Grönemeyer und Maas kennen kein Maß

Grönemeyer und Co. beschreibt ein Satz von Johannes Gross präzise: "Protest ist heute einer der bemerkenswertesten Formen der Anpassung."

imago images / 3S PHOTOGRAPHY

Einer der bekanntesten Sätze von Johannes Gross ist: „Der Widerstand gegen Hitler und die Seinen wird umso stärker, je länger das Dritte Reich zurück liegt.“

Seit Gross das sagte, sind Zunahme der Zahl dieser „Widerständler“ und ihr politischer Bildungsgrad umgekehrt proportional. Je mehr es werden, desto weniger Ahnung haben sie von der NS-Zeit.

Stimme aus dem U-Boot
Grönemeyer: politisch überkorrekt auf Feindfahrt
Heiko Maas sagt, er sei „wegen Auschwitz“ in die Politik gegangen. Nun lobt er Herbert Grönemeyer für seinen unsäglichen Brüllgesang in Wien, „wenn Politiker schwächeln, das ist glaube ich in Österreich nicht anders als in Deutschland, DANN LIEGT ES AN UNS, ZU DIKTIEREN, WIE NE GESELLSCHAFT AUSZUSEHEN HAT.“

Wer in dieser Art auftritt wie Grönemeyer und wer das gut findet wie Heiko Maas, hat wohl Goebbels im Sportpalast nie gesehen und gehört – und wenn doch, nicht verstanden.

Vergleiche der äußerst ernsten Probleme der Gegenwart mit Vorgängen im NS-Staat sind unweigerlich immer Verharmlosungen der Wirklichkeit des Dritten Reiches. Was damals von Hitlers „Staat, Partei und Wehrmacht“ angerichtet wurde, ist mit den schweren Folgen des politisch gewollten Staatsversagen von heute trotzdem nicht zu vergleichen.

Grönemeyer und Co. beschreibt ein zweiter Satz von Johannes Gross präzise: „Protest ist heute einer der bemerkenswertesten Formen der Anpassung.“

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 219 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Sieht dieser Mensch wirklich so fett, aufgeblasen und unsympathisch aus? Und diesem unästhetischen Menschen jubeln die Leute auch noch zu?!

Vielleicht kann Wiglaf Droste das „Phänomen“ Grönemeyer so gut erklären,das jeder weis was gemeint ist wenn Herbert grölt!
https://www.youtube.com/watch?v=PI0P4KbyHxY

Man beachte die Art der Sprache,das erklärt warum der Herbert grölt!

Ich finde , genauso schlimm wie Grönemeyer sind die Massen , die ihm zujubeln. Diese Wiederholung zu früher finde ich bemerkenswert.

Sorry vergessen: „Gröles Diktatursatz“ passt wunderbar zu Habeck’s Meinung, dass er auch das chinesische System präferieren würde, wenn man damit zu schnelleren Ergebnissen kommt, ohne dass die Bevölkerung der Regierung „Knüppel zwischen die Beine werfen kann“.
Fazit aus einem Gespräch zwischen Habeck und Richard D. Precht (bei YouTube zu sehen)
… der Wolf im Schafspelz!

Wegen der Art seines Vortrags, Gesang könnte man das nicht nennen, hatte er den Spitznamen „Grölemeyer“. Diesen Namen hat er sich nun redlich verdient.

Auf Grönemeyer könnte der alte Wilhelm Busch antworten : Musik wird oft nicht schön empfunden,weil sie mit Geräusch verbunden! Früher war der Herbert anders,erst nach dem Tod seiner Frau und seiner langen Pause hat er sich sehr verändert,zu seinem Nachteil. Ich habe eine LP von ihm,4630 Bochum,habe eine Life Aufnahme aus dem WDR,unplugged,die konnte man nicht auf Rille oder CD kaufen,da hat er gesungen,war nicht laut und hat nicht gebrüllt wie ein alter Nazi im Stadion. Er hat sich für mich selber abgeschafft,von dem Künstler der er einmal war ist er weit entfernt. Es wurde ihm nicht übel genommen das… Mehr

Dieses Gebrüll ist nichts anderes als die Aufforderung zur Kündigung des Gesellschaftsvertrages. Diese Aufforderung wird angenommen von der Masse, welche für sich in der Leistungsgesellschaft keinen Platz sehen, sei es aus ideologischen Gründen oder einfach nur aus Lust am Umsturz, auf einen reset, auf das man sich auf kurzem Wege holen kann, was einem vermeintlich zusteht – neu unter dem Lable „Klimagerechtigkeit“ . Die wahren Faschisten sind eben doch die Anti-Fasischisten. Grönemeyer macht es vor.

Damit könnten Sie Recht haben!

Schämt sich Grönemyer denn jetzt für seinen Song Bochum, die Perle im Revier mit seinem politisch völlig unkorrekten Grubengold, das uns wieder hochgeholt hat.
Oder haben wir den Sinn nicht verstanden, da die tiefere Bedeutung des Liedchens Kritik war an der Industrialisierung.
Also Gröni, sing weiter deine Lieder aber verschon uns mit deiner infantilen Propaganda,
und sag das auch deinem Kumpel, äh wie war doch der Name von diesem lauwarmen Ministerwürstchen.

Wer schreit ist im Unrecht. Wer besonders laut schreit wird besonders dafür bezahlt. Vielleicht wird der Schreihals ja von unserem Einseitigen (Steinmeier) und unserer Alternativlosen (Frau Dr. Merkel) gesponsert, damit alle Fans wissen, woher die Gefahr kommt. Es wird nicht ausbleiben, Strategien zu diskutieren, um gewisse Dinge und Personen auf die richtige Spur zu bringen, oder wollen wir uns auch einmal fragen lassen, warum wir wussten und nicht handelten.

Vergleiche zur NS Zeit sind insofern keine Verharmlosung, als dass das deutsche Volk nach Hitler noch existierte, mit einem eigenen Territorium (allerdings ohne wirkliche Souveränität), und einen Neustart machen konnte.

Nach Merkel wird das deutsche Volk hingegen den Weg der amerikanischen Ureinwohner gegen. Comeback ausgeschlossen.

Grönemeyer ist wie er ist, meiner Ansicht nach er nie zu den hellen Kerzen auf der Torte gezählt. Der wahre Skandal ist nicht seine Ansprache, die Nazi-Assoziationen wecken muss, sondern die Tatsache, dass ein Bundesminister, diese Art des Aufwiegelns und der irrationalen Emotionalisierung der Menschen, ausdrücklich gutheisst und begrüßt.

Das sind Brüder im Geiste. Und jeder Multiplikator ist den Sozen recht. Deshalb sind sie ja so sauer, dass aus der Volksmusik-und Schlagerbranche so wenige „Haltung zeigen“ und „Stellung beziehen“. Vielleicht sollte man, wie in China, Sozialpunkte für besonders vorbildlich Haltung zeigende Staatskünstler a la Gröhlemeister, Campino, Fanta Vier etc. einführen? Und Helene Fischer kriegt dafür kein schnelles Internet.