Fahrverbote – Deutschland und die verlorene Realität

Nun wird bekannt: Die DUH wird als "gemeinnützige" Organisation auch aus den Justizkassen einiger Bundesländer mit bis dato sage und schreibe 642.825 gemästet.

© Andreas gebert/Getty Images

Hamburg hat es ganz eilig. In der Stadt, in der sonst nicht viel funktioniert, in der Terroristen sich fortbilden dürfen, deren Apparat es nicht schafft, gefährliche Attentäter dingfest zu machen, in der Gewalttäter frei herumlaufen dürfen, in dieser Stadt sollen jetzt sehr schnell Fahrverbote ausgeprochen werden.

Schon wieder solch ein Lacher, der in die politische Landschaft des absoluten Staatsversagens passt. Stuttgart meldet seit Sonntag, den 18. Februar, Feinstaubalarm. Es gilt „Betriebsverbot für Komfort-Kamine“, seit Mittermacht bittet die Stadt: „Bitte lassen Sie Ihr Auto stehen!“ Vor allem die Stuttgarter werden zwar immer älter. Frauen werden dort fast 85 Jahre alt, so alt wie in 400 anderen Städten nicht, aber dennoch wird die Luft am Neckar immer lebensgefährlicher. Die Männer stehen offenbar länger im tödlichen Stau und leben etwas kürzer.

Ein n-tv-Autor gar meint allen Ernstes, der „Pendler-Irrsinn“ müsse beendet werden. „Pendler gehören verboten, nicht der Diesel!“

Weiter führt er aus: „Komfort und Bequemlichkeit haben in der Konsumgesellschaft Priorität. Deshalb verfettet und vereinsamt die Gesellschaft am Steuer von Trutzburgen ähnelnden SUVs.“ Blanker Unsinn ist die geforderte Nachrüstung von Katalysatoren, die die NOx mit Hilfe des Additivs AdBlue umwandeln. Zwei, drei Jahre müssen die neuen Zusatzeinbauten entwickelt und getestet werden.

Wie Berlin seine Verantwortung verschleiert
Fahrverbote: Dieselgrenzwert vor dem Bundesverwaltungsgericht
Es ergibt nicht viel Sinn, bereits ziemlich saubere Dieselfahrzeuge mit einigen Tausend Euro teuren Katalysatoren, Sensoren und Rechnern nachzurüsten, von denen nicht garantiert ist, ob alles funktioniert. Denn es ist schlichter unseriöser Unsinn, wenn der ADAC ein paar Nachrüstkats in einige Autos einbauen lässt und nach ein paar Testfahrten verkündet: Geht doch!

Abgesehen vom Platz, der im engen Motorraum unter der Kühlerhaube meist nicht mehr vorhanden ist, soll der Katalysator möglichst nah am Motor sitzen. Die Steuerung muss tief in das Motormanagement eingreifen; längere Tests müssen belegen, dass das komplette System auch über lange Zeit funktioniert. Ein moderner Motor mit seiner komplexen Einspritztechnik, umfangreichen Sensoren und Vorheizungsystemen für Katalysator und AdBlue Tank und Leitungen ist ein sehr komplexes technisches System, das über mehrere Jahre ausführlich getestet werden muss – bis hin in sämtliche verschiedenen Varianten mit unterschiedlichen Motoren und Getriebevarianten. Es gilt wie beim Computer der Satz: Don’t touch running systems!

Es freuen sich vielleicht die Hersteller der Nachrüstsätze. Eine Garantie auf die Funktion des Autos gibt niemand, schon gleich gar nicht der lautstark auftretende ADAC. Dass der ADAC, dessen Fachleute es besser wissen müssten, auf diesen Zug aufspringt, zeigt die Mühsal dieses Vereins, wieder ein wenig an Boden zu gewinnen, indem er sich auf die grüne Seite schlägt.

Über Feinstaub und Fahrverbote
Schuld an dem Desaster ist, das dürfen wir nicht vergessen, die offizielle CO2 Doktrin. Jenes Märchen vom klimaschädlichen Kohlendioxid, das über allem steht, das wir Menschen reduzieren müssen, um die Welt zu retten. Es zwingt die Entwickler von Motoren zu den seltsamsten Kapriolen und kostet die Verbraucher Milliarden.

Wir stehen vor vielen Wahlen. Nicht umsonst zittern die meisten Kommunal- und Landespolitiker, Fahrverbote – den ungeheuren Wertverlust vor Augen und schon dürften viele Wahlergebnisse deutlich anders aussehen.

Vom Prinzip gelten in allen EU-Ländern dieselben Grenzwerte. Dort sterben allerdings nicht so viele zehntausende Menschen wie in Deutschland. Geheimnis: Die Messstationen stehen nicht direkt an den Punkten mit den höchsten Werten, sondern ein paar Meter weiter entfernt, dort, wo die NOx-Konzentrationen bereits stark abgenommen haben. Solche Aufstellungsmöglichkeiten stehen übrigens im Einklang mit den EU-Richtlinien. Hierzulande ist die Aufstellung der Messstationen heftig umkämpft. Je näher an der Straßenkreuzung, desto höher natürlich die gemessenen Werte. Die nehmen aber bereits zehn, zwanzig Meter weiter entfernt dramatisch bis zu 80 Prozent ab, spielen also kaum mehr eine Rolle. Bewusste Panikmache also.

Das Geschäftsmodell Ant-CO2
Nach dem Diesel soll auch der Benziner verschwinden
Die EU hat zwar Vertragsverletzungsverfahren gegen insgesamt 12 EU-Länder angekündigt, in deren Städten die Grenzwerte ab und zu überschritten werden. Die Folgen dürften allerdings unter ferner liefen zu verbuchen sein. Die EU-Nachbarländer sind nicht mit Ministerinnen wie Hendricks „gesegnet“, die bei ihrem letzten EU-Auftritt wirre Entschuldigungen und Verbesserungsgelobungen vor sich hin spricht.

Die anderen EU-Länder sind weitgehend von NGO-Desperados befreit, die, angefeuert von der automobilen Konkurrenz, einen Feldzug gegen das Eigentum der Bürger führt. Unter dem verlogenen Namen des Gesundheitsschutzes. Doch der spielt bei der teuren Show die geringste Rolle.

Vor allem: Das wird nicht das letzte Wort der Deutsche Umwelthilfe (DUH)-Umwelt-Desperados sein. Angekündigt hat der größenwahnsinnig gewordene DUH-Chef Resch bereits seine nächsten Streiche. Der Benziner soll dran sein. Denn auch der fährt nicht mit reiner Luft und Liebe, sondern benötigt für seine Verbrennung Benzin, dabei entstehen Abgase.

Noch einmal: Es gibt keinerlei Rechtfertigung für Panikmache und Warnung vor Zehntausenden von Toten durch Dieselfahrzeuge. Die Luft in den Städten ist dank beeindruckender Anstrengungen so sauber wie nie zuvor. Es gibt keinen Grund für Enteignungen, wie sie gerade stattfinden sollen.

Selbstbediener
Den Staat schröpft die DUH
Wir erinnern uns an die frühen deftigen Bauern-Demonstrationen mit ihren Traktoren vor Brüssel. Die zeigten Wirkung. Solche massiven Demonstrationen in den Innenstädten vor den Rathäusern dürfte ziemlich schnell klar machen, wo Grenzen des Irrsinns liegen. Lange genug haben Geschäftemacher im Namen des Gesundheitsschutzes hervorragend verdient – in trauter Kumpanei mit Staatsbediensteten, haben gegenseitige Abhängigkeiten geschaffen, die auch finanziell sehr fruchtbar sind.

Die DUH e.V. wird übrigens als gemeinnützige Organisation auch aus den Justizkassen einiger Bundesländer mit bis dato sage und schreibe 642.825 Euro gemästet.

Mal sehen, was noch herauskommt und wann der erste Streich gegen diese demokratisch in keiner Weise legitimierte NGO erfolgt. Lange genug hat sie schließlich versucht, ein Industrieland vor sich her zu treiben.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 217 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Ich habe jetzt eine Grafik gefunden, die die Grenzwerte und ihre Beurteilung in Deutschland und den USA gegenüberstellt.
http://www.science-skeptical.de/artikel/diesel-die-lueckenmedien-im-glashaus-12/0016387/
Muellers Buch Strom ist nicht gleich Strom ist auch sehr lesenswert.

Es galt bisher der Satz: Guter Job, SUV vor der Tür, Kinder am Gymnasium, 3x im Jahr Urlaub, Eigenheim in guter Lage, dann ist der Deutsche zufrieden und lässt sich alles gefallen.
Der SUV wird bald verschwinden, künftig hat das Gymnasium außer dem Namen keine Qualität mehr, der gute Job ist durch das zunehmende wirtschaftsschädliche Verhalten bedroht und damit haben sich auch die 3x im Jahr Urlaub erledigt. Ob das Eigenheim noch bezahlbar ist, bleibt fraglich. Mal sehen, ob der Michel dann aufwacht.

Fassungslosigkeit ist wohl die richtige Formulierung, wenn es um den Dieselskandal geht und ich meine die Fahrverbote an sich für Diesel. Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA), das dem BMVI untersteht, ist die Prüf- und Erteilungsbehörde für Fahrzeuge/-Typen. Nach erfolgter Begutachtung wird eine Allgemeine Betrieberlaubnis (ABE) erteilt, d.h. dieser Fahrzeugtyp erfüllt alle gesetzlichen Voraussetzungen für eine Zulassung im Straßenverkehr und darf somit legal vertrieben und bewegt werden. Das ist eine Grundvoraussetzung für einen potentiellen Käufer, das Vertrauen darauf, ein rechtmäßiges Fahrzeug für gutes Geld zu erwerben, was mit Aushändigung des Kraftfahrzeugbriefes attestiert wird. Und ich spreche hier vorerst nicht die Manipulationen an, sondern… Mehr
Dieser zur Neige gehende Rechtsstaat findet doch schon seit vielen , vielen Jahren statt. Mein Auto zum Beispiel ist seit Jahren beides – LKW und PKW in einem. Bei der KFZ Steuer ist er nun PKW obwohl LKW schon von Geburt in den Papieren stand und LKW bei der Versicherung, die nun aufgrund der Typklassen auch immer teurer wird. In einem (Un)Rechtstaat funktioniert das wunderbar und das schon seit Jahren. Nur solange der einzelne nicht davon betroffen ist, wird weiter nachgeplappert was die gekaufte oder besser gesagt die unterwanderte Presse so hergibt. Jetzt kommen die Einschläge näher und sie sehen,… Mehr
Zum Thema Nachrüsten : Ein Bekannter von mir fährt einen VW Tiguan mit 2.0TDI incl Harnstoffeinspritzung seit 3 Jahren – wieso muss das dann erst lange getestet werden? Der Motor ist der gleiche wie in meinem Golf – die Frage nach dem Platz für den SRC Kat ist richtig , aber dass das lange getestet werden muss ist Unsinn , der von VW &Co gestreut wird. Das die Diesel in punlto CO2 sauber sind und dank Partikelfilter auch bzgl Feinstaub steht außer Frage ! Und daß vor allem ffranzösiche PKW schmutziger sind – z.T. erheblich sogar – sollte bei der… Mehr
In Wirklichkeit geht es doch gar nicht um diese Emissionen. Das große Ziel sind die „Vereinigten (sozialistischen) Staaten von Europa“! Wer das nicht versteht, der hat diese EUUUUUU nicht verstanden. Deutschland muss da noch einige Federn lassen , laut dieser Herren, und Möglichkeiten finden sich da massenweise , wenn man nur will. Wenn dieser schlimme, perfide Diesel so umweltzerstörerisch ist wie er dargestellt wird, warum wird diese Diskussion nur bei den PKWs geführt? Man möchte KEINEN Individualverkehr mehr, das ist Fakt, das sagte auch Herr Resch ganz deutlich bei der Illner Sendung. In einem diktatorischen Staat möchte man keine freien… Mehr
Danke Herr Douglas …. ganz besonders für den ersten Absatz zu Hamburg: „ … In der Stadt, in der sonst nicht viel funktioniert, in der Terroristen sich fortbilden dürfen, deren Apparat es nicht schafft, gefährliche Attentäter dingfest zu machen, in der Gewalttäter frei herumlaufen dürfen, sollen jetzt sehr schnell Fahrverbote ausgeprochen werden.“ Das ist für mich persönlich der Schlüssel. Wieder wird ein „Nebenschauplatz“ in den MSM errichtet, der Volk und Land erregt und von den wahren Scheusslichkeiten ablenkt. Ablenkung ist gut! Ablenkung von der illegalen Masseneinwanderung, von nicht vorhandenen Grenzen, vom Plan, die „Vereinigten Staaten von Europa“ zu errichten, vom… Mehr
Richtig, ein Deutschland das endlich wieder eine FUNKTIONIERENDE Währung hat und kein TRANSFERGELD namens (EU)ro! Das ist der Dreh-und Angelpunkt bei jeder Diskussion die in der Vergangenheit und in der Zukunft geführt wurde und wird! Ohne richtiges Geld können die Dinge nicht mehr gelingen , da man von einer Marktwirtschaft nicht mehr reden kann. Ein zentralistischer, sozialistischer Staat regelt dann das Leben in diesem, das sollte sich jeder auf die Stirn schreiben. Auf jeden Fall dürfen in einem marktwirtschaftlich orientierten Deutschland Diesel herumfahren, wie auch Benziner herumfahren dürfen. Außerdem wieso, wieso, wieso sollten wir das nicht dürfen, wenn in allen… Mehr

Nochmals, über das Zustandekommen der Grenzwerte EU/WHO und Arbeitsplatzverordnung der Bericht des Bayerischen Rundfunks

– man braucht hier keine Scheintoten und fehlende Studien anzuführen:

„Stickoxid-Debatte
Alles nur Hysterie? “
https://www.tichyseinblick.de/wirtschaft/mobilitaet/fahrverbote-deutschland-realitaet-diesel-benziner/#comment-358526

ES bleibt eine Luftnummer von EU_Bürokraten – Hoffe es finden sich Juristen mit einerVerfassungsbeschwerde über den Grenzwert

Oh mei, lieber dirk „Die Arbeitsstätten… #facepalm Falsch aufgestellte Messstationen…ehrlich jetzt. Was kommt als nächstes, chinesische Bauteile die dort verbaut sind und unsere Schlüsselindustrie zerstören möchten? Apropos Schlüsselindustrie. Die Scheuklappen all der Verschwörungstheoretiker und Untergangspropheten sind massiv. Die ganze Welt stellt auf Elektro um und der Diesel war weltweit eben KEIN Verkaufsschlager. Schützt weiter VW & Co, dann werden die untergehen, weil die Welt eben weiter ist als Deutsche mit Diesel im Blut.“ Leute wie Professor Sinn können einem regelrecht Leid tun: http://www.hanswernersinn.de/de/Weihnachtsvorlesung_18122017 Ich glaube es gibt sogar einen Begriff dafür, wenn man damit bestraft wird zusehen zu müssen, wie… Mehr

Na, wo stellt denn die ganze Welt auf Elektro um? In Schweden?

Da wird immer von Norwegen und von Großstadt-Regionen in China geschrieben …..

Das ist wie beim Klimawandel. Man suche ich als Lobbyist eine geistig nicht ganz auf der Höhe befindliche SED Marionette und halte sie mit Hilfe der Medien an der Regierungsspitze. Zack, macht man die nächste Umverteilung der Werte vom Doofentreff, den man Bürger nennt, hin zu den Raffzähnen. In Deutschland geht der Irrsinn bis an die äußerste Grenze und als Regulierung findet dann keine Korrektur sondern eine Explosion statt. Laternen werden dann reihenweise eine völlig neue Verwendung finden. Dann gibt es an Stelle der Kristallnacht eine Anti-Verbots-Nacht. Da Autofahren ja auch bei unseren Neubürgern sehr beliebt ist bin ich mal… Mehr
Tuet Buße und kehret um! Das Ende ist nah! Ein Klimaleugner, sowas Pöhses, pfui, pfui pfui, da muss doch der Scheiterhaufen schnell aufgeschichtet werden, wenn es doch tatsächlich Leute gibt, die es wagen, zu zweifeln! Zweifel! Welch Frevel! Geschätzter Mitforist dirk, es tut mir leid, aber da bleibt mir nur noch Sarkasmus. Interessanterweise beginnen Sie mit dem religiösen Argument ( Klimaleugner), bevor Sie zum juristischen überschwenken. Das tut man in der Regel dann, wenn man weiß, dass das juristische auf sehr wackeligen Füßen steht. Ich muss das jetzt nicht alles wiederholen, denn es ist hinreichend bekannt, dass die Messungen hier… Mehr

„Solche massiven Demonstrationen in den Innenstädten vor den Rathäusern dürfte ziemlich schnell klar machen, wo Grenzen des Irrsinns liegen. “

Als ob eine ausreichende Menge Leute im Land der gehorsamst erduldenden Schlafmichel das machen würde!
Im Zweifel wäre ohnehin der ÖRR sofort zur Stelle und würde über das reichsbürgermäßige von „Diesel-Fanatikern“ aufklären, ganz objektiv natürlich.