Bundesregierung: Lebe wohl, schwarze Null!

Zwischen den Zeilen der Kanzlerin und hinter den Türen des Finanzministeriums wird der Abschied von soliden Staatsfinanzen vorbereitet. Das ist auch eine Konsequenz aus dem Scheitern der Währungsunion.

imago/Steinach

Wir haben jetzt immerhin noch mindestens ein Jahr Zeit, um uns mental von ihr zu verabschieden. Von der so genannten „Schwarzen Null“. Die Tatsache, dass die Bundesregierung einige Jahre lang keine neuen Schulden aufnahm, war der ganze Stolz des Bundesfinanzministeriums. Die Überschüsse beruhten zwar nicht auf Ausgabendisziplin, sondern allein auf konjunkturbedingt gestiegenen Steuereinnahmen und der Weigerung, die Steuerzahler angemessen zu entlasten. Und doch konnte die Bundesregierung zumindest den Eindruck erwecken, dass die Konsolidierung der Staatsfinanzen ihr wichtig sei. 

Der Bundeshaushalt für 2020 wird noch einmal ohne Neuverschuldung auskommen. Spätestens mit der heutige Regierungserklärung der Kanzlerin und jüngeren Äußerungen des Bundesfinanzministers dürfte klar sein, dass das wohl das vorläufig letzte Mal sein wird. Anderes ist vermeintlich wichtiger. Oder wie soll man Merkel sonst verstehen, wenn sie sagt, „der Mangel an Geld“ sei im Augenblick nicht das Problem. Und vor allem, wenn sie das Klima in den Mittelpunkt ihres Auftritts im Bundestag stellt, von einem „Kraftakt“ spricht und sagt: „Der Klimaschutz wird Geld kosten. Dieses Geld ist gut eingesetzt. Wenn wir ihn ignorieren, wird es uns mehr kosten.“ 

Die erste Aussage ist zweifellos richtig, die zweite angesichts der Energiewende-Katastrophe höchst zweifelhaft. Und bei der dritten sollte man die Kanzlerin fragen, wen sie mit „wir“ meint. Die Deutschen oder die Menschheit. Letztere liegt eigentlich nicht in der Verantwortlichkeit der deutschen Finanzplanung. Aber das scheint für deutsche Regierungspolitiker unerheblich, und für die linksgrüne Opposition erst recht. 

Achtung, gute Nachricht
Klimastiftung: Eine Idee von Peter Altmaier, an der alles falsch ist
Die einen rufen im Namen der Weltklimarettung nach neuer Verschuldungsbereitschaft, andere, vor allem Ökonomen, tun es im Namen der Abwehr der drohenden oder schon eingetretenen Rezession. Widerstand von Finanzminister Olaf Scholz, derzeit vermutlich ohnehin eher mit innerparteilichem Wahlkampf befasst, ist nicht zu erwarten. Er hat schon gesagt: Im Falle einer Wirtschaftskrise, werde die Bundesregierung „mit vielen Milliarden“ gegenhalten. Und die werden sicher nicht durch Einsparungen im Sozialen freigemacht werden. 

Der Abschied von der „schwarzen Null“ wird im Bundesfinanzministerium derzeit auch schon ideologisch vorbereitet. Dafür sorgt der Chefökonom des Ministeriums, Jakob von Weizsäcker. Wie es seit vielen Jahrzehnten immer wieder Angehörige des Adelsgeschlechts der von Weizsäckers in Wissenschaft, Verwaltung und Politik auf besonders einflussreiche, wirkmächtige Positionen schaffen – das wäre ein anderes Thema. Der Großneffe des verstorbenen Bundespräsidenten ist jedenfalls im Gegensatz zu diesem SPD-Mitglied, ehemaliger Abgeordneter des Europäischen Parlaments und hat für einen Brüsseler Thinktank schon ein Konzept für Eurobonds entworfen. Jetzt dürfte sein Ehrgeiz darin liegen, die Beamten-Kollegen vom Glauben an die schwarze Null abzubringen, die sie einst zum Abschied des Amtsvorgängers Wolfgang Schäuble für diesen mit ihren eigenen Körpern im Hof des Ministeriums formten.

Im Februar hatte von Weizsäcker schon über ein mangelndes Bewusstsein geklagt für die Tatsache, dass die Zinsen wohl dauerhaft extrem niedrig bleiben: “Wir sind gedanklich nicht sehr gut vorbereitet auf eine Welt, in der Ersparnis und Kapital viel weniger knapp sein dürften als in der Vergangenheit,” erklärte von Weizsäcker. Twitter-öffentlich fordert er ein “Investitionsprogramm”, das “gezielt statt mit der Gießkanne, geklotzt und nicht gekleckert, gestaffelt und nicht hektisch ohne Planungsvorlauf” funktioniert. 

Doch so sehr man sich über die mangelnde Prinzipientreue Berliner Regierungspolitik zurecht empören kann: Unter den waltenden Umständen hat das Festhalten an ausgeglichenen Haushalten vermutlich ohnehin längst seinen Zweck eingebüßt. Zu diesen Umständen gehört vor allem die Währungsunion. Dank Euro sitzen die Deutschen stabilitätspolitisch in einem gemeinsamen Boot mit den anderen Staaten. Da Mitgliedsstaaten, die die in Maastricht festgeschriebenen Defizitregeln verletzen, erfahrungsgemäß ohne irgendwelche ernsthaften Sanktionen durchkommen (Welche sollten das auch sein? Etwa Geldstrafen, die die Schulden noch weiter nach oben treiben?), entsteht für Staaten mit soliden Haushalten ein negativer Trittbrettfahrereffekt. Die schmerzhaften Folgen unsolider Staatsfinanzierung werden unvermeidlich auch die Bürger von solide finanzierten Staaten mittragen müssen. Wenn der große Währungskladderadatsch eintritt – vermutlich eben doch irgendeine Form der Entwertung von Ersparnissen – , werden die Deutschen nicht davonkommen. 

Warum also sollte Deutschlands Regierung sparen, wenn es dadurch ohnehin keine wirkliche Stabilisierungswirkung erzielen kann? Den anderen ein leuchtendes Vorbild sein? Dass das nicht funktioniert, hat die jüngste Geschichte des Euro wohl erwiesen. In der Klimaschutzpolitik versucht Deutschland derweil trotzdem dasselbe. 

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 47 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Der Abschied von der schwarzen Null (ich meine jetzt niemand Bestimmten), kommt erst, wenn die Steuerschraube weiter angezogen worden ist und es trotzdem nicht reicht und nie reichen wird. Neue Steuern sind deshalb gefragt. Beispiel, die Sexsteuer. Allerdings gibt es da schon eine Gegenbewegung:
https://www.bild.de/regional/ruhrgebiet/huren-blasen-zum-gegenangriff-12023666.bild.html

Null ist Null, ob „schwarz“ oder „rot“. Gleiches gilt für unsere Nullen in Berlin.

Folgende Beobachtung: die Holländer setzen einen Infrastrukturfond auf. Das Geld kostet nichts. Deutschland sollte das genauso tun: das Geld kostet nichts oder bringt noch was. Und zwar konkret mit 30 jährigen Anleihen. 300 Mrd sind da lässig drin. Das dies noch nicht geschah, ist einem Bruch des Amtseids, der Arroganz der Politik geschuldet, die sich konkret statt mit ihren Aufgaben mit der Wahl in Mitteldeutschland beschäftigt hat. Die sind selbst jetzt zu dumm dazu, so einen Fond aufzunehmen: die EU hat ihr da ziemlich den Schneid abgekauft. Aber die tun immer noch nichts. Den Grund dafür nannte Gauland in seiner… Mehr

……es sind eben Rote Nullen …. .was soll man anderes erwarten?

Sehr richtig. In einem Haus voller Verschwender darf man kein Asket sondern muss der größte Prasser sein. Der Fachmann nennt diesen Komplex übrigens auch „Moral Hasard“.

Tja, wer sich etwas mit Wirtschaft auskennt bringt sein Geld vermutlich sowieso schon an ausländischen Börsen unter. Der deutsche Sparer verliert ab nächstem Jahr ordentlich Geld durch Negativzins, Inflation und sonstigen Enteignungsfantasien, wie zum Beispiel Bargeldgebühr usw. und sorgt dafür, das „wir“ Kapitalisten noch eine Weile wie der Ölfleck oben auf schwimmen.
Man kann dem Ganzen auch etwas gutes abgewinnen. Ein plötzlicher Crash ist für Privtinvestoren sehr schwierig vorherzusehen und man kann seine Finanzen da auch schlecht schnell genug „ordnen“. Dagegen lässt sich selbst mit geringem Finanzwissen an einer schön langsamen Rezession gut Geld verdienen.

So schafft es die Regierung den crash noch ein Weilchen aufzuschieben. Kommen wird der Crash, so oder so – nun halt erst etwas später …

Muesste es nicht heissen ‚die schwarze Null sitzt‘ anstatt ‚die schwarze Null steht‘?

Woher werden die benötigten Milliarden schon kommen? Es wird auf Steuererhöhungen hinauslaufen. Der Klimahype ist dabei der perfekte Anlass, neue Steuern einzuführen. So soll ab nächstes der Sprit um die 10 Cent teurer werden. Für Nachschub ist also gut gesorgt.

Die Milliarden kommen aus Afrika und Nahost…

Der Staat hat kein Einnahmenproblem, sondern ein Ausgabenproblem – und dabei nicht nur ein Problem mit der Höhe seiner Ausgaben, sondern auch mit der Priorisierung seiner Ausgabeposten.