Spontaner Protest in Greifswald: Anwohner demonstrieren gegen Containerdorf neben Schule

Nach Upahl steigt nun in Greifswald der Unmut angesichts einer unveränderten Migrationspolitik. Anwohner wehren sich gegen die Errichtung eines Containerdorfs für Asylbewerber direkt neben einer Schule und einem Kindergarten. Der grüne Oberbürgermeister muss durch eine Beamtenkette geschützt werden. Er hätte sich mehr Zeit zum Diskutieren gewünscht.

IMAGO / Alexander Pohl
Symbolbild

Im Greifswalder Ostseeviertel sollen 500 Asylbewerber in einem zu errichtenden Containerdorf auf einer Brachfläche untergebracht werden. Unmittelbar an die derzeit noch Wiese grenzt ein Schulgebäude. Doch gegen diese Maßnahme, die vom Kreistag Vorpommern-Greifswald mit nur knapper Mehrheit beschlossen wurde, regt sich der Widerstand der Greifswalder, die die Folgen der Ansiedlung unmittelbar zu gewärtigen haben würden.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Es ist eine veritable Volksansammlung, die sich am Montag im Greifswalder Ostseeviertel vor der Caspar-David-Friedrich-Schule eingefunden hat, um gegen das neue Containerdorf in unmittelbarer Nähe der Schule zu protestieren. Gut 500 Menschen laut Polizeiangaben, vielleicht auch etwas mehr dem bloßen Augenschein nach sind gekommen, ein ausgedehnter Platz ist voll mit Menschen – keineswegs alle mit kurzen Haaren oder strammem Scheitel. Alles sieht sehr normal aus. Aber die Stimmung ist, wie das vernehmbare Stimmengesäusel verrät, angespannt.

Die Kosten der Unterkunft liegen bei neun Millionen Euro. Zu den erstaunlichen Tatsachen zählt weiterhin, dass der durchführende CDU-Landrat Michael Sack laut Presseberichten vor allem von Linken- und SPD-Abgeordneten für die Entscheidung kritisiert wurde. Nun sollte ein Grüner die Entscheidung umsetzen, womit das Parteienkarussell schon wieder fast komplett wäre.

In Videos, die die Ostseezeitung veröffentlicht hat, hört man auch derbe Gedankenausdrücke wie „Was will der denn hier?“, als der Oberbürgermeister der Universitätsstadt, der Grüne Stefan Fassbinder, die Menge anscheinend unbegleitet durchläuft und durch ein Eisentor auf den leeren Schulhof gelangt. Türöffner sorgen dafür, dass niemand mit hineinschlüpft. Von Transparenz ist auch diese Ortsdemokratie weit entfernt. Aber die Ortsvertreter werden gegen den Vorschlag stimmen, ohne dass klar ist, ob sie überhaupt ein Mitspracherecht haben. Der grüne OB hätte sich, seinen eigenen Worten nach, „mehr Zeit für die Diskussion über die Unterkunft“ gewünscht. Vermutlich um besser zu überzeugen.

Ernste Bedenken führen zu hochkochender Galle

In der Caspar-David-Friedrich-Schule tagen nun die Ortsteilvertreter. Der OB hatte seine Teilnahme kurzfristig angesagt. Die große Demonstration der Containerdorfgegner war zwar nicht angemeldet worden, aber wohl früher geplant gewesen als der OB-Besuch. Dass sie nicht angemeldet war, daraus folgen nun Ermittlungen der Polizei gegen den unbekannten Organisator der Versammlung, die im Vorfeld beworben worden war. Das betrifft Feinheiten des Versammlungsrechts. Auch die Verwendung von Pyrotechnik wird vermerkt.

Das Zusammentreffen zwischen Demonstranten und Bürgermeister war also durchaus unvorhergesehen. Die Polizeiinspektion Anklam schreibt in ihrem offiziellen Bericht von einer „Konfrontation“, die einige Demonstranten mit dem OB gesucht hätten. Das geschah offenbar, als der Stadtvorstand das Schulgebäude wieder verließ. „Mit körperlicher Gewalt sowie durch den Einsatz des Schlagstocks gegen eine einzelne Person“ sei es gelungen, die „Konfrontation“ zu unterbinden, so die Polizei in ihrem Bericht. Daneben berichtete ein Polizeisprecher, dass eine Kette von Beamten den OB schützen musste. Es sei „gefährlich“ für Fassbinder geworden.

Berliner Kirchenstift
110 Senioren müssen ihr Heim verlassen, damit Flüchtlinge einziehen können
Auch die Teilnehmer an der Gegendemonstration wurden von einigen Demonstranten verbal attackiert. In einem Fall folgte auch ein körperlicher Angriff von zwei Demonstranten gegen einen ehemaligen Gegendemonstranten, der sich offenbar noch am Ort der angemeldeten, aber abgelaufenen Gegendemonstration oder in der Nähe aufhielt. Auch sei es zu „einer gefährlichen Körperverletzung“ zwischen den beiden Gruppen gekommen.

Die Galle kocht offenbar über im Ostseeviertel, so wie zuvor Upahl und an anderen Orten. Und immer finden sich in einer Demonstration von 500 Menschen auch „mindestens 20 Menschen“ aus der rechtsextremen Szene. Das hat aber mit dem Gros der Demonstranten wenig zu tun.

In einem anderen Video, das die Ostseezeitung veröffentlicht hat, erzählt eine Frau, dass ihr elfjähriger Sohn auf die Schule geht: „Ich möchte, dass er auch bis zur zehnten Klasse ohne Angst auf dieser Schule unterrichtet werden kann – ohne dass da nebenan Menschen sind, die meinem Kind zur Gefahr werden.“ Eine andere Greifswalderin pflichtet ihr bei: „Weil ich einfach nicht möchte, dass unsere Kinder in Gefahr geraten durch Flüchtlinge, die hier aus Syrien, Türkei oder sonst woher kommen.“

Es gebe „gute Bürger oder gute Ausländer, die mit ihren Müttern, ihren Kindern herkommen … und auch Hilfe brauchen, natürlich“. Türken, Syrer und Afghanen seien aber zu häufig durch „Messerstechereien“ aufgefallen. Neben der Schule gebe es auch einen Kindergarten: „Das funktioniert hier nicht.“ Eine dritte Frau berichtet von Schlägereien, Drogen, schlechtem Benehmen von anderen „Ausländerkindern“, da komme einfach zu viel zusammen. Ein weiterer Demonstrant erklärt, man höre zu viel über Verbrechen, bei denen die Täter Asylbewerber gewesen seien. Er ist der Meinung, dass die jungen Männer besser ihre Heimatländer aufbauen sollten.

Die mediale Hetzjagd auf Greifswalder hat bereits begonnen

Auf weiteren Aufnahmen ist es dunkel geworden. Die versammelten Bürger laufen langsam an einem Zaun entlang. Die Polizisten versuchen ihren Gang zu verlangsamen, indem sie vor ihnen rückwärts laufen. Dann kommt alles zum Stillstand. Ein rauchender Mann an der Spitze, mittleren Alters, verbittet sich das Schubsen durch den Polizisten neben ihm. Er habe dasselbe Recht, an dieser Stelle zu stehen, wie der Beamte. Ein Kraftausdruck fällt. Es kehrt verhaltene Ruhe ein. Immer noch wird aber auf vielen Trillerpfeifen geblasen. Später bewegen sich die Bürger an den Polizisten vorbei, haben wohl eine seitliche Richtung gewählt. Einer ruft in die Atmosphäre zwischen Protestmarsch und eingefrorenen Fronten hinein: „Warum schützt ihr so ’ne Idioten?“

Die 50 Gegendemonstranten setzen sich laut einem Teilnehmer dafür ein, dass Greifswald auch weiterhin ein „sicherer Hafen“ bleiben soll. Man sei bereit, „sozusagen alle, die Hilfe brauchen, aufzunehmen“. Die Sorgen der primären Demonstranten kann aber sogar dieser Gegendemonstrant verstehen: Eine so große „konzentrierte“ Anlage sei möglicherweise nicht der richtige Weg. Am Ende entspinnt sich im Scheine von Laternen beinahe Volksfeststimmung. Vielleicht war doch alles halb so schlimm.

Aber die mediale Hatz auf die Greifswalder ist bereits in Gang gesetzt. Vom Focus (erster Titel: „Meute geht auf OB los“, später geändert) bis zum Spiegel („aggressive Demonstranten“) darf man sie nun als Ausländerfeinde anklagen und ihnen in der Gesamtheit zugleich – generalisierend – versuchte oder reale Ausfälle gegen einen Oberbürgermeister und Gegendemonstranten zur Last legen, auch wenn die offenbar von einer verschwindenden Minderheit in der Hitze des Gefechts begangen wurden. Denn hitzig war die Stimmung zuvor gewesen und das nicht minder als in anderen Städten und Gemeinden, die nun die Last der unendlichen Migrationskarawane nach Deutschland zu schultern haben.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 102 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

102 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Anna Frieda
10 Monate her

Nachtrag oder wie es in Greifswald weiterging: Am 27.03.23 tagte eine öffentliche Stadtverordnetenversammlung mit ca. 300 Gästen, die sich vorher anmelden mussten und am Einlass kontrolliert wurden. Es wurden in den Tagen davor in der Stadt Unterschriften gesammelt für ein Bürgerbegehren gegen die Containerdörfer. Statt der erforderlichen 4000 Unterschriften kamen 7000 zusammen, die am 24.03. im Rathaus übergeben wurden. OB Fassbinder quittierte das gegenüber der Presse so, dass er hoffe, das Bürgerbegehren finde keine Mehrheit in der Greifswalder Bevölkerung. Inzwischen ist die Idee, 500 Geflüchtete in Containern im Ostseeviertel unterzubringen, vom Tisch. Dafür gibt es vier neue Standorte für je… Mehr

martin ruehle
11 Monate her

Zu Beginn der Februar Revolution 1917 in St.Petersburg fühlten sich die zaristischen Abgeordneten sicher vor den wütenden, protestierenden Bürgern, weil die Duma (Parlament) im Halbkreis von Kasernen umgeben war.
Bis – ja bis die Soldaten die Gewehre in die andere Richtung drehten …!

Snurf
11 Monate her

Das ist doch ein Denkfehler. Woher wissen Sie, das die ca 500 Demonstranten den Grünen-Kandidaten als OB gewählt haben?

Monika Vogel
11 Monate her

Die letzte Chance für einen Wendepunkt wären die Wahlen 2021 gewesen. Die Politiker und Bürger, die vor sich verschärfenden Krisen gewarnt haben, wurden von der Mehrheit ignoriert, belächelt oder sogar zum Rechtsradikalen abgestempelt (Medien, Gegendemos!). Wer erst reagiert, wenn er persönlich betroffen ist, trägt eine große Mitschuld. Unabhängig davon, ob etwas passiert oder nicht, die Unsicherheit und Sorge um die Kinder ist von nun an ein ständiger Begleiter. Und wieder stellt sich die Frage: „Warum habt ihr nicht rechtzeitig reagiert?“

Kassandra
11 Monate her

„Bei der Stichwahl zum Oberbürgermeister am 10. Mai 2015 gewann Fassbinder bei einer Wahlbeteiligung von 35,27 Prozent mit der knappen Mehrheit von 15 Stimmen… …Gegen die Wahl wurden Einsprüche eingelegt, da einer der Eingänge zu einem Wahllokal zeitweise nicht geöffnet war. Eine Fußmatte, die als Türstopper diente, war verrutscht und die Tür dadurch geschlossen. Dies war jedoch seitens der Wahlhelfer erst nach einiger Zeit bemerkt worden. Die dafür verantwortliche Fußmatte wurde später Teil der Sammlung des Pommerschen Landesmuseums… Bei der Wahl am 12. Juni 2022 erhielt Fassbinder 48,54 % der Stimmen, bei einer Wahlbeteiligung von 40,87 %. In der Stichwahl am 26.… Mehr

gmccar
11 Monate her

Die Ostsee-Zeitung ist ein SPD-Unternehmen. Da muss man sich nicht wundern, wenn gegen die berechtigten Belange der Bürger gehetzt wird.

elly
11 Monate her

„Protest gegen geplante Gemeinschaftsunterkunft in GroßostheimDie von der Regierung von Unterfranken geplante Gemeinschaftsunterkunft für Geflüchtete in Großostheim im Landkreis Aschaffenburg sorgt schon im Vorfeld für Aufregung. Bei einer Sondersitzung des Gemeinderats am Dienstagabend gab es hitzige Debatten.“
Hier sollen 150 Asylbewerber einziehen, Familien mit Kindern, doch die Mehrzahl werden junge Männer sein – aus Ländern wie Afghanistan, dem Iran und Somalia.
“ Eine Integration von so vielen Menschen könne in seiner kleinen Gemeinde nicht gelingen.“
https://www.br.de/nachrichten/bayern/protest-gegen-geplante-gemeinschaftsunterkunft-in-grossostheim,TXELPEF
Kleine Gemeinde mit rund 16.000 Einwohnern?

Ralf Poehling
11 Monate her

Sieht so aus, als hätten wir den „Kipppunkt“ erreicht. Allerdings nicht im Klimasystem, sondern im Asylsystem. War zu erwarten…

Kassandra
11 Monate her
Antworten an  Ralf Poehling

Das „Asylsystem“ von Merkel ist jetzt schon heißer, als es vom Wetter jemals zu erwarten wäre!
Zudem ist es real – während die Schellnhuberschen Kipppunkte auf wie auch immer fabrizierten Modellrechnungen gründen – und deshalb für die Zukunft immer ungewiss bleiben werden.

Britsch
11 Monate her
Antworten an  Kassandra

Alle Modellrechnungen, die propagiert werden wie sich das Klima entwickeln wird stimmen nicht. Beweis ist, daß wenn man die Rechenmodelle, Klimaentwicklungspropaganda auf die Vergangenheit anwendet sich das Klima bis heute ganz anderst hätte entwuickeln müssen, in der Jetztzeit ganz anderst sein müßte. Da kann man noch so viel Rechnerkapazität verwenden die Natur verhält sich nicht linear sondern total unterschiedlich. Diejenigen welche meinen sie könnten die Natur steuern schaden der Menschheit und insgesamt der natur. Kenauso wie Die welche meinen den menschlichen Organismus Beeinflussen und steuern zu können durch Genmanipulation. Bei Insekten wird das j bereits in Großem Stil versucht. Was… Mehr

Normalzeitfreund
11 Monate her

Das Framing wird sich abnutzen, und der Widerstand wächst. Das lässt hoffen.

Micha.hoff
11 Monate her

Irgendwann wird es den Menschen egal sein, ob sie bei Protesten als „Rechtsextreme“ oder „Nazis“ verunglimpft werden. Oder ob neben ihnen tatsächlich Menschen in Springerstiefeln und Glatze herlaufen. Und dann wird es gefährlich für die Nomenklatura.