Das Geheimnis des Stroms – TE-Wecker am 22. Januar 2023

Der TE-Wecker erscheint montags bis freitags – und bietet Ihnen einen gut informierten Start in den Tag. Ideal für den Frühstückstisch – wir freuen uns, wenn Sie regelmäßig einschalten. An Wochenenden und Feiertagen erscheint der Wecker mit einer Schwerpunktsendung.

 
Woher kommt der Strom? Was sind rotierende Massen? und warum muss Strom manchmal verschenkt werden? In rund 130 Jahren wurde Deutschlands Stromversorgungssystem von klugen Ingenieuren aufgebaut – und heute? Ein Blick hinter die Energiewende.
Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 14 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

14 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
12 Tage her

Lieber Holger Douglas, Dank und Gratulation für den hervorragenden „Strom-Wecker“. Eine Anmerkung: Es wird nur sehr selten so viel Strom regenerativ erzeugt, dass dieser den Bedarf Deutschlands decken könnte. Es sind, wenn überhaupt, immer nur wenige Stunden pro Jahr. Im bisherigen Jahr 2023 war es am 14./15. Januar der Fall. Man sieht sehr schön, dass trotz der nahe am Bedarf liegenden regenerativen Erzeugung durchgängig um die 25-30% mittels großer Generatoren elektrische Energie bereitgestellt werden muss, die dann mit Strom zum ´Verbraucher` transportiert wird. Ohne diese konventionellen 25% der Gesamtproduktion kollabiert das Stromnetz umgehend. Dass die Strompreise gegen Null tendieren, liegt nicht… Mehr

Holger Douglas
12 Tage her
Antworten an  [email protected]

Vielen Dank, lieber Herr Stobbe, das freut mich sehr. Sie haben völlig Recht: Es reicht hinten und vorn nicht, was da Wind und Sonne uns an Energie bieten können. Sie beschreiben das ja in Ihrer sehr lesenswerten regelmäßigen Analyse der Stromdaten hervorragend.

Querdenker73
12 Tage her

Müsste Pflichtinformation für alle grünen Träumer werden!

Solbakken
13 Tage her

Atemberaubend gut, eine didaktische Meisterleistung !!!

Holger Douglas
12 Tage her
Antworten an  Solbakken

Vielen Dank – das freut mich sehr!

Fragen hilft
13 Tage her

Donnerwetter, das ist ja eine wunderbare Zusammenfassung davon, wie der Strom zum Menschen kommt. Ich bin ganz wundersam angerührt davon. Der Hintergrund: Mein ganzes Berufsleben waren meine Kollegen und ich mit der Herstellung von Dampfturbinen zum Antrieb von Generatoren beschäftigt. in einem namhaften deutschen Konzern. Wir waren stolz darauf, dass diese Turbinen weltweit gefragt waren und störungsfrei die Menschen mit Elektrizität versorgten. Wir waren sehr genau in der mechanischen Bearbeitungen der einzelnen Maschinen-Komponenten. Sonst läuft nämlich so eine Turbine nicht rund. Nachrichten ohne das Wort „Aktivisten“ sind ja sehr rar geworden. Wirkliche Aktivisten sind nach meiner Meinung fähige Handwerker, Konstrukteure,… Mehr

Holger Douglas
12 Tage her
Antworten an  Fragen hilft

Vielen Dank! Und Sie haben eine sehr gute Definition des Begriffs „Aktivist“ geliefert.

Franz Grossmann
13 Tage her

Sehr geehrter Herr Douglas, ich höre fast jeden Morgen Ihren TE-Wecker. Mit dem heutigen Beitrag über die Erzeugung und Verteilung elektrischer Energie ist Ihnen eine Spitzenleistung gelungen. In klaren, leicht verständlichen Worten haben Sie einen Überblick gegeben, den die meisten Menschen verstehen sollten. Es wäre gut, wenn Sie ihren Vortrag auf wenigen Seiten, vielleicht mit ein paar Bildern zu Papier bringen könnten, damit er überall verteilt werden könnte.

Holger Douglas
12 Tage her
Antworten an  Franz Grossmann

Vielen Dank! Das freut mich sehr. eine gute Anregungen – wir versuchen es. herzliche Grüße Holger Douglas

Kassandra
13 Tage her

Tja.
Hört sich an, wie das marode Bahnnetz bzw. die gesamte, in ein paar wenigen Jahren ruinierte Bahnstruktur.

Richard28
13 Tage her

Ich empfehle Ihren Podcast weiter. Dazu kopiere ich den Link und sende diesen mit lobenden Worten versehen weiter an meine faulen Verwandte und Freunde. Für sie ist es angeblich schwer, hoch zu scrollen und zu bestätigen, dass sie bereits gespendet haben, was ja nicht stimmt. Im Grunde habe ich für sie bezahlt. Was bleibt zu sagen: Ändern sie bei Tichy den Zugang zur Information. Wenn man über Twitter reingeht ist dies auch ohne die Bezahlbestätigung möglich, erst beim Kommentieren bzw. Lesen der Kommentare kommt man dann auf die schlecht lesbare Bezahlbestätigung. Wenn sie dies ändern, hat das Vorteile für TichysEinblick.… Mehr

Willi Stock
13 Tage her

Ein kleiner Einwurf: Wenn es denn gelingen würde, auf der Basis von Wind, PV und Speichern eine konstante Energieversorgung herzustellen, ist das Problem der trägen, rotierenden Massen einfach lösbar, indem man eben solche Massen ins Netz integriert. Das geschieht z.B. schon heute, in dem die Generatoren von abgeschalteten Kraftwerken über die bestehende Infrastruktur motorisch betrieben werden und gleichzeitig auch die für den Netzbetrieb erforderliche Blindleistung als Phasenschieber zurVerfügung stellen.

Franz Grossmann
13 Tage her
Antworten an  Willi Stock

Sehr geehrter Herr Stock, Speicher für elektrische Energie wird es auf absehbare Zeit in der dafür benötigten Größenordnung nicht geben. Alles was ansonsten so diskutiert wird, Power to Gas, Wasserstoff etc. , existiert noch nicht und wird, wenn es jemals in größerem Umfang gebaut werden sollte, die Energiekosten in Deutschland so in die Höhe treiben, dass keine Industrie überleben kann.

Holger Douglas
12 Tage her
Antworten an  Willi Stock

Ja, dann kommt nur die nächste Frage auf: wieviel Energie liefern Wind & Sonne? Das Zauberwort heisst hier „Energiedichte“. Die ist eben sehr gering – übrigens gut so, sonst könnten wir uns bei Wind und Sonne kaum draussen bewegen, wir würden weggeweht oder die Sonne würde uns verbrennen, würde sie mit höherer Energie die Erde bestrahlen. Das ist der Grund, warum man solch extrem große Flächen oder sehr viele Windräder benötigt, um überhaupt etwas Energie herauszuholen. Thema kommt demnächst …