Brutaler Linksextremismus in Berlin: Jetzt wird es sogar der ARD zu viel

In einem aktuellen ARD-Kontraste-Beitrag bildet das Zwangsgebührenfernsehen auf eine Weise Realität ab, wie man es bei linksextremistischer Gewalt nicht mehr von den Öffentlich-Rechtlichen erwartet hätte.

Screenprint: ARD/Kontraste

Alibifunktion oder doch der Versuch, die Geister, die sie riefen, wieder zurück in die extremistische Hölle zu verbannen, wo sie entfesselt wurden? Die Rede ist von einem aktuellen ARD-Kontraste-Beitrag, wo das Zwangsgebührenfernsehen auf eine Weise Realität abbildet, wie man es in Bezug auf linksextremistische Gewalt so nicht mehr von den Öffentlich-Rechtlichen erwartet hätte.

Auf Versöhnungskurs?
Demonstrationen in Berlin: Monitor-Moderator Georg Restle mit ganz neuen Tönen
Schon der linkspopulistische Monitor-Moderator Georg Restle war zuletzt ausgeschert, als ihm wohl etwas flau im Magen wurde ob des eigenen Zutuns und er sich überraschenderweise für das Demonstrationsrecht der Corona-Maßnahmen-Gegner aussprach – zwar mit angezogener Handbremse, aber doch sichtlich darum bemüht, Zeugnis und ein Alibi für sich abzulegen, sollte es zu einem späteren Zeitpunkt einmal darum gehen, festzustellen, wer in diesen Jahren zu den maßgeblichen Hetzern und Hassern gegen Regierungskritiker gehörte.

Nun also Kontraste mit einem wirklich verstörenden Beitrag über Linksextremismus in der die Sicherheitsarchitektur betreffend längst gefallenen deutschen Hauptstadt. Die lasche Überschrift deutet hier nicht einmal ansatzweise an, was der Zuschauer zu sehen bekommt: „Wie Rot-Rot-Grün die Polizei ausbremst“.

Zwölf verstörende Minuten bundesdeutsche Realität – Zustände wie in einem Bürgerkrieg mitten in Berlin im Eck Rigaer- und Liebigstraße. Namentlich geht es um zwei extremistisch-terroristische Antifa-Hochburgen in besetzten Häusern welche die Berliner Politik allerdings kulturell für die Stadt notwendig empfindet. Verängstigte, bedrohte und terrorisierte Anwohner bekamen nach Hilferuf in einem Schreiben von linken und grünen Bezirkspolitiker erklärt: „Es handelt sich in der Tat um ein ,anarcha-queer-feministisches Hausprojekt‘, wo im Binnenverhältnis ,als Kollektiv ohne patriarchale bzw. diskriminierende Strukturen zusammengelebt werden kann’. Hiervon möchten wir nichts zurücknehmen.“

Europol
EU-Terrorismus-Bericht - Der beständige Dschihad und eine gebrochene Welle
Kontraste bildet nun gewissermaßen im Kontrast zu diesen beschwichtigenden Aussagen Realität ab. Die Beitragsmacher trauten sich mutig mit der Kamera nach vorne, wurden ebenfalls attackiert und ihr Fahrzeug übel beschmiert am helllichten Tage von Vermummten. Kontraste hielt aber weiter drauf, dort, wo sich das linksgrüne kinderwagendichte Bürgertum gerne in dieser spießigen typischen Pseudosubkultur einrichtet in teuren sanierten Altbauwohnungen, wo man heimliche Gewaltfantasien und Antifasympathien teilt, wo die heimlich als Revolutionäre bewunderten extremistischen Genossen nun aber zunehmend die privaten Räume ihrer Sympathisanten belegen und wo der Schock darüber nun tief sitzt.

Kontraste zeigt die extremistischen Hausbesetzer beim beinahe schon täglichen Kampf gegen die Polizei hinter Stahltüren und lebendgefährliche Falltüren, mit Steinen und Gewegplatten, die vom Dach auf die Beamten geworfen werden, zeigt Anwohner, die beim Verlassen ihrer Häuser von den Extremistischen Nachbarn bespuckt oder vorgeladen werden, sich vor Antifa-Tribunalen erklären müssen für ein den Genossen nicht akzeptables bürgerliches Verhalten.

„Die Eigentümer der Häuser werden gar mit dem Tod bedroht, der rot-rot-grüne Senat aber tut sich seltsam schwer da durchzugreifen und ermutigt so ausgerechnet die Extremisten die ihre Umgebung so weiter terrorisieren.“, berichtet die Sendung ganz unverblümt.

WIE KAPUTT IST DER RECHTSSTAAT?
Berlin: Oberstaatsanwalt will Taten
Eine Dokumentation des Staatsversagens: Fachleute bestätigen, dass hier durchaus durchgegriffen werden könnte, aber die Polizeichefin von Berlin schwadroniert stattdessen vor laufender Kamera auf blamable Art und Weise davon, dass man auf frischer Tat ertappte Täter nicht weiter verfolgen könne, wenn sie erst einmal hinter ihren Stahltüren verschwunden seien.

Rechtsfreie Räume, vor denen die Polizei halt macht und die Landesregierung autonome Viertel zu lässt, solche, die man schon so lange tief im Osten der Republik anprangert und als „National befreite Zonen“ outet. Die linksextremistisch befreiten Zonen mitten in Friedrichshain will man nicht wahrhaben. Aber nun ist die kalte Angst beim linksgrünen Bürgertum angekommen. Die Berliner Politschickeria wird vom Objekt ihrer Begierde in den Allerwertesten getreten, wird empfindlich getroffen und jault auf.

Da alles zeigt das öffentlich-rechtliche Fernsehen jetzt, wo der eigentlich gegen Rechts herbeigerufene und staatlich subventionierte Linksterror plötzlich die Hand beißt, die sie füttert. Autsch.

Aber Berlin ist kein Einzelfall. Laut Focus berichtet aktuell eine Gefahrenanalyse des Bundeskriminalamtes und des Bundesamtes für Verfassungsschutz davon, dass die „linksextremistische „Antifaschistische Aktion“ (Antifa)“ sich nach Kenntnissen der Sicherheitsbehörden im gesamten Bundesgebiet „gezielt auf Angriffe gegen Polizisten, politische Gegner und vermeintliche Rechtsextremisten“ vorbereiten würde.

Verlogen
Senat und "Lifeline": Verlängerung der Schlepperroute bis Berlin
Es geht dabei um nicht weniger als eine „Professionalisierung der Gewaltausübung“, so die beiden Behörden. Linkextremisten würden mittlerweile schwerste Verletzungen ihrer Gegner einkalkulieren. Beispielsweise eine Twitter-Meldung der Antifa in Dresden bestätigt das sogar eindrücklich – viele Twitter-Accounts würden hier schnell gelöscht werden – linksextremistische offensichtlich weniger.

Denn was da immer noch steht, müsste eigentlich zu einem sofortigen Einschreiten der Strafverfolgungsbehörden führen: ein lupenreiner Mordaufruf in einer Art Bekennerschreiben: Da wurde offensichtlich ein aus dem Gefängnis entlassener als Rechtsradikaler geouteter Mann am Entlassungstage, möglicherweise mit direkter Tötungsabsicht, mit einem Hammer angegriffen, und die Antifa-Dresden twittert: „Jetzt weiß der Felix, wo der Hammer hängt …“

Die Linkspartei in Dresden ist das Zuhause der Parteispitzenfrau Katja Kipping. Spätestens nach diesem Antifa-Bekenntnis zu einem Mordversuch muss es an der Zeit sein, das Innenverhältnis der Partei zur Antifa staatsanwaltlich genauer unter die Lupe zu nehmen ebenso, wie die Rolle der Dresdner Lifeline (so genannte Seenotretter) hier mit einfließen muss, die von einem ihrer Ex-Kapitäne als linksextremistisch bezeichnet wurden und die gegenwärtig offensichtlich mit Unterstützung aus Politik, Kirche und Medien neue illegale Zuwanderungswege für Migranten nach Deutschland vorbereitet – zuletzt fielen die Lifeliner mit der Idee einer Luftbrücke Lesbos-Deutschland auf, für die bereits Spenden gesammelt wurden. Linkspartei, Antifa, Lifeline – da wartet Arbeit für Verfassungsschutz und Strafverfolgungsbehörden (Twitter Antifa usw.).

„Wie Rot-Rot-Grün die Polizei ausbremst“
Aber zurück nach Berlin und zum Kontraste-Beitrag: Hier kommt mit Oberstaatanwalt Ralph Knispel ein alter Bekannter zu Wort, der schon in Interviews und Gesprächen mit TE kein Blatt vor den Mund nahm. Knispel jedenfalls sagt gegenüber Kontraste und zur Verweigerung der Polizeipräsidentin und des politisch verantwortlichen Berliner Innensenators (SPD) linksextremistischen Gewalttätern nachzustellen:

„Da hier Gefahr im Verzug gegeben war, sind auch Betreten und Durchsuchen von Wohnungen geboten. (…) Um Straftäter festzustellen auf frischer Tat, da sieht das Gesetz dann auch vor, Räumlichkeiten von Personen gegen ihren Willen zu betreten.“

Also im Klartext: Mit dem Rammbock durch die linksextremistische Stahltür. Passiert aber nicht. Wir erinnern uns an den Kommentar der linksgrünen Politiker des betroffenen Bezirks über das Leben hinter den Stahltüren. Dort handle es sich um ein „anarcha-queer-feministisches Hausprojekt‘, wo im Binnenverhältnis ,als Kollektiv ohne patriarchale bzw. diskriminierende Strukturen zusammengelebt werden kann“.

Von Monitor bis Kontraste neue Töne. Ein paar verängstigte Geister haben offensichtlich früher als andere begriffen, was sie angerichtet haben und wofür auch sie große Verantwortung tragen, wenn nicht sogar echte Schuld auf sich geladen. Wie wahrscheinlich ist es trotzdem, dass solche öffentlich-rechtlichen Strohfeuer nur eine Alibifunktion haben?

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 130 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

130 Kommentare auf "Brutaler Linksextremismus in Berlin: Jetzt wird es sogar der ARD zu viel"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Der ARD soll irgendetwas, was in ihrer Agenda liegt zuviel werden?? Im Leben nicht. Das ist lediglich ein Zuckerlie für diejenigen, die die Einseitigkeit dieses Propagandasenders immer wieder anprangern, mehr nicht.
Wer sich dieses anschaut, wird Probleme damit haben, sich nicht übergeben zu müssen:
https://www.playcoronaworld.com/
Impressum: ARD und ZDF
NICHT LUSTIG!!!!!!!!!!

„Von Monitor bis Kontraste neue Töne. Ein paar verängstigte Geister haben offensichtlich früher als andere begriffen, was sie angerichtet haben und wofür auch sie große Verantwortung tragen, wenn nicht sogar echte Schuld auf sich geladen. Wie wahrscheinlich ist es trotzdem, dass solche öffentlich-rechtlichen Strohfeuer nur eine Alibifunktion haben?“

Nein! Keine „verängstigten Geister“, sondern weiterhin Linksradikale bis Linksextremisten, die damit ein bißchen Druck vom Kessel nehmen wollen, aber ihre Agenda der Gesellschaftsspaltung und Zersetzung zur Einführung sozialistischer Strukturen eiskalt weiterverfolgen. Ich glaube denen kein Wort! Niemals!

„Kollektiv ohne patriarchale bzw. diskriminierende Strukturen zusammengelebt werden kann’.“ Das ist doch die Doppelmoral schlechthin. Denn auf der anderen Seite treten Rot/Grün- Poltiker/innen ja massiv dafür ein, dass immer mehr Menschen hier einwandern, die aus genau solchen Strukturen stammen! Nämlich hauptsächlich junge, unverheiratete Männer aus dem Nahen-und Mittleren Osten, die aus zutiefst patriarchalisch geprägten Systemen stammen und von weiblichem Selbstbestimmungsrecht noch nie etwas gehört haben. Männer, die von Frauen aufgezogen werden, die ihrerseits von diesen Strukturen geprägt wurden und die den kleinen Paschas schon früh beibringen, dass ihnen vermeintlich alles zusteht? Menschen also, die mit einer freiheitlich, liberalen Ordnung und… Mehr

Die Revolution frisst Ihre Kinder. Und wohlgefällige Medienmacher gleich mit. War das anders zu erwarten? Nein! Die „ANTIFA“ will nur eines. Den Staat in seiner jetzigen Form stürzen. Was kommt danach? Wissen die selber nicht. Irgendetwas mit Sozialismus und Kommunismus. Rot, rot, grün steht vor der Tür. Esken macht auch der SPD einen Ableger der „Linken“. Das wird dann jetzt auch der CDU/CSU zu bunt. Also volle mediale Aufmerksamkeit jetzt auf „LINKS“. So einfach ist Politik!

„Zeugnis und ein Alibi für sich abzulegen“

Zu spät. Abgerechnet wird am Schluß. Die Namen sind bekannt.

Respekt. Die aktuelle ARD-Kontraste-Sendung mit dem gefühlt kritischsten Beitrag zu linksextremen Umtrieben – hier mit quasi hoch- oder inoffizieller Duldung des Berliner Senats – seit nunmehr 5 Jahren.
Die linken Autonomen sind in ihrem Castle, der Rigaer 94 offenbar sakrosankt. Die Polizei bleibt vor der linken Botschaft, gleich einem unantastbaren Totempfahl, stehen.

Ich habe mir die Kommentare auf der RBB-Seite mal durchgelesen. Seltsam, was in den Köpfen mancher Leute vorgeht. Aus dem Umstand, dass der Eigentümer nicht bekannt ist, fordern die, die Enteignung. Dass der Eigentümer anonym ist, wird ja wohl der Sicherheit der entsprechenden Person geschuldet sein, denn die Linksextremisten schrecken vor Anschlägen nicht zurück.

Da muss man mit Gewalt rein und klar Schiff machen. Anders geht’s nicht. Man sollte auch keine Hartz-IV-Anträge dieser Leute akzeptieren.

Geplagte Anwohner sollten sich noch nicht zu früh freuen: Es ist kein Basta! Sondern eine Repressalie der Rot-Rot-Grünen Berliner Politiker-Gilde – ein Warnschuss, dass man (eben) nicht die Hand zu beißen hat, die einen füttert. Die Antifa wird spuren, einknicken und weiterhin brav, demütig und devot aus der Hand ihres eigentlich erklärten Feindes fressen. Wie eine käufliche Hure muss sie weiterhin tanzen für die Bonzen der Stadt.

Rigaer und Liebig sind längst metastasiert – jetzt kann man es auch so lassen, quasi als Gruselkabinette linker Gewalt. Als Anschauungsmaterial, dass linke Fantasien IMMER in Gewalt enden. Viel wichtiger wäre es, die Geldquellen des Linksterrorismus trocken zu legen. Wie viele Antifas leben denn so von öffentlichen Geldern, die in „Projekte“ fließen?

Was waren das noch “herrlichen Zeiten”, als die harmlos, Links gestrickten in den 70 Jahren , im Sommer nackig vom Diana See aufbrechend, eine Einkaufstour auf dem Ku’damm unternahmen. Schleichend wurde damals Toleranz eingefordert. Nun taumelt die Sexy Stadt Berlin den neuen Goldenen Zwanziger Jahren entgegen.