Olaf Scholz: Mehr Respektlosigkeit für Dich

In einer Videobotschaft ruft der Kanzler zu Kompromissen, Maß und Mitte auf. Er warnt vor einem "toxischen Gemisch", das die Wut im Land "gezielt geschürt" hätte. Dabei liegt die Verantwortung vor allem bei der Ampel selbst: sie hat kompromisslos, maßlos und radikal regiert.

Screenprints: Bundeskanzler via X - Collage: TE
Früher hielten Kanzler Ansprachen an die Nation. Heute machen sie Videos im Habeck-Format. So muss man die neueste Botschaft von Olaf Scholz interpretieren. Das verwundert: als Bundeskanzler hätte Olaf Scholz mit der Rede an die Nation, zur besten Sendezeit auf einem öffentlich-rechtlichen Sender ein mächtiges Instrument. Solche Auftritte merkt sich das Geschichtsbuch. Es unterstreicht nicht nur die Seriosität und Autorität des Kanzlers. Es macht klar: das ist ein wichtiger Moment. Helmut Schmidt, den Olaf Scholz in seiner Videobotschaft zweimal zitiert, hat gewusst, welche Wirkung dies entfaltet.

Stattdessen begibt sich der Kanzler auf das Niveau seines Bundeswirtschaftsministers, sechs Tage nach dessem irritierenden Auftritt, als er rechte Schreckgespenster beschwor und die Demokratie in Gefahr sah, weil Galgen gezeigt würden und von Umsturzversuchen geträumt werde. Auch Scholz bedient sich dieser Sujets. Das verwundert auf zweifache Weise.

Erstens: Dadurch, dass der Kanzler die Worte Habecks wiederholt, macht er sich klein. Es gibt im Grunde wenig, was der Vizekanzler nicht schon vorher gesagt hätte. Es scheint, als laufe der SPD-Politiker dem Grünen hinterher, weil er eine wichtige Entwicklung verpasst hätte.

Zweitens: Der Umstand, dass der Kanzler sich weder bei der monatelangen Heimsuchung Deutschlands durch Klimaextremisten noch bei Verwüstungen in deutschen Großstädten durch Linksextremisten nach dem Freispruch für Lina E. mit einer ähnlichen Botschaft an das Volk wandte, gibt der Aktion von Anfang an Schlagseite. Indirekt gesteht er damit jedoch den Bauernprotesten eine Relevanz zu, welche die „Letzte Generation“ mit ihren Protesten ganz offenbar nie hatte (im Gegensatz zu dem, was die sympathisierenden Medien kolportierten).

Zu den Merkmalen der Scholz-Reden gehört: das eine beschwören, das andere tun. Als geistiger Merkelianer erklärt Scholz zuerst, man habe sich „die Argumente der Landwirte zu Herzen“ genommen, nur, um anschließend zu verkünden, dass man bei der Agrarkürzungen hart bliebe. Der Kompromiss sei „gut“. Subventionen dürften nicht auf ewig bestehen bleiben – und man komme nicht voran, wenn jeder zu 100 Prozent auf dem eigenen Standpunkt beharre. Es sei wichtig, „dass wir das große Ganze nicht aus den Augen verlieren“. Auch hier ein Merkelismus: so wenig, wie der Bürger bis heute eine Antwort darauf hat, was Merkel „schaffen“ wollte, definiert Scholz nicht, was denn dieses „große Ganze“ sein könnte.

Die Wut, so das Narrativ, ist nicht etwa aufgrund der Politik der Ampel entstanden, sie sei „gezielt geschürt“ worden. „Mit gigantischen Reichweiten machen Extremisten auch über die sozialen Medien jeden Kompromiss verächtlich, vergiften jede demokratische Debatte. Das ist ein toxisches Gemisch, das uns Sorgen bereiten muss, das auch mich sehr beschäftigt“, führte der Bundeskanzler aus. Deutschland stehe vor einer „Bewährungsprobe“. Das ähnelt dem Weimar-Narrativ Habecks fast aufs Wort, bekommt aber im Zuge der Correctiv-Affäre noch einmal eine ganz besondere Bedeutung.

Scholz behauptet, er stünde mit den Landwirten und ihren Vertretern im Austausch. Das mag bei den Verbandsvertretern zutreffen. Das Gespräch mit den Landwirten hat Scholz dagegen in Cottbus ostentativ gescheut. Bezeichnend, dass Medien wie der Spiegel die Landwirte zum „Mistgabelmob“ degradieren und der Kanzler diese auch als solchen behandelt – und vor dem Gespräch flieht.

Der Kanzler plädiert für den Kompromiss, für Maß und Mitte – und wirft seinen Gegnern vor, diese demokratischen Spielregeln zu missachten. Doch die Ampel-Koalition regiert nicht mit, sondern gegen den Kompromiss, gegen die Mitte. Das Heizungsgesetz ist eine billionenschwere Hypothek für das Land. Dem „Selbstbestimmungsgesetz“ liegt eine linksradikale Weltanschauung zugrunde. Der Ausstieg aus Kernkraft und Kohle besitzt keinen Gesellschaftskonsens. Der Haushalt 2024 war maßlos – und der Nachtragshaushalt hatte kompromisslos grüne Schlagseite.

Die Politik der Ampel ist deswegen das exakte Gegenteil: sie ist kompromisslos, maßlos und radikal. Und auf diese Politik, die nicht den Dialog, sondern die Herabsetzung und Abwertung sucht, wie es bereits Habeck in seinem Vorgängervideo getan hat, geben die Bauern die entsprechende Antwort. Die Zustimmung zu den Protesten ist in Deutschland größer ausgeprägt als die Zustimmung zur Ampel-Regierung – mit Abstand.

In dieser Situation scheint es vielen Bürgern so, dass die Bundesregierung nicht etwa „Maß und Mitte“ einhält, sondern im Gegenteil versucht, ihren eigenen radikalen Kurs damit zu übertünchen, dass sie Schreckgespenster beschwört oder Andersdenkende diffamiert. Welche Berater dem Kanzler auch immer einflüstern, dass die Kindergärtnerstimme ihn zum neuen Papa der Nation macht, schütten zusätzliches Öl ins Feuer. Wir erleben keine Regierungsansprachen mehr, sondern Erziehungspodcasts im YouTube-Format.

Das unterscheidet Scholz von Schmidt, den er so verzweifelt als Garanten herbeizitiert. Parteikollegen und Anhänger, die auch Benennungen wie „Gutes-Kita-Gesetz“ für die Vollendung der deutschen Sprache in Schillers und Goethes Geiste halten, mögen das gut finden. Für die breite Mehrheit, die mit dem Ampel-Kurs fremdelt, wirkt es dagegen wie Bevormundung. Die Nudging-Republik, wie sie seit Merkel erblüht, wird unentwegt fortgesetzt, doch immer mehr der ungezogenen Kinder fühlen sich verschaukelt. Ob seit der Euro-Krise, der Migrationskrise, der „Klimakrise“, der Corona-Krise, der Ukraine-Krise oder der Energie-Krise. Hatte sich der Tonfall zuvor größtenteils auf Merkel beschränkt, besteht mittlerweile das halbe Kabinett aus Merkelimitatoren.

Olaf Scholz hat in seiner Wahlkampagne „Mehr Respekt für Dich“ angekündigt. Darin lag von vornherein das sozialdemokratische Paradoxon, dass man Leute, vor denen man Respekt hat, und die man nicht kennt, siezt. Dieselbe Masche bemüht Scholz auch als Kanzler. Er spricht von Dialog. Von Maß. Von Mitte. Von Kompromiss. Von Demokratie. Dabei ist es in Wirklichkeit eine Sache, die seine Kanzlerschaft auszeichnet: Respektlosigkeit vor dem Bürger.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 89 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

89 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Paul Brusselmans
1 Monat her

Nichts gegen Scholz – ein guter Mannender. Schliesslich hat döser Patriot bereits am 9. Februar 2023 (genau ein Monat später wurde Bayern sozialistisch ud national) folgendes beim EU-Gipfel unterschrieben:
„„Zügiges Handeln ist erforderlich, um die effektive Rückkehr …in die Herkunfts- und Transitländer durch den Einsatz aller einschlägigen Strategien, Instrumente und Werkzeuge…als Hebel zu gewährleisten.“
Ich wünschte, die AfD hätte den Mut sich anzuschliessen. „Effektive Rückkehr“, „einschlägig“, „Hebel“ – diese klaren Worte eines Patrioten vermisse ich bei Weidel und Co. 🙂

Evero
1 Monat her

Olaf Scholz ist der Komplice des Vizekanzlers Habeck. Armes Deutschland.
Scholz ist kein Sozialdemokrat. Er war immer einer vom linken Flügel und Sozialist. Scholz ist das Gegenteil von Schröder. Er ist kein Macher, sondern ein Verwalter.
Als stellvertretender Juso-Vorsitzender fuhr er früher gerne in die DDR und diskutierte mit den lieben Genossen.
Jetzt ist er der Helfer zur Durchsetzung der sozialistischen Agenda der grüngetünchten Salonkommunisten.

Diese Politik endet im Elend.

Elki
1 Monat her

Manche Wähler glauben gar, Kanzler Scholz hätte seine Agenda vergessen. Glaube ich nicht, weder eine Kurzfristige und schon gar nicht eine Agenda 2030.
Sie solltem ihm besser glauben, die meisten ostdeutschen Mitbürger sehen das klarer.

szenaria
1 Monat her

Im September 2017 schafft es die AFD zum ersten Mal in den Deutschen Bundestag. Noch am Wahlabend hallt Alexander Gaulands „Wir werden sie jagen!“ durch die Republik. Wie gefährlich ist eine Partei am äußersten rechten Rand im Parlament? Nachzulesen bei: https://www.ardaudiothek.de/sendung/die-jagd-die-geheimen-chats-der-afd-bundestagsfraktion/10486589/ Erst sechs Jahre später, fand das Volk die Kraft, wie zuvor bereits diese kämpferischen und mutigen „Ossi´s“ 89, geschlossen gegen ihre Unterdrücker aufzustehen, um mit vereinten Kräften ihre Tyrannen aus dem Amt zu verjagen. So gesehen, wurde nicht nur Dr. Sarrazin rehabilitiert, sondern auch Dr. Gauland. Beide waren in ihrer Weitsicht Lichtjahre voraus. Wir können Befreiung und danach auch… Mehr

Heide F.
1 Monat her

Dialog mit den Bürgern? Können die nicht. Dafür haben die ganze PR-Abteilungen, irgendwo müssen die Orchideenfachabsolventen rsp. Kommunikationswissenschaftler ja auch unterkommen. Da wird dann das Wording ausgegeben, an „Narrativen“ (=Märchenerzählungen oder konkret: Lügengeschichten) gestrickt, Storyboards/Drehbücher geschrieben, Inszenierungen kreativ und detailliert ausgearbeitet – wie am Filmset. Inklusive Visagisten, Stylisten, Maskenbildnern (hier mal metaphorisch für „nur nicht das wahre Gesicht zeigen“), Fotografen und Coaching für Körpersprache etc. Ganz grosses Kino, eben so wie in Amiland, Hollywood lässt grüssen. Politik soll „sexy“ sein, Sex sells. Nur eins hat man nicht bedacht: Wir Deutschen sind nicht wie die Amis und werden es nie sein.… Mehr

Casa Done
1 Monat her
Antworten an  Heide F.

„Wir sind nämlich ein sehr bodenständiges und aufrichtiges Volk und lassen uns nicht verarschen.“
Ich wünschte so sehr, Sie hätten recht!
Leider fürchte ich aber, daß die meisten Deutschen noch immer entweder desinteressiert oder Opfer der von Ihnen geschilderten Propaganda sind. Wie bei Corona: ca. 80% machen überzeugt mit oder lassen es über sich ergehen.

Haeretiker
1 Monat her

Subventionen dürften nicht auf ewig bestehen bleiben – …“ Warum hat man sie dann beim vermurksten Haushaltsentwurf nicht angetastet? Dies hätte das BVG sicher nicht moniert.
Aber wir wissen, dass das nur eine Floskel ist. Denn Subventionen sind in den Händen der Eurokraten Herrschaftsinstrumente.
Die Vergleiche dieser Machtfiguren mit Weimar sind historisch invers. Am Ende von Weimar bekamen die Totalitären die Macht in die Hände. Heute haben sie bereits die Macht. Ihre offensichtliche Schwäche (sicht- und hörbar besonders bei Habecks Rede) resultiert jedoch aus der Tatsache, dass ihre Intentionen sich ausschließlich gegen die richten, von denen sie pünktliche Steuerzahlungen erwarten.  

ketzerlehrling
1 Monat her

Sie alle nehmen am Wettbewerb teil, wer die Bürger am besten beleidigt. Scholz macht sich ebenfalls einen Spaß daraus. Warum auch nicht? Ihm passiert nichts.

MisterX
1 Monat her

Ein Kanzler, der selbst Brandmauern aufstellt, fordert Kompromisse ein. Selten so herzhaft gelacht.

Reini
1 Monat her

Scholz verbreitet die Lüge, Putin hätte uns das Gas abgedreht.
Die Wahrheit ist, dass Scholz das Angebot Putins, 27 Milliarden m3 Gas durch die noch intakte Pipeline zu liefern, ausgeschlagen hat.

bfwied
1 Monat her

Ein Gesandter als Kanzler, wie in einem Film die Adeligen ihre Dienerschaft ins Theater schickten, wo die sich zunehmend danebenbenehmen! Witzig mit Situationskomik im Film, durchsetzt mit klaren Einsichten der Dienerschaft! Aber im echten Leben fehlt hier nicht nur die Situationskomik, es fehlen die Einsichten der Adeligen-Darsteller, übrig bleibt nur die Uneinsichtigkeit, Kenntnislosigkeit, Unverschämtheit, die letztlich auf Dummheit zurückgeht. Scholz verweist auf „das große Ganze“! Irre ich mich, oder hat nicht einer während der unseligen 12 Jahren dauernd auf eben dasselbe hingewiesen, um die größten Verbrechen dahinter zu legitimieren? In der Tat sprach auch die große Vorsitzende 16 Jahre lang… Mehr