Seht euch die Videos aus Berlin, aus Basel, aus Wien, aus Toronto, aus New York genau an

Bei den Ausbrüchen des gewalttätigen Antisemitismus im Westen geht es längst nicht mehr nur um Agitation gegen Israel. Das Modell des freiheitlichen Lebens steht auf der Kippe. Die antiliberale Allianz reicht weit – bis ins Zentrum der Gesellschaft.

Screenprint: via Twitter
In der Debatte über Antisemitismus in Deutschland und anderen Ländern des Westens heißt es oft, echter, wirklich echter Antisemitismus komme dort selten vor. Es gebe den sogenannten israelbezogenen Antisemitismus, die bekannte Einseitigkeit, die Praxis sehr vieler Medien, Israel grundsätzlich für jedes Übel der Region verantwortlich zu machen. Aber Judenfeindlichkeit, die sich darin ausdrücke, dass beispielsweise ein Mob vor einer Synagoge aufmarschiert, oder dass Juden auf offener Straße geschlagen würden, das geschehe so gut wie nie. Jedenfalls sehr selten. Und wenn, denn treffe es auf eine Gegenwehr quer durch die Gesellschaft.

Diese Beschreibung traf vielleicht vor zehn Jahren noch zu, was die reine Sichtbarkeit des Phänomens betraf. In der Sache stimmte sie schon damals nicht.

Offener Judenhass auf deutschen Straßen
Gelsenkirchen: Antisemitische Sprechchöre vor einer Synagoge – Polizei bleibt untätig
Im Februar 2015 warfen drei arabischstämmige junge Männer Brandsätze auf die Bergische Synagoge in Wuppertal. Zum Glück setzten sie das Gebäude nicht in Brand. Vor Gericht erklärten sie, sie seien keine Judenfeinde, mit den Brandsätzen hätten sie nur auf „die militärische Auseinandersetzung im Gaza-Streifen“ aufmerksam machen wollen. Richter Jörg Sturm folgte ihrer Darstellung damals weitgehend, er stellte fest, die drei Täter hätten „nicht aus antisemitischen Gründen per se“ versucht, die Synagoge anzustecken, und verurteilte sie zu Bewährungsstrafen. Richter Sturm kann bis auf weiteres als Erfinder der Sichtweise gelten, dass es sich bei Anschlägen (oder Raketenbeschuss) um eine Art nachdrückliche Pressemitteilung handelt, und bei Synagogen in Deutschland und anderswo um Außenposten des Staates Israel. Außer dem Wuppertaler Richter meinen das heute auch heute auch sehr viele Politiker, Medienmitarbeiter und Medienkonsumenten.

Damals standen drei Jungmänner vor Gericht, aufgewachsen in Deutschland, medial vermutlich versorgt von arabischem Satellitenfernsehen und entsprechenden Internetseiten. Aus Parlamenten und Sendeanstalten heraus fiel es damals leicht, sie sozial und ideologisch tatsächlich zum Rand zu zählen. Aber bekanntlich können Ansichten von Rand in die Mitte der Gesellschaft wachsen.

Wer ist hier Antisemit?
Vor wenigen Tagen meinte der Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion Rolf Mützenich, die Bedrohung von Synagogen wie in Gelsenkirchen durch einen arabisch-türkischen Mob sei zu verurteilen, einerseits, und Sicherheitsmaßnahmen an den Synagogen müssten „angezogen werden“. Andererseits wolle er die israelische Regierung auch darauf hinweisen, „dass es gut wäre, wenn sie möglicherweise doch auf Angebote zur Waffenruhe eingehen würde“. Dass er wie viele Wohlmeinende davon ausgeht, die Friedensangebote der Hamas würden nur so hereinflattern, und es könnte längst Ruhe herrschen, wenn die Israelis nicht so stur wären – diese Überzeugung ist das eine. Darüber hinaus hält er eben auch ganz selbstverständlich Synagogen in Deutschland für israelische Außenstellen, nicht anders als die drei Täter von Wuppertal 2015. Für ihn verdienen Synagogen nicht ohne Wenn und Aber Schutz, sondern mit einem ausdrücklichen Wenn und Aber: Israel sollte seine Politik anpassen, nicht mehr so obsessiv auf seinem Selbstverteidigungsrecht herumreiten und endlich die ausgestreckte Friedenshand eine Organisation annehmen, die in der EU aus guten Gründen als Terrororganisation gelistet ist. Dann wären nach Mützenich auch die Synagogen in Deutschland wieder sicherer.

Mützenich gehört zwar zu den führenden Funktionären einer schrumpfenden Partei. Aber er führt immerhin die Fraktion einer Regierungspartei. Zum gesellschaftlichen Rand gehört er also nicht. In seiner Partei erhob sich auch kein lauter Widerspruch gegen seine Ausführungen. Der Spiegel, ebenfalls schrumpfend, aber auch richtig und wichtig im meinungsbildenden Milieu verankert, nannte die „Scheiss-Juden“-Rufe vor der Synagoge in Gelsenkirchen „antiisraelische Parolen“.

Für den WDR, politisch nicht unbedingt in der Mitte, aber doch ebenfalls im Zentrum der Mediengesellschaft angesiedelt, fallen Aufmärsche vor und Angriffe auf Synagogen unter „Zwischenfälle“, und ganz selbstverständlich sieht der Sender darin Ausläufer des „Konflikts“ zwischen einer Organisation, die Israel auslöschen will, und einem Israel, das sich dagegen wehrt, statt mit Hilfe der SPD und deutschen Medienmitarbeitern irgendwie einen Kompromiss zu suchen. Das liest sich dann so:

„Der #Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern macht sich auch in NRW bemerkbar. In mehreren Städten gab es Zwischenfälle. In Bonn wurde eine Synagoge beschädigt. Dort und auch vor der #Synagoge in Münster brannten israelische Flaggen“, schreibt beispielsweise der WDR.“

Malcolm Ohanwe arbeitet beim Bayerischen Rundfunk; er hält die Raketen, die von der Hamas auf israelische Zivilisten abgefeuert werden, für notwendige Aufmerksamkeitsverstärker, weil seiner Meinung nach sonst nie jemand über das Leid der palästinensischen Menschen spricht, vor allem in den deutschen Medien nicht.

Und Übergriffe auf Juden oder auch nur auf Leute, die für jüdisch gehalten werden, antisemitische Angriffe also auf den Straßen lassen sich seiner Meinung nach verhindern, wenn mehr über die so genannte „systemische Diskriminierung der Palästinenser in unseren deutschen Medien“ gesprochen wird – wobei nicht recht klar wird, ob er nun eine systemische Diskriminierung von Palästinensern in deutschen Medien wahrnimmt, oder ob er will, dass dort mehr über die Diskriminierung der Palästinenser gesprochen werden soll.

Aber wie herum auch immer: Wenn sich die deutschen Medien nicht so verhalten wie von Ohanwe gewünscht, dann gibt es eben als Kausalität antisemitische Übergriffe auf deutschen Straßen.

Mit dieser Haltung bekommt man nicht nur eine Stelle bei einem ARD-Sender, sondern auch eine Einladung zu Sandra Maischberger. Dort konnte Ohanwe noch einmal darüber sprechen, wie sehr die deutschen Medien über das Leid der Palästinenser schweigen. Sich selbst bezeichnet Ohanwe, geboren 1993 in München, als „palästinensischen Menschen“. Er teilte auch mit, es würde ihn „entmenschlichen“, sich vom Terror der Hamas zu distanzieren.

Interessanterweise fügte der BR-Mitarbeiter Ohanwe in dem Tweet weiter oben besorgt an: „Sonst gewinnen Desinformationen & antiisraelische Fake News mehr Aufwind“.

Also das, was beispielsweise der RBB aus dem gleichen Senderverbund seinen Zuschauern am 19. Mai lieferte. Ein Reporter berichtete an diesem Tag von einer antiisraelischen Demonstration in Berlin, als hätte er es mit der Love Parade zu tun. Er lobte „die vielen jungen Frauen, die auch sehr viel Farbe in die Demonstration reinbrachten, Aufgrund von vielen palästinensischen Fahnen, die sie mitgebracht hatten, ihre Kostüme, ihre Kopftücher, und teilweise waren sie halt auch geschminkt. Das verlieh dieser Atmosphäre eine sehr sehr gute Atmosphäre.“

Außerdem teilte er seinen Zuschauern mit, die Demonstration richte sich „gegen die Kriegspolitik der Israelis. Auch gegen den langandauernden Siedlungskonflikt im Gaza-Streifen“.

Deutsche Journalisten und Israel
Unter Feinden: „Israelkritik“ ist nur ein Codewort für „Antisemitismus“
Den Gaza-Streifen räumte Israel am 12. September 2005, das Gebiet ist seitdem, wie es vor 75 Jahren am heutigen Standort der RBB-Zentrale hieß, „judenrein”. Nach etlichen Nachfragen löschte der RBB den Beitrag aus der Mediathek, entschuldigte sich und erklärte, er entspreche nicht den Standards des Senders. Woher hat ein ARD-Mitarbeiter eigentlich das gefühlte Wissen, im Gaza-Streifen gebe es „Siedlungskonflikte“, und die Parole „From the river tot he sea, Palestine will be free“ richte sich gegen die „Kriegspolitik der Israelis“?

Die Überzeugung, die Hamas kämpfe einen gerechten Kampf, und Israel verhindere den Frieden im Nahen Osten – diese Obsession beherrscht die Funkhäuser des öffentlich-rechtlichen Rundfunks, die Gremien der SPD und weite Teile der deutschen Presse mit Ausnahme der Springer-Zeitungen (und einiger weniger anderer Medien), weswegen es ja auch den gutgerechten Hashtag #SpringerpresseHaltDieFresse gibt.

Die Erzählung vom gerechten Kampf der Hamas und der Hisbollah gegen den jüdischen Staat besitzt diese Macht, weil sie politisch und mental so vieles verbindet: Rechtsradikale Antisemiten mit linken Antiimperialisten, Deutsche mit einem Abwehrkomplex, die sich mit an der Formel erfreuen, die Juden in Israel hätten nichts aus der Shoa gelernt, mit minderwertigkeitskomplexbeladenen Muslimen, für die der Erfolg Israels eine ständige narzisstische Kränkung darstellt. Dazu kommt sein einigen Jahren noch die Postcolonial-Ideologie in westlichen Universitäten und Redaktionen: nach deren Schema gehört Israel, so multiethnisch es auch ist, zum schuldbeladenen weißen Teil der Welt und ins Raster der Kolonialmächte. Passend dazu läuft auch unter Führung von BLM-Ideologen, Achille Mbembe und anderen eine Umdeutung der Shoa, die als white on white crime beiseitegeschoben werden soll, um der Anklage gegen den weißen kolonialistischen Westen mehr Raum und Aufmerksamkeit zu verschaffen. Die Erzählung vom gerechten Kampf gegen Israel funktioniert also im Westen als eine Art politischer Universalstecker, der fast überall passt, und mit dessen Hilfe sich ansonsten ganz diaparate antiliberale Teile der Gesellschaft verkabeln lassen. Das Narrativ lässt sich überall einbauen – ob nun in die Verlautbarungen von Fridays for Future

in politische Reden, in praktisch jeden ARD-ZDF-Bericht über den Nahen Osten, und selbstverständlich auch in die Tweets eines Malcolm Ohanwe, der darüber klagt, es gebe zu wenige Berichte dieser Sorte.

Bei jedem quantitativen Wachstum gibt es irgendwann auch einen Umschlag in Qualität. Bisher konnten sich viele in Deutschland oder anderen westlichen Ländern einreden, es ginge eben nur um Israel, den Gazastreifen und die Westbank. Dann konnten sie sich sagen, ein Anschlag auf eine Synagoge wie der in Wuppertal komme erstens selten vor, und es handle sich eben um einen Ausläufer des so genannten Nahostkonflikts, aber um keinen Konflikt der eigenen Gesellschaft in Berlin, München, Frankfurt, in Gelsenkirchen, in Wien, Basel oder New York. Diese Beschwichtigungsrhetorik lässt sich mittlerweile nur noch für denjenigen durchhalten, der immer größere Teile der Realität beiseiteschiebt.

Vor wenigen Tagen schlug ein Täter auf einen Mann in der Münchner Innenstadt ein und schrie: „du Judenschwein“. Bei dem Opfer handelte es sich um einen Juden, sondern um einen jungen Mann, der sein Basecap mit dem Schirm nach hinten trug. Der Angreifer hielt es deshalb offenbar für eine Kippa.

In Neukölln warf ein Teilnehmer einer antiisraelischen Demonstration einen Böller auf eine israelische Reporterin.

In Basel jagten mehrere Anti-Israel-Demonstranten eine Frau über dutzende Meter durch die Gassen, weil sie – als ein-Personen-Gegendemonstration – eine Israelfahne in die Höhe hielt.

Inmitten einer antisemitischen Demonstration in Wien brüllt einer der Teilnehmer unter dem Jubel der anderen in Richtung der Gegendemonstranten: „Steckt euch euren Holocaust in der Arsch.“

In New York griffen mehrere Männer eine kleine Gruppe von Pro-Israel-Demonstranten auf der Straße an.

Ein Mob mit Palästina-Fahnen hetzte und schlug in Toronto, Kanada, einen älteren Pro-Israel-Demonstranten.

Auf die Frage eines Twitter-Users, der das Video gesehen hatte und fragte: „Welche Stadt ist das?“ antwortete ein anderer: „Berlin 1938.“ Das ist übertrieben, sicherlich. Aber es ist eben auch nicht mehr das Toronto von 1990, nicht mehr das Berlin, Basel, Wien und New York von 1990. Unter das Video aus New York schrieb ein Twitter-User: „NY has been awful for Jews for almost 2 years, and it’s spiraling fast.“

In London und UK

In Frankreich

Im Jahr 2021 gibt der freiheitsfeindliche Sound den Ton in sehr vielen westlichen Redaktionen an, in fast allen Universitäten, radikal antiliberale Bewegungen wie Fridays for Future und Black Lives Matter holen sich dort mit herrischer Geste Beifall wie einen Tribut ab.

Das, was sich mittlerweile auf den Straßen westlicher Länder gegen Juden abspielt, ist nur ein Teil einer breiten antiaufklärerischen Schlammlawine, die sich vorwärtsschiebt, verstärkt durch die Migration aus nichtwestlichen Ländern. Wer diesen offensichtlichen Zusammenhang ausspricht, sieht sich sofort dem Knüppelwort „Rassist“ gegenüber, benutzt übrigens von Leuten, die im nächsten Atemzug erklären, dass „Scheissjuden“ nur eine antiisraelische Parole ist, und dass es Juden im Westen besser gehen würde, wenn dort mehr gegen Israel agitiert würde.

Zur gleichen Zeit, während das alles geschieht – wo bleiben eigentlich die Berichte in Tagesschau, Tagesthemen und im Spiegel über die Baseler Hetzjagd? – zur gleichen Zeit also beugt sich ein Spiegel-Agitator wie Jonas Schaible über den CDU-Kandidaten Hans-Georg Maaßen, um ihn auf strukturellen Antisemitismus abzuhören. Bei Spiegel-Schaible klingt das dann so:
„In den Tagen danach beugten sich Menschen über Maaßens Tweets, Texte und Reden. Und etliche Expertinnen und Experten kamen zu dem Schluss, Maaßen habe in der Tat wiederholt antisemitische Codes verbreitet.“

Im Stich gelassen
Der Judenhass auf Deutschlands Straßen kam doch nicht über Nacht!
Übrigens nennt er in seinem Text weder die angeblichen Codes noch die Namen der Experten, die meinen, wer den Begriff „Globalist“ verwende, sei Para- beziehungsweise Nanoantisemit, streng strukturell natürlich. Wenn jemand beim Spiegel nicht erkennt, dass die Parole „Scheissjuden“ antisemitisch ist, dann liegt das vielleicht auch daran, dass er gerade keinen Experten finden konnte, der ihm das Wort decodiert.

Ein Mitglied dieses Milieus kann auch kein Problem darin erkennen, dass Beitragszahler eine Figur wie Malcolm Ohanwe finanzieren müssen (und Steuerzahler übrigens die von Merkels Kabinett mit Geld überschütteten „Neuen Deutschen Medienmacher“, bei denen Ohanwe mitmischt).

Erklären lässt sich das mit einer politischen Agenda, Selbsthass, Selbsttäuschung, kognitivem Mangel und jedenfalls kognitiver Dissonanz, die zu einer Signatur des Westens geworden ist. Auch dafür passt der Twitter-Kommentar: It’s spiraling fast.
Wer nicht im Zustand der Wahrnehmungsspaltung lebt, der müsste allmählich erkennen, was Israelis, egal ob religiös oder nicht, links oder rechts, schon seit Jahrzehnten wissen: Niemand kann sich seine Auseinandersetzung aussuchen. Für einen Krieg reicht schon aus, wenn ein Angreifer ihn will.

Die Anwältin und Publizistin Seyran Ates gehört zu den wenigen, die darauf hinweisen, dass inzwischen zumindest in den Metropolen das gesamte Modell des zivilisierten Zusammenlebens auf der Kippe steht:

Ihr antwortet gleich unter ihrem Tweet ein „educated muslim“, der ihr erklärt – wenige Tage übrigens, bevor in Dresden der Prozess gegen ein syrischer Migranten endete, der in Dresden ein schwules Paar angegriffen, einen getötet und einen schwer verletzt hatte – es gebe im Islam keinen Hass auf Homosexuelle. Im nächsten Tweet teilt er noch mit, Gastarbeiter hätten Deutschland nach dem Krieg wieder aufgebaut.

In beiden Überzeugungen kann er sich auf Sekundanten in Medien und Politik stützen. Strukturell, um dieses Wunderwort in diesem Text einmal zu benutzen, strukturell hört er sich an wie Ohanwe. Selbst jemand, der sehr an die Kraft des Arguments glaubt, kommt bei diesen Figuren und Redefiguren an seine Grenzen.

Arabisch-Palästinensische Demo
Basel: Mob jagt junge Frau durch die Straßen - weil sie eine Israelflagge hochhielt
Feinde sind für Anhänger dieser breiten freiheitsfeindlichen Front nicht nur Juden und Schwule oder diejenigen, die dafür gehalten werden, nicht nur Liberale oder irgendein Einzelner, der als nächster auf die Liste rückt. Der Begriff ‚Gesellschaftsveränderung’ besitzt immer noch bei vielen im Westen einen guten Klang, obwohl sie wissen müssten, dass sich offene Gesellschaften mit relativ geringer Mühe verschlechtern lassen. Eine Veränderung ist das natürlich auch.

Jeder sollte sich oben verlinkten Videos aus New York, Toronto, Basel, Wien und Neukölln genau ansehen und sich dann ausrechnen, wie das Klima in diesen Städten in zehn Jahren sein wird, wenn sich diese Entwicklung fortsetzt. Und wo dann sein eigener Platz sein wird. Vielleicht kommt dem einen oder anderen Joseph Conrads „the horror, the horror“ in den Sinn, nur mit dem Unterschied, dass es sich dieses mal um eine Fahrt durch den eigenen Kontinent handelt. Und um keine Lektüre, sondern ein Erlebnis mit Haut und Haaren, Kopf und Kragen.

Egal, wie schlecht es wird: Spiegel-Redakteure und die Ohanwes der ARD werden sich dann zu den Siegern zählen.

Zu den rhetorischen Übungen in deutschen Redaktionen gehörte es schon vor dreißig Jahren der Satz, Israel werde nicht das Jahr 2000 erleben, das Jahr 2010, dann das Jahr 2020, wenn es so weitermache (statt die Friedenspläne der Leitartikler endlich umzusetzen, versteht sich).

Heute ist es sehr viel wahrscheinlicher, dass Israel als Staat auch das Jahr 2048 und das Jahr 2060 erlebt, wahrscheinlicher jedenfalls, als dass sich zu diesem Zeitpunkt in Westeuropa noch durchweg liberale Gesellschaften befinden.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 150 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

150 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Snakebite
4 Monate her

„…auf den Straßen westlicher Länder gegen Juden abspielt, ist nur ein Teil einer breiten antiaufklärerischen Schlammlawine, die sich vorwärtsschiebt, verstärkt durch die Migration aus nichtwestlichen Ländern. Wer diesen offensichtlichen Zusammenhang ausspricht, sieht sich sofort dem Knüppelwort „Rassist“ gegenüber, benutzt übrigens von Leuten, die im nächsten Atemzug erklären, dass „Scheissjuden“ nur eine antiisraelische Parole ist, und dass es Juden im Westen besser gehen würde, wenn dort mehr gegen Israel agitiert würde.“ „Erklären lässt sich das mit einer politischen Agenda, Selbsthass, Selbsttäuschung, kognitivem Mangel und jedenfalls kognitiver Dissonanz, die zu einer Signatur des Westens geworden ist. “ Hier ist Mal schön zusammengefasst,… Mehr

Epouvantail du Neckar
4 Monate her

Heute, am heiligen Pfingstsonntag, in der SWR 1 Framing-Sendung „Begegnungen“: „Kampf gegen rechte Beinflussung auf yt“ etc. Kein Wort über linke Beeinflussung auf den gleichen Kanälen. Kein Wort zu den gewalttätigen Anti-Israel-Demos durch Frau Merkels Gäste. Verantwortlich: Evangelische Kirche im Südwesten. Kann weg!
Habe dem SWR eine geharnischte Mail geschickt mit der Bitte zur Weiterleitung an die verantwortlichen für diese Sendung bei der ev. Kirche.

Haerter
4 Monate her

Merkel hat sich endlich geäussert, das Ganze sei mit dem Grundgesetz nicht vereinbar. Die Grenzöffnung 2015 und die damit verbundenen Folgen waren es wohl? Antisemitenimport? Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu bauen.

albert
4 Monate her

Man wird den Eindruck nicht los,als ob derzeit alle Unheiltendenzen, Mächte und Gruppen des alteingesessenen wie des so zeitgeistigen, hippen Irrationalismus gemeinsame dating parties abhalten, Inbreeding-fuck-ins, um sowas wie die siegreiche vereinigte eierlegenede Megairrationalismus-Wollmilchsau zu erbrüten aus Judenhass, Israel-bashing, Blacklivesmatter, BDS, FFFuture, Climachange, Wokeness, White-burden, Antikolonialismus, Gendergaga, altlinken Sekten, neulinkem Gedöns, Refugees wellcome, Biden-Demenz und Kamala Harris‘ linker Amts-Usurpation, stolen votes, Antifa und ihre Politmedialen Freunde und Staatsponsoren, das unaufhaltsame Anwachsen der Nazijägerzünfte ohne An- und Unterlass, die EKD und ihrer Schleuserkriminalität, die permanenten Staatsstreichelein von Merkel, das beliebte Killer-Spiel „das GG ist dazu da, das man es schleift“, Mutti-Notrbremsen… Mehr

Mike Berlin
4 Monate her
Antworten an  albert

Sie haben den grasierenden Wahnsinn gut in Worte gefasst. Und ich stelle fest, dass gegen diese mächtige, ideologische Wirkmacht dieser Tage kein Kraut gewachsen ist. Hier verfestigt sich ein System, welches auf friedlichem Wege kaum noch zu beseitigen sein dürfte. Was bleibt uns? Bin nur noch entsetzt und ratlos!

daldner
4 Monate her

Hat wohl auch damit zu tun, dass Fitnessstudios, Daddelhallen und Discotheken geschlossen sind. Sonst könnte man da seinen Lebensfrust kanalisieren.

B. Reuber
4 Monate her

WO bleibt die Abgrenzung unser so Kultur bereichernden muslimischen Bevölkerung…ich sehe nichts…erst recht nicht von deren entsprechenden Institutionen. Was kann ich daraus schießen ? Man kann sich seinen Teil denken und vorstellen wie es sich in dieser Sache in der nächsten Zeit weiterentwickeln wird. Erst recht wenn mehr und mehr diese Entwicklung auch politisch massiv protegiert wird. Zu der Berichterstattung in den ÖRs und anderen Medien muss man nichts mehr sagen, auch hier ist wieder eindeutig das Haltungsmuster einss links-sozialistischen Staates zu erkennen. Deutschland ist durchseucht davon. Wie kann sich eine moderne freie demokratische Gesellschaft auf Dauer nur so dermaßen… Mehr

Morioon
4 Monate her
Antworten an  B. Reuber

Haupt-Demokratiefeind ist der öffentlich-rechtliche Rundfunk, der sich dank unserer Zwangsfinanzierung jede Ideologie leisten kann.

MeHere
4 Monate her

Der politische Islam passt nicht in den Westen und war noch nie ein Teil davon – einfach inkompatibel … schlimmer und destruktiver als Sekten oder sozialistische Ideologieen.
Schon die Gründungsgeschichte dieses Aberglaubens, die sich keiner offen erzählen traut, müsste den Politikern hier die Augen öffnen.
Da aber 80% davon Marionetten sind, wird das nicht passieren.
Sie haben uns mit der Zuwanderung belogen, um mit vielem anderen auch. Die Syrer werden alle hierbleiben und Millionen Afrikaner sind Abreisebereit …

3 Finnen
4 Monate her
Antworten an  MeHere

Die Gründungsgeschichte dieser Religion ist auch nur erstunken und erlogen, selbst ihre Heilige Stadt Mekka gab es so zum Zeitpunkt des angeblichen Propheten noch nicht einmal.
Das sollte endlich einmal im Westen ausgesprochen und vermittelt werden, dies wäre auch die Aufgabe jeder Medienanstalt!
Die Aufklärung von Religion passiert nicht durch Beschäftigung mit ihrer Theologie, sondern mit der wissenschaftlichen Historie dieser.
Da sieht es für den Islam sehr schlecht aus und viele Gläubige werden daraufhin ihren Glaube, der im Islam dem Schwachsinn, im wahren Sinn des Wortes schwach, nahe kommt, verlieren.

Matthias Joachim
4 Monate her

Grünen Göring Eckardt: „Unser Land wird sich ändern, und zwar drastisch. Und ich freue mich darauf!“
— viel Spaß —
allen LSBTIQ*, Christen, Juden, alten weißen Männern, jungen weißen Männern, und denen, die dann noch übrig sind, wenn Vorgenannte abgezogen. Z.B. Frauen, Kinder…..
PS: gibt es im Arabischen auch den Glottislaut?

Last edited 4 Monate her by Matthias Joachim
Wilhelm Roepke
4 Monate her

Mit der Binnenperspektive in einem Satz: „Deutschland schafft sich ab.“ (Thilo Sarrazin, u.a. dafür aus der SPD ausgeschlossenes Mitglied und ehemaliger Finanzsenator des Bundeslandes Berlin).

Morioon
4 Monate her
Antworten an  Wilhelm Roepke

Sarrazin ist ein sehr hellsichtiger Autor. Er hat auch bereits 2014 den Niedergang der SPD prophezeit, der auch genauso eingetreten ist. Hätte die SPD, anstatt ihn rauszuwerfen, auf ihn gehört, stände sie jetzt vielleicht besser da und wir müßten nicht das grüne Chaos fürchten.

Paul Brusselmans
4 Monate her

Schaut nach Frankreich – Islamogauchisme und beinahe Bürgerkrieg. Sanfte Konsequenzen bei Hetzparolen von Arabern, Hausdurchsuchung in Thüringen. Der Gesichtsausdruck manche Querdenker vor der Polizei erinnert an das berühmte Tienanmenfoto mit dem Studenten vor dem Panzer, das Foto mit Steinmeier in Teheran an das Bild des Muftis von Jerusalem mit dem Staatsoberhaupt in den 40ern. Antifagewalt, Relativieren arabischer Gewalt als „gesundes Volksempfinden“ , alles normal. Attackiert jemand eine Synagoge wegen Nahost, ist das nachvollziehbar, atttackiert jemand eine Moschee aus Protest gegen zB den 11. September, ist dies zu Recht ein Verbrechen. Wie sehr sich aber diese Politiker in ihrer Denkweise den… Mehr

Morioon
4 Monate her
Antworten an  Paul Brusselmans

Die Parallelen mit den Nazis gehen noch viel weiter: So wie die Grünen den „Klimawandel“ als Angstkulisse für den Otto-Normalgebildeten aufbauten, faselten die Nazis von der „jüdisch-bolschewistischen Weltverschwörung“, wie die Grün-Linken heute eine vom Staat bezahlte Antifa-Schlägertruppe zur Einschüchterung politischer Gegner aufgebaut haben, hatten die Nazis die SA-Schlägertruppe. Auch die Säuberungsaktionen bei Polizei und Militär gab es damals auch, nur richteten sie sich damals gegen Kommunisten, heute gegen „Rechte“. Was damals die gleichgeschaltete Presse wie „Der Stürmer“ oder „Völkischer Beobachter“ war, wird heute von ARD und ZDF, aber auch von der Münchhausen-Postille „Der Spiegel“ oder der Videofälscher-Zentrale „Süddeutsche Zeitung“ erledigt.… Mehr