Bund bestellte Impfstoffe für 13 Milliarden Euro – Hersteller erhöhten Preise um 50 Prozent

Die Hersteller Biontech/Pfizer und Moderna erhöhten die Corona-Impfstoff-Preise während der Pandemie um 50 Prozent. Der Bund kaufte weiter ein: Seit Beginn der Pandemie bestellte Deutschland 672 Millionen Impfstoff-Dosen. Umgerechnet sind das für jeden Einwohner vom Säugling bis zum Greis gut acht Dosen.

IMAGO / Wolfgang Maria Weber

Deutschland hat in der Corona-Pandemie Impfstoffe im Wert von 13,1 Milliarden Euro bestellt. Das bestätigte nun das Bundesgesundheitsministerium (BMG), wie NDR, WDR und Süddeutsche Zeitung (Freitagsausgabe) berichten. Der größte Teil der nun bekannt gewordenen Summe an Impfstoff-Bestellungen geht auf die Amtszeit von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) zurück.

Nach bisher geheim gehaltenen Unterlagen bestellte der Bund in der Amtszeit von Spahn bereits 556 Millionen Corona-Impfdosen im Gesamtwert von 10,05 Milliarden Euro. Die Verträge, die die EU-Kommission mit den Impfstoffherstellern für alle Mitgliedsstaaten geschlossen hat, unterliegen strenger Vertraulichkeit. Bisher waren nur bruchstückhaft Preise der Impfstoffe bekannt geworden.

NDR, WDR und Süddeutsche Zeitung berichten nun über eine Bestellübersicht der Bundesregierung für die einzelnen Impfstoffe, aus der die genauen Preise, Mengen und Bestelldaten hervorgehen. Deutschland soll demnach im Dezember 2020 knapp 39 Millionen Impfdosen bei Biontech/Pfizer zum Preis von rund 15,50 Euro pro Dosis bestellt haben. Neun Monate später, als die Regierung weitere 168 Millionen Impfdosen bestellt habe, soll dem Bericht zufolge die Einzeldosis im Schnitt bereits rund 23,20 Euro gekostet haben – ein Anstieg um rund 50 Prozent.

Schlaganfälle nach Corona-Impfung
Neuer Biontech-Impfstoff unter Verdacht
Moderna habe bereits nach drei Monaten den Preis von 19,50 Euro um mehr als 50 Prozent auf 29,70 Euro erhöht, hieß es. Die Firma Moderna beantwortete Fragen zur Preissteigerung nicht. Biontech/Pfizer teilte auf Anfrage mit: „Verlassen Sie sich nicht auf Informationen, die nicht nachgeprüft werden können (die Preisangaben können wir nicht nachvollziehen)“. Aus der Pharmabranche heißt es dazu, das Mainzer Unternehmen habe jahrelang mehr Geld ausgegeben als eingenommen, um neue Medikamente zu erforschen. Das sei nun der Lohn dafür. Und diesen Lohn wolle Firmenchef Ugur Sahin in die Erforschung neuer Medikamente stecken.

Und die Preissteigerungen lägen auch daran, dass Deutschland und die EU in den Verträgen teure Auflagen hineingeschrieben hätten. Das habe man sich einfach über einen höheren Preis absichern müssen. Der Vorsitzende der Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft, Wolf-Dieter Ludwig, hält Preise, die Moderna oder Biontech/Pfizer für ihre Impfstoffe verlangt hätten, nicht grundsätzlich für anstößig, weil sie durchaus vergleichbar seien etwa mit Influenza-Impfstoffen.

Was Ludwig aber stört, sind die Preissteigerungen mitten in der Pandemie. „Ich halte das eigentlich für unseriös, weil angesichts der wirtschaftlichen Umsätze hätte man bei dem alten Preis bleiben können.“ Es sei allerdings so, dass „wir die Impfstoffe brauchten“ und „die Pharmakonzerne diese Preise eben durchsetzen konnten“.

Karl Lauterbach alarmiert
Abgeordneter warnt vor „Heuschrecken-Plage“ im Gesundheitswesen
Aus dem Bundestag kommt dagegen deutliche Kritik an den Preissteigerungen. Der Arzt und Abgeordnete Stephan Pilsinger (CSU) sagte: „Wenn das so stimmt, dann bin ich der Meinung, dass das völlig ungerechtfertigt ist. Die Bundesregierung hätte sich auf solche Deals nicht einlassen sollen.“ Der Vorsitzende des Haushaltsausschusses des Bundestags, der CDU-Politiker und ehemalige Chef des Kanzleramts Helge Braun, räumt ein, dass ihm „weder die individuellen Dosis-Preise der verschiedenen Impfstoffe bekannt sind noch die weiteren Vertragsklauseln“.

Die genauen Preise für die Impfstoffe liegen inzwischen in der sogenannten Geheimschutzstelle des Deutschen Bundestags. Wie das Ministerium auf Nachfrage mitteilt, hat Deutschland seit Beginn der Pandemie 672 Millionen Corona-Impfstoff-Dosen bestellt. Umgerechnet bedeutet das, dass für jeden Einwohner in Deutschland vom Säugling bis zum Greis gut acht Impfstoff-Dosen bestellt wurden. Braun geht davon aus, dass Deutschland noch für das laufende Jahr 2023 Abnahmeverpflichtungen bei Corona-Impfstoffen im Wert von zwei Milliarden Euro habe. „Das ist absehbar viel zu viel, so dass mit der Vernichtung eines Großteils der Lieferung gerechnet werden müsste“, sagte Braun.

Der heutige Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) bemüht sich nach eigenen Angaben wie auch andere EU-Gesundheitsminister seit einigen Wochen darum, die Bestellungen bei den Herstellern deutlich zu reduzieren.

(dts Nachrichtenagentur)

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 51 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

51 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Andreas Meier
1 Jahr her

nicht vergessen: Zunächst war 1 Flasche mit der Füllmenge für 5 Dosen bezeichnet. Nachdem im Januar 2021 ein sparsamer Arzt 6 Dosen herausbekommen hat, wurde bei gleicher Füllmenge die Bezeichnung und der Preis auf 6 geändert. Das allein ist schon eine Preissteigerung um 20%.

EddyNova3122
1 Jahr her

Gehe ich einmal „querdenkend“ heran – für jederman einfachst überprüfbar …Seit November 2022 studiere ich tagtäglich die Todesanzeigen eines 1/2 Dutzend Tageszeitungen die morgens gratis im Frühstückscafe ausliegen … Vor 1950 geboren 1950 – 1970 geboren 1971 – 1990 geboren 1991 – dato geboren Ich könnte mich irren , aber ich denke minimum 75% aller Todesanzeigen müßten unter 1 stehen , der Rest etwa 60% ,30% ,10% 2-4 verteilt sein. Männlich ,weiblich 1 bis 4 jeweils 50 -50 … Dem ist aber nicht so ! 1 & 2 sind prozentual etwa gleich vertreten , 3 liegt bei knapp 20% …4… Mehr

Moses
1 Jahr her

Acht Impfungen für Jeden!
Ich würde sehr gern wissen, welcher Mediziner und von welchem Fach den BGM in dieser Frage konsultiert und gab es ein solcher überhaupt. Es war eine Wissenschaft nach KL, der damals noch nicht die Macht hatte. Allerdings hat dann schon KL diese Linie weitergeführt und Gott weißt warum, zu diesen 500 Millionen schon vorhandenen Dosen noch einige Millionen zugekauft. So, fürchte ich, wird unsere kleine Straße nie renoviert.

Andy Malinski
1 Jahr her
Antworten an  Moses

Och … das wird wahrscheinlich auch kommen. Allerdings wird dann die „Anliegerbeteiligung“ eine ganz wichtige Rolle spielen, denn irgendwo muss das Geld ja herkommen!

Manfred_Hbg
1 Jahr her

Angeblich sind z.Bsp für unsere immer mehr zerbröselnde Infrastrutur, unsere Bildungssysteme, für neue Wohnungen, für die Renter und alten und kranken Leute keine Steuergelder vorhanden.

DOCH guckt man nun auch wieder hier auf bestimmte Wirtschaftsbereiche die -mehr oder minder notgedrungen- mit der Politik und „Politikelite“(injl EU-Brüssel) verzahnt sind oder waren, dann wird ersichtlich das scheinbar genügend Steuergelder vorhanden sind und in dubiose Taschen oder Kanäle fließen.

Der Person
1 Jahr her

Seit 2016 können in China korrupte Beamte und Politiker hingerichtet werden, wenn sie mehr als drei Millionen Yan [410.000 €] unterschlagen.
Seit 2022 werden in Deutschland korrupte Beamte und Politiker als Retter bejubelt, wenn sie Milliardenbeträge für Schrott und Gifte raushauen.

Wolfbert
1 Jahr her

Dinge, die mit Steuergeldern bezahlt werden, dürfen nicht der „Geheimhaltung“ unterliegen. Aus welchem Grund auch? Wenn Spahn, Lauterbach und von der Leyen mit ihrem eigenen Geld einkaufen gehen, mag das nicht von Interesse sein – hier schon.
Ich gehe davon aus, dass es bei Geschäften in dieser Größenordnung massive Zahlungsströme gibt – nicht nur zwischen den offiziellen Vertragsparteien. Welchen Grund gäbe es denn, dass unsere Ursel I. von Europa und der Pfizer-Albert ihre Konversation auf ihren Smartphones gar so schnell und unwiederbringlich löschen mussten?

Klaus D
1 Jahr her

Der bürger profitiert doch auch zb Der Corona-Impfstoff-Hersteller Biontech hat 2021 einen Nettogewinn von 10 Milliarden Euro erzielt. Das lässt einen Gewerbesteuer-Regen auf Rheinland-Pfalz heruntergehen. Das Land wird erstmals Geberland im Finanzausgleich. https://www.br.de/nachrichten/deutschland-welt/steuer-spritze-von-biontech-rheinland-pfalz-erstmals-geberland,TApCLA7

Michael M.
1 Jahr her
Antworten an  Klaus D

Interessanter Ansatz, ich gebe jemanden für etwas weitgehend nutzloses 10 Milliarden € (das kommt ja bekanntlich von unser aller Steuergeldern) und bekomme hinterher max. die Hälfte (wohl eher deutlich weniger) der Milliarden in Form von Steuern wieder zurück.
Profitieren würde ich anders definieren, aber es soll ja auch Leute geben, die meinen wenn man etwas steuerlich geltend machen kann würde das quasi nichts kosten.

Last edited 1 Jahr her by Michael M.
Protestwaehler
1 Jahr her

Da diese Zahl gleichgeschaltet von allen Regierungsmedien in die Öffentlichkeit posaunt wurde, kommen wir an der Glaubhaftigkeit dieser Zahl ernsthafte Zweifel.
Ich glaube keine einzige Zahl mehr die von diesen Regierungen veröffentlicht werden, egal in welchen Zusammenhang auch immer, werden wir doch seit Jahren schon auf ganzer Linie nur noch veräppelt. Arbeitslosenzahlen, Beschäftigungszahlen, Einnahmen, Ausgaben, Zuwanderung… dieses ganze Konstrukt basiert nur noch auf Lügen, Lügen, und noch mehr Lügen.

Fulbert
1 Jahr her

Zitat: Was Ludwig aber stört, sind die Preissteigerungen mitten in der Pandemie. „Ich halte das eigentlich für unseriös, weil angesichts der wirtschaftlichen Umsätze hätte man bei dem alten Preis bleiben können.“ Es sei allerdings so, dass „wir die Impfstoffe brauchten“ und „die Pharmakonzerne diese Preise eben durchsetzen konnten“. Das ist schlicht falsch. Bereits im Sommer 2021 zeichnete sich ab, dass das Pendel langsam aber sicher von Angebotsmangel zu Angebotsüberschuss schwenken wird – trotz des rechtswidrigen Drucks auf Impfverweigerer. Im Spätsommer vergangenen Jahres lagen die Vorteile also auf der Käuferseite. Man hätte bereits zu diesem Zeitpunkt den Herstellern Rabatte abtrotzen können… Mehr

Last edited 1 Jahr her by Fulbert
Sozia
1 Jahr her

Hier ein interessanter Link zur Geschäftsstrategie von Pfizer – den Aussagen des Pfizer-Mitarbeiters entsprechend denkt man im Konzern darüber nach, weitere Gain-of-Function-Forschung mit Covid-19 zu betreiben, um den Profit zu maximieren. Bitte machen Sie eine Ausnahme und lassen den Link stehen. Alle sollen das wissen! Oder alternativ – bitte berichten Sie darüber!

https://twitter.com/Project_Veritas/status/1618405890612420609

Vielen Dank!