Die Meisterin des Schrägvorbeiredens lässt auch schräg vorbei musizieren

Für ihren letzten offiziellen Auftritt suchte sich die Ex-Kanzlerin zwei Freiheitslieder aus. Auf paradoxe Weise passen beide sogar zu ihr. Den Freiheitsbegriff meinte Merkel immer nur für sich selbst.

IMAGO/E. Contini

Die Musikauswahl beim Zapfenstreich zur Verabschiedung eines Spitzenpolitikers entspricht ungefähr dem letzten Pinselstrich an einem Selbstporträt, also der Signatur. Zu ihrem letzten Kanzlerinnenauftritt in Berlin wünschte sich Angela Merkel bekanntlich die Instrumentalversion von drei Liedern: Nina Hagens „Du hast den Farbfilm vergessen“, Hildegard Knefs „Für mich soll’s rote Rosen regnen“ und des Chorals: „Großer Gott, wir loben dich“. Die Kombination aus einem kirchlichen Lied an übergeordneter und einem weltlichen an der eigentlich populäreren Stelle folgt einer langen Tradition. Königin Luise von Preußen, eine deutsche Regentin, die völlig zu Recht bis heute gewürdigt wird, bestimmte für das Glockenspiel der Potsdamer Garnisonkirche, es sollte zu jeder halben Stunde „Üb’ immer Treu’ und Redlichkeit“ nach der Papageno-Melodie von Mozart spielen, zu jeder vollen „Lobet den Herrn“.

Die mediale Deutung der Merkelschen Musikliste war, kaum dass sie bekannt wurde, schnell abgehakt: Einmal Ost, einmal West, dann die religiöse Überwölbung fürs Ganze. In gewisser Weise passen alle drei Titel zu der Politikerin Angela Merkel, wenn auch anders als von ihr mutmaßlich beabsichtigt.

Beginnen wir mit dem Ostpart, Nina Hagens Farbfilm-Song von 1974, den viele im Westen nicht kennen, dafür aber praktisch jeder vor 1970 geborene Ostdeutsche. Sein Text, geschrieben von Kurt Demmler, beginnt so:

„Hoch stand der Sanddorn am Strand von Hiddensee
Micha, mein Micha, und alles tat so weh
Dass die Kaninchen scheu schauten aus dem Bau
So laut entlud sich mein Leid in’s Himmelblau
So böse stampfte mein nackter Fuß den Sand
Und schlug ich von meiner Schulter deine Hand
Micha, mein Micha, und alles tat so weh
Tu das noch einmal, Micha, und ich geh.
Du hast den Farbfilm vergessen, mein Michael
Nun glaubt uns kein Mensch, wie schön’s hier war haha, haha
Du hast den Farbfilm vergessen bei meiner Seel’
Alles blau und weiß und grün und später nicht mehr wahr.“

Demmler gehörte zu den sehr ambivalenten Figuren der DDR-Kulturszene, er lehnte trotz eines erheblichen Drucks Spitzeldienste für die Staatssicherheit ab, arbeitete aber auch eng mit der FDJ-Singebewegung zusammen, unterzeichnete die Resolution gegen Biermanns Ausbürgerung, kassierte dafür Auftrittsverbot, erhielt aber später den DDR-Nationalpreis.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Nicht so sehr wegen seines Textes und wegen seiner zwischen Moll und Dur changierenden Melodie schaffte es „Du hast den Farbfilm vergessen“ ins kollektive Gedächtnis, sondern vor allem wegen Nina Hagen, die 1976 die DDR verließ, in der ihr kaum noch Auftrittsmöglichkeiten geblieben wären, nachdem sie ebenfalls gegen Biermanns Ausbürgerung protestiert hatte (Wolf Biermann war der Lebensgefährte ihrer Mutter Eva-Maria Hagen). Nina Hagen und ihr Hitsong, mit dem sie als 19-Jährige bekannt wurde, stand in der DDR für alles Extravagante, Alberne und Antikonforme, kurzum, für ein kleines bisschen Punk zu einer Zeit und in einem Land, in dem noch kein Mensch diesen Begriff benutzte.

Der West-Teil, Hildegard Knefs Song „Für mich soll’s rote Rosen regnen“ verströmt in einer etwas anderen Tonlage ein radikales und individuelles Freiheitsbekenntnis mit einem Zug ins Solipsistische, vor allem in der Zeile:

„Die Welt sollte sich umgestalten


Und ihre Sorgen für sich behalten.“

Zu den verbreiteten medialen Kurzschlüssen gehörte die Feststellung, Merkel habe sich für den Zapfenstreich ein Ost-Lied gewünscht, weil sie eben aus dem Osten kommt, so, als würde es sich bei ‘Ostler‘ um einen Gattungsbegriff handeln. Dass der Farbfilm-Song nichts mit Merkels Leben in der DDR und ihrem Herkunftsmilieu zu tun hat, weiß sie selbst natürlich am besten.

Rote Rosen für die Principessa
Merkels Zapfenstreich: so seltsam wie sie selbst
Zu den verbreiteten Kurzschlüssen zählt auch die Annahme, ein Pfarrhaus müsste in einer antireligiösen Diktatur zwangsläufig ein Ort der Unangepasstheit und Freiheit gewesen sein. Dass es neben der SED auch andere straff antiliberale Milieus in der DDR gab, ahnen viele, die den Staat nie kennengelernt haben, bis heute nicht. Für die SED stellte ein Pfarrer, der den Sozialismus lobte, eine höchst wertvolle und geschätzte Stütze dar. Merkels Vater Horst Kasner, 1954 von Hamburg in die DDR übergesiedelt, gehörte zu diesem Milieu, in dem sich nichts auf Freiheit reimte, genauso wie der Kirchenjurist Clemens de Maizière, ein Freund der Familie, NSDAP- und SA-Mitglied, in DDR-Zeiten Funktionär der Block-CDU, der evangelischen Kirche und Zuträger der Staatssicherheit.

Ihren Einstieg in die Politik verdankte die bis dahin angepasste und als Westreisende privilegierte Merkel 1989 und 1990 Wolfgang Schnur, Kirchenfunktionär und IM der Staatssicherheit, und Lothar de Maizière, Stasi-Zuarbeiter wie sein Vater. Es gibt keine Verpflichtung, in einer Diktatur zur Opposition zu gehören. Dass sie aus einem autoritären Milieu stammt, in dem auch noch eine dauerhafte Grundverlogenheit den Ton angab, kann ihr keiner vorwerfen. Niemand sucht sich seine Herkunft aus. Aber Nina-Hagen-Punk, Distanz zur herrschenden Ideologie, ein bisschen Anarchie und Risikoliebe – das alles steht so ziemlich für das Gegenteil von Merkels DDR-Leben.

Schon in ihrer Rede am 3. Oktober 2021 hatte Merkel versucht, sich eine gegen den staatlichen Strich gebürstete Biografie zuzuschreiben, die sie nun einmal nicht hat.
Das erinnert ein bisschen an Friedrich Merz‘ Versuch aus den Neunzigern, sich eine wilde Punkvergangenheit im Sauerland anzudichten, an die sich außer ihm niemand erinnern konnte – nur, dass es bei Merkel um das Leben in einer Diktatur geht. Es wäre interessant, wenn sie über dieses Herkunftsbiotop einmal ganz unverstellt sprechen würde, in dem Schild und Schwert der Stasi auch noch mit einem süßlich-theologischen Saucenguss überzogen wurden. Bekanntlich redete sie nie darüber.
Auf diese Weise passt die Musikauswahl mit dem katholischen Choral als Deckel dann doch wieder ganz gut zu ihr, der Meisterin des Schrägvorbeiredens, und neuerdings eben auch des Schrägvorbeimusizierens. Da ist der Stil dieser Frau.

In ihrer Rede zum Zapfenstreich kommt der Begriff Freiheit nur einmal und unpersönlich vor („in meinem Leben in der DDR und erst recht und umso mehr unter den Bedingungen der Freiheit“). Dafür aber gleich mehrmals Vertrauen („das wichtigste Kapital in der Politik“). Was bei ihr nur meinen kann: Andere sollten ihren abrupten Kehrtwenden vertrauen. Vor allem in ihren letzten vier Amtsjahren perfektionierte niemand an der bundesrepublikanischen Regierungsspitze so sehr das etatistische Misstrauen gegen die Bürger wie Angela Merkel. Bürger, das sind in ihren Augen im wesentlichen unvernünftige, chaotische Wesen, denen, wie sie einmal auf ausnahmsweise ganz authentische Art sagte, die Zügel straff gezogen werden müssen.

In ihrer Rede im Hof des Bendlerblocks hieß es: „Unsere Demokratie lebt von der Fähigkeit zur kritischen Auseinandersetzung und zur Selbstkorrektur. Sie lebt vom steten Ausgleich der Interessen und von dem Respekt voreinander. Sie lebt von Solidarität und Vertrauen, im Übrigen auch von dem Vertrauen in Fakten und davon, dass überall da, wo wissenschaftliche Erkenntnis geleugnet und Verschwörungstheorien und Hetze verbreitet werden, Widerspruch laut werden muss. Unsere Demokratie lebt auch davon, dass überall da, wo Hass und Gewalt als legitimes Mittel zur Durchsetzung eigener Interessen erachtet werden, unsere Toleranz als Demokratinnen und Demokraten ihre Grenze finden muss.“

Und: „Ich möchte dazu ermutigen, auch zukünftig die Welt immer auch mit den Augen des anderen zu sehen, also auch die manchmal unbequemen und gegensätzlichen Perspektiven des Gegenübers wahrzunehmen.“

Das sagt nicht nur eine Politikerin, die in ihre Corona-Expertenrunden ausschließlich die ihr genehmen Stichwortgeber einlud, und von der das schöne Wort „Öffnungsdiskussionsorgien“ stammt. Und auch die Stickrahmenformulierung, jeder könne ja seine Meinung sagen, er müsse dann eben nur mit den Folgen zurechtkommen. Im Wahlkampf 2017 sorgten ihre Leute dafür, dass Astrid Passin, die Sprecherin der Opfer des Breitscheidplatz-Anschlags, aus der ZDF-Sendung „Zur Sache, Kanzlerin“ wieder ausgeladen wurde. Den Virologen Klaus Stöhr, der das eine oder andere an ihrer Corona-Politik kritisch sieht, entfernten ihre Kanzleramtsgehilfen flugs aus der Einladungsliste einer Beratung.

Wie gesagt, für seine Herkunft ist niemand verantwortlich. Aber zum Ende ihrer Amtszeit kommt Merkel exakt beim Predigtton ihres Vaters an, der mit seinen Ermahnungen immer andere meinte, und der aus der Position des strengen moralisierenden Aufsehers zur Herde sprach.

Großer Zapfenstreich
Wie Merkel über Deutschland thronte
Auch den Freiheitsbegriff meinte Merkel immer nur für sich selbst, als Freiheit, ihre Positionen zu wechseln, nicht erklären zu müssen und unentwegt andere zu mahnen. Dazu passt auch ihre Entgegensetzung von „Verschwörungstheorien“ und „Hetze“ auf der einen und „Widerspruch“ auf der anderen Seite. In einer zivilen Gesellschaft gehören Rede und Gegenrede, Spruch und Widerspruch normalerweise zusammen. Widerspruch verdienen auch völlig ehrenwerte und gut begründete Positionen, da selbst die beste Position unmöglich alle Interessen und Perspektiven umfassen kann. Bei ihr steht ‘Widerspruch‘ eigentlich nur den Verfechtern des alternativlos Richtigen gegen die Falschmeiner zu, aus deren Widerspruch dann eben ‘Hetze‘ wird. Und mit Ablehnung gut abgesicherter Daten und irrationalem Glauben ist das so eine Sache. Es soll beispielsweise Politiker geben, die gegen jede Statistik leugnen, dass Kernkraft zu den vergleichsweise sicheren Energieerzeugungsarten gehört, und den Glauben verbreiten, dass es möglich ist, ein Industrieland überwiegend mit Strom aus wetterabhängigen Quellen zu versorgen. Oder, dass überwiegend muslimisch geprägte Armutszuwanderung in das Land mit dem großzügigsten Sozialsystem der Welt dort kaum zu Konflikten führt, sondern zu einem zweiten Wirtschaftswunder. Mit dem Freiheitsbegriff von Nina Hagen und Hildegard Knef lässt sich das schlecht in Verbindung bringen. Mit Voluntarismus schon eher.

Ob sie je selbst an ihre Verblendungszusammenhänge glaubte: Auch darüber spricht Merkel nie. Und voraussichtlich wird sie es auch niemals tun.

Wenn es eine Figur gibt, mit der Merkel wesens- und wahlverwandt ist, dann Ermyntrud Ippe-Büchsenstein verheiratet Katzler aus Theodor Fontanes „Stechlin“. In einem Monolog der Förstersgattin heißt es: „Wir leben eben nicht in der Welt um unsert-, sondern um andrer willen. Ich will nicht sagen, um der Menschheit willen, was eitel klingt, wiewohl es eigentlich wohl so sein sollte. Was uns obliegt, ist nicht die Lust des Lebens, auch nicht einmal die Liebe, die wirkliche, sondern lediglich die Pflicht.“

Selbstredend richtet auch Ermyntrud Ippe-Büchsenstein-Katzler ihre Forderung in bester Tartuffe-Tradition nur an andere. Sich selbst bietet sie als alternativloses Vorbild an.

Eine Vertonung der Ippe-Büchsensteinschen Ermahnungen gibt es bedauerlicherweise nicht. Aber wenn, dann wäre das der ideale Zapfenstreichsong für Angela Merkel gewesen.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 71 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

71 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Nibelung
1 Monat her

Sie sitzt auf dem Bild wie die Queen von England in monarchistischer Pose, nur ist die Genannte von Geburt an adelig und hochbetagt und wenn die nicht einmal mehr stehen kann um vom Militär verabschiedet zu werden, dann war es höchste Zeit daß sie geht und so wie man sie kennt wird sie vom Hintergrund aus weiterwühlen, der alte Geist in Margots Arbeitszimmer wird auf sie herabkommen und ihr dabei helfen, das Zerstörungswerk bis zum Ende fortzusetzen.

Evero
1 Monat her

Von dieser Frau bleiben nach 16 Jahren Regierung nur die immensen Schäden in Volkswirtschaft und Gesellschaft.

Hueckfried69
1 Monat her

Sagen wir mal so: Hätte sich Frau Merkel Led Zeppelin’s „Gallow’s Pole“ gewünscht, wäre meine Kritik nur sehr müde ausgefallen.

Last edited 1 Monat her by Hueckfried69
Rob Roy
1 Monat her

Für mich ist es ein winziger Trost, dass Merkel wenigstens eines nicht vergönnt war: Die Amtsdauer ihres politischen Ziehvaters und Mentors Kohl zu übertreffen. Dazu hätte sie noch bis zum 20. Dezember im Amt verharren müssen. Vermutlich hat sie gedacht, dass auch diese Koalitionsverhandlungen sich bis ins nächste Jahr hinein ziehen. Nun, es kam anders. Damit ist und bleibt Kohl, den sie einst eiskalt abserviert hat, der Kanzler mit der längsten Amtsdauer.

a.bayer
1 Monat her
Antworten an  Rob Roy

Loben Sie den Tag nicht vor Mittwochabend, lieber Rob Roy! Stellen Sie sich vor, Schulz müsste plötzlich und unerwartet in Quarantäne…

Regina Lange
1 Monat her

Die Musikauswahl Merkels war, wie ihre ganze Kanzlerschaft, mehr Schein als Sein! Sie gibt etwas anderes vor als sie ist. Ich hab die ganze „Hochjubelei“, die Merkel während ihrer Kanzlerschaft von allen Seiten zuteil geworden ist, nie verstanden. Was hat sie Großes geleistet, außer jede Menge illegale Migration anzustoßen und des Michels Kohle in der EU und nicht nur da, großzügig zu verteilen? Der Zapfenstreich war das konsequente Finale dieses merkwürdigen Schauspiels! Sie hinterlässt einen Scherbenhaufen, der durch die neue Regierung garantiert nicht kleiner wird!

teanopos
1 Monat her

Merkel ist nur das Vorspiel dessen was uns mit dem linken Quoten- und Identitätsmüll blüht. Auch Merkel war Günstling. Man denke nur an Baerbock, maximal geschummelt, nix aufm Kasten und trotzdem in einem Spitzenamt dieses Landes. Die neue Qualifikation? In jedem Fall das falsche Signal. Da lobt man sich Merkel, und das heißt schon was. Beeindruckend, was eine riesen Portion Dreistigkeit und „Beziehungen“ bzw. vielmehr Mäzene im Hintergrund alles möglich machen – im negativen Sinne, selbstverständlich, und vor allem undemokratisch. Die Negativauslese bei den Männern funktioniert anders. Männer sind früher selbstständig und verfolgen dabei häufig Eigeninteressen, die sich zum Glück… Mehr

Last edited 1 Monat her by teanopos
Wittgenstein
1 Monat her

Lieber Herr Wendt,

ganz unbedarft hätte ich vermutet, das Lied „Du hast den Farbfilm vergessen“ bezieht auf das Ergebnis der 16 Jahre Kanzlerschaft für Land und Bürger, das Lied „Für mich soll’s rote Rosen regnen“ spricht für sich und ist natürlich selbstbezüglich aufzufassen und zusammenfassend dann der Choral „Großer Gott, wir danken Dir“ dafür im gewohnten „Pluralis Majestatis“.

Rob Roy
1 Monat her

Ich weiß, das ist die Ehrengarde der Bundeswehr mit alten Traditionen. Aber Uniformen, Helme, Gewehre und der Fackelzug wirken gruselig. Und Merkel hockt mit versteinerter Miene auf einem Thron. Dazu die Musikauswahl. Das Ganze ist doch eine Farce – so wie ihre 16 Jahre Regentschaft.

Last edited 1 Monat her by Rob Roy
Juergen Schmidt
1 Monat her

Dass diese Person noch beim Zapfenstreich zu ihrer Entlassung es sich nicht verkneifen konnte, mittels einer Rede zu spalten, Öl ins Feuer zu giessen, gegen die Kritiker ihrer katastrophalen Regierungsarbeit zu hetzen, sie zu verleumden, gegen sie Front zu machen, sie als Un-Demokraten zu beschimpfen, war für mich wirklich das allerletzte. Der Tiefpunkt unserer demokratischen und politischen Kultur.
Lüge, Fälschung, Hetze, Spaltung, Rechts- und Verfassungsbruch regieren das Land nach 16 Jahren Merkel.

Kassandra
1 Monat her

In der Mediathek kann man es noch anschauen, wie der Hirnforscher, Philosoph und Universitätsprofessor Gerhard Roth heute in „Sternstunden der Philosophie“ folgende Themen anriss:
Wie frei sind wir wirklich?
Wie hängen Gehirn und Geist zusammen?
Warum bin ich, wie ich bin?
Er ist der Ansicht, der freie Wille ist eine Illusion und die Seele ein bloßes Produkt des Gehirns. https://www.3sat.de/gesellschaft/sternstunde-philosophie/gerhard-roth–bin-ich-eine-marionette-meines-gehirns-100.html
Das, was sich in Vater Kasners Zeiten einprägte, hat sie wahrscheinlich nie verlassen. Das zu reflektieren und anderes zu wollen hat sie anscheinend aber auch nie gelernt. Als Person ist sie für mich nicht erkennbar.

Last edited 1 Monat her by Kassandra
Andreas aus E.
1 Monat her
Antworten an  Kassandra

Man sollte nie übersehen, daß Kasner aus völlig freien Stücken in die „Ostzone rübermachte“. Der wird ein 150%iger gewesen sein, und klar schlägt sich das nieder. Zumal die Mutter ja mit war. Sicher, oft verhalten Kinder sich konträr zum Elternhaus, aber Prägung ist drin, das geht nicht raus. Irgendwann in ferner Zukunft wird das alles ans Licht kommen. Nur fraglich, ob es dann übrerhaupt noch ernstzunehmende Geschichtswissenschaft geben wird oder ob dann überhaupt noch irgendwer in der Lage sein wird, das gebührend zu rezipieren und dessen Erkenntnisse wen interessieren. Ich sehe da reichlich schwarz. Spannend zu wissen wäre dennoch, welchen… Mehr