Forsa sieht Grüne vor Union, SPD fällt auf tiefsten Wert

Union minus 2, SPD minus 5, AfD minus 2, Linke minus 1 = Grüne plus 9.

Getty Images

Die neue Sozialistische Partei, die verspricht, dass der Staat sich um alles kümmert, heißt Grüne. Union minus 2, SPD minus 5, AfD minus 2, Linke minus 1 = Grüne plus 9. Ältester saurer Wein im nicht mehr neuen Schlauch. Noch Fragen?

Unterstützung
oder

Kommentare ( 110 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

110 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Menschnachstaatlichem_deutschenRecht
1 Jahr her

„Forsa sieht Grüne vor Union, SPD fällt auf tiefsten Wert“
Und Sie glauben tatsächlich an diesen Käse? Jetzt bin ich wirklich enttäuscht von TE!

Fritz Goergen
1 Jahr her

Berichten heißt nicht glauben und umgekehrt.

Joerg.F
1 Jahr her

Da fragen sich viele, wie konnte 1936 die NSDAP an die Macht kommen. Ein Frage die heute mit Blick auf die Grünen höchste Aktualität bekommt.

hoho
1 Jahr her

Bei der Wahl 2017 haben RRG Parteien (also großenteils Maoisten) 38% Stimmen.
Das ist deutlich mehr als Union. Das ist also nichts neues. Was ist neu ist dass SPD fällt auseinander und die Wähler gehen zu dem Original.
Das ist wirklich schlecht und zwar für jeden Bürger der für Naturschutz, Gleichberechtigung und Wohlstand für D. ist.

unpolitical correct
1 Jahr her

Ich beobachte Wahlforscher Manfred Güllner von Forsa seit Jahren mit seinen Forschungsergebnissen. Mein Eindruck ist, dass dieser Mann einen übergeordneten Auftrag zu erfüllen hat, gesteuert ist und höchstwahrscheinlich für seinen Auftrag zur Meinungsbeeinflussung gut dafür bezahlt wird. Wes‘ Brot ich ess, des‘ Lied ich sing. Wer eigentlich bezahlt ihn und seinen ganzen Apparat? Generell habe ich festgestellt, dass seine Forschungsergebnisse mit dem Wahlausgang immer dahingehend korrigiert werden können, wenn man den Ergebnissen von INSA, die bei fast allen Wahlen immer am nächsten am Wahlausgang lagen, bei den Grünen 2% abzieht und bei der AfD 2% aufaddiert. Aber jetzt ist er… Mehr

Fred Katz
1 Jahr her

Soso, telefonische Umfragen?
Beantwortet ernsthaft jemand diese Anrufe?
Ich sage doch einer fremden Person am Telefon nicht, was ich wähle?
Wer, außer Geisteskranken, antwortet da?

Mein Onkel
1 Jahr her

Wer wählt grün in D?

Dumme Jungs, Gretafans*Innen, Windmühlen- und Solarprofiteure – natürlich noch islamgeprägte – mit Doppelpass selbstverständlich!

By the way: Lehrer*Innen, die durch die sogenannten „FridaysForFuture“-„Demos“ von einem zusätzlichen freien, dabei aber gut dotierten „Arbeitstag“ profitieren, sollten zu gemeinnütziger Arbeit in Städten und Kommunen verpflichtet werden!

Unsere Steuergelder hierfür sind schließlich ebenfalls hart erarbeitet und sauer verdient…

Wise Otherwise
1 Jahr her

FYI:
Wer auf Umfragen steht – hier kann man die Ergebnisse der verschiedenen Institute vergleichen:

https://dawum.de/Bundestag/Emnid/

Ich persönlich orientiere mich am ehesten an INSA.

Skeptischer Zukunftsoptimist
1 Jahr her

Die Wand in Sicht, tritt man noch mal so richtig auf das
Gaspedal.
Gute Nacht Deutschland.

schwarzseher
1 Jahr her

Nachdem das Waldsterben, das Insektensterben und das Klimasterben ausgeblieben sind, schwindet jetzt auch die Hoffnung auf ein GRÜNENsterben. Bleibt nach dem Rücktritt von Frau Nahles nur noch die Hoffnung auf ein SPDsterben.

martin ruehle
1 Jahr her

Die zusammengegüllnerten „Umfragen“ dienen nur einem Zweck:
Poltik in die gewünschte Richtung zu manipul… !
Hauptsache die Relotiusmedien fühlen sich auf der Siegerstraße …

Der Selbstbetrug wird implodieren !

hoho
1 Jahr her
Antworten an  martin ruehle

Es ist schon bemerkenswert wie das bei WeltOnline beschrieben wurde: bei nächstem wohl realistischerem Umfragen stand in WO: Grüne noch hinter Union. Man sieht wohin der Weg führt.