Selbstverschuldete Selbstauflösung: Bistum Trier will jede dritte Kirche schließen

TE-Autor Peter Hahne ist nicht überrascht über die Schließung der Kirchen in Trier. Es sei quasi die logische Bilanz einer selbstverschuldeten Selbstauflösung. Keine einzige Kirche müsste schließen, wenn wieder drin wäre, was drauf steht: Biblische Lehre statt Glaubens- und Bildungs-Leere.

IMAGO / Panthermedia
Der Hohe Dom zu Trier; das Bistum Trier will jede dritte Kirche schließen
Ob ich die traurige Meldung nicht kommentieren wolle, bat mich ein geschätzter Kollege von Tichys Einblick. Doch wie kommt es, dass ich gar nicht traurig bin? Besser: Ich bin nicht überrascht, weil kommen musste, was jetzt eingetroffen ist. Es ist quasi die logische Bilanz einer selbstverschuldeten Selbstauflösung: In Trier, dem ältesten Bistum Deutschlands, soll jede dritte Kirche geschlossen werden. Tabula rasa! Der Grund: Die massenhaften Austritte haben die Einnahmen schrumpfen lassen. Die Gebäude, aber auch das Personal und die bunte Diversität der kirchlichen Einrichtungen sind nicht mehr zu bezahlen.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Warum erschüttert mich das nicht? Nehmen wir die badische Großstadt Mannheim. Dort titelten bereits Anfang des Jahres die großen Zeitungen: „Mannheim – bald die Stadt ohne Kirchen?“ Ein Gotteshaus nach dem anderen wird dicht gemacht, katholisch wie evangelisch. Die Moscheen schießen jedoch wie Pilze aus dem Boden. 32 evangelische Kirchen gibt es in der legendären Quadratestadt, nur 12 können noch erhalten werden. Besser: gehalten.

Gewarnt wurde bereits vor zwei Jahren von kompetenter Stelle: Etwa ein Drittel aller Kirchengebäude in Deutschland wird im Jahr 2060 nicht mehr gebraucht. Das prognostizierte der Direktor des Instituts für Kirchenbau an der Universität Marburg, Prof. Thomas Erne. Jede der beiden großen deutschen Konfessionen unterhält rund 25.000 Kirchengebäude. Wer überraschend einen Gottesdienst besucht, erlebt meist eine erschreckend gähnende Leere. Dagegen sprießen vor allem in Städten freikirchliche, oft ökumenisch ausgerichtete Projekte. Sie können den Andrang kaum bewältigen, machen ihren Gottesdienst in Kino- oder Theatersälen oder bauen große Gemeindezentren. Während es den etablierten Kirchen ähnlich geht wie den Altparteien in der Politik: Mitglieder wie Wähler wandern enttäuscht ab.

Das war alles vorauszusehen. Es ist keineswegs (nur) der Missbrauchskandal, der die Katholiken ausbluten lässt. Nein, die Protestanten verlieren ebenso viele Mitglieder, oft sogar mehr. Und es sind alles andere als nur finanzielle Gründe, die den Exodus beschleunigen, der nun buchstäblich zum Exitus führt.

Bei den Katholiken erleben wir etwas, was Marketing-technisch und Unternehmens-strategisch weltweiten Seltenheitswert hat. Das ist so absurd, dass man es nicht in Worte fassen kann: Zur Erneuerung, zur Wiedergewinnung verlorener Mitglieder oder deren Festhalten nimmt der katholische Klerus Maß ausgerechnet an der evangelischen Kirche, die all das praktiziert, was man gerne hätte, und dabei Millionen von Mitgliedern verloren hat.

Das wäre so, als würde sich der Drogeriemarkt Rossmann strategisch an den insolvent gegangenen Schlecker-Märkten orientieren. Irre! Wer sich von den Methoden eines Pleiteunternehmens Erfolg verspricht, darf sich nicht wundern. Trier lässt grüßen. Die Protestantisierung der katholischen Kirche führt zum gleichen Ergebnis wie in der Politik die Vergrünung der ehemals Schwarzen: Man halbiert sich.

Der „Synodale Weg“ ist der Totengräber des Katholizismus. Hier werden Millionen von Kirchensteuern zum Fenster hinaus geworfen, um der Kirche das „Erfolgsmodell“ des Luthertums überzustülpen. Diese ewige Leier von Homoehe, Regenbogen-Pfarreien, Frauenpriestertum oder Abschaffung des Zölibats gibt’s bei den Grünen, bei der queeren Bewegung oder der AOK und dem ADAC billiger. Dafür braucht kein Mensch die Kirche.

„Aber als sie am dringendsten gebraucht wurde“, so die beiden linksliberalen Kollegen Stefan Aust (Ex-Spiegel-Chef) und Heribert Prantl (Ex-Süddeutsche-Chef), „hat uns die Kirche im Stich gelassen.“ Wer alte Menschen ungetröstet sterben und in Einsamkeit verkümmern lässt, den will und braucht niemand mehr. Die letzten zwei „Corona-Jahre“ waren der letzte Beweis. „Singen von den Balkonen“ war das Einzige, was den Ober-Klerikalen einfiel. Ein Verbrechen, sich in vorauseilendem Gehorsam den Staatsorganen anzubiedern und anzudienen, statt sich zur „systemrelevanten Organisation“ erklären zu lassen. Jetzt kommt die Quittung!

Theologische Hochschule Basel
Ehrendoktorwürde für Peter Hahne – „Holt Gott zurück in die Politik“
Wenn selbst manche Spitzen-Evangelikale inzwischen unter einem ökumenischen Frauenkreis die Zusammenarbeit mit Muslimen verstehen, na dann: gute Nacht. Und war nicht der vom ZDF übertragene offizielle kirchliche Beitrag zum Tag der Deutschen Einheit vor wenigen Wochen im Dom zu Erfurt der letzte Beweis, wohin die Reise der Restbestände des organisierten Christentums geht?!

Man nannte ihn etikettenschwindlerisch einen „ökumenischen Gottesdienst“, in Wahrheit war es „Erfurter Allerlei“, ein ideologisch-absurdes Theater von Evangelen, Katholen, Atheisten, Juden, Humanisten und Muslimen. Alles redete und betete durcheinander, Quer-Beet sozusagen. Mehr Selbstaufgabe und Selbstzerstörung geht nicht. Die Bonhoeffers und von Galens, die Dibelius’ und Dybas drehen sich doch im Grabe herum.

Jetzt ist es allzu logisch, dass man die überflüssigen Kirchen doch unter den Erfurter „Glaubensrichtungen“ getrost aufteilen kann. Jeder bekommt Anteil am Schlussverkauf. Wenn ohnehin alles dasselbe ist. Doch wer nach allen Seiten offen ist, kann doch nicht ganz dicht sein. Jetzt fehlt sogar das Geld für Dach-Reparaturen.

Ich kenne genug evangelische und katholische Gemeinden und Pfarrer, die ein Rezept haben, wie man Dome und Kathedralen, Dorfkirchen und Gemeindehäuser wieder mit Leben erfüllen und mit Menschen füllen kann: das pure Evangelium predigen, lebensnah und bibelorientiert. Jesus statt Marx, Maria statt Greta.

Vom Wesen des Christentums
Ratzingers Vision von der Kirche der Zukunft
Wenn Bischöfe in Jerusalem beim Betreten einer Moschee das Kreuz verleugnen oder Greta in die Trias von Vater, Sohn und Heiligem Geist einreihen, dann erweisen sich Glaubensnotstand und Bildungsnotstand als zwei Seiten derselben Medaille. Sowas braucht kein Mensch, der bei Trost ist. Oder – den Regenbogen dort lassen, wo er biblisch und heilsgeschichtlich hingehört seit tausenden von Jahren: zu Noah, der jeweils zwei Geschlechter mit auf seine Arche nahm. Wer heute den Genderstern verwendet, verharmlost morgen die Pubertätsblocker. Wer heute Winnetou verbietet, verbietet morgen die Bibel.

Wozu braucht man da noch Kirche. Hat Thomas Gottschalk nicht recht, als er unlängst mit heiligem Ernst spöttisch witzelte: „Die Kirche und die ARD braucht niemand mehr!“

Merken Christen eigentlich nicht, was los ist, was die Stunde geschlagen hat?! Zurück zu den Wurzeln ist die einzige Methode für eine innere Reformation, um nach außen wieder Strahlkraft zu erlangen. Den Markenkern zum Leuchten bringen: Hoffnung über den Tod hinaus, Seelsorge und Mission.

Und schafft endlich diese furchtbare, tödliche, einmalig in Deutschland vom Staat kassierte Kirchensteuer ab! Werdet im Sinne der beiden lebenden Päpste eine „arme Kirche“. Abhängig von Jesus, nicht vom Fiskus. Kirchensteuer finanziert jeden Irrsinn, der bei einer spenden-orientierten Kirche wie in den USA längst im Nirwana verschwunden wäre: Kirchentage, die schlimmer sind als jeder Links-Konvent. Dieser elende synodale Irr-, Holz- und Abweg. Dieser Ausverkauf von Glaubenssubstanz als Ramschware zum Schleuderpreis.

Einziger Ausweg für die Finanzen wäre das Rezept eines der profiliertesten Kenner der Kirchenszene seit 50 Jahren, des langjährigen Chefs der Evangelischen Nachrichtenagentur IDEA, Helmut Matthies: Das Geld muss bei den Gemeinden bleiben und dort vor Ort verantwortlich verwaltet werden, losgelöst von klerikalen Religionsbehörden. Dies und andere Reform-Vorschläge legt er überzeugend in seinem Buch „Gott kann auch anders“ dar.

Ja, weder Trier noch Mannheim und wie die Orte alle heißen müssten nur eine einzige Kirche schließen, wenn wieder drin wäre, was drauf steht: Biblische Lehre statt Glaubens- und Bildungs-Leere. Mogelpackungen braucht kein Mensch. Da sucht man sich lieber das Original.

Wie der Chef der Tageszeitung „Welt“, Ulf Poschardt, der nach dem Besuch eines Weihnachtsgottesdienstes twitterte: „Wer soll eigentlich noch freiwillig in eine Christmette gehen, wenn er am Ende der Predigt denkt, er hat einen Abend bei den #Jusos bzw. der Grünen Jugend verbracht?“ Tja, dafür braucht man keine Kirche (mehr). Schade, dass sie sich selbst überflüssig macht. Traurig!

Wie zur Bestätigung titelte unlängst die Welt am Sonntag das Zitat eines Pfarrers: „Wir müssen uns allmählich daran gewöhnen, dass niemand mehr nach uns fragt.“  Ein hoch bezahlter Pfarrer sagt das, kein Soziologe oder Atheist oder Links-Politiker. Wer sich selbst aufgibt, hat kein Existenzrecht mehr.

Und fragt wirklich niemand mehr nach Christen und ihrer Botschaft? Ich sprach letzten Sonntag in einem kleinen Dorf am Sachsenring in einem Gottesdienst für Landwirte. Kaum groß Werbung, alles unter freiem Himmel bei Regenwarnung. Mehr als 1.800 Leute strömten herbei. Scharen junger Leute, ganze Familien. Die bewegenden Bilder werden mir nie mehr aus dem Kopf gehen. Programmatisch das dort gesungene Lied: „Es geht ohne Gott in die Dunkelheit …“ Wo die Kirche vergessen hat, dass sie Gott vergessen hat, ist es zappenduster.

Bestseller-Autor Peter Hahne war 18 Jahre Mitglied des 16-köpfigen Rates der EKD, des obersten Leitungsgremiums der Evangelischen Kirche in Deutschland.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 57 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

57 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Mausi
20 Tage her

Danke, Herr Hahne. Wahre Worte.

In anderen Ländern lebt das „Kirchenpersonal“ von Spenden. Abstimmung über König „Kunde“. Aber wo ist das in D überhaupt noch möglich?

Abschaffung der Kirchensteuer ist nur ein Teil. Denn der deutsche Staat übernimmt ja Ausgaben der Kirchen, die aus der „normalen“ Steuer bezahlt werden. Dem kann niemand ausweichen, der Steuern zahlt. Aber der Mitgliederschwund wird es wohl irgendwann richten.

Last edited 20 Tage her by Mausi
bani
20 Tage her

Ich sehe die Kirchen nur noch als notwendig an um den Verfall der historischen Baudenkmäler zu verhindern. Inhaltlich sind die Flasche leer.

5kuppler
29 Tage her

Der Artikel von Herrn Hahne ist sehr treffend – er drückt das aus, was mich über die evangelische Kirche hatte nachdenken lassen. Die Kirche selbst hat für eine Entscheidung gesorgt: Die evangelische Kirche unterstützt einen Verein finanziell, der sogenannte „Seenotrettung“ im Mittelmeer betreibt. Erstaunlich war die lasche Reaktion der Kirche, als auf einen Schiff dieses Vereins die Flagge der „Antifa“ gehisst wurde (selbst wenn es sich dabei nur eine symbolische Aktion handelt). Dies lies mich zu den Schluss kommen, dass radikale und gewaltbereite „Aktivisten“, die den Rechtsstaat ablehnen, von der Kirche toleriert und finanziert werden. Die Finanzierung des Vereins und damit… Mehr

Busdriver
28 Tage her
Antworten an  5kuppler

Ich bin zusammen mit meiner Frau letztes Jahr aus der Kirche ausgetreten. Wenn ich mir anschaue, wie sich die Repräsentanten der Kirchen dem « woken »   Zeitgeist anbiedern, praktisch zu 100 % links-grüne Politik vertreten, sich mit Leuten aus der islamischen Welt verbünden, die unsere Lebensweise offen verachten und uns als Ungläubige betrachten, dann will ich eine solche Organisation nicht auch noch finanziell unterstützen. Erstaunlich finde ich, dass trotz vieler Austritte kein Umdenken einsetzt, man setzt den Kurs unbeirrt fort. Erinnert auch an die CDU.

Deutscher
29 Tage her

Tja. Kirche oder linksgrüne NGO: Man kann halt nicht beides gleichzeitig sein.

Meiner persönlichen Überzeugung nach gehört das Christentum ohnehin so wenig zu Europa wie der Islam. Es war nur schon früher da, ist aber genau so ein kultureller Eindringling und wurde mit äußerster Gewalt etabliert. Man hat sich nach ein- bis zweitausend Jahren daran gewöhnt und hält es deshalb für einen Teil unserer Kultur und Identität. Doch das ist eine Illusion und nichts anderes, als wenn man nach Tausend Jahren dominanter Anwesenheit den Islam für europäisch halten würde.

Last edited 29 Tage her by Deutscher
Texel
30 Tage her

Bin Evangelisch aufgewachsen, aber vor 40 Jahren schon ausgetreten. Nicht wegen der Steuer, sondern weil mich die evangelische Kirchenpolitik (Kirchentag!) angeekelt hat. War auch nicht mehr in der Kirche. Mir reichen die politischen Statements. Seltsam, ich lebe auch die halbe Zeit in USA und hier gehe ich zur Kirche, ohne irgendwo Mitglied zu sein. Freiwillig gebe ich einen Scheck ab, wenn mir danach ist. Und dieser „Service“ hat mir was zu sagen und ich gehe gerne hin. Nette, freundliche, junge und alte Leute. Mit einer fantastischen Band, Klavier und Schlagzeug. Und wenn du willst, nimmst du deinen Becher Kaffee mit.… Mehr

Johann Thiel
30 Tage her

Beeindruckender und wie stets treffsicherer Beitrag von Herrn Hahne. Es ist schon seltsam, wie in diesem Land keine Gruppe mehr den von ihr angenommenen Auftrag erfüllt. Die Kirchen verkünden nicht mehr Gottes Wort, sondern grüne Ideologie, der Staat sorgt nicht mehr für die Sicherheit seiner Bürger und eine funktionierende Infrastruktur, sondern für den Rest der Welt, die Autobauer machen sich Gedanken wie man Fahrrad auf der Autobahn fährt, die Ärzte haben nicht mehr die Patienten, sondern die Umsetzung politischer Vorgaben im Blick, die Gewerkschaften kämpfen an der Seite der Parteien gegen ihre Mitglieder, die Journalisten kritisieren nicht die Mächtigen sondern… Mehr

Gerhart
30 Tage her

Meldung in Focus von 21:50 Uhr:
Der Jesuiten-Pater Jörg Alt klebte sich am Freitag in München auf die Straße ( Bildunterschrift )

KH
30 Tage her

Es gibt auch Ausnahmen, lieber Herr Hahne. Als sich die Alten- und Pflegeheime abgeschottet haben, hat sich der zwar pensionierte, aber immer noch aktive 80 jährige Pastor meiner Heimatgemeinde in der örtlichen Einrichtung monatelang mit isoliert, um für die Bewohner, oder besser gesagt Insassen, da zu sein. Immerhin.

imapact
30 Tage her
Antworten an  KH

Bekanntlich bestätigen Ausnahmen die Regel. Die aktuelle protestantische Kirche wird wohl auch eher von jüngeren *_:Innen bestimmt als von 80-jährigen Pastoren, die noch ein ganz anderes Berufsethos hatten als die Grünaktivistinnen im Talar.

Silverager
30 Tage her

Als Kind mit guten fürsorglichen Eltern habe ich mich gefragt, wie Gott, der ja allmächtig sein soll, als Vater imstande war, seinen eigenen Sohn an ein Kreuz nageln zu lassen und dabei untätig zuzusehen. Eine „Vergebung der Sünden“ hätte er ja auch ohne dieses entsetzliche, blutige Schauspiel vornehmen können.
Ich bin und bleibe Atheist.

Mausi
20 Tage her
Antworten an  Silverager

Ja. Und ausgerechnet das grausame Ende, den blutenden, gequälten Heiland erheben wir Christen zum Symbol unendlicher Liebe. Um dann darin Trost und Hoffnung zu finden.

Arminius
30 Tage her

Gibt doch jetzt die Klimakirche und die Grünenkirche.
Mehr braucht doch niemand mehr.