Dramatischer Wirtschaftseinbruch – der Abstieg

Merkels Große Transformation als Dekadenz-Projekt für Deutschland.

Die neuen Wirtschaftsdaten sind vor allem eins: politisch verursacht, eine Quittung für die falsche Politik der Bundesregierung. Deshalb darf man die Daten nicht nur ökonomisch, sondern muss sie vor allem politisch, mehr noch, gesellschaftlich lesen.

Noch am 25.07.2020 feierte die Welt „überraschende Konjunkturdaten“ und blies ins Horn der Propaganda mit dem Artikel: „Deutschlands Wirtschaft steht vor einer V-förmigen Erholung“. Fünf Tage später muss die Zeitung eingestehen: „Deutschland erlebt historischen Wirtschaftseinbruch – BIP fällt dramatisch“.

Der dramatische Wirtschaftseinbruch von 10,1 % im Vergleich zum I. Quartal, von 11,7 % in Relation zum Vorjahr kann eigentlich niemanden überraschen. Ökonomen hatten im März bereits einen Einbruch von 7,2 bis 20 % vorausgesagt, je nach dem, wie lange der Lockdown anhalten würde.

Quelle: Dr. Bruno Kesseler/IWK-München

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Allerdings geistert immer noch die Vorstellung durch die Gazetten, die vermutlich von der Bundesregierung und großen Teilen der Opposition geteilt wird, wonach die Volkswirtschaft eines Staates so etwas wie ein Computer ist, den man nach Belieben hoch- und herunterfahren kann. Dass dieses Herunterfahren der Wirtschaft im besten Fall „nur“ zu einer Transaktionskrise führt, scheint den verantwortlichen Politikern nicht bewusst zu sein. Zumindest hat der Parteivorsitzende der Grünen, Robert Habeck, der Wirtschaft als einen riesigen Kindergeburtstag zu verstehen scheint, in Plasbergs Hart aber fair gejubelt, dass Corona zeige, wie man eine Volkswirtschaft aus „ethischen Gründen“ lahmlegen kann. Was Fridays für future nicht gelang, glückte nun Corona.

Doch um die Situation zu verstehen, muss man sich die Zahlen, nicht die Kommentare näher ansehen. Sie bestätigen, dass die Corona-Epidemie nicht der Verursacher, sondern nur der Beschleuniger der Krise ist. Die Ursachen liegen also tiefer.

Bereits im II. Quartal 2019 verzeichnete Deutschland einen Wirtschaftseinbruch des Bruttoinlandsprodukts von minus 0,5 %. Das dritte Quartal brachte eine leichte Erholung auf 0,3 %, die aber im vierten Quartal bereits wieder verrauscht war, denn es fand keinerlei Wachstum statt. Will Deutschland seinen Wohlstand auch nur annähernd halten, benötigt es ein jährliches Wachstum von mindesten 1,5%.

Ohne das dritte Quartal 2019 hätte man bereits im Vorjahr von einer Rezession sprechen müssen. Wenn man ehrlich ist, kommt man an der Feststellung nicht vorbei, dass die Bundesrepublik bereits im Vorjahr in eine Rezession gerutscht war. Spätestens mit dem I. Quartal 2020 jedoch befinden wir uns nun in der Rezession.

Viele Medien verschweigen, dass der minus 2,1 Wirtschaftsrückgang im ersten Quartal 2020 weder etwas mit der Corona-Epidemie allgemein, noch etwas mit dem Lockdown zu tun hat, und suchen, einen gegenteiligen Eindruck zu erwecken. Die Gründe für die Wachstumsschwäche der deutschen Wirtschaft sind von der Regierung verursacht. Sie finden sich in einer viel zu hohen Staatsquote, in der durch die Bundesregierung, mehr aber noch durch die EU vorangetrieben Bürokratisierung, in der sogenannten Klima- und Energiepolitik, die in Wahrheit eine Agenda der De-Industrialisierung ist, in der zu starken Exportausrichtung der deutschen Industrie, in der Nullzins-Politik der EU und schließlich in den nun zu Buche schlagenden Folgen der katastrophal falschen Bildungs- und Forschungspolitik.

Dass nun das panische Handeln der Regierung während der Corona-Epidemie mit dem unverantwortlichen Herunterfahren der Wirtschaft die Talfahrt noch befördert, ist beinah schon naturgesetzlich, zumindest überrascht es nicht.

Deutschlands Bruttoinlandsprodukt
Wirtschaft ist im zweiten Quartal stärker eingebrochen als befürchtet
Um die wirtschaftlichen Folgen der eigenen Politik zu entschärfen oder zu verschleiern, das liegt im Auge des Betrachters, hat die Bundesregierung die Gelddruckpresse angeworfen. Die WELT konstatiert. „Allein der spendable Staat sorgte dafür, dass die Wirtschaftsleistung nicht noch stärker unter die Räder geriet.“ Das stellt natürlich die Frage, ob ohne Staatsintervention, wozu Konjunkturprogramme, Kredite und Kurzarbeitergeld gehören, nicht der Einbruch entsprechend des im März vorgelegten worst-case-Szenario gegen 20 % tendiert hätte. Ohne Kurzarbeit und Kurzarbeitergeld läge die Arbeitslosenzahl vermutlich bei 9 Millionen und nicht bei knapp 3 Millionen Arbeitslosen wie zur Zeit.

Weil bewusst der Eindruck erweckt wird, das Kurzarbeitergeld wäre eine Wohltat, die der Staat verteilt, sollte man sich ins Gedächtnis rufen, dass im Rahmen des Gesetzes zur Änderung und Ergänzung des Gesetzes über Arbeitsvermittlung und Arbeitslosenversicherung vom 23. Dezember 1956 am 1. Januar 1957 durch Artikel II das Kurzarbeitergeld eingeführt wurde. Das Kurzarbeitergeld ist eine Versicherungsleistung, die durch Beiträge der Arbeitnehmer und Arbeitgeber finanziert wird.

Problematisch an den Maßnahmen der Regierung ist, dass erstens die teuren Programme vom Bürger zu refinanzieren sind, zweitens die Konjunkturpakete verpuffen werden und drittens die enormen Schulden und Garantien, die nun von der Bundesregierung eingegangen werden, der Finanzierung Italiens, Spaniens und der französischen Banken dienen und von einem Staat getragen werden müssen, dessen Wirtschaft in die Rezession gleitet.

Ola Källenius zieht durch
Heißer Herbst zu erwarten: Daimler streicht Stellen und IG Metall will kämpfen
Die Bundesregierung und viele Medien werden alles unternehmen, um zumindest bis zur Bundestagswahl im nächsten Jahr die Situation zu beschönigen und zwar durch Konjunkturprogramme und wirtschaftliche Hilfen einerseits, die mit der Gelddruckerpresse und durch Schulden beglichen werden, und durch die Verschärfung der divide-et-impera-Politik und Propaganda andererseits, um Kritik und objektive Berichterstattung zu behindern. Kritiker der alternativlosen Politik der Großen Transformation werden systematisch als „rechts“ diffamiert, und „rechts“ wird mit „rechtsextrem“ gleichgesetzt, wie es inzwischen schon symptomatisch ist, wenn bspw. in einem Artikel auf der Homepage des Nachrichtensenders ntv „das bürgerliche und rechtsradikale Lager“ in einem Atemzug genannt werden.

Identitätspolitik, Masseneinwanderungspolitik, Klimaapokalyptik, Genderismus und als neuestes Mittel der Zerstörung der eigenen Kultur: „Antirassismus“ werden entweder weiter durchgesetzt bzw. unterstützt und finanziert, um die Gesellschaft zu spalten.

Politischer Diskurs, Toleranz, demokratischer Wettbewerb, politischer Rationalismus und solides Wirtschaften scheinen aus der Mode gekommen. Sollte es der Regierung gelingen, die Folgen ihres Handelns bis zu Bundestagswahl zu bemänteln oder zu dämpfen, was fraglich ist, wird spätestens am Tag nach der Wahl das wahre Ausmaß des Abstiegs deutlich werden. Die deutsche Gesellschaft definiert die spätrömische Dekadenz zeitgemäß.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 154 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

154 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Joerg Gerhard
2 Monate her

Es ist im Grunde ein Kampf des oeffentlichen Sektors gegen den Privatsektor.
Der ÖS will und muss immer groesser und damit maechtiger werden um sich so gegen vom, sich zurecht benachteiligt gefuelten, privaten Sektor geforderte Einsparungen bei ihm (Pensionen!) besser wehren zu koennen.
Natuerlich fuehrt das irgendwann erst zum Bankrott des privaten Sektors und dann zum Staatsbankrott, aber bis dahin lebt sich’s in Letzterem gaenzlich ungeniert in Saus und Braus.
Nur das erklaert auch die seit Maerz absolut hemmungslose Geldausgeberei und -druckerei seitens des Staates, natuerlich auf Kosten der naechsten Generation.

Mein Onkel
2 Monate her

Merkel und ihre sozialistische Groko fahren unser Land absichtlich und systematisch gegen die Wand. Unausgesprochenes Ziel dabei: Die endgültige Durchsetzungdes Kommunismus in der BRD! Spätestens im Winter 2020/’21 wird der wirtschaftliche Zusamenbruch so gewaltig und unübersehbar sein, daß die Mainstreammedien und das Regime nach weniger Freiheit und mehr Sozialismus (=Kommunismus) lautstark rufen, wenn nicht gar schreien werden! Zu ihrer Ausrede werden sie anführen, daß nicht ihre Politik der vergangenen Jahre Ursache des Zusammenbruchs ist, sondern „Corona“… Dabei sind die brutalen Corona-Einschränkungen (siehe „2. Welle“) nur der Turbolader den das Merkelregime eingeschalten hat und nochmals zuschalten wird! Übrigens, hat irgend jemand… Mehr

pcn
2 Monate her

Man kann dem Beitrag nur zustimmen. Ich vergleiche die Coronahysterie mit der Klimahysterie. Die politischen Entscheidungen, die kürzlich im Kontext „EU- Wiederaufbaufond“ gemacht wurden, war für das Linksregime ein wahrer Glücksfall. Niemals hätte es beispielsweise durchbekommen, das Deutschland den reichen Pleiteländern, die all die Jahre sich geweigert hatten, längst überfällige Strukturreformen in Rente, Sozialwesen und Arbeitsmarkt durchzusetzen, weit über 130 Milliarden zu schenken! Wir müssen Schulden machen, um denen das Geld zu schenken, das wir selbst dringend nötig hätten! Und wir haften zu einem großen Teil für Schulden, die die EZB, also die EU, aufnehmen wird. Ein Unglaublicher Vorgang! Der… Mehr

GNaB
2 Monate her

Nicht nur in Deutschland, sondern direkt vor meiner Haustür. Da duerfte selbst der liebe Herr Kurz ein Begründungsproblem mit dem Deal bekommen. https://kontrast.at/swarovski-wattens-entlassungen/

Alfonso
2 Monate her

Corona ist nicht die Ursache für den Wirtschaftseinbruch, das Virus ist nicht schuld,

es sind die politischen Führer/innen, die gemeinsam ihren Ministern, Gesundheitsbehörden und Verwirrologen den Shutdown herbeigeführt haben,

gemeinsam mit den Wirtschaftsbossen aus Konzernen und mittelständischen Unternehmen, die seit Jahren den unfähigen Staatsführer/innen huldigen und jede unsinnige wirtschaftspolitische Entscheidung kritiklos hinnehmen, damit sie weiterhin Subventionen und jedwede Art von staatlichen Fördergelder einsammeln dürfen.

Hieronymus Bosch
2 Monate her

In Deutschland wird mittlerweile beinahe jeder alimentiert, damit die Massen ruhig bleiben. Erhebt eine soziale Gruppe irgendwelche Ansprüche, öffnet der Staat seine Schatulle. Schuldenmachen ist mittlerweile eine Art von Kavaliersdelikt, den sich jeder leisten kann. Dabei sind wird in der Bildungspolitik schon auf der Ersten Liga abgestiegen. Weitere werden folgen. Unseren satten und selbstzufriedenen Politikern fehlen Antriebsgeist, Kreativitä und Durchsetzungsvermögen. So wird diese Krise nicht die letzte sein!

ozweip
2 Monate her

Ich bin wirklich kein Schwarzseher, aber die Folgen der einsetzenden Rezession sind bereits jetzt deutlich in den Innenstädten am zunehmenden Leerstand zu sehen. Unsere Politiker können mangels eigener Kenntnisse gut Entscheidungen treffen und die Notenpresse anwerfen lassen. Selbst sind diese Leute ja eigentlich finanziell nicht persönlich betroffen und werden doch bestens alimentiert. Nur wenn bei den nächsten Bundestagswahlen die AFD noch stärker werden sollte, was ich nicht glaube, gehen unserer politischen Elite die Augen auf. Vielleicht braucht Deutschland einen Crash in Form einer extremen Rezession mit allen nachteiligen Folgen.

pcn
2 Monate her
Antworten an  ozweip

Die AfD ist gerade dabei sich selbst zu demontieren.

Herbert
2 Monate her

Die Misere in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft hat einen Namen – Merkel!
Das fehlende Wissen der westdeutschen Gesellschaft über die DDR-Verhältnisse, in denen Merkel aufwuchs, ermöglichte Merkel die verhängnisvolle Kanzlerschaft.
Ihr ausgeprägter Machtinstinkt gepaart mit der Unfähigkeit das Land erfolgreich zu regieren, führte zu den mittlerweile überall feststellbaren beklagenswerten Verhältnissen.
Die Zeit nach dieser ruinösen Kanzlerschaft wird für die Gesellschaft und die Ex-Kanzlerin sehr interessant werden.

HorstSchaefer
2 Monate her

Zum Glück habe ich auf die Verschwörungstheorien gehört und habe kräftig in Edelmetalle investiert. Jede schlechte Nachricht ist jetzt eine gute Nachricht für mich, dabei stehen wir erst am Anfang der Probleme. Hoch lebe Frau Merkel!!! Am Ende muss ich dann wahrscheinlich die sozialistische Republik verlassen, so wie die Mitglieder des jetzigen Politbüros.

Michael Theren
2 Monate her
Antworten an  HorstSchaefer

es ist noch gar nicht lange her und wird sicher wieder kommen, daß der private Besitz (wer hat hier im Sozialismus noch Eigentum) von Gold global verboten war….

pcn
2 Monate her
Antworten an  HorstSchaefer

Möglich, dass Sie dann Ihr Gold als „Ausreisesteuer“ abgeben müssen. Schließlich hat Frau Merkel die Verhältnisse in der DDR immer noch ganz gut verinnerlicht!

Anti-Merkel
2 Monate her
Antworten an  HorstSchaefer

Schlechte Nachricht: Merkel hat beschlossen, genau wie ihr großes Vorbild von vor 85 Jahren das Gold der Normalbürger konfiszieren zu lassen…

Landdrost
2 Monate her

Vollkommen richtig. Bei 100% Kurzarbeit ist man faktisch arbeitslos und gezahlt wird das Ganze dann noch aus der Arbeitslosenversicherung. Der einzige Unterschied ist, dass man noch keinen gekündigtes Arbeitsverhältnis hat. Die dicke Rechnung kommt dann im Laufe des nächsten Jahres wenn aus Kurzarbeitern auch offizielle Arbeitslose werden, nur wird das bei den deutschen Dummmicheln keinerlei Einfluss auf das Wahlverhalten nächstes Jahr haben. Deutschland ist einfach ein hoffnungsloser Fall.

Wittgenstein
2 Monate her
Antworten an  Landdrost

@Landrost: danke für den Merkel-Gaus YouTube-Tipp!