CO2, Klimakabinett und die Folgen fürs Autofahren

Das Auto soll weg. Jeder soll zu Fuß gehen oder Fahrrad fahren - wenn die Bahn fährt, gut, dann die nehmen. Nein, nicht jeder. Ausgenommen jene, die um die 100.000 Euro für ein komfortables elektrisches Oberklassefahrzeug auf den Tisch blättern können. Am besten aus der Staatssteuerkasse.

Axel Schmidt/AFP/Getty Images
Ein Beschluss des Klimakabinetts: Benzin und Diesel sollen teurer werden. Weiß das Klimakabarett eigentlich noch, was es tut? Das wird ziemlich nebensächlich, sollten jene jüngsten irrwitzigen EU-Beschlüsse in Sachen Auto tatsächlich in die Realität umgesetzt werden.

Zur Erinnerung: Das Berliner Kabinett und der Bundestag haben sich bereits vor Jahr und Tag faktisch auf das  Auto-Aus festgelegt. Die EU in ihrem Drang in den Sozialismus hat das Auto-Aus für normale Verbrennermotoren beschlossen. Das steht seit dem vergangenen Dezember fest, wenn nicht der Beschluss von einer neuen Politik umgeworfen wird. Danach sieht es derzeit nicht aus.

Der Bundestag hat Ende des vergangenen Jahres einen Antrag der AfD auf ein Moratorium abgelehnt und dem »Aus« zugestimmt. Das steht da nur ein wenig verklausuliert, damit nicht so viele den Schwindel sofort bemerken.

Die trockene Vorschrift: Ab 2021 dürfen Neuwagen nur noch 95 Gramm CO2 pro 100 Kilometer ausstoßen. Zum Vergleich: Derzeit stoßen sämtliche Autos in Europa im Durchschnitt 118,5 g CO2 pro gefahrenem Kilometer aus. Im Klartext: Künftig dürfen danach Autos nur noch 3,6 Liter Diesel auf 100 Kilometer verbrauchen. Denn der CO2-Ausstoß hängt direkt vom Verbrauch ab.

Ab 2021 soll bis zum Jahre 2030 der CO2-Ausstoß beim PKW um 37,5 Prozent sinken. Bezogen ist die Reduzierung auf die ab 2021 geltenden CO2-Werte, die schon vermindert sein müssen. Das bedeutet umgerechnet einen Verbrauch von 2,2 Liter pro 100 km Diesel und 2,6 Liter beim Benziner.

Damit ist jedem klar: Mit so wenig Sprit ist ein Verbrenner nicht mehr vernünftig zu betreiben – schon gleich gar nicht mit den viel Gewicht kostenden Sicherheitsvorschriften. Auto also – das soll weg. Jeder soll zu Fuß gehen oder Fahrrad fahren, wenn die Bahn fährt, gut, dann die nehmen. Nein, nicht jeder. Ausgenommen jene, die um die 100.000 Euro für ein komfortables elektrisches Oberklassefahrzeug auf den Tisch blättern können.

Für den Berliner Senat bezahlt das der Steuerzahler, damit die Mandarine weiterhin für einen Termin in einem Stadtteil mit einem Dutzend schwerer Limousinen anrauschen können.

Eigentlich sollte klar sein, dass auch Elektroautos »CO2« bei ihrer Herstellung und bei der Produktion von Strom produzieren. Doch die werden mit »0«, in Worten: null CO2-Ausstoß angerechnet. Billiger geht Manipulation kaum.

Damit hat die EU die nächste Eskalationsstufe gezündet. Der Gewalthebel sind hohe Strafzahlungen, die Autohersteller für alles, was über den Grenzwerten liegt, als hohe Strafzölle an die EU bezahlen müssen. Auf den Preis eines neuen Wagens müssten die Hersteller teilweise bis zu 15.000 Euro Strafen zahlen. Ein Hersteller, der dies lange machen will, macht dies nicht lang.

Benzin- und Dieselmotoren sollen vollständig verschwinden

Die Automobilindustrie meinte seinerzeit nur: »Völlig unrealistisch«. Nirgendwo sonst auf der Welt gebe es ähnlich scharfe CO2-Ziele. Bundeskanzlerin Merkel allerdings bewertete das Ergebnis positiv: »Das Ergebnis ist sehr ambitioniert, es ist gut für den Klimaschutz, und es wird dabei unsere Industrie vor einige Herausforderungen stellen.«

Die flattern in Form von Firmenpleiten und Streichen von Stellen jetzt täglich immer schneller auf den Tisch. So meldet die Automobilwoche aus einem Gespräch mit Deutschlandchef Gunnar Herrmann, dass Ford in Deutschland 5.400 Stellen, in Europa 12.000 Stellen abbauen will. Die Zukunft des Kölner Ford-Werkes sei offen.
Wie es mit dem Autozulieferer Avir Guss weitergeht, ist ebenfalls offen. Die frühere Firma Halberg Guss beschäftigte in seinen Gießereien in Saarbrücken und in Leipzig 1.500 Mitarbeiter.

Die Unternehmensberatung Roland Berger bezeichnet in einer Studie die Vorgänge in der Autozulieferindustrie als »Vollbremsung«. Kurzarbeit, Jobabbau wie bei Bosch, mögliche Werksschließungen bei Continental – die Autoindustrie bestellt weniger, die Zulieferer merken es zuerst und treten auf die Bremse.

TE berichtet regelmäßig. Neben den surrealen Bildern der Demonstrationen gegen einen eingebildet menschenverursachten Klimawandel verschwindet leicht die Realität.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 73 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

73 Kommentare auf "CO2, Klimakabinett und die Folgen fürs Autofahren"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

„Kubicki: Der Rigorismus, mit der sie vorgetragen werden. Wenn Ihnen ein 16-Jähriger erklärt: Ist mir völlig egal, ob 800.000 Arbeitsplätze verloren gehen oder nicht, dann ist das bedenklich. “ https://www.welt.de/politik/deutschland/article200731328/Wolfgang-Kubicki-FDP-Der-Gruenen-Hype-ist-bald-zu-Ende.html
Richtig ist, dass es dem 16 Jährigen egal sein kann, da seine Eltern auch nicht betroffen sein werden. Wie eine Studie über die Freitags Wohlstandskids ergab. Bitter ist, dass diejenigen, denen es nicht egal sein kann, zu träge sind sich endlich zu erheben.

Ein 120 kmh Tempolimit kostet eigentlich gar nix senkt den CO2 Ausstoss und die Unfallrate. Warum ist das nicht im Klimapaket? Weil damit keine Steuern einzutreiben sind!

Wenn auf deutschen Autobahnen kaum noch lästige Ottonormalverbraucher mit störenden 160 km/h auf der linken Spur unterwegs sein werden, dann werden die Eliten auf’s Rasen doch nicht verzichten wollen. Dann geht’s erst richtig los.

Ich weiß nicht, warum man sich darüber so aufregt … 87 % der Deutschen haben doch bei der letzten Wahl genau für diese Politik gestimmt! Und es soll jetzt bitte keiner mit der FDP kommen … die steht genauso für diese Politik, wie die andern Alt-Parteien …
Also jetzt bitte nicht jammern, wenn plötzlich der Job in der Automobilindustrie sowie den Zulieferen weg ist und man sich dann das neue (Elektro-)Auto nicht mehr leisten kann …

Um mal wieder etwas Neues anzustoßen, eine andere Analogie: Wir baden alle in dem gleichen billigen Gummi-Swimming-Pool, Marke Intex oder Easy. Der ist gefüllt mit unserem Besitz. Und genau darum geht es. Der Pool hat ein großes Leck. [Bitte ergänzen SIE, liebe Leser von TE hier unten] Es gibt auch bekannte Verursacher, die sich davor stellen, als gäbe es nichts zu sehen. Unsere Pool-Regierung beschließt zunächst, die Poolfüllung zu verteuern und alle Nutzer bezahlen zu lassen. Dafür bezahlen, dass man da sein darf. „Solidarisch“. Das geht auf Dauer nicht gut. Daher sind daraufhin alle Besitzer von Gummi-Matratzen, Gummi-Enten, Badespielsachen und… Mehr

Ach Herr Douglas, es läuft doch alles genau nach Plan. Deutschlands Regierung wickelt das Land ab. Ist doch alles bestens und genauso gewollt.
Dumm, Dümmer, Deutschland

Die BRD ist Schilda. Und die Dicke ist die Führerin. Sie hat die besten Schildbürger im Griff und in den GEZ Kanälen. Alle Schildbürger jubeln. Refugees welcome und jetzt FFF. Der Boulevard titelt:“Danke! Das ist gut fürs Klima!“ Klasse ist auch, dass die Zwangsjacken abgeschafft wurden. Die Irrenanstalt sieht oft noch ganz friedlich aus. Die damalige DDR war allerdings noch friedlicher in den frühen 80erigern.Bis auf die Selbstschußanlagen. Das übernehmen die subventionierten Neubürger. Der Bankrott aber naht.

2021 sind Wahlen, ich hoffe die Werte für Kobold und C werden dann gesenkt.

Wer die russische Revolution 1917 verstehen will, muss auch berücksichtigen dass damals Deutschland als äußerer Feind Russlands die Revolution unterstützt hat, um den Feind zu schwächen.

Anstatt sich immer nur damit zu beschäftigen wie unerklärlich irre alle plötzlich geworden sind, sollte eher der einfachen Frage nachgehen, welcher Feind Deutschlands das Land schwächen und zerstören will.

In Zeiten von Doppeldenk+ dabei auch bedenken, dass diese Feinde sich Verbündete nennen können.

Alle, die solcherart Gesetze verbrechen, gehören eingesperrt.

„Das Auto soll weg. Jeder soll zu Fuß gehen oder Fahrrad fahren – wenn die Bahn fährt, gut, dann die nehmen. Nein, nicht jeder. Ausgenommen jene, die um die 100.000 Euro für ein komfortables elektrisches Oberklassefahrzeug auf den Tisch blättern können“. Ausgenommen sind auch die, die solche Sachen beschließen. Die fliegen mit dem Hubschrauber zur Eröffnung des Naturschutzgebiets (Kretschmann von den Grünen) oder für fünf Pappnasen mit Delegation starten vier Flugzeuge in die USA oder zum ‚Fußgängergipfel‘ in Berlin reisen die Lügner mit 16 Luxuslimousinen an. Innerdeutsch fliegen die grünen Bundestagsabgeordneten am meisten und jetzt fordern sie noch mehr Daumenschrauben… Mehr