Übergriffe auf Frauen: Der Unterschied liegt im Unrechtsverständnis

Bleibt es beim kulturellen Relaivismus mit seinen absehbaren und unabsehbaren Folgen? Oder billigen wir Muslimen keine Sonderbehandlungen mehr zu? Entschieden muss werden.

Screenshot: Youtube, N24

Fast ein Jahr sind die Geschehnisse der Kölner Silvesternacht und die der anderen Städten nun schon her. Bis heute ringen kritische Kreise aus Journalismus, Politik und Experten um Aufklärung. Zuletzt schockierte hierbei der im Rahmen des Untersuchungsausschusses zu den Übergriffen von Köln vorgetragene Bericht des Rechtspsychologen Prof. Dr. Rudolf Egg. Dieser zitierte aus über 1.000 Anzeigen und kam zu einem bestürzenden Resümee: „Es entstand eine Art rechtsfreier Raum, ein Zustand der scheinbaren Regellosigkeit, der den Beteiligten irgendwie alles zu erlauben schien.“

Eggs Bericht ist insofern stichhaltig, als dass er zu erklären vermag, wie es zu der schieren Qualität gemessen an der Anzahl der Übergriffe kam. Damit greift er jedoch zu kurz. Was in diesem Bericht – genau wie in vielen anderen – fehlt, ist die Benennung kultureller Ursachen als entscheidenden Faktor für diese Form der sexuellen Übergriffe auf Frauen.

Viel wurde in den letzten Monaten im Zuge der Flüchtlingskrise und vor allem in Bezug auf die im Zuge dessen massenweise auftretenden sexuellen Übergriffe auf dem Feminismus herumhackt. Dabei sind die Anschuldigungen, der Feminismus verhalte sich zum Thema Einwanderung aus islamischen Ländern und deren Konsequenzen erschreckend still, nur zum Teil berechtigt. Denn der Feminismus in Deutschland ist zutiefst gespalten. Auf der einen Seite eine Art Neofeminismus à la Anne Wizorek und Kübra Gümüsay, der für die vehemente Verfechtung der gendergerechten Sprache, Kopftuch als Symbol der Freiheit und der pauschalen Klassifizierung der Vorkommnisse an Silvester als „Männergewalt“ steht. Auf der anderen Seite der klassische, aber zugleich vielleicht doch letztlich sogar modernere Feminismus in der Nachfolge Alice Schwarzers. Eine zumindest heute deutlich entspanntere Form, in der auch Frauen ohne hässliche Wickelröcke Feministinnen sein können. Der die Kritik am Islam nicht scheut und kulturelle Ursachen benennt. Der die Freiheit der Frau, das, was erkämpft wurde, nicht auf dem Altar der kulturellen Toleranz opfert. Und auch abseits des selbsterklärten Feminismus täte man vielen Frauen Unrecht, wenn man sie pauschal zur Gruppe derjenigen zuordnen würde, die das alle ganz klasse finden und denen als Gegenargument nur die Vergewaltigungen auf dem Oktoberfest einfallen.

Der alte Feminismus ist der moderne

So war es Alice Schwarzer, die als eine der Ersten klar und deutlich die kulturellen Ursachen solcher Übergriffe benannte. Aber trotz stichhaltiger, für jedermanns Auge eigentlich sichtbarer Argumente für diese These, diskutieren wir im deutschen Journalismus bis heute mehrheitlich um den heißen Brei herum. Analysieren das Versagen des Staates, das Verhalten der Polizei, die Anzeigen der Opfer – nicht aber die eigentlichen Beweggründe der Täter fernab des Arguments des rechtsfreien Raumes.

Böte die Erklärung des rechtsfreien Raumes nämlich eine ausreichende, vor allem aber alleinige Erklärung für die Geschehnisse in Köln und andernorts, so hätte dies die Aussage zur Folge, dass auch deutsche Männer so gehandelt hätten, hätte sich für sie ein ähnlich rechtsfreier Raum ergeben. Davon abgesehen, dass Silvester auf der Domplatte und auf der Hamburger Reeperbahn sicher auch deutsche Männer unterwegs waren und es dann auch hier zu Übergriffen von deutscher Seite hätte kommen müssen, ist es für mich nur schwer vorstellbar, dass mehr als 2.000 deutsche Männer sich urplötzlich zusammenrotten und aus der Gruppe heraus Übergriffe auf Frauen begehen. Oder ist dies jemals bei einer Veranstaltung mit mehreren tausend Männern hierzulande der Fall gewesen?

Der entscheidende Faktor zur Erklärung der Übergriffe auf die Frauen ist also nicht der rechtsfreie Raum. Es ist das Bewusstsein über Recht und Unrecht beim Mann, das hier die entscheidende Rolle spielt und welches wiederum in Bezug auf derlei Delikte lückenlos auf kulturelle Ursachen zurückzuführen ist.

So wurde in der Vergangenheit allzu oft versucht, kulturelle Ursachen der Taten, nicht nur in Köln, Hamburg und Co, sondern auch in den nachfolgenden Monaten in Schwimmbädern, auf Stadtfesten etc. auszuschließen, indem darauf verwiesen wurde, dass die Vergewaltigungsrate in Deutschland nicht wirklich angestiegen sei. Ausländische Männer also nicht mehr vergewaltigen würden als Einheimische und eine Diskussion über die kulturellen Ursachen damit obsolet sei. Der entscheidende Fehler hierbei ist jedoch, dass insbesondere bei Sexualdelikten wie Vergewaltigungen nicht spezifisch unterschieden und eben nur auf die absoluten Zahlen geschaut wird.

Was heißt das im Klartext?

Perspektivwechsel: aus Sicht der arabischen Kultur
Kölner Dom - Beschuss mit Symbolkraft
Um mögliche kulturelle Ursachen in diesem Kontext betrachten zu können, wäre es wichtig, bei Sexualdelikten zwischen Tätern aus dem eigenen Umfeld und fremden Tätern zu unterscheiden. Das macht die Vergewaltigung im jeweiligen Fall nicht weniger schlimm, erlaubt jedoch eine detaillierte Ursachenbenennung. Im Gespräch mit befreundeten Juristen, darunter ein Richter, zeigte sich hier im Täterprofil nämlich eine unglaubliche Diskrepanz. So geschehen sexuelle Übergriffe durch Fremde signifikant öfter durch Ausländer als durch Deutsche. Darüber hinaus unterscheidet sich der Tathergang in Bezug auf den öffentlichen Raum fundamental. Beides zusammengenommen stützt meine These, dass es vor allem Unterschiede in Bezug auf das Bewusstsein über Recht und Unrecht bei Sexualdelikten gibt, die wiederum auf kulturelle Ursprünge zurückzuführen sind.

Wieso treten deutsche Männer als Vergewaltiger vor allem im näheren Umfeld auf? Wieso vollzieht sich der sexuelle Übergriff zumeist im privaten Raum oder im Falle eines Fremden hinter einem Busch, einem Oktoberfestzelt oder Ähnlichem? Wieso nutzten die anwesenden deutschen Männer anscheinend nicht den an Silvester vielerorts entstandenen rechtsfreien Raum für sexuelle Übergriffe? Wieso finden Übergriffe von Migranten aus mehrheitlich islamisch geprägten Ländern hingegen derart öffentlich und vollkommen ungeniert statt? Und das nicht nur aus einer großen unübersichtlichen Gruppe heraus wie an Silvester, sondern auch in Schwimmbädern, in Parks und Co.?

Weil auch wenn die Tat in beiden Fällen auf völlig identische Weise zu verurteilen ist, sich in der unterschiedlichen Ausführung offenbart, dass bei dem deutschen Täter zumindest noch so etwas wie ein Unrechtsbewusstsein existiert. Er weiß, dass das, was er gerade tut, nicht erlaubt ist. Dass es gesellschaftlich in keiner Weise toleriert wird und dass er neben der tatsächlichen Strafe auch eine moralische Verachtung zu befürchten hat. Es rechtfertigt seine Tat nicht einen Hauch mehr, erklärt aber die Differenz.

Kulturelle Prägung ist nicht weg zu integrieren

Denn warum besaßen all die Asylbewerber der vergangenen Monate, die diese Verbrechen an öffentlichen Orten vollkommen ungeniert begingen, dieses Bewusstsein offensichtlich nicht? Auch in den meisten ihrer Heimatländer – hier vor allem die Maghreb-Staaten – ist ein Sexualdelikt und vor allem die Vergewaltigung nichts, was erlaubt ist. Nicht selten fallen die Strafen zudem deutlich drakonischer aus als bei uns. An fehlendem Unrechtsbewusstsein aufgrund einer anderen rechtlichen Einstellung des Heimatlandes zum Thema Vergewaltigung kann es wenn überhaupt also nur bedingt und in vielen Fällen auch gar nicht liegen.

Es ist das Kulturelle, das den Unterschied macht. Die spezielle, durch den Islam und die Kultur begründete Einstellung gegenüber der westlichen Frau, die für ein nicht vorhandenes Unrechtsbewusstsein insbesondere im Bereich des Sexualdelikts sorgt. Denn wir sind die Ungläubigen, die Unverschleierten. die, die Sex vor der Ehe haben. Wir sind die Schlampen, die es nicht anders wollen. Es ist genau das, was sich in diesen Taten, in der Art und Weise, wie sie begangen werden, äußert. Die offenbart, dass das eigene Verständnis von Kultur, Religion, dem, was anständig ist und was nicht, wie Frauen zu sein haben und wie nicht über dem hier geltenden Recht angeordnet wird.

Benannt wird das jedoch von den Wenigsten im Journalismus, der Politik und selbst in Reihen der beauftragten Experten. Auch, weil man nicht Gefahr laufen will, Taten anderer Täterkreise zu relativieren, aber vor allem, weil die vermeintliche political correctness der kulturellen Toleranz es verbietet.

Das Ambivalente bzw. Verlogene daran ist, dass die Weigerung, kulturelle Differenzen auf der einen Seite anzuerkennen und zu benennen, auf der anderen Seite mit immer neuen Forderungen einhergeht, kulturelle Eigenheiten zu respektieren. Vielleicht wäre es hier an der Zeit, sich zu entscheiden, welche Agenda man nun eigentlich verfolgen will. Die des kulturellen Relativismus mit all seinen Konsequenzen – auch der, dass Muslimen keine Sonderbehandlungen zugebilligt werden – oder die der kulturellen Differenz, bei der es auch dazu gehört, Dinge wie kulturelle Ursachen bei Sexualdelikten klar und deutlich auszusprechen, anstatt ewig um den heißen Brei zu reden.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 79 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung