Corona: das Freiheitsvirus

COVID-19 offenbart den Freiheitswillen der Menschen weltweit. Halbwegs gut sieht es da nur in Großbritannien und Schweden sowie in den USA und Brasilien aus. Am düstersten ist es im EU-Europa.

IMAGO / Christian Ohde

„Deshalb gibt es keinen glaubwürdigen Weg zu ‘Zero Covid‘ in Großbritannien oder gar zu ‘Zero Covid‘ in der Welt. Wir können nicht unbegrenzt mit Einschränkungen weitermachen, die unsere Wirtschaft schwächen, die unser physisches und psychisches Wohlbefinden beeinträchtigen und die die Lebenschancen unserer Kinder verringern.“
(Boris Johnson – am 22. Februar 2021 im britischen Unterhaus)

So ein Parlament erlebt manchmal denkwürdige Momente. Also, nicht das deutsche, nicht der Bundestag – da muss man schon mehr als anderthalb Jahrzehnte zurückgehen, um die letzte halbwegs gehaltvolle Debatte zu finden: 2005, als der damalige Kanzler Gerhard Schröder eine fingierte Vertrauensfrage stellte, um Neuwahlen zu erzwingen (die ihn dann aus dem Amt katapultierten, dumm gelaufen).

Die intellektuelle, rhetorische und politische Mühe ernsthafter Debatten über echte weltanschauliche Unterschiede machen sich unsere Volksvertreter in der Ära Merkel nicht mehr (außer, wenn sie sich an der AfD abarbeiten). Wozu auch? Der Bundestag wurde von der Kanzlerin vasektomiert. Wenn überhaupt, lässt sie sich von handverlesenen außerparlamentarischen Freundeskreisen beraten und trifft dann mehr oder weniger einsame Entscheidungen, die das Parlament allenfalls noch durchwinken darf.

Und wenn es um die Corona-Politik geht, nicht einmal mehr das.

*****

Anderswo werden Demokratie und Freiheit anders wertgeschätzt.

Vielleicht, weil man sich dort beides unter großen Opfern erkämpft hat und diese Errungenschaften deshalb nicht behandelt wie alte Geschenke, derer man überdrüssig geworden ist. In Großbritannien zum Beispiel stellt sich der Regierungschef mindestens einmal pro Woche den Fragen der Abgeordneten. (Die „Zeit“ nannte das vor kurzem „Demokratietheater“ – was viel über das Hamburger Wochenmagazin und über den Zustand des deutschen Journalismus verrät.)

In London ist es auch selbstverständlich, dass der Regierungschef die Leitlinien seiner Politik zuerst und ausführlich vor dem Parlament erläutert. So erfuhren die Briten durch eine Rede von Premierminister Boris Johnson im Unterhaus, dass alle Anti-Corona-Einschränkungen binnen des nächsten Vierteljahres stufenweise aufgehoben werden.

Freiheit statt Lockdown.

In Deutschland versteht man die Menschen auf der Insel nicht. Man versteht bei uns nicht, warum sie mehrheitlich die EU als eine wachsende Bedrohung für ihre nationale Souveränität ansahen und deshalb den Staatenbund verließen. Man versteht nicht, wie tief Selbstbestimmung und Eigenverantwortung im Land verwurzelt sind – politisch und wirtschaftlich.

Man versteht nicht, weshalb sich London so schwer damit tat, trotz hoher Todeszahlen und eines erkennbar erschöpften Gesundheitswesens strikte Beschränkungen zu verhängen. Als noch gar kein Impfstoff verfügbar war, schloss Boris Johnson eine Impfplicht für sein Land aus. So eine Zwangsmaßnahme, erklärte er, entspräche nicht „unserer britischen Kultur“. Auch das versteht man bei uns nicht.

Man versteht es bei uns nicht, weil man den Wert von Freiheit nicht versteht.

*****

Deshalb versteht man bei uns auch die Schweden nicht.

Die Skandinavier setzten – und setzen weiterhin – vor allem auf Freiwilligkeit und Eigenverantwortung. Anders als vor allem in Deutschland, gibt es kaum strafbewehrte Vorschriften, sondern vor allem Empfehlungen. Maskenpflicht? Fehlanzeige.

Dabei ist die Regierung in Stockholm keineswegs untätig oder gar fatalistisch. Die Grenzen zu den Nicht-EU-Nachbarn sind dicht. Zeitweise waren Treffen von mehr als 50 Personen verboten, Universitäten und Schulen waren bis zur achten Klasse geschlossen. Aber Grundschulen und Kitas blieben genauso geöffnet wie Restaurants, Cafés und die meisten Geschäfte.

Lockdown ist keine Strategie. Lockdown ist Kapitulation. Das ist ein Grundzug der schwedischen Strategie. In Stockholm heißt es, man habe einen Weg gewählt, den das Land auch sehr lange durchhalten könne – notfalls über mehrere Jahre.

Seit Oktober 2020 hat Schweden relativ zur Einwohnerzahl etwa gleich viele Corona-Tote zu beklagen wie Deutschland – aber ohne durch einen immer weiter verschärften und verlängerten Lockdown seine Wirtschaft nachhaltig zu ruinieren, und ohne die verheerenden sozialen Folgen.

Den Wert der Freiheit für die Schweden und für ihre Regierung kann man vielleicht am besten daran ablesen: Ministerpräsident Stefan Löfven darf aufgrund eines Notstandsgesetzes schon seit dem vergangenen Frühjahr öffentliche Einrichtungen schließen und den Nahverkehr einstellen.

Bisher hat er es nicht getan.

*****

Auch Brasiliens Präsident tut nichts in dieser Richtung.

Jair Bolsonaro lehnt praktisch alle Corona-Restriktionen ab. Er begründet das offen damit, dass Beschränkungen wie in Europa, ein Lockdown gar, der Wirtschaft schaden würden. Die hat für ihn Priorität.

Man muss das nicht gut finden. Auch die Art, wie Bolsonaro argumentiert und sich selbst darstellt, kann man mögen oder auch nicht. Aber man kommt nicht daran vorbei, dass der Präsident bei den Brasilianern immer populärer wird – nicht trotz seiner Corona-Politik, sondern maßgeblich wegen seiner Corona-Politik. Bei einer Umfrage im Oktober erreichten die Zustimmungswerte für das Staatsoberhaupt ein neues Rekordhoch.

Der Ansatz des Präsidenten, trotz Corona auf Einschränkungen des öffentlichen Lebens praktisch völlig zu verzichten, wird also mindestens von einem sehr großen Teil der Brasilianer geteilt.

*****

Das gilt auch für die USA.

Selbstbestimmung und Eigenverantwortung sind hier so wichtig wie in Großbritannien. Texas und Mississippi haben gerade die Maskenpflicht gekippt und verabschieden sich von weiteren Restriktionen. Andere Bundesstaaten – darunter Ohio und Michigan – wollen nachziehen.

Präsident Joe Biden kritisiert das zwar, aber dabei handelt es sich erkennbar um Parteipolitik. Denn die genannten Bundesstaaten werden von Republikanern regiert – und dagegen, dass das von Bidens Demokratischer Partei geführte Kalifornien (übrigens nur eine knappe Woche nach seiner Amtseinführung) weitgehende Lockerungen der Corona-Restriktionen verfügte, hatte der Präsident nichts einzuwenden.

Jedenfalls ringt Amerika – egal unter welcher Administration – auch und gerade in Corona-Zeiten um seine Freiheit. Genau wie Brasilien, genau wie Schweden, genau wie Großbritannien.

*****

Derweil in Deutschland:

„Es darf keinen unkontrollierten Öffnungsrausch geben.“
(Markus Söder – Tweet vom 01. März 2021)

Das Merkel-Södersche Wegsperr-Fieber hat außer Schweden die ganze EU befallen. Selbst die traditionell eher freiheitsliebenden Polen, Ungarn und Tschechen haben sich auf den Lockdown-Pfad locken lassen.

In keiner Weltregion ist der Freiheitsgedanke so sehr vom Coronavirus erfasst worden wie in Europa (von China mal abgesehen, das in dieser Kategorie aber sowieso außer Konkurrenz läuft). Und nirgendwo in Europa ist die Freiheit so sehr auf dem Rückzug wie in Deutschland. Wir lassen keine Gelegenheit aus, unserem schlechten Ruf als ewiger Klassenstreber vollumfänglich gerecht zu werden.

Zumindest diese Freiheit lassen wir uns nicht nehmen.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 26 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

26 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
evaundadam
8 Monate her

Auch das mit den offenen Restaurants relativiert sich. In den meisten ländlichen Gegenden ist ein Cafe, das im Eingangsbereich eines Einkaufszentrums / Supermarktes integriert ist, die einzig öffentliche Begegnungsstätte. Renter, Hausfrauen, Jugendliche, Berufstätige in der Pause – alle treffen sich hier um was zu plauschen. Das ist jetzt vorbei. Verfügung für solche kombinierte Gebäudenutzung: An jedem Tisch darf nur noch 1 Person sitzen, dieTische müssen 2 m Abstand haben. Seitdem steht dort alles leer.

evaundadam
8 Monate her

Na ja – bei aller Liebe zu Schweden (ich bin vor dem 2. Lockdown seit Dez. nach Schweden geflüchtet) – Schweden zieht eine gnadenlose Impfkampagne durch. Ja, es gibt keine Impfpflicht. Aber die Abwesenheit von jeder auch nur ansatzweise kritischen Betrachtung der neuen Impfstoffe in den offiziellen Medien ist so dröhnend, und die Darstellung von glücklich Geimpften so penetrant, dass man von einem geschlossenem Propagandauniversum sprechen kann. Dito was Massentestungen von Angestellten angeht: „Wir sind so froh, dass wir endlich getestet werden durften!“ Und als Bild strahlende Gesichter daneben. Immerhin gab es neulich eine Protestdemo in Stockholm mit der Forderung,… Mehr

askja
8 Monate her

Die EU wird aus dieser Krise sowohl ökonomisch, als auch gesellschaftlich am miserabelsten aussteigen. Das Totalversagen der EU-Elite und einiger maßgeblicher Länder, nicht nur Deutschlands, sondern auch z.B. Italiens oder Frankreichs wird in einem Desaster enden. Gut ausgebildete, junge Leute werden in Scharen die EU verlassen. Ein afroarabisches Moslemprekariat, vorwiegend junge Männer, flutet einen orientierungslosen Staatenbund, der seine Geschichte vergessen hat, die jüdisch-christlichen Wurzeln verleugnet, Freiheit mit Sozialismus tauscht und seine Kultur und Wissenschaft einem dekadenten, selbstzerstörerischen Zeitgeist unterordnet. Kurzum ein Staatenbund der Verlierer in spätrömischer Spätdekadenz. Merkel ist das Gesicht dieses Desasters.

maxmink
8 Monate her

Nicht zum erstenmal schreibe ich dass mein Mann und ich froh sind das wir in diesen Zeiten in Schweden sind und uns nicht in Deutschland befinden. Wir haben noch niemals einen Mundschutz getragen, als Rentner können wir zu Nicht-Stosszeiten einkaufen, gehen zum Frisör und hin und wieder auch ins Restarant das, gemäss der erforderlichen Covid19-Regeln in Schweden, umgeruestet hat. Wir treffen uns auch mit Freunden! Wermutstropfen ist allerdings das unsre Kinder, die in Deutschland leben, uns nicht besuchen können und wir nicht wissen ob sie ihren, nun fuer Juni geplanten, Urlaub bei uns antreten können. Ansonsten wünschen wir uns dass… Mehr

Boudicca
8 Monate her

Die rot-rot-grün geprägten ÖR haben eine Freude jeden, der seine Grundrechte und Freiheit bewahren will als Nazi zu betiteln. Sie wissen zwar nicht was ein Nazi ist, aber es hört sich für sie toll an. Ehrlich, wie soll man jemanden, der Morgens ohne Müsli den Toilettengang nicht schafft, erklären was Freiheit bedeutet.

Politkaetzchen
8 Monate her

Das Problem ist ja, dass die Europäer, insbesondere die Deutschen, kein Bock auf Freiheit und Selbstbestimmung haben.

Die Leute gewöhnen sich erschreckend schnell an die Bedingungen, die Angst vorm Virus ist größer als vor totalitären Staat.

Die Oma meines Mannes musste gestern beruhigt werden, da sie trotz schon erfolgter Impfung immer noch Panik kriegt sobald die Infizierten Zahlen ein bisschen steigen….

Der Rest nimmt es hin und wartet brav auf die Staatspamperung.

Julischka
8 Monate her
Antworten an  Politkaetzchen

Absolut erschreckend diese deutsche Unterwürfigkeit, vorallem weil die meisten sogar dafür hinnehmen, daß unsere / ihre Kinder „vor die Hunde gehen!“

tschotsch
8 Monate her

Ich hätte niemals für möglich gehalten, dass ich das mal sagen würde, aber die jüngste Vergangenheit hat deutlich gezeigt, dass in Deutschland, zu jedem Zeitpunkt, eine Diktatur möglich ist. Ich sage das nicht mit betracht auf das gegenwärtige Regime, sondern mit betracht auf die Gesellschaft. Ich weiß jetzt wie das dritte Reich, DDR, Sowjetunion und alle anderen gottlosen Terror-Regime der Geschichte möglich waren. Ich habe nicht den geringsten Zweifel dass die Polizei, wenn es dann soweit ist, Nachts andersdenkende aus ihren Häusern schleifen so wie man es (noch) in den Geschichtsbücher lesen kann. Ich habe auch keinen Zweifel, dass die… Mehr

StefanH
8 Monate her

Ihr habt Uruguay vergessen. Maskenpflicht in öffentlichen Einrichtungen, Verkehrsmitteln und Schulen sowie Supermärkten, geschlossene Grenzen, und ansonsten: Nix. Leben wie gewohnt. Und Zahlen weit besser als die von Deutschland …

Julian Schneider
8 Monate her

Das liegt in der Geschichte der Deutschen. Wir hatten zu keiner Zeit eine Demokratie, die wirklich aus dem Volk kam. Wir haben sie nie gelernt. Stattdessen haben wir mit Marx den Kommunismus und Sozialismus sogar erfunden. Und die Deutschen hatten schon immer ein Neidproblem. Neid ist die Triebfeder des Sozislismus: Wenn ich schon nicht selbst schön, reich und intelligent bin, sollen es die anderen auch nicht sein, weshalb alles auf unterstem Niveau nivelliert wird – alle gleich, gleich arm und gleich dämlich. Und dann kommt noch dazu, dass der Deutsche so wahnsinnig gerne denunziert. Herr Lehrer, ich weiß was.

Beobachterin
8 Monate her

Biden unterstellte Texas und Mississippi „Neandertaler-Denken“. So spricht also der Mann, der Präsident aller Amerikaner sein will, zu mehr als 30 Millionen Amerikanern. Nun gut.
In Texas leben viele deutsche Auswanderer, einige von ihnen sprechen eine eigene seltsame Sprache. Texasdeutsch. Ich denke, die haben das Neandertaler-Gen mitgebracht. Sehr robuste Vorfahren, auf die man stolz sein kann! 🙂 Die Freiheit lebt in der Diaspora!