Kriminalität: Jugendliche Migranten schlagen immer brutaler zu

In Deutschland und weiteren europäischen Ländern häufen sich die Gewalttaten auch von Migranten im Kinder- und Jugendalter. Sie beleidigen, erpressen oder verprügeln und verletzten Bürger – und verhöhnen das Rechtssystem. Politik und die Medien verharmlosen ihre Taten.

Die Fälle von gewalttätigen, jugendlichen Migranten, die bekannt werden, häufen sich – nicht nur in Deutschland: Ein 16-jähriger Belgier weigert sich, Drogen zu verkaufen und Schutzgeld zu bezahlen. Die Folge? Drei minderjährige Täter prügeln und treten auf den 16-Jährigen ein – auch nachdem er bereits am Boden liegt. Diese Situation hat sich laut belgischen Medienberichten am vergangenen Donnerstag in einer Schule in Geraardsbergen in der Provinz Ostflandern abgespielt. Zwei Täter wurden in einer geschlossenen Anstalt untergebracht, wie das belgische Medium „7sur7“ berichtet. Das habe ein Jugendrichter entschieden. Allerdings stellt sich die Frage, wieso nur zwei Täter festgenommen wurden: Auf den Videos, die derzeit auf X viral gehen, sind drei Täter zu sehen. Einer nimmt Anlauf, um auf das Opfer einzutreten; und zwei andere schlagen und treten in das Gesicht und auf den Oberkörper des Opfers ein.

Ahaus im Münsterland
Eine Gang aus Kindern und Jugendlichen terrorisiert eine Kleinstadt
In den Kommentaren unter den Beiträgen auf X äußern viele Menschen, dass sie in der Jugendgewalt gegen Weiße ein strukturelles Problem sehen. Und diese Vermutungen zeigen sich bestätigt: Immerhin häufen sich die Fälle von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund, die kriminell und gewalttätig werden. Erst vor ein paar Tagen berichtete TE von einer Gang aus 23 jugendlichen Migranten, die die Bewohner der nordrhein-westfälischen Kleinstadt Ahaus in Angst und Schrecken versetzt. Diese Migranten verprügeln und erpressen ihre Mitschüler und beschimpfen Anwohner der Stadt als „Hurren“, „Schlampen“ oder „Nazischweine“.

Das jüngste Mitglied der Gruppe aus Ahaus ist laut Polizeiberichten erst neun Jahre alt – der Anführer ist zwölf Jahre alt. Während die Menschen der Kleinstadt Angst vor der Jugend-Gang haben, verharmlost die parteilose Bürgermeisterin Karola Voß die Situation: „Aus meiner Sicht ist es gar nicht so schlimm“, sagte die 61-Jährige. „Aber wir nehmen die Sache natürlich trotzdem ernst.“

Gewaltkriminalität in mehr als 1/10 der Fälle
Kinder als Täter – Experte warnt: „Da kommt eine ganze Wucht auf uns zu"
Der Anti-Gewalt-Trainer Carsten Stahl kritisiert diese Aussage der Bürgermeisterin gegenüber Focus: „Der erste Schritt, um ein Problem zu erkennen, ist, es zu benennen. Nur dann kann man es auch lösen. Wenn man es totschweigt, verharmlost und kleinredet, wird das Problem nur immer immenser und größer“, sagt Stahl. Er vermutet, die Stadt wolle ihren Ruf schützen und verharmlose aus diesem Grund die Jugendkriminalität. Aber aus seiner Sicht ist der Schutz der Kinder und Bürger wichtiger als der Ruf einer Stadt.

Stahl meint, man müsse in die Schulen gehen und vor Ort die Täter sowie Opfer sensibilisieren. Außerdem müsse das Jugendamt ein- und durchgreifen, wenn Jugendliche straffällig werden – vor allem, wenn sie jünger als 14 Jahre alt sind. „Täter sind die Opfer ihrer eigenen Geschichte“, sagt Stahl. „Keiner wird ohne Grund zum Täter.“ Dass Kinder in jungen Jahren überhaupt kriminell werden, liege auch daran, dass man die Strafmündigkeit von 14 Jahren neu überdenken müsse. „Die 14-Jahre-Grenze ist eine K.-o.-Erklärung, dass wir Tätern unter 14 nicht habhaft werden. Das ist für die Polizei und die Gesellschaft eine Katastrophe. Das ist ein Armutszeugnis“, so Stahl weiter. Somit würden die Täter von heute die „Intensiv-Täter“ von morgen, befürchtet er.

Kopftuch, Ehrenmord, Attentate
Gewalt an Frankreichs Schulen: Eine verlorene Generation im Kampf mit sich
Welche Bedeutung es hat, dass Kinder erst ab 14 Jahren für ihre Straftaten zur Rechenschaft gezogen werden, zeigt der 12-jährige Anführer der Jugend-Gang in Ahaus: Allein ihm ordnet die Polizei bereits 50 Straftaten zu, wie TE berichtete. Die Vorfälle reichen dabei von schwerer Körperverletzung über Beleidigungen bis zu Bedrohungen. Und er macht offenbar einfach weiter – ohne Konsequenzen.

Stahl macht in dem Interview mit dem Focus darauf aufmerksam, dass Gewalt unter Jugendlichen nicht nur in Ahaus ein Problem sei, sondern mittlerweile in sämtlichen deutschen Städten und Randgebieten. So machte in den letzten Wochen ein weiterer Vorfall Schlagzeilen: Der 30-jährige Martin K. aus Paderborn wurde am 1. Mai brutal aus dem Leben geprügelt, wie Bild berichtete. Zwei von drei Tätern haben sich in der Nacht zum Montag gestellt, wie ein Polizeisprecher gegenüber „Bild“ bestätigte. Nach diesen beiden Teenagern wurde gefahndet. Zum dritten Tatverdächtigen gebe es derzeit „keine zielführenden Hinweise“. Bei den Verdächtigen handelt es sich laut Focus um einen 17-jährigen Marokkaner und einen 18-jährigen Tunesier.

Noch einmal PKS 2023
Gewachsene Kriminalität junger Ausländer: Warnung für die Zukunft?
Auch die Kreisstadt Heide in Schleswig-Holstein landet immer wieder mit Vorfällen von jugendlicher Kriminalität in den Schlagzeilen: Nachdem die Stadt 2022 wegen Krawallen von Jugendlichen bekannt wurde, sorgte Anfang letzten Jahres ein Video bundesweit für Entsetzen. In diesem Video quälte eine vierköpfige Mädchen-Gang eine 13-Jährige, wie RTL berichtete. Im vergangenen Februar soll ein Jugendlicher dann einen Polizisten mit einer Machete bedroht haben, wie SHZ berichtet. Außerdem berichtet SHZ im Februar, wie eine Jugend-Gang den Eisenbahn-Verkehrsknotenpunkt drangsaliert: Die Kinder und Jugendlichen begehen demnach gefährliche Körperverletzung, Raubüberfalle und Bedrohung. Einer der Haupttäter soll erst zwölf Jahre alt sein. Der Polizeioberrat Ulrich Kropp sagt gegenüber SHZ: „Mit ihm kommt offenbar niemand zurecht.“ Auch er tanzt dem Rechtsstaat offenbar auf der Nase herum. Beteiligt an den Straftaten sollen auch Heranwachsende sein. Gegen einen 16- und einen 18-Jährigen hat die Staatsanwaltschaft schon Haftbefehl erlassen.

Außerdem sorgt der 17-jährige Syrer Baraa S. in Heide – und nun auch in Hamburg – fast täglich für Aufsehen. Dabei handelt es sich laut Bild um Diebstähle, Prügeleien und Angriffe auf Polizisten. So habe der 17-Jährige zum Beispiel Pfefferspray eingesetzt, um vor der Polizei zu fliehen. Trotz zahlreicher Festnahmen scheint der Jugendliche unbeeindruckt: „Er verhöhnt uns und macht einfach weiter“, sagt ein Beamter gegenüber Bild. Ein weiterer Jugendlicher, der Deutschland auf der Nase herumtanzt.

CDU-OB schlägt Alarm
Migrantengewalt in Plauen: Täter sind meist „nachvollziehbar ausreisepflichtig“
Viele Medien verharmlosen die steigende Jugendkriminalität – vor allem jene von Migranten. So zitiert der NDR im März Thomas Bliesener: „Wir wissen, dass Menschen, die Ausgrenzungserlebnisse machen, also zum Beispiel wenig Bildung und damit Perspektive haben, von Armut betroffen sind und in schlechten Wohnverhältnissen leben, dass diese Menschen eher zu Gewalt neigen“, so der Polizeipsychologe. „Der Faktor Migration ist häufig mit diesen Defiziten verbunden, aber nicht selbst ein Faktor.“

Außerdem lässt der NDR Menno Baumann ausführen, dass Jugendkriminalität bloß auf die Pubertät zurückzuführen sei: Der Professor für Intensivpädagogik und soziale Arbeit mit Schwerpunkt Kinder- und Jugendhilfe meint, es gebe ein Entwicklungsalter, in dem Kinder und Jugendliche Grenzen austesteten, und dazu gehörten mitunter auch Körperverletzungen. Dass die Kriminalität unter Kindern und Jugendlichen steigt, liegt demnach an einem gewissen Nachholeffekt wegen der Corona-Pandemie: „Jetzt sind zwei, drei Jahrgänge gleichzeitig aktiv, die wir sonst getrennt gehabt hätten.“

Auch der Spiegel geht auf eine interessante Weise mit der Jugendkriminalität von Migranten um: Über den Tötungsdelikt in Paderborn findet man bei Spiegel-Online beispielsweise keinen Text, wenn man im Suchfeld „Paderborn“ eingibt. Im Gegensatz dazu hat der Spiegel gleich mehrere Texte über den Angriff auf den SPD-Politiker Matthias Ecke in Dresden veröffentlicht. Während die Spiegel-Journalisten den Angriff von Teenagern mit Migrationshintergrund, durch den der 30-jährige Martin K. gestorben ist, ignorieren, stürmen sie sich also geradezu auf dem Vorfall in Dresden. Wen wunderts: Im Fall Ecke waren schließlich alle Täter Deutsche, wie Bild betont. Und einer der Täter – ebenfalls ein Minderjähriger – wird laut der Tagesschau „dem rechtextremistischen Spektrum zugeordnet“.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 63 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

63 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Kandiszucker
5 Tage her

Das Strafrecht, als auch das BGB sind sogenannte vorkonstitutionelle Rechte. Das heißt, dass vor der Gründung der BRD beide Rechte bereits gegolten haben. Das StGB trat 1872 in Kraft. Im Laufe der Jahrzehnte kamen Änderungen, respektive neue StGB Gesetze hinzu, die zum erstmaligen Inkrafttreten noch nicht vorhanden waren (Entziehung elektrischer Energie etc.). Auch bezüglich der Strafmündigkeit kamen Änderungen hinzu (Gemäß § 3 des Reichsjugendgerichtsgesetzes vom 6. November 1943 galten auch 12- und 13-jährige als schuldfähig, „wenn der Schutz des Volkes wegen der Schwere der Verfehlung eine strafrechtliche Ahndung fordert.“)Aber grundlegend war quasi immer das Alter von 14 Jahren. Darunter war… Mehr

Anglo-Saxon Battleaxe
13 Tage her

Früher, als die Welt noch in Ordnung war (also in der Bonner Republik!), hätten sich anständige deutsche Rocker um eine ebenso „eindrucksvolle“ wie „nachhaltige“ (!) Lösung einer derartigen Heimsuchung gekümmert.

Haba Orwell
13 Tage her

Heute kümmern sich heimische Antifanten um Gedankenverbrechende:innen, was öffentlich möglichst verschwiegen wird. Den Fußballfans geht man lieber gleich aus dem Weg – es soll nicht der Eindruck entstehen, jede Gewalt sei bloß importiert und in eigener Soße eine Art Bullerbü entstünde.

Wen haben in der „alten guten Zeit“ die „anständigen deutschen Rocker“ verprügelt?

Last edited 13 Tage her by Haba Orwell
gmccar
7 Tage her

Warum wohl wurden 2013 und 2014 die Rocker-Clubs im Rhein-Main-Gebiet ziemlich radikal von der Landesregierung aufgelöst ?

MeHere
13 Tage her

Sehr geehrte Frau Kirchhof, vielen Dank für Ihre immer wieder tiefgründigen Beiträge. Glaube die Frage warum der Spiegel nicht berichtet und andere Blättchen schon, ist eher zweitrangig – die Story des Jahres wäre, wer diese Vorgänge koordiniert und wer den Treibstoff aller Vorgänge, also das Geld dazu bereitstellt ? Am Ende des Tages geht es immer nur ums Geld und um nichts anderes. Dass sich der Spiegel hier kaufen hat lassen – und das immer schon so war – ist zwischenzeitlich eindeutig klar (kein Unterschied zu TAZ und anderen Propagandablättchen) . Es wäre noch interessant zu berichten, von wem ?… Mehr

chez Fonfon
13 Tage her

Ich wundere mich nur, wie man einem Volk so komplett jeglichen Selbstverteidigungstrieb abtrainieren kann. Die nach 1940 geborene, vielfach vaterlos durch die brutale Nachkriegszeit geprägte Generation ( gerne „Halbstarke“ genannt) hätten mit dieser feigen und verrohten Kinderbande kurzen Prozess gemacht, blutige Nasen und blaue Flecken inklusive. Heute haben erwachsene Menschen inklusive Polizei offenbar Angst, eine dummdreiste Kinderbande in ihre Schranken zu weisen. Haben wir sie noch alle?

Ulla K.
13 Tage her

„Sie beleidigen, erpressen oder verprügeln und verletzten Bürger – und verhöhnen das Rechtssystem. Politik und die Medien verharmlosen ihre Taten.“ Und genau deswegen wird sich das „Problem“ nicht in Luft auflösen. Im Land der Tagesschau-„Couchkartoffeln“ kann man sich als Mohamed oder POC wie selbstverständlich in ungeahnte Höhen der Selbstverwirklichung steigern. Wenn die Jungkartoffeln, die Kwihren und Anverwandten sich doch endlich mal ausmalen würden, was SIE in 25 Jahren reel erwartet…weil: „früh krümmen sich die, die ein Haken werden wollen“. Dann wird aus Kartoffeln Aufschnitt gemacht.

Konradin
13 Tage her

In Leipzig gab es gestern eine Schlägerei zwischen rund einem Dutzend (wohl türkischen) Migranten – die sich in Deutschland immer größerer Beliebtheit erfreuende Machete war auch wieder im Einsatz. Die Staats- und Regierungsmedien berichten spät, kaum, zögerlich, allenfalls in Randartikeln unter „Panorama“, „Sonstiges“, etc. Wochenlange mediale Skandalisierungskampagnen und parteipolitische Instrumentalisierung gegen die für die Massenmigration verantwortlichen Partei(en) CDUSPDFDPGrüne? Fehlanzeige. Migrantengewalt wird wenn möglich vertuscht oder schulterzuckend depriorisiert. Wochenlange mediale Skandalisierung und initiierten Kampagnen parteipolitischer Instrumentalisierung (gegen die AfD) bekommen die Deutschen vom Staats- und Regierungsmedienapparat allenfalls und gerne präsentiert, wenn sich z.B. ein einzelner Deutscher mit vielleicht 3, 4 schnellen… Mehr

pcn
13 Tage her

Ein Plädoyer pro Herabstufung der Strafmündigkeit auf 12 Jahre und wenn möglich, da wo es möglich ist, die Jugendlichen in ihre Herkunftsländer zurückschicken. Das Jugendstrafrecht tritt außer Kraft ab einem Alter von 18 Jahren. Verzicht auf irgendwelche psychologische Gutachten (was vor allem auf Trickserei der Strafverteidiger zurückgeht) , die dem 18 oder 21 Jährigen gar noch „Unreife“ und daher noch das Jugendstrafrecht zubilligen. Und zu guter Letzt: Volle Ausschöpfung des Strafmaßes. Möglichst in Boot Camps nach amerikanischen Muster, wie beispielsweise in Tuscon, AZ.

Gabriele Kremmel
13 Tage her

Es muss schon im Sinne dieser Kinder hart und konsequent durchgegriffen werden. Sie werden es erst später verstehen, aber dann sehr dankbar sein, wenn aus Ihnen was geworden ist und sie nicht stattdessen der Straße und dem bildungs- und integrationsfernen Milieu überlassen wurden. Vermehrte Gewalt durch Jugendliche gab es bei Russlanddeutschen damals auch, es hat sich inzwischen gelegt. Kinder und Jugendliche haben wohl besondere Anpassungsschwierigkeiten, wenn sie zwischen den zwei Welten zermalmt werden, in denen sie sich zwangsläufig befinden. Der Kultur ihrer Community und den völlig anderen Anforderungen der Einwanderungsgesellschaft, die von der Herkunftsgesellschaft oft auch noch abgelehnt oder verächtlich… Mehr

kasimir
13 Tage her
Antworten an  Gabriele Kremmel

Aus den meisten dieser Kinder wird nichts mehr, das kann man sich abschminken. Es gibt zu wenige Erzieher, Sozialarbeiter und auch Betreuung für die gescheiterten Familien. Dafür ist auch kein Geld mehr da.
Meine Schwester (Grundschullehrerin) erzählte mir schon vor 10 Jahren, dass es für einen schwer verhaltensauffälligen Schüler in ihrer Klasse keinen Termin beim Kinderpsychologen gibt. Damals waren die Kinder noch in der Mehrzahl Deutsch. Den Eltern dieser Kinder ist es egal. Entweder, weil sie noch 4-5 andere Kinder in der Familie haben oder es ist einfach Desinteresse.

Magdalena Hofmeister
13 Tage her
Antworten an  Gabriele Kremmel

„und klare Grenzen setzen, aber auch Angebote machen und Anforderungen stellen“ Die einzigen klaren Grenzen die man zu setzen braucht, sind die Staatsgrenzen, sind Grenzen bei der Einwanderung – zahlen- und herkunftsmäßig. Ja, die schiere Masse von Russlanddeutschen (Zahlen zählen eben, haben Relevanz. Man kann nicht die ganze Gesellschaft von 0-113 zu Sozialarbeitern im Nebenberuf verdonnern.) hatte damals auch zu einer deutlichen Verrohung und Jugendgewalt geführt, u.a. durchaus auch aus denen von Ihnen genannten Gründen. Aber an diese extreme Brutalität erinnere ich mich nicht und das lässt sich schlicht dadruch erklären, weil auch in Russland und selbst in den ehemaligen… Mehr

johnsmith
13 Tage her

Der Staat und der Steuerzahler sind halt legale Beute der Parteien. Und verdiente Parteimitglieder sind nun mal gleicher als andere.

Teiresias
13 Tage her

Natürlich verharmlosen die Schuldigen an der Massenmigration die Folgen der Massenmigration.
Das umfasst den ganzen „no border, no nations“-Komplex in Politik, Medien und NGOs.
Die Diskrepanz zwischen Realität und propagiertem Narrativ wird immer grösser werden.
Die Verharmlosung verhindert Gegenmassnahmen, die Kriminellen werden sich bestärkt fühlen und immer dreister werden.
Der Kampf gegen Rechts – der eigentlich ein Kampf gegen die Realität ist – wird immer wunderlichere Formen annehmen.

Last edited 13 Tage her by Teiresias
Haba Orwell
13 Tage her
Antworten an  Teiresias

> Die Diskrepanz zwischen Realität und propagiertem Narrativ wird immer grösser werden.

Propagiert wird noch ständig Hass auf verschiedene den Woken nicht genehme Gruppen. (Orwell, „1984“, „Two minutes Hate“…) Glaubt jemand, das ginge auf Dauer ohne gestiegene Aggressivität im Alltag?

Last edited 13 Tage her by Haba Orwell