Das Sündenregister des Olaf Scholz

Der SPD-Kanzlerkandidat wird zu Recht als „Teflon“-Mann etikettiert. An ihm scheint nichts haften zu bleiben, obwohl er im Amt wiederholt versagte.

IMAGO/photothek

Olaf Scholz wirkt immer ruhig und bedächtig, manchmal fast langweilig staatstragend. Sein unterkühlter hanseatischer Habitus wirkt vertrauenserweckend, zumal dann, wenn seine Konkurrenten um das Kanzleramt entweder als „Tolpatsch“, wie Armin Laschet inzwischen fast pauschal diskreditiert wird, oder als überambitioniert und überfordert wirken wie Annalena Baerbock. Das von der SPD-Wahlkampagne beförderte Bild vom kompetenten Kanzler Scholz zeigt Wirkung im Volk, wenn die Demoskopen das Stimmungsbild im Land korrekt abbilden. Dabei hat der Mann schon häufig in verantwortungsvollen Positionen in seiner Laufbahn bewiesen, dass zwischen Anspruch und tatsächlicher Leistung ein erheblicher Widerspruch besteht.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Es lohnt sich deshalb, zwei Wochen vor dem entscheidenden Wahlsonntag an sein Sündenregister zu erinnern, das in diesen Wochen zu selten im Blickfeld steht. Kann man Olaf Scholz tatsächlich das höchste Amt im Staat anvertrauen? Was hat er als Kurzzeit-Innensenator und als späterer Regierender Bürgermeister in Hamburg oder als Bundesfinanzminister geleistet?

Fall 1:

Zwei Monate vor der Bürgerschaftswahl in Hamburg (23. September 2001) wollte Scholz als Innensenator bei den Wählern damit punkten, dass er den Brechmitteleinsatz bei Drogendealern als Beweissicherungsinstrument durchsetzte. Denn in Hamburg sorgte damals die Schill-Partei für Law and Order-Stimmung. Dabei war diese Methode als Folter in vielen Ländern längst diskreditiert. In den USA etwa hatte das Oberste Bundesgericht bereits 1952 entschieden, dass „diese Methoden zu sehr an Folterhandlungen heranreichen“.

Sendung 09.09.2021
Tichys Ausblick Talk: „Umbruch nach der Wahl oder wird einfach weiter gemerkelt?“
Das OLG Frankfurt stufte 1999 das zwangsweise Verabreichen von Brechmitteln als Verstoß „gegen die Menschenwürde und gegen das allgemeine Persönlichkeitsrecht“ ein. Die Hamburger SPD war bis zu den kurzen Tagen von Innensenator Scholz (Mai – September 2001) gegen diese Methode. Doch Scholz inszenierte skrupellos die 180 Grad-Kehrtwende. Sie nutzte der SPD nichts. Denn sie verlor die Regierungsmehrheit und wurde von einer CDU/Schill-Partei-Koalition unter Ole von Beust abgelöst.

Fall 2:

In die Regierungszeit von Olaf Scholz als Regierender Bürgermeister von Hamburg (2011 bis 2018) fallen zwei Skandale, die ihn politisch diskreditieren. Da ist zum einen seine mehr als zwielichtige Rolle in der Affäre um die Hamburger Warburg-Bank zu nennen. Die Bank beteiligte sich an illegalen Cum-Ex-Dividendengeschäften und betrog den Fiskus um hohe Millionenbeträge. Als die Mitarbeiter der Hamburger Finanzbehörden eine Rückforderung über 47 Millionen Euro an die Bank stellten, sprach der damalige Bankvorstand Christian Olearius drei Mal bei Scholz vor. An die Gesprächsinhalte vermochte sich Scholz später – wie immer, wenn es für ihn brenzlig zu werden droht – nicht mehr zu erinnern. Bekannt ist allerdings, dass die Finanzverwaltung in Hamburg die Steuerrückforderung dann zurücknahm – unter internem Protest der beteiligten Betriebsprüfer. Der Vorgang stinkt zum Himmel.

Bundestagswahl 21
Machen Sie mit bei der TE-Wahlwette
Seine „Führungsqualitäten“ bewies Scholz auch mit seiner großspurigen Ansage vor dem G 20-Gipfel am 7. und 8. Juli 2017 in Hamburg. Obwohl viele Sicherheitsbedenken gegen das Großereignis in einer dichtbesiedelten Großstadt schon im Vorfeld vorgebracht wurden, weil es im Kongress- und Messezentrum der Stadt geplant war, das an das berüchtigte Schanzenviertel mit seiner starken und gut organisierten linksradikalen Szene grenzt, verkündete Scholz vorher großspurig im Interview mit dem Berliner Tagesspiegel: „Seien Sie unbesorgt: Wir können die Sicherheit garantieren.“ Die Polizei sei sehr gut vorbereitet und werde mit fast 20.000 Kräften für einen geregelten Ablauf des Gipfels sorgen. „Wir werden Gewalttaten und unfriedliche Kundgebungsverläufe unterbinden.“ Das schiere Gegenteil war der Fall. Die autonome Szene plünderte und brandschatzte, verwüstete ganze Straßenzüge. Nur dem Zufall war es zu verdanken, dass es keine toten Polizisten gab. Statt der politischen Gespräche der versammelten Regierungschefs beherrschten Bilder von bürgerkriegsähnlichen Ausschreitungen die Berichterstattung. Doch Scholz überstand auch dieses miserable Führungstestat und wechselte dann ein gutes halbes Jahr später als Finanzminister in die Bundesregierung.

Fall 3:

Seine Berliner „Führungsqualitäten“ bestanden zunächst darin, dass er im Ministerium eine Führungsebene aufbaute, viele gut bezahlte neue Stellen schuf, die er mit loyalen Leuten besetzte. Die Leitungsebene schottet sich, wie Insider aus dem BMF berichten, vom Rest des Hauses nahezu hermetisch ab. Das erklärt vielleicht am besten, warum der Finanzminister in seiner Funktion eher zum spendierfreudigen „Wumms“ neigt und die langfristigen Folgen der Verschuldung negiert. Die warnenden Stimmen der Fachebenen des BMF sind nicht gefragt, wenn sich der Minister nicht nur in der Corona-Krise als „Volksbeglücker“ inszeniert.

Machtmissbrauch
"Pimmelgate": Hausdurchsuchung bei Familienvater, weil der den Hamburger Innensenator im Netz beleidigte
Dass unter seiner Führung auch die Fachaufsicht mehr schlecht als recht organisiert wird, bewies der größte Bilanzskandal in der deutschen Geschichte. Ohne das politische Wegschauen der verantwortlichen Aufsichtsbehörden des Bundes, die überwiegend zum Geschäftsbereich des verantwortlichen Finanzministers gehören, wäre der Absturz des vormaligen DAX-Unternehmens Wirecard nicht möglich gewesen. Trotz jahrelanger Hinweise auf dubiose Geschäftspraktiken und einer investigativen, aber seriösen Berichterstattung in der angesehenen „Financial Times“ schützten die Aufsichtsbehörden das Skandal-Unternehmen lieber vor kritischen Journalisten, auf die sie die Staatsanwaltschaft wegen „Insiderhandels“ hetzten, als dass die den begründeten vorwürfen nachgingen. Mit einem Leerverkaufsverbot machten sie sich Monate vor dem Platzen des Wirecard-Kartenhauses (geschätzter Schaden: 27 Milliarden Euro) zum Handlanger der betrügerischen Firma. Im Laufe der Aufklärung der Affäre gab es zwar mehrere Bauernopfer, als etwa der Chef der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) Felix Hufeld abgelöst wurde. Doch das Organisationsversagen, das politische Wegschauen auf der Leitungsebene, die Erinnerungslücken, die Scholz bei Nachfragen nach seiner persönlichen Verstrickung immer wieder bemüht: das alles lässt sich als organisierte Verantwortungslosigkeit einstufen.

Dazu passt die jüngste Volte, die mit der gestrigen staatsanwaltschaftlichen Durchsuchung von Geschäftsräumen des Bundesfinanzministeriums in den Blick der Öffentlichkeit gerät. Der dem Bundesfinanzministerium unterstellte Zoll ist für die Geldwäsche-Bekämpfung zuständig. Dass Mitarbeiter des BMF im Verdacht stehen, Verdachtsmeldungen von Banken über millionenschwere Geldtransfers nicht an die Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet zu haben, passt zum Bild, das man sich vom Versagen der BMF-Kontrollbehörden im Wirecard-Skandal gemacht hat. Dort wurden von Mitarbeitern noch kurz vor der Pleite Insidergeschäfte mit Wirecard-Aktien gemacht.

Doch was macht Scholz: Er gibt sich pikiert, dass die Staatsanwaltschaft nicht schriftliche Fragen ins BMF schickt, sondern zwei Wochen vor einer Wahl eine Hausdurchsuchung im Ministerium veranlasst. Und sein Umfeld lässt er streuen, dass schließlich sein Vorgänger Wolfgang Schäuble die Geldwäscheaufsicht ins BMF geholt habe. Scholz vergisst, dass er sein gut drei Jahren Chef im Haus ist und die Ministerverantwortung nicht abschieben kann.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 58 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

58 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Schwabenwilli
9 Tage her

Würde der Großteil der Wähler in Deutschland nicht aus solchen politisch Ignoranten Personen bestehen, würde Scholz nicht mal auf den Gedanken kommen Kanzlerkandidat zu warten. Man kann Scholz nicht vorwerfen dass er eine Pfeife ist, das weiß er selber, aber man muss den deutschen Vorwürfen das offensichtlich alles andere wichtiger ist als die Zukunft des Landes

Enrico
9 Tage her

Ergänzung zu Fall I (was heute keiner mehr weiss! oder wissen möchte!):
Als Innensenator 2001 in Hamburg hatte er eine klar definierte Aufgabe, Verantwortung und Pflichten zur Verhinderung (oder Aufdeckung) von Rückzugs- und Planungsterroirs „gewisser Personenkreise“. Hat was zu tun mit dem Gedenktag heute an das Ereignis von vor 20 Jahren in New York.
Der Dauerlächler grinst aber alles weg. Das war schon immer so, das ist heute noch so und das wird dann auch in Zukunft so sein, sollte er (Grundgütiger!) wirklich ins Kanzleramt einziehen.
Ich verstehe SPD-Wähler nicht (diplomatisch formuliert).

bkkopp
9 Tage her

Abgesehen davon, dass ich die angebliche “ Verantwortlichkeit “ des Bundesfinanzministers in Sachen Wirecard anders sehe, wie schon öfter begründet, ist Olaf Scholz die personifizierte Inkompetenz ( und auch persönlicher Unglaubwürdigkeit ) im Habitus einer hanseatischen Solidität. Es scheint, dass die Mehrheit der Deutschen nur die Oberfläche sehen, und sehen wollen, weil alles was sich dahinter verbirgt mehr oder weniger kompliziert ist.

P.Reinike
9 Tage her

Scholz wirkt wie ein Homunculus, auf den die Sehnsucht projiziert wird, daß unter den vielen Inkompetenten und Unwählbaren im Herrschaftsmilieu doch einer sein müsse, der das geringste Übel der onkeligen Halbkompetenz verkörpere. Daß dazu eine schon gewollte Amnesie über Hintergrund und Fehlleistungen des Olaf Scholz gehört, wird in Kauf genommen.
Als Deus ex Machina und Erlöser, wie er vermarket wird, insbesondere von den Linksextremen und SED Kuschlern in seiner Partei, ist er aber eine komplette Fehlbesetzung. Scholz erlöst nicht, sondern löst allenfalls den Schraubkopf der Büchse der Pandora.

Last edited 9 Tage her by P.Reinike
KorneliaJuliaKoehler
9 Tage her

Stille Wasser gründen Tief, diese Redewendung scheint sich bei Scholz zu 100% zu
bestätigen. Eine wirklich interessante Frage wäre: Wer schützt seit vielen Jahren diesen durch und durch unseriösen Mann vor den Konsequenzen seiner Unterlassungen.

Giovanni
9 Tage her

Eine negative Kritik perlt an Scholz wie an Teflon ab, da er von einer großen SPD-orientierten Mediengruppe nichts zu befürchten hat. („Die SPD ist ein großer Medienkonzern mit angehängter Partei“!!.) Diese Medien werden seine Verfehlungen nicht zu einem großen Thema machen.
Seine Partei hat ihn wie „Odysseus“ in einem Trojanischen Pferd versteckt. Er soll durch sein Gehabe in der Bevölkerung Vertrauen wecken. Es ist seine Aufgabe, die Tore zur Macht für die Linksradikalen seiner Partei zu öffnen. Diese werden dann über unser Land herfallen und es ausplündern!!

Bernd Bueter
9 Tage her
Antworten an  Giovanni

DDVG – nennt sich die SPD-Firma mit Briefkästen in Hongkonk.. wer wählt sowas?
Dummheit!

Enrico
9 Tage her
Antworten an  Bernd Bueter

Die Millionen, die sich diese unzähligen lokal-regionalen Käsblättchen tagtäglich (!) reinziehen, die wissen davon nix. Die wissen nichtmal daß sie nix wissen. Und die fühlen sich sogar noch gut „informiert“. Es ist so sinnlos…

justwatchit
9 Tage her

Wer könnte besser für die Vollendung des durch Merkel über so viele Jahre betriebenen nationalen Selbstmordes geeignet sein als dieser aalglatte Typ?

Kampfkater1969
9 Tage her

Ich habe hier den Verdacht, man unterschätzt Scholz. Das soll vielleicht so sein, aber ich denke, die Ränkeschmiede innerhalb der SPD werden noch ihr blaues Wunder erleben. Wenn Scholz di eWahl gewinnt, wird der der neue starke Mann sein in der SPD und das jetzige Führungsduett kann letztendlich ihren Hut nehmen! Es war wohl anders gepalnt und man hatte Scholz als weiteren Buhmann vorgesehen, aber inzwischen stehen die Linken Spezialdemokraten mit dem Rücken zur Wand. Scholz ist Westpolitiker, da haben die SED-Konformen Abnicker nicht mehr viel zu melden!
Tatsächlich könnte Deutschland mit Scholz ein Neuanfang gelingen.

Ingolf Paercher
9 Tage her
Antworten an  Kampfkater1969

Wie kann man nur so naiv sein, einen Dauerversager als plötzlichen Heiland zu prophezeihen? Er wird weiter dauerversagen. Egal, er hat dann seine Pension und kann anschließend woanders versagen.

Hans Wurst
9 Tage her
Antworten an  Kampfkater1969

Das glaube ich mal eher nicht. Scholz ist das „schlumpfige Grinsen“ einer Organisation, die zwar chaortisch organisiert ist, jedoch ideologisch so gefestigt, wieselten zuvor. Der Kurs ist stramm sozialistisch und eine sichtbare Gegenbewegung gibt es nicht mehr. Scholz ist ein Relikt der Schröder-SPD, ein bürgerliches Feigenblatt, von dem sich insbesondere die Leute im Westen gern täuschen lassen. Im Osten ist man da abgeklärter: wer den Sozialismus will, wählt gleich die SED, während die SPD dort i.d.R. selbst mit Freibier keine Skatrunde mehr zusammenbekommt.

November Man
9 Tage her

Nicht nur beim Bundeskanzlerkandidaten SPD Scholz trifft der Satz „Mehr Schein als Sein“ zu.
Bei den anderen Kandidaten CDU Laschet und vor allem der Grünen Völkerrechtlerin Baerbock, wie mittlerweile jeder weis, sogar ganz besonders.
Außerdem wird in den L-Medien so getan als könnte man nur einen aus den Parteien des Triells zum Bundeskanzler wählen.
Man kann auch andere Parteien wählen. Für vernünftige und verantwortungsvolle Wähler ist das sogar klug und sinnvoll.
Diese drei Parteien haben alle schon einmal regiert und was daraus geworden ist kann jeder in seinem Geldbeutel und auf den deutschen Straßen sehen.

Konradin
9 Tage her

Sollte Scholz tatsächlich als Sieger aus der BTW hervorgehen, dann nur – und das dürfte jeder wissen – weil er in den Augen der Bürger das kleinste Übel zu sein scheint. Dabei ist Scholz für Deutschland letztenendes wohl das größere Übel im Vergleich zu Laschet. Scholz wird Deutschland den eindeutig größeren Schaden zufügen im Vergleich zu Laschet. Scholz wird Deutschlands Finanzkraft endgültig beenden – trotz weiterer Steuererhöhungen auf absolutes Weltrekordniveau gegen die bereits heutigen Spitzensteuerzahler Deutschlands auf dann totales Weltrekordniveau. Dazu kommen mit Ansage Schulden weiteren hunderten Milliarden Euro für die nächsten 4 Jahre. Scholz will alles Geld was er… Mehr