Geschäftsführer von Schwesigs Klimastiftung: Wie die „Bild“ aus Petersen Pedersen machte

Vor einer Woche triumphierte die Bild-Zeitung: Sie hatte den angeblichen Geschäftsführer von Schwesigs Klimastiftung enttarnt. Doch dem Blatt unterlief ein peinlicher Fehler.

Es gibt gute Gründe, die „Stiftung Klima- und Umweltstiftung MV“, ihre Verstrickungen und Ministerpräsidentin Manuela Schwesig zu kritisieren. Die Bild-Zeitung, die derzeit nach dem absoluten Feind sucht, hatte dabei an vorderster Front stehen wollen: Wo Putin einmal seine Finger drin hatte, mussten sie auch noch tiefer drinstecken. In der Tat: Hätte die Landesstiftung nicht so ein Geheimnis um den Posten ihres Geschäftsführers gemacht, die ganze Story hätte so nicht stattgefunden. So forderte sie Deutschlands größte Zeitung heraus.

Vor einer Woche triumphierte das Blatt: Man habe den Schattenmann gefunden. Der dänische Gazprom-Manager Kurt Bligaard Pedersen sollte es sein. Der war und ist in der Welt der Finanzen und Energieunternehmen vernetzt – und mit einem Draht zum Kreml ausgestattet. Damit war klar: Die Landesstiftung wurde von einem Putin-Vertrauten direkt auf Linie gehalten. Die Story war perfekt. Eine Woche lang galt der Coup der Bild als ausgemacht.

Bild sieht den bösen Russen überall

Seit gestern ist jedoch alles anders. Erwin Sellering, ehemaliger Ministerpräsident von Mecklenburg-Vorpommern, stellte am Freitag den wahren Geschäftsführer vor: Steffen Petersen, Unternehmensberater aus Hamburg, Postdoc der Stanford University. „Ich bin weder Russe noch Däne“, erklärte er auf der Schweriner Pressekonferenz. Und Sellering setzte nach: Interna der Stiftung gingen eigentlich niemanden etwas an, aber es ginge ihm um das „Wohl der Dänen“.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Die Spitze saß. Aber auch das war – wie in fast allen Belangen um die angebliche Klimastiftung – nur die halbe Wahrheit. Denn Sellerings und Petersens Angriff erfolgte aus Zwang. Das Verwaltungsgericht Schwerin hatte das Justizministerium in einem Beschluss zur Nennung des Namens verpflichtet – das berichtete wiederum die WELT, die eine Zwangsvollstreckung beantragt hatte. Die Landesregierung hatte alle Mittel unternommen, diese zu verhindern. Petersen drohten bei Namensnennung US-Sanktionen.

Sellering heuchelt Transparenz vor – in Wirklichkeit ist sie von der Justiz erzwungen

Die Richter entschieden anders. „Die Tätigkeit des Geschäftsführers findet nicht im Geheimen statt, sondern ist im Gegenteil darauf angelegt, nach Außen im Geschäftsleben unter Angabe seiner Identität aufzutreten.“ Die von Sellering dargestellte Transparenz ist demnach alles andere als freiwillig. Der sieht sich und die Stiftung weiterhin im Recht. Indes werkeln die Oppositionsparteien im Landtag an einem Untersuchsuchungsausschuss in der Causa Klimastiftung.

Doch auch dieser offengelegte Zwang kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass sich die Bild mit ihren Spekulationen nicht nur blamiert, sondern eine Woche lang ein Narrativ verkauft hat, das außerhalb des etablierten Journalismus als Verschwörungstheorie bewertet würde (oder eben als berüchtigte „krude These“). Was im Kern jedoch bestehen bleibt: Die Stiftung hat Projekte unternommen, um US-Sanktionen gegen Nord Stream 2 zu umschiffen. So hat die Klimastiftung die „Blue Ship“ gekauft, um Steine für die Sicherung der Pipeline zu transportieren, nachdem ein anderes Schiff wegen der Sanktionen nicht verfügbar gewesen sein soll.

Dennoch war die Bild-Deutung von allen Zeitungen wiedergegeben worden. Überall las man von dem dänischen Gazprom-Mann, der Putins Machenschaften unter Schwesigs Augen anleitete. Auch TE hat diese Nachricht übernommen – sehr bewusst mit Fragezeichen im Titel, Verweis auf Bild und dem Zusatz, dass diese Meldung nicht bestätigt wurde. Die einzige Referenz, die die Bild gab, war sie selbst. Sie habe „aus der Stiftungsspitze“ die Personalie bestätigt bekommen. Offenbar war es aber eher so, dass man dort „Petersen“ sagte und bei der Bild „Pedersen“ verstand – oder verstehen wollte?

Verschwörungsnarrative in einem McCarthy-Klima

Die Geschichte lehrt aber noch etwas. Die Berichterstattung in Deutschland nimmt seit Ende Februar Züge an, die Erinnerungen an die McCarthy-Ära weckt. Die Lust daran, russische Verbindungen zu entlarven, ist groß. Wenn Innenministerin Nancy Faeser etwas sagt, dann tut man gut daran, das genaue Gegenteil mitzudenken. Kürzlich hatte die SPD-Politikerin verlauten lassen, eine „vom Kreml behauptete zunehmende ‚Russophobie‘“ gebe es nicht. Das sei russische Desinformation.

Der Fall gibt daher zu denken. Verschwörungstheorien sind eine akzeptierte Form der Erzählkunst, wenn sie ins Narrativ passen. „Wishful thinking“ ist nicht allein auf eine Partei begrenzt. Eine latente Russophobie ist wohl tatsächlich gegenwärtig, wenn ohne Weiteres eine solche Meldung zirkuliert und niemand bei Bild in den Sinn kommt, ob man in der Causa vielleicht befangen ist – und zugunsten eines anti-russischen Spins Falschmeldungen in die Welt setzt. Letztlich führen eben doch nicht alle Wege nach Moskau.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 10 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

10 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
MartinL.
11 Tage her

Wäre es nicht eine Gedanke, wenn Sachsen, Thüringen, Sachsen/Anhalt und Meck. Vorpommern die Bundesrepublik, die Europäische Union und die NATO verlassen. Dann könnten diesen neutralen Länder Gas und Öl von Russland in die europäischen Länder vermitteln. Vielleicht würden die Durchleitungsgebühren einen hohen Lebensstandard ermöglichen. So sollten diese Länder in Frieden und Wohlstand leben, vorausgesetzt es missfällt keiner Seite. Wenn doch, welche Seite würde es sein?

Poetenfan
11 Tage her

Von Russophobie kann doch überhaupt keine Rede sein! Es ist unerträglich, wie man sich hier wieder die Dinge putinophil zurechtlegt. Diese „Stiftung“ war nichts anderes als ein mafiöses Projekt, ebenso wie das ganze Nordstream-Projekt. Unglaublich, was sich Schröder, Sellering, Schwesig und Warnig da aufgebaut haben. Und profitiert haben sie auch noch! Ein in der Geschichte Deutschlands einmaliger Skandal! SPD, ehemalige putinophile Stasi- und SED-Seilschaften waren am Werk. Und hier im Forum scheinen sich viele -auch DDR-Nostalgiker-, die das Heil der Welt immer noch im großen Bruder Russland sehen, mit diesen dubiosen Halunken zu solidarisieren. Unbegreiflich! DIe US-Sanktionen waren vor allem… Mehr

Andreas aus E.
11 Tage her

Ich bekomme nachgerade Schüttelfrost dabei, eine SPD-Politikerin in Schutz nehmen zu müssen, aber hier überwinde ich mich mal. Schwesig versuchte mit diesem etwas reichlich diffusem Konstrukt zu retten, was da noch zu retten ist, finde ich gut.

Hannibal Murkle
11 Tage her
Antworten an  Andreas aus E.

Nachdem uns die Ukraine 1/3 der Gaslieferungen abgedreht hat, sollte man froh sein, ein Rohr zu haben, welches die Ukraine oder Polen nicht kontrollieren kann. Bald ist der Absturz so weit fortgeschritten, dass die Angst vor US-Sanktionen zurück bleiben muss.

Kraichgau
11 Tage her

Keine Ahnung,was die „alternativen“ Mediien in diesen Russenhass treibt,gerade TE und achgut zeichnen sich da negativ aus.
ABER,diese „indirekte“ Umgehung der US-Sanktionen war vollkommen von der damaligen Regierung abgesegnet und rot/schwarzer Konsens,da man damals entgegen der US-Meinung(der mann mit den gelben haaren)diese Pipeline für BILLIGES Gas ohne Diebstähle in der jetzt so heiligen Ukraine haben wollte

bkkopp
11 Tage her

Bemerkenswert scheint mir die Aussage Sellerings : “ Interna der Stifting gingen niemanden etwas an „. Es sollte eine Schande für einen deutschen Politiker sein, dass erst die Justiz das Gegenteil bestätigen, und eine Offenlegung erzwingen muß. Sellering hat wohl aus dem Rheinland “ volle Pulle Obrigkeitsstaat“ mit nach MV gebracht.

Iso
12 Tage her

Ich finde diese Diskussion ziemlich blödsinnig. Die Sache hatte schließlich den Zweck, im klimaverrückten Deutschland genug russisches Erdgas per Rohrleitung anzulanden, um für die abgeschalteten Kohlekraftwerke und AKWs, Gaskraftwerke zu bauen, die mit günstigem Gas betrieben werden können. Ich finde es natürlich auch verrückt, dass man moderne Kohlekraftwerke und AKWs abschaltet, aber wenn es dem deutschen Wohlbehagen dient, solide Technik aus dem Fenster zu werfen, um mit verfeuertem Erdgas CO2 in die Atmosphäre zu entlassen, dann will ich kein Spielverderber sein. Ehe man sich nun von den Amerikanern und ihrem LNG noch mehr abhängig macht, plädiere ich für die Inbetriebnahme… Mehr

Mikmi
12 Tage her
Antworten an  Iso

Eine Ministerin, die nur einen guten Job gemacht hat, eine Zeitung, die nicht mehr deutsch ist und dann, wenn jede Stiftung alles öffentlich machen muss, dann kommen unsere Parteien ganz schön in Schwierigkeiten.

Dunkelsachse
12 Tage her

„Was im Kern jedoch bestehen bleibt: Die Stiftung hat Projekte unternommen, um US-Sanktionen gegen Nord Stream 2 zu umschiffen.“

Ich kann weiterhin nicht ansatzweise nachvollziehen, was daran falsch war.

Ohne preiswerte Energieversorgung kein Wohlstand. Angesichts der Umstellung der Energieversorgung auf Zappelstrom war und ist Gas aus Russland die einzige Alternative.

roxy
12 Tage her

Ich verstehe nicht, wo hier auch nur ansatzweise der Skandal liegt.

Schwesig hat mit Hilfe einer Stiftung die Finalisierung von Nordstream 2 unterstützt, weil das wegen der US-Sanktionen nicht anders ging.

Alles in Ordnung. Wo ist das Problem?!

Last edited 12 Tage her by roxy