Tag der Offenen Türe: Zur Schau gestellte Offenheit kann mehr verraten, als einem lieb ist

Eine Großveranstaltung am Wochenende so selbstverständlich wie der Mittelaltermarkt in Diedersdorf oder der Wanderzirkus in Hohenschönhausen, über deren Sinn- und Zweck offenbar so viel Einigkeit herrscht, dass die nunmehr zum 21 Male abgespulte Veranstaltung weder hinterfragt noch irgendwie kritisiert wird.

Abdulhamid Hosbas/Anadolu Agency via Getty Images

Obwohl in der Presse vielstimmig beworben und gelobt, ist das Echo auf den Tag der Offenen Türe der Bundesregierung recht schnell wieder verklungen. Eine Großveranstaltung am Wochenende, scheinbar so selbstverständlich wie der Mittelaltermarkt in Diedersdorf oder der Wanderzirkus in Hohenschönhausen, über deren Sinn- und Zweckhaftigkeit offenbar so viel Einigkeit herrscht, dass die nunmehr zum 21 Male abgespulte Veranstaltung weder hinterfragt noch irgendwie kritisiert wird.

Viele Zeitungen meinten, sich für „diesen Blick hinter die Kulissen der Macht“ bei den Veranstaltern mit Anekdoten z.B. aus dem Kanzleramt (beim Berliner Kurier), wo eine „launige Kanzlerin“ mit „hunderten Interessierten“ am Sonntag herumspaziert sei, und Sicherheitsbeamte sogar im „dichten Gedränge eine Art Schneise hätten freischieben müssen“, bedanken zu müssen. Vor dem Amtssitz von Angela Merkel über ihre gepanzerte Dienstlimousine, so die Berliner Morgenpost: „Imposant stand sie da: die Limousine von Kanzlerin Angela Merkel. Direkt vor dem Eingang zum Bundeskanzleramt rang sie den Besuchern, die nach langer Wartezeit den Innenhof von Merkels Amtssitz betraten, ein erstes ehrfürchtiges Raunen ab. „Wow“, „cool“ oder „krass“ waren die Kommentare, die den Gästen des Tags der offenen Tür der Bundesregierung, entfuhren.“

Nicht einmal die einfallslose Wiederauflage des letztjährigen Mottos „Hallo Politik“ lockte kritische Kommentare an, die der Gedanke an „Politik zum Anfassen“ (die Veranstalterin über sich selbst) nicht wohlig, sondern unangenehm berührt schaudern lässt.

Dem Tagesspiegel gefiel das „mit Merkel flanieren“, „mit der großen Politik auf Tuchfühlung“ und vergaß auch nicht zu erwähnen, dass sich das Wirtschaftsministerium „mit einer Raumfahrtshow des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt und der Europäischen Weltraumorganisation ESA“ einen wissenschaftlichen Publikumsmagneten geangelt hatte, und dort am Sonntag sogar „ein Influencer Tipps zur Energieeffizienz“ geben durfte. Im Gesundheitsministerium habe man „den größten Darm Europas durchschreiten“ können. Manchmal spricht ein Bild eben mehr als tausend Worte, hätte man sich da als Spötter leicht denken können. Die Ressorts der Verteidigung und des Inneren konnten, gerade bei den jüngeren Gästen, mit ihren besser begreifbaren Darstellungen (Panzer, Hubschrauber, Fallschirmspringer) punkten. Hieran konnte man sehen, warum die Bundeswehr mit dieser Art der Eigenwerbung an einzelnen Standorten schon in den Siebziger Jahren grosse Besucherströme anziehen konnte. Diese, heute wohl eher verpönten „Werbeveranstaltungen fürs Kriegspielen“ standen wohl Pate für das jährliche Öffnen der Türen in den Bundesministerien.

Wenn es den Leuten doch gefällt … warum Spielverderber sein?

Vielleicht ist der Termin, an dem sich die Bundesregierung mit ihren Subjekten quasi Wange an Wange präsentiert, einfach zu banal, zu kurz und zu unbedeutend, um Widerspruchsgeister zu wecken. Wer kann schon wirklich etwas daran finden, wo doch ein offenbar echtes Interesse der Menschen an den Orten und damit auch den Personen besteht, die die Geschicke des Landes lenken? Den größten Wert kann solchen Veranstaltungen beimessen, wer allem aristokratischem Denken, der Vorstellung, dass es „Höhere“ und „Geringere“ gibt, abgeschworen hat. Besonders verabscheuungswürdig findet er den Despoten, der sich einsam in seinem Palast hinter einem Burggraben verschanzt, gesichtslos, still und heimlich das Volk beherrscht. In Berlin soll, so der breiter Konsens, nichts an Alleinherrschaft oder Gottesgnadentum erinnern. Der Elfenbeinturm, die Zitadelle, Mauern und Gitter gehören in der deutschen Hauptstadt demonstrativ der Vergangenheit an. Nicht ohne Sinn sind viele Regierungs – und Parlamentsgebäude grossflächig verglast. Das soll grösstmögliche Transparenz signalisieren. In Wahrheit ist diese Art der plakativen Durchsichtigkeit aber genauso nichtssagend wie die Betonfassade des Bundeskanzleramts, dem die Berliner wenigstens mit dem Spitznamen „Waschmaschine“ etwas Glanz verliehen haben.

Eine der kürzesten Listen der Welt: wer alles Tage der Offenen Türen anbietet

Schade, dass man nicht mit den vielen Nachahmern oder Vorbildern in der Staatengemeinschaft prahlen kann, die diese scheinbar so moderne Offenheit auch praktizieren. Ein kurzer Blick zu den europäischen Nachbarn oder den grossen überseeischen Vorbildern sollte ernüchtern. Lediglich Luxemburg und die EU leisten sich in grösserem Stil beworbene, sogenannte „open houses“, an denen sie Bürger ohne Einladung und ohne vorherige genaue Prüfung in ihre Regierungsgebäude einlassen. Zum Glück, denn sonst stünde die Bundesregierung schon wieder mit einer Türöffnung völlig alleine da. Kein Staat sonst, der seinen geschätzten Subjekten einen Blick in die Hallen und Korridore der Macht spendierte – mit Ausnahme vom Besuch anderer Örtlichkeiten, wie Museen, Denkmälern oder Parks (hier heritage days bei Wikipedia.org).

Das einfache Volk darf auch mal gucken kommen – aber nur strengstens gesiebt

Solcherlei öffentliche Verlustigungen, mit Tee und Keksen, wie sie Königin Elizabeth II z.B. jedes Jahr für Bürger, die „einen positiven Eindruck in der Gesellschaft hinterlassen hätten“ auf Ihren Gütern im Buckingham Palace oder Holyroodhouse, oder wie sie der Bundespräsident jedes Jahr für Ehrenamtliche im Schloss Bellevue gibt, haben durchaus Tradition. Aber hier wird nur vorgelassen, wer mit persönlicher Einladung und im Anzug oder Kostüm erscheint und dessen Gefährlichkeit für die Gastgeber vorher genau geprüft wurde. Erst dann geben die jeweiligen Würdenträger aus Kirche und Staat einen kleinen Teil ihres Ruhms an die Beherrschten ab, wenn diese über den gepflegten Rasen trampeln und Canapees aus der Küche des jeweiligen Haushofmeisters kosten dürfen.

Hier berichtet das Magazin Geo über den französischen Präsidenten Macron, der in einer Premiere z.B. 180 Sterneköche im Elysee-Palast empfing.

Wenn man sich die Bildergalerien für die deutsche Sonderveranstaltung “Tag der Offenen Türe” ansieht, so erkennt man seltsame Parallelen zum Schaulaufen der Athleten im Stadion, die vor dem Wettkampf oder auch mal kurz danach mit den Zuschauern Küsschen, Handschläge und Autogramme austauschen. Verglichen mit sportlichen Höchstleistungen bleiben die Leistungen der Ressortchefs, die es sich nicht nehmen liessen, ihren Gästen vielfach sogar selbst eine Führung durch die von ihnen (den Steuerzahlern) finanzierten Behörden angedeihen zu lassen, seltsam blass.

Man wird das Gefühl nicht los, dass es sich um eine weitere Show handelt, die bei den Besuchern wie auch den Gastgebern die Befriedigung, sich etwas näher gekommen zu sein, herstellen soll. Wirklich verstanden hat man einander aber nicht.

Und ob die Laufkundschaft mal eben auf ihrem Rundgang wirklich erfasst hat, was im jeweiligen Bundesministerium so vorgeht, kann getrost bezweifelt werden. Im Mittelpunkt standen sicher erstens die Neugier und zweitens die Eitelkeit (der Ministerialen). Und damit rückt der Tag der offenen Türe in die Nähe eines Zoobesuchs des offene Käfigs, an dem die Besucher einmal im Jahr aufgeregt durch die leeren Gatter und Gehege tigern dürfen, den Raubtiergeruch der ins Wochenende entfleuchten Exponate in der Nase und hinter jeder Ecke eine plötzliche Überraschung vermutend. Die aber ausbleiben muss.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 49 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

49 Kommentare auf "Tag der Offenen Türe: Zur Schau gestellte Offenheit kann mehr verraten, als einem lieb ist"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Widerlich. Aber aus den Reihen der zu diesem „Ereignis“ zugelassenen „Bürgerkreis“ werden wohl nie Fragen über die Verantwortung für die „Einzel-Ereignisse“ nach 2015 gestellt. Ein Volk von Bildzeitungs-und Spiegellesern eben.

Ein Kindergarten mit einer kindischen Kindergärtnerin. Die Infantilisierung der deutschen Gesellschaft schreitet weiter munter fort.

Und außenrum bitte einen Zaun aufstellen und dicke Plakate ran:
BITTE NICHT FÜTTERN!

Wir können auf unsere Kanzlerin stolz sein! Eine attraktive, visionäre und dynamische Frau, die sich nicht scheut, auch direkt mit den Regierten zu sprechen. Auch ist ihre Bescheidenheit mustergültig, hat sie sich doch selbst ein Arbeitszeugnis mit der Note 6 ausgestellt. Ich wünschte sie würde noch mal kandidieren, denn was besseres ist weit und breit nicht zu sehen. Oder glaubt jemand im Ernst, dass AKK das Zeug zu Merkels Nachfolgerin hat?

Ja, meine Erwartungen wurden bei Weitem übertroffen.

Mit diesem Statement werden Sie Ihrem Nick zu 100% gerecht!

Jaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa, weil weitere Steigerung des Merkelschen Desasters erwartet werden kann.

Am regen Besucherstrom merkt man wie verblödet , einfältig, denkfaul, und hörig dieses Volk ist. Die haben wahrlich keine andere Regierung; und damit Zukunft verdient.

Dankeswetterweise habe ich jetzt das Gefühl des Fremdschämens kennen gelernt.

Wo war Muttis „Bürgernähe“ nach dem Anschlag auf den Weihnachtsmarkt in Berlin? Nach all den anderen „Einzelfällen“?

Sowohl der Schwertmord in Stuttgart als auch der Mord an dem 8-jährigen Leo Stettin, der in Frankfurt unter den ICE gestoßen wurde, sind mitsamt den beiden Mordversuchen unerwähnt. Wie alle anderen Untaten ihrer Gäste auch.

Interessant, zum ersten Mal hat das Kind einen Namen und damit ein Gesicht obwohl vom Staatsfunk und den „Qualitätsmedien“ alles versucht wird, dies zu verhindern…

Ääh, was glauben Sie denn, unsere verehrte Bundeskanzlerin ist doch nicht zuständig für Allerwelts-Einzelfälle, sie trägt alle, die in diesem Lande, in dem alle so gut und gerne leben, in ihrem großen Herzen, sie ist halt die Mutti per tutti, wie man so sagen könnte.
.

Wie gut, daß man bei solchen Gelegenheiten auch Attrappen herzeigen kann (z.B. nicht einsatzbereite Hubschrauber, Politiker). Daß sie in der Praxis funktionieren, bleibt oft allein der Phantasie der Besucher überlassen. Angeleitet von unseren allwissenden und regierungsfreundlichen Medien, gibt der naive deutsche Michel sein bestes.

Vergangenen Donnerstag habe ich mit meiner Tochter Liechtenstein besucht. Die Liechtensteiner feierten ihr 300stes Staatsjubiläum. In Vaduz gab es eine großes Volksfest, an dem – soweit wir das beurteilen konnten – sehr viele Liechtensteiner Vereine und staatliche Organisationen teilgenommen haben. Zwar war der Staatsakt auf dem Schloß eine geschlossene Veranstaltung; der Erbprinz traf aber am frühen Nachmittag zu einem Interview auf einer Bühne in der Stadt ein und lobte u.a. die Möglichkeit, dass die Bürger sowohl der Regierung, als auch dem Fürsten ihr Misstrauen aussprechen können. Meine Eindruck war unbedingt, dass sich die Liechtensteiner sehr mit ihrer Demokratie identifizieren. In… Mehr

Wir haben halt keinen Staat sondern nur ein vereinigtes Wirtschaftsgebiet und Firmen haben eben keine Grenzen. Was wir aber sehr wohl haben sind Raub- und Glücksritter aller Couleur, die dieses Gebiet namens „Germany“ aka Absurdistan ausnehmen…

Ein Bild das Bände spricht !
Eine alt gewordene , ehemalige bolschewistische FDJ-Sekretärin hält Hof . Die, die da zugegen waren haben vorführen lassen und es nicht einmal gemerkt.
Und die, die sich da feiern lässt, kinderlos, aus der Form gefallen und einfach nur alt und verhärmt, will sich noch einmal sonnen in einem Glanz, den sie ob ihrer Durchschnittlichkeit, nie hatte.
Wie erbärmlich !

Nicht Jeder ist vollkommen.
Mir würde es auch genügen, wenn die Gescholtene das Wohl dieses Volkes und dieses Landes vertritt……
Und hielte man sich dann noch an geltende Gesetze, demokratische Spielregeln, und gar das Völkerrecht, könnte ich wunschlos glücklich sein!

Finden Sie nicht, lieber Herr Schroeter, daß die Frau Merkel
durchaus noch etwas vorstellt? Das rechte Bein z.B. Aber im
Ernst, Ihrer Sicht auf unsere Kaiserin der Herzen schließe ich
mich an. Wir haben es mit einer Diregentin (sic) zu tun, deren
„Politik“ nur noch von der Einfallslosigkeit ihrer Bekleidung
übertroffen wird. Oder muß das eher umgekehrt heißen?
Jedenfalls eine Herrin der Jahresringe, von der wir wohl einmal
sagen müssen: der Vorhang zu, und (nicht nur alle Türen, sondern
auch) alle Fragen offen.

Finden Sie nicht, lieber Herr Schroeter, daß die Frau Merkel durchaus
noch etwas vorstellt? Das rechte Bein, z.B. Aber im Ernst, Ihrer Sicht auf
unsere Kaiserin der Herzen schließe ich mich an. Wir haben es mit einer
Diregentin (sic) zu tun, deren „Politik“ nur noch von der Einfallslosigkeit
ihrer Bekleidung übertroffen wird. Die Herrin der Jahresringe.
Der Vorhang zu, und (nicht nur die Türen, sondern auch) alle Fragen offen.