Bundeswehr und europäische NATO-Partner demnächst ziemlich flügellahm

Stets neue Angebote, die lahmende Bundeswehr in Marsch zu setzen, mögen von der Leyens Ehrgeiz, NATO-Generalsekretär zu werden, befördern - die Einsatzfähigkeit der Bundeswehr befördern sie nicht.

© ERIK S. LESSER/AFP/Getty Images)

Russland, konkret die russische Chartergesellschaft für Antonow-Jumbos, vermietet ab 2019 keine ihrer zwölf Antonows mehr an die NATO. Als Begründung wird angegeben, dass die Gesellschaft künftig nur noch zivile Güter transportieren wolle. Die Frage zu stellen, ob Putin damit zum radikalen Pazifisten geworden sei oder er sonstwie dahinterstecke, ist müßig. Natürlich steckt er dahinter. Oder glaubt irgendjemand in der NATO, das habe nichts mit den Sanktionen des Westens gegen Russland zu tun und die russische Chartergesellschaft habe den Vertrag auf eigene Faust gekündigt? Offen bleibt die Frage, ob die Ukraine, die sieben Antonows vermieten konnte, einspringt.

Das tut so oder so weh, denn der Lufttransport schweren militärischen Geräts ist die Achillesferse der NATO. Mit der Antonow AN-124 transportieren Bundeswehr und andere westeuropäische NATO-Staaten immerhin seit mehr als zehn Jahren militärisches Großgerät in Einsatzgebiete wie Afghanistan oder Mali. Die AN-124 kann bis zu 150 Tonnen Nutzlast aufnehmen und dann etwa 5.000 Kilometer befördern. Die US-Amerikaner sind von der russischen Kündigung übrigens nicht betroffen, denn sie verfügen über die der Antonow ebenbürtige „Galaxy“ Lockheed C-130, die 120 Tonnen Nutzlast 9.000 Kilometer weit transportieren kann.

Die AN-124, die zu diesem Zweck die Bugnase samt Pilotenkanzel nach oben klappen kann, ist in der Lage, schwere Geschütze, sogar Panzer und Hubschrauber zu transportieren. Für die Bundeswehr tat sie dies vom Flughafen Leipzig/Halle aus; dort standen stets zwei AN-124 abrufbereit zur Verfügung, weitere Flugzeuge konnten hinzugebucht werden. Der seit mehr als vierzig Jahren im Einsatz der Bundeswehr befindliche Transall-Flieger C-160 (Nutzlast: 16 Tonnen; Reichweite: 1.800 Kilometer) und auch der neue Transportflieger A400M (Nutzlast 37 Tonnen; Reichweite: 4.500 Kilometer), der immer noch Kinderkrankheiten an sich hat und eigentlich schon seit zehn Jahren voll einsatzfähig hätte sein sollen, können nicht annähernd das leisten, was eine AN-124 bzw. eine „Galaxy“ können.

Laut Aussagen aus dem Bundesverteidigungsministerium berührt die Kündigung zum Jahresende 2017 nicht die Verlegungsaktion, die die Bundeswehr im Sommer 2018 vor sich hat, nämlich die Rückführung von vier NH90-Transporthubschraubern und vier „Tiger“-Kampfhubschraubern, die gegenwärtig in Mali stationiert sind.

Aber ab 2018 sind bislang keine Alternativen in Sicht. Damit hätte man vor Jahren kalkulieren können und müssen. Statt sich in die Abhängigkeit Russlands zu begeben, wäre zumindest von Deutschland, Frankreich und England entweder der Bau eines Großtransporters, der mehr hergibt als der A400M, zu planen gewesen. Oder aber man hätte sich mit einem Kauf der US-amerikanischen „Galaxy“ anfreunden müssen.

Dass Deutschland als das wirtschaftlich stärkste Land Europas damit erneut dokumentiert bekommt, wie militärisch lendenlahm und nun auch flügellahm es ist, kann gewiss nicht allein der amtierenden Verteidigungsministerin angekreidet werden, aber durchaus einer seit mehr als zwölf Jahren amtierenden Kanzlerin. Indes hat von der Leyen in den nunmehr gut vier Jahren ihrer Ministertätigkeit außer Kitas für die Bundeswehr und der Einführung von Umstands-Uniformen für 400 schwangere Soldatinnen eigentlich nichts auf die Reihe gebracht. Nun hat sie die Bundeswehr auch noch für die schnelle Eingreiftruppe der NATO angeboten; und dem Vernehmen nach wollte sie die Bundeswehr – offenbar von der Kanzlerin gestoppt – auch in die aktuellen Luftschläge gegen Assad einbringen.

Nein, von der Leyen sollte sich mal nachdrücklich und nachhaltig dafür einsetzen, dass alle sechs fahruntüchtigen U-Boote wieder in See stechen können, dass die 60 Prozent einsatzunfähigen Panzer wieder startklar werden, dass die Hubschrauberpiloten der Bundeswehr ihre Lizenzen nicht mit Helikoptern des ADAC erneuern müssen, dass es wenigstens nicht an Schutzwesten, Winterbekleidung und Zelten fehlt und …. und … und …. Stets neue Angebote, die lahmende Bundeswehr in Marsch zu setzen, mögen von der Leyens ehrgeizige Ambitionen, NATO-Generalsekretärin zu werden, befördern; die Einsatzfähigkeit der Bundeswehr befördern sie nicht.

Wenn von der Leyen jetzt mit der ihr eigenen publizistischen Dynamik ein großes Investitionsprogramm für die Truppe ankündigt, dann ist das kaum mehr als ein Tropfen auf den heißen Stein oder allenfalls Schaufensterpolitik. Es ist die Rede von einer Investition in hoher dreistelliger Millionenhöhe und von 18 Großprojekten zu je mindestens 25 Millionen Euro. Schätzen wir mal: Es geht um 500 bis 800 Millionen, konkreter wird die Ministerin nicht. Angeschafft sollen werden: Drohnen, Raketenwerfer, Rettungshubschrauber und anderes mehr. Auch vom Kauf von sechs Hercules-Transportmaschinen C-130J der US-Herstellers Lockheed ist die Rede. Liest sich auf den ersten Blick alles flott. Nur sollte man wissen, was man damit alles (nicht) anfangen kann. Ein Rettungs- oder Kampfhubschrauber kostet im Einzelpreis um die 40 Millionen, ein großer Transportflieger um die 200 Millionen. Da ist der „hohe dreistellige Millionenbetrag“ schnell dahingeschmolzen.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 54 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Jetzt wird Europa bestraft damals die Amerikaner ignoriert zu haben. Die A400 wurde entwickelt um die C130 auszuhebeln, die hätte als Ersatz für die C160 perfekt gepaßt. Die C130 ist das meistgebaute Transportflugzeug der Welt, bewährt in diversen Klimazonen, ein bewährtes Produkt. Also galt es einen Technologiesprung (die Triebwerke sind z.B. eine Neukonstruktion) hinzulegen um die Anschaffungskosten der A400 zu rechtfertigen. Die A400 ist etwas größer (bzgl. Nutzmasse bzw. Reichweite) als die C130 aber eben gerade nicht groß genug um auch nur ein einziges Großgerät befördern zu können. Genau das kann die C17, auch wenn sie kleiner als die C5… Mehr

….natürlich steckt Putin dahinter, auch wenn das Wetter mal wieder schlecht ist. Mir
geht das Säbelrasseln mancher Autoren hier wirklich auf den Geist. Wenn Putin wirklich
hinter den Vorgängen stecken würde so hätte er mein vollstes Verständnis. Soll er denn
zuschauen wie die NATO-Truppen mit “ Putins Flugzeugen “ noch weiter an seine Grenze verlegt werden? Die steht doch schon 160 km vor St.Petersburg . Ja und die vielbeschworene russische Agression! Zur Erinnerung für alle Transatlantiker. NATO-Budget incl.
USA knapp 1 Billion USD, Russland 65 Mrd USD. Noch Fragen??
.

Das militärische Transportflugzeugthema gibt es schon seit mindestens 20 Jahren. Bis heute hat noch niemand eine längerfristige Lösung auf die Beine gebracht. Nur ein Flugzeug. Trotzdem wollen sie weiterhin eine Art EU-Armee anstreben. Haarsträubend.

„denn sie verfügen über die der Antonow ebenbürtige „Galaxy“ Lockheed C-130, die 120 Tonnen Nutzlast 9.000 Kilometer weit transportieren kann.“
Nur kurz:
Lockheed C-5 = Galaxi, 120t Nutzlast
Lockheed C130 = Hercules, 20t Nutzlast

Was ich mich frage, wo landen eigentlich die 37 Milliarden Euro, die wir derzeit jährlich
für die Bundeswehr ausgeben? Das ist angesichts der geringen Panzer- und Flugzeugzahlen sowie der massiv verringerten Soldatenzahl im Vergleich zu den Hochzeiten des kalten Krieges nämlich ein ganz schöner Batzen Geld.

Ist die AN-124 überhaupt für schwangere Soldatinnen geeignet? VdL der Untergang der Bundeswehr!

Dieser Kommentar zeigt die desolate Sicherheitspolitik der Regierung Merkel. Sie besteht im widerspruchslosen Befolgen von NATO Befehl!en, um mitzuhelfen, die politischen Ziele anderer(USA) zu erfüllen. Die NATO Generalsekretäre sind dabei willige Erfüllungsgehilfen. Dazu passt VfL sehr gut.

Wer es wissen wollte, konnte den Umstand, dass die Gutmächte des Westens die Flugflotte des bösen Reichs von Putin zu Transportzwecken benötigte, durchaus wissen. Das das überaus wohlgesonnene Benehmen des Westens gegenüber Russland eine solche drastische Reaktion des russischen Transportunternehmens hervorrufen würde, konnte doch wirklich keiner vorhersehen,oder? Ja, so ist das, wenn man immer beim Tanz auf die Füße gestiegen bekommt. Mit solchen Leuten tanzt man nicht mehr. Und im Übrigen ist die BW wohl nur noch eine Persiflage. Man muss nur aufpassen, dass sich die Russen bei ihrem wohl unmittelbar bevorstehenden Angriff auf Westeuropa nicht totlachen, wenn sie denn… Mehr

Das bedeutet nur, dass der andere Anbieter desselben Flugzeugs, die ukrainische Antonow air, den Preis nach Belieben hochschrauben kann, aber das war für die Bundeswehr noch nie ein Kriterium.

Unverständlich dass Deutschland solche Transport-Maschinen nicht selbst angeschafft hat. Für die notleindende Ukraine wäre das ein willkommenes Wirtschaftsprogramm, wenn Deutschland zehn dieser bewährten Transporter erwerben würde. Die Bundeswehr muss sie ja gar nicht betreiben – man könnte sie ja auch mal verchartern. Die anderen verdienen damit ja auch Geld!

Problem ist bloß, daß das Antonow Konstruktionsbüro seit Beginn des Ukraine- Konfliktes kein einziges Flugzeug mehr gebaut hat. Ein Großteil der Ingenieure sind nach Russland abgewandert und haben wohl die Pläne mitgenommen. Viele Bauteile werden sowieso von dort kommen.

Wie erfüllen die Ukrainer dann den 80 Flugzeuge Auftrag aus China?