angela Merkel geht nicht nur eine Kanzlerin. Es geht das mit ihr entstandene System. Es folgt, dass die Auswirkungen ihres Sturzes noch weiter gehen und den politischen und medialen Unterbau des sie stützenden und von ihr abhängigen Herrschaftssystems einer entkernten Demokratie mit sich reißen.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Es kommt auf die Begriffe an. „Entkernt“ bedeutet dreierlei: Erstens, der Ort der politischen Diskussion und Meinungsbildung ist unter Merkel von Präsenz und Öffentlichkeit, von Markt und Parlament in die Talkshows oder in verfassungsfremde Gremien wie die Ministerpräsidentenkonferenz mit der Kanzlerin verlagert worden. Die Folge ist eine Entfremdung; der Abstand zwischen Regierenden und Regierten ist gewachsen und wächst weiter.

Zweitens: Ziel des Agierens der Regierenden waren oft genug nicht Problemlösung und Entscheidung von Konflikten, sondern deren Weichspülung und politische Entsorgung – darunter auch das Ziel, das Thema dem politischen Konkurrenten aus der Hand zu winden. Die Folgen sind Fehlentscheidungen, oft genug auch ein Ausweichen und Liegenlassen der Probleme.

Drittens: Politik wurde unter Merkel häufig betrieben als Veranstaltung zur Herstellung eines politisch-ökologischen Wohlgefühls, das sachlich richtige Ergebnis war natürlich auch erwünscht, aber im Grunde doch sekundärer Beifang. Bekanntestes Beispiel, doch keinesfalls das einzige, ist der Atomausstieg. Die unmittelbaren Folgen sind Effizienzverluste, Rückstand und Kostenlawinen. Es wird auf lange Zeit mittelbare Folgen geben.

Herles fällt auf
Mit matter Stimme! Anmerkungen zur Massenmenschhaltung.
Wir sehen vor uns eine gemischte Bilanz der Ära Merkel, die den Historikern noch zu tun geben wird. Wie geht es nach Merkel weiter ? Es bietet sich an, dass die bisher, wie sie meinen, nicht genügend zum Zuge gekommenen politischen Kräfte darauf verlegen werden, baldmöglich die Instrumente des Corona-Regimes für ihre Zwecke in Gebrauch zu nehmen. Wie soll das gehen ?

Die vielleicht wahrscheinlichste Einbruchstelle zur Aushebelung der Demokratie ist die Einsetzung von ökologischen Beiräten an der Seite von politischen Beschlußgremien aller Ebenen, denen ein ökologisches Vetorecht gegen alles eingeräumt wird, was tatsächlich oder angeblich gegen ökologische Belange verstößt.

Das „grüne Veto“ ist nicht neu und von manchen Theoretikern schon angedacht; von manchen Aktivisten wird es schon verlangt. Es lässt sich auch weiterdenken: Steht das grüne Veto nicht im Gesetz, so kommt es eben von der Straße.

Diese Beiräte sind eine modernisierte und den neuen Gegebenheiten angepasste Version der Wohlfahrtsausschüsse der französischen Revolution, die sich aus ihrem Vetorecht heraus zum maßgeblichen Instrument für die Themen der Revolution und ihres Überlebens entwickelten. Bis der fortschreitende moralische und politische Machtmissbrauch ihrem Wirken ein Ende setzte und viele ihrer Akteure später unter die Fahnen Napoleons traten, natürlich ausgenommen die Unglücklichen, die wie Robespierre vorher auf dem Schafott endeten.

Abgesang
Die CDU in der Merkel-Falle der Selbstabschaffung
Noch eines: Es gab unter Merkel eine im Laufe der Zeit ihr immer ergebener werdende breite Schicht von staats- und regierungsfrommen Journalisten, sowohl in Printpresse als auch TV, die nun bald ohne Patronin dastehen werden. Sie werden diesem Zustand abhelfen wollen.

Bemerkenswert im Vergleich dazu ist die nicht geringe Anzahl von Merkel-Gegnern im Kulturleben, vor allem in der anspruchsvolleren Literatur, die mit der habituellen Aufmüpfigkeit dieses Zweiges der intellektuellen Szene kaum genügend erklärt werden kann.

Vielleicht lässt sich für eine Antwort an den italienischen Kulturphilosophen Gramsci denken, der Kommunist war wie zu seiner Zeit viele andere kluge Köpfe seines Vaterlandes, und der darauf hinwies, dass die Kultur der Politik ja vorauseilt und den Weg bereitet, noch besser gesagt: ihn erhellt. Doch was bedeutet das für die Zeit nach Merkel? Es bedeutet für jeden möglichen Nachfolger, dass die Frage nach der kulturellen Hegemonie vor der Frage nach der politischen Macht zu beantworten ist.

Eine Überraschung ist allerdings, dass die Merkel-Pyramide von der Spitze her zusammenbricht. Von vielen erwartet wurde ein Wegbrechen von unten. Wir stehen vor turbulenten Wochen und Monaten, wobei die große Unbekannte natürlich die Pandemie ist. Es kann zu einer handfesten, vielleicht sogar existentiellen Krise kommen. Dann wird vieles, wenn nicht das meiste, zur Makulatur.

Das wäre dann die andere, die schlimmere Möglichkeit.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 101 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

101 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Alf Egner
8 Monate her

Wie oft haben für die CDU schon die Totenglocken geläutet? Auch hier! Es wird immer noch mehr als genug geben, die diese Partei und die Personen wählen, die für die ganze Misere verantwortlich sind. Gestern, heute, morgen. Die können verzapfen was sie wollen. Gut, dann sind es vielleicht 20-25 Prozentpunkte. Aber die werden es immer sein. Immer!

Fragen hilft
8 Monate her

Danke für den Link. War mir völlig unbekannt.
Trotz allerlei Wissen über Great Reset und Ziele des Weltwirtschaftsforums.

StefanB
8 Monate her

„Mit Angela Merkel geht nicht nur eine Kanzlerin. Es geht das mit ihr entstandene System.“

Ganz im Gegenteil! Das durch und mit Merkel entstandene System wird sich noch weiter verschärfen. Und zwar völlig egal, mit welchen Koalitionsparteien aus dem linksgrünen Einheitsparteienblock.
Es mag sein, dass die Merkel-Pyramide von der Spitze her zusammenbricht. Aber nur, weil die noch radikaleren und extremeren Kräfte die Spitze von unten wegsprengen.

Vox critica
8 Monate her

Wenn man sich die demoskopischen Umfragen anschaut, kann man nur sagen: vom Regen in die Traufe. Nachdem Merkel seit 10 Jahren grüne Politik im Unionsgewand betrieb, kommt im September das Original an die Macht, um das selbstzerstörerische Werk zu vollenden. Viele können es scheinbar kaum erwarten, bis Frau Baerbock mit wirtschaftlicher und energiepolitischer Inkompetenz den Bock abschießt.

Eberhard
8 Monate her

Solange man nur zum Autofahren in diesem Land einen Führerschein braucht, wird es auch keine wirkliche Alternative zur jetzt Politik geben. Nur dummes Volk kann sich solche Führung leisten. Wie der Herr, so das Gescherr.

eriberi
8 Monate her

Ich bin ganz klar für Links-Grün, denn das wird schneller im Fiasko enden als Grün Schwarz. Und es muss endlich im Fiasko enden, lieber ein Ende mit Schrecken.

Tichyfan
8 Monate her

Ich verstehe ja , warum alle auf Merkel rumhacken ! Nur sie ist der falsche Klotz! Vielmehr sind die sie stützenden Parteien (Mitglieder) und vorallem die Wähler der eigentliche Klotz. Die Wähler sind die wahren Schuldigen / Gefährlichen.

Imre
8 Monate her

Nein, ganz so einfach wird sich die Lage nicht bessern, quasi von alleine. Zuviele Mitmacher/Mitläufer/ Angehörige vom Stamme „Nimm“ suchen eine lukrative Anschlussverwendung, sollte sich wirklich der Hauch eines Reförmchens abzeichnen. Fast verzögerungsfrei werden die Mäntelchen in den neuen Wind gedreht, die Scheinelite hat da bereits in Wende I gelernt. Ohne Großrevolte wird das nix…., mühsam, die Bazillen und Schmarotzer aus dem Pelz / hinter den Ohren entfernen!

Dr. Michael Kubina
8 Monate her

Was wir erwarten dürfen, kann sich wohl mit 1989 messen. Wahrscheinlich zieht es sich etwas länger hin, aber die Macht wird irgendwann auf der Straße liegen, wer sie sich nimmt, wird sie haben. Parlamentarische Mehrheiten werden von untergeordneter Bedeutung sein. “ Ihre Politik ist in den eigenen Reihen mehr und mehr umstritten.“ Dass man davon so wenig mitbekommt, erinnert ebenfalls an die letzten Tage der SED-Herrschaft. Selbst Laschet erinnert mich ständig an Egon Krenz. Ein Unterschied zu 1989: Ich sehe wenig Chancen, dass es kurzfristig besser besser wird.

Deutscher
8 Monate her

„Es geht das mit ihr entstandene System.“
Ach, ist das so? Da wär ich mir mal nicht so sicher.

„Und was danach?“
Trinke ich erst mal ne halbe Kiste Bier. Und werde dann vorerst weiter AfD wählen, bis es eine bessere Alternative gibt. Mehr kann man im Rahmen der repräsentativen Demokratie derzeit für Deutschland nicht tun.

Last edited 8 Monate her by Deutscher