Gezielte Schüsse, ausgebrannte Autos, Verletzte: Bilanz der Corona-Krawallnacht von Rotterdam

Bei den gewaltsamen Protesten gegen die Corona-Politik der niederländischen Regierung wurden nach Schüssen der Polizei offenbar sieben Menschen verletzt, 20 Menschen wurden festgenommen, es entstand Sachschaden in Millionen-Höhe.

IMAGO / ANP
Rotterdam 20.11.2021

Bei den schweren Ausschreitungen in der niederländischen Stadt Rotterdam am Freitagabend, als Tausende Menschen gegen die strengen Corona-Maßnahmen der niederländischen Regierung protestierten, kam es zu mehreren Warnschüssen der Polizei, die offenbar sieben Menschen verletzten. Mehrere Autos, auch Polizei-Einsatzfahrzeuge brannten aus.

Nachdem es zu ersten Gewalttätigkeiten der Protestierer gegen die zahlenmäßig unterlegenen Polizisten gekommen war – sie wurden, wie es in einem ausführlichen, öffentlichen Bericht der Polizei heißt, mit Feuerwerkskörpern, Steinen, Flaschen, Straßenschildern und Absperrgittern angegriffen, zogen diese sich zurück und hinterließen Einsatzfahrzeuge, die von den Randalierern beschädigt und teilweise in Brand gesteckt wurden. „Schon kurz nach 20 Uhr geriet die Demonstration außer Kontrolle“, sagt die Polizei Rotterdam.

Die Polizei setzte nicht nur Wasserwerfer ein, sondern bestätigte auch Warnschüsse und sogar gezielte Schüsse auf Gewalttäter: „Im Zusammenhang mit den abgefeuerten Schüssen gibt es Verletzte.“ In dem Polizeibericht heißt es: „Wir sehen viele Fragen und auch Bilder über eine erschossene Person. Wie und von wem sie verletzt wurde, ist noch unklar.“

Rotterdams Bürgermeister Ahmed Aboutaleb sprach nach den Ereignissen von einer  „Orgie der Gewalt“, Justizminister Ferd Grapperhaus von „extremer Gewalt gegen Polizei, Einsatzkräfte und Feuerwehrleute“. Der Minister kündigte am Samstag an, die Ereignisse untersuchen zu lassen.

In mehreren Städten in Europa – unter anderem in Wien – und auch in mehreren Großstädten in Australien ist es am Freitag und Samstag zu Demonstrationen Tausender Menschen gegen die jeweiligen verschärften Corona-Maßnahmen der Regierungen gekommen. In London richteten sich Demonstrationen gegen die obligatorische Einführung von Impfpässen.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 34 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

34 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
DW
8 Tage her

„Nachdem es zu ersten Gewalttätigkeiten der Protestierer gegen die zahlenmäßig unterlegenen Polizisten gekommen war – sie wurden, wie es in einem ausführlichen, öffentlichen Bericht der Polizei heißt, mit Feuerwerkskörpern, Steinen, Flaschen, Straßenschildern und Absperrgittern angegriffen.“

So wie jedes Wochenende in Berlin, wenn die linksextremen mit Unterstützung der Antifa ganz Strassen in Schutt und Asche legen.

brummibaer_hh
8 Tage her

Ich bin erstaunt… Hätte es sich bei den gewalttätigen Demos vorgestern in Rotterdam um linke Ausschreitungen oder um vandalisiserende Kurden nach PKK-Demonstrationen gehandelt, dann hätte sowohl der Artikel selbst als auch die Leserreaktionen viel Verständnis für die scharfen Schüsse aufgebracht. Nun waren die Randalierer aber diesmal zumindest aus einer anderen Ecke – und schon sind die Polizisten die Bösen. Der Autor verschweigt, dass den scharfen Schüssen etliche Warnschüsse zuvor gekommen waren, die aber die aufgeladenen Randalierer nicht davon abhielten Polizeiwagen anzuzünden, auf dem Boden liegende Polizisten anzugreifen etc. So, wie wir das hier in Hamburg zum Beispiel auch aus dem… Mehr

Fui Fujicato
7 Tage her
Antworten an  brummibaer_hh

Na, schon mal drüber nachgedacht, ob die Corona-Zwangs-Maßnahmen- & Menschen-Versuchs-Befürworter (i.e. Demokratie-, Freiheits-, Menschenrechts- & Nürnberger Kodex-Verachter) nicht einige „agents provocateurs“ unter den Demonstranten eingeschleust haben, um diese nachhaltig zu diskreditieren & jegliche unangemessenen & unverhältnismäßigen Maßnahmen gegen diese zu rechtfertigen ???

Dieter
8 Tage her

Die Polizei ist von dem Partypeople-Mob massiv angegangen worden.
Sars2 interessiert dort niemenden, es ist nur mal wieder (Rotterdamm ist das Scene Zentrum dieses Mobs) ein vorgeschobener Grund.
In der Situation kann man die Schüsse durchaus als Notwehr bezeichnen:
https://twitter.com/walterschreibt/status/1461822117587136514

https://twitter.com/hashtag/rotterdamprotest?src=hash&ref_src=twsrc%5Etfw

Es geht schlicht darum die Gewalthoheit gegenüber dem Staat zu erlangen. Wie in Stadtteilen in Stockholm, Malmö, Göteborg, wo die Polizei , falls sie sich einmal verfährt, als netten Hinweis dann schon mal eine Handgranate ins nächste Revier geworfen bekommt.
Gut das das alles Einzelfälle sind, wie in Offenbach, Stuttgart, Köln, ff.

Last edited 8 Tage her by Dieter
Nibelung
8 Tage her

Die jugendlichen Randalierer waren doch nur die Speerspitze der Veranstaltung und die linke Presse hat das sofort zum Anlaß genommen um es auf diese Gruppe im Unverstand zu schieben, wobei auch genügend Ausgewachsene dabei waren, was aber ganz bewußt nicht gezeigt wird um das Aufbegehren ein paar jungen Spinnern in die Schuhe zu schieben. Die linke Presse in Deutschland ist dann gleich mit auf den Zug aufgesprungen und man muß sich schon die Frage stellen, wo bei Jugendlichen die Altersgrenze beginnt und auch endet, denn fünfzigjährige dürften darunter garantiert nicht fallen und auch das hat System, was man schon seit… Mehr

Hannibal Murkle
8 Tage her
Antworten an  Nibelung

Heute in einigen Spartensendern war von Demonstrierenden die Rede, keine „Reichsbürger“ oder ähnlich – liegt es an der Abstammung, wenn es tatsächlich vorwiegend Migranten sind? Dann hat sich diese ganze Zuwanderung wenigstens einmal bezahlt gemacht.
Die Schüsse mit Verletzungen in Rotterdam wurden erwähnt.

Währenddessen schnuppern „Bio-Deutsche“ an der Hand, die sie verprügelt, wie es in einem anderen TE-Text heisst… Und nicht verpassen, morgen gibt es wieder diese ÖR-Talkrunde, aus der richtig untertanige Untertanen erfahren, wie untertanigst sie sein sollen (notfalls wird es zusammengefasst, ihr wisst wo).

Iso
8 Tage her

Ob du in Wien aus dem Kaffeehaus, oder in Rotterdam aus dem Coffeeshop kommst, macht schon was mit der Stimmung.

fatherted
8 Tage her

hmm….ÖR- und Privat-Nachrichten Framing: von Corona-Skeptikern zu Corona Leugnern (also Lügnern) zu Corona Randalierern….mal sehen was die sich semantisch noch ausdenken. Ich habe im Fall der Niederlande eine Vermutung….die massive Gewalt soll von Fußball Hools ausgegangen sein (die eher rechts stehen) und die Antifa hat sich die Gelegenheit nicht nehmen lassen und schnell mal mitgemacht. Ob es tatsächlich um Corona Impfung/Maßnahmen ging? Oder ging es den Hools eher darum, das sie keinen Fußball mehr im Stadion gucken können? Egal…alles in einen Topf und umgerührt….schon hat man das neue Feindbild bedient. Off Topic….gestern im TV (ich glaube bei RTL) ging ein… Mehr

EinBuerger
9 Tage her

Ich vermute, dass das hauptsächlich Marokkaner sind. Ähnlich wie die Party-People bei uns.
So etwas wie „das Volk“ gibt es in multiethnischen Staaten nicht mehr. Es gibt verschiedene Völker auf einem Raum.

Emmanuel Precht
9 Tage her

Bei „Kleber and Friends“ wurde heute Abend auch über die Niederlande berichtet. Mob, Hooligans und andere linke Kampfbegriffe. Bemerkenswert: Ein Polizist sei verletzt worden. Vermieden wurden Berichte über Polizeischüsse und Verletzte. Vermieden wurde der sonst übliche Hinweis auf Polizeigewalt. Da ist jetzt aber was durchgegangen. Das gibt es ja nur, wenn die selbst- und sogenannte ANTIFA im „besten … je gab“ randaliert. Wohlan…

CIVIS
9 Tage her

“ Wo Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht! “
bzw.
“ Wer kämpft, kann verlieren; wer nicht kämpft, hat schon verloren!

Artikel 20 Ziff. 4 des -soweit ich weiß zumindest formell noch geltenden- Grundgesetzes lautet:
„Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.“

Und warum steht in Deutschland keiner (oder nur wenige) auf ?

Kassandra
9 Tage her
Antworten an  CIVIS

Man hat sie niedergeknüppelt und mit Wasserwerfern umgeworfen. Auch vor älteren Damen hat man nicht Halt gemacht. Geisel &Co.- in Berlin. Schon vergessen?
Auch die diffamierenden Berichte in den Gazetten und im ÖR?
Aber das kommt schon wieder. Sie werden sehen.

Last edited 9 Tage her by Kassandra
Hannibal Murkle
8 Tage her
Antworten an  CIVIS

Wenigstens könnte man an Tausenden Stellen im Internet die Meinung sagen – all jenen zum Trotz, die kritische Meinung zu unterbinden versuchen.

https://www.xing.com/communities/posts/hat-der-autor-des-welt-artikels-recht-1021773499?comment=39906349

Hier und da sind selbst MSM kritisch:

https://www.welt.de/kultur/plus235116708/Pandemiepolitik-Blind-orientierungslos-und-mit-Symboldebatten-in-den-Winter.html

Walter Eiden
8 Tage her
Antworten an  CIVIS

Man soll ja eine Frage nicht mit einer Gegenfrage beantworten aber ich tu`s trotzdem: „Wie und warum funktionieren Diktaturen?“

Manfred_Hbg
9 Tage her

NACHTRAG 1.) Laut einen auf YouTube eingestellten Nachrichtenausschnitt von WELT soll nach ersten Informationen gemunkelt werden, dass an den Aussvhreitungen AUCH Hooligans beteiligt gewesen sein SOLLEN. ~~~~~~ 2.) Zu Corona-Kranke in Holland AUßERDEM wurde gesagt, dass dortige Krankenhäuser und die Intensivbetten ausgelastet wären, dass die Lage dramatisch sei UND das nun Corona-Kranke ausgeflogen werden sollen wobei sich NRW(?) zur Aufnahme bereit erklärt hätte. NICHT gesagt wurde jedoch nicht, wieviele Intensivbetten es in den Niederlanden gibt und wie es dort so ganz allgemein um die dortige Gesundheitslage/-politik steht. Aber blablabla „die Lage ist dramatisch“ . b) Bermerkenswert finde ich auch, dass… Mehr

Farbauti
9 Tage her
Antworten an  Manfred_Hbg

Doch doch, das passt schon. Oder wollen Sie die letzten Zuckungen von Mitmenschlichkeit abschaffen? Natürlich dient die Wohltat anderen Zwecken, aber deshalb werden wir hier uns doch nicht mit den Unmenschlichkeiten der Regierenden gemein machen, oder?

Last edited 9 Tage her by Farbauti
Manfred_Hbg
9 Tage her
Antworten an  Farbauti

Mhh, ich weiß nun nicht ob ich Sie richtig verstsnden habe. Denmoch mal mit Blick auf (auch) meine Worte zugefügt gesagt…. Natürlich will ich keine „Mitmenschlichkeit abschaffen“ wollen. Worum es mir hier geht ist, dass durchaus geholfen werden kann und soll WENN dann Intensivbetten frei sind und keine Überlastung herrscht Doch SO wie unsere Politik am Jammern, Handeln und gegen Ungeimpfte am Denunzieren und Spalten ist weil unser Gesundheitssystem mit den Intensivbetten (angeblich) überlastet ist, da stellt sich doch zu recht die Frage, warum hier dann auch noch Intensivpatienten aus anderen Ländern eingeflogen werden kömnen?! Denn wenn das möglich ist,… Mehr

Kassandra
9 Tage her
Antworten an  Farbauti

Ich hätte halt gerne eine saubere Statistik über den wahren Sachverhalt. Das heißt: wie viele wurden und werden eingeflogen, wie lange ist die Behandlungsdauer, wie viele davon gesunden und werden, falls welche versterben, die Toten zu den unsrigen gezählt? Aus München kam übrigens die Meldung, dass sie Coronakranke wegen Platzmangels ins Ausland geflogen hätten – was DIVI aber nicht hergibt. Aber vielleicht ist dieser Krankentourismus auch nur eine weitere Möglichkeit, Geld zu drucken? Wobei ich mich schon immer frage, weshalb infektiöse, sehr kranke Menschen mit angeblicher Luftnot auch noch derartigen Strapazen ausgesetzt werden – und wie viele sich bei so… Mehr

Last edited 9 Tage her by Kassandra
Manfred_Hbg
8 Tage her
Antworten an  Kassandra

Zitat: „Aus München kam übrigens die Meldung, dass sie Coronakranke wegen Platzmangels ins Ausland geflogen hätten“ > Da stellt sich doch abzulut zu recht die Frage warum bei uns dann auch noch an Corona erkrankte Intensivpatienten eingeflogen werden. Und was hier mit Blick auf die Krankenhäuser die „Möglichkeit des Geld druckens“ betrifft, das war damals auch ein Grund für mich per Volksentscheid dagegen zu stimmen das die KH hier in Hamburg privatisiert werden. Was im übrigen auch die Mehrheit der Hamburger so gesehen hatte. Doch die hier damalig regierende CDU – die den Weg mit den Volksendscheid sogar SELBER VORgeschlagen… Mehr