„Ökokonservatismus“ ist das trojanische Pferd der Grünen

Zum Einfallstor grüner Utopiewerker in den Konservatismus dient die Idee des Ökokonservatismus: Konservative sollten dem nicht auf den Leim gehen

imago images / nordpool

Um Wähler in der Mitte der Gesellschaft zu gewinnen, besonders aus den Reihen derer, die bisher CDU wählten, geben sich einige Spitzen-Grüne gern konservativ, wozu ihnen der Ökokonservatismus eine Brücke bietet. Den Begriff des Ökokonservatismus muss man sich jedoch als trojanisches Pferd vorstellen. Seine Effizienz zu verstehen, erfordert ein paar grundsätzliche Betrachtungen. Die pluralistische Gesellschaft beruht auf der Vielzahl der Deutungen, die keine Deutungshoheit, sondern stattdessen den Streit der Meinungen, Argumente und Interessen ermöglicht. Sollte eine politische Gruppe die Deutungshoheit beispielsweise durch die Herrschaft in den Medien erringen und sie nicht – im eigenen Interesse übrigens – auf Ausgewogenheit achten, dann kann man nicht mehr von einer pluralistischen Gesellschaft sprechen, dann tritt an die Stelle des Diskurses die Macht, an die Stelle des Pluralismus die Deutungshoheit.

Obwohl die Bundesrepublik spätestens seit Mitte der achtziger Jahre eine Verschiebung der politischen Achse nach links erlebt, gelingt es den politischen Kräften, die kurz als rotgrün bezeichnet werden, das Narrativ vom „Rechtsruck“ im gesellschaftlichen Diskurs durchzusetzen. Spätestens Anfang der neunziger Jahre hatten die Rot- Grünen die Vorstellungen vom Rechtsruck und von der rechten Gefahr, die angeblich der Mitte der Gesellschaft entsprängen (Jürgen Trittin), zu einer wirkungsvollen Propaganda miteinander verbunden.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Die neue Propagandafigur dient dazu, rot-grüne Gesellschaftsvorstellungen durchzusetzen und die Mitte massiv zu verunsichern, indem man erstens die politische Standortbestimmung „rechts“ mit „rechtsextrem“ oder „rechtsradikal“ synonym setzt, so dass es in gutbürgerlichen Kreisen zum Karriererisiko wird oder zur sozialen Ächtung führt, wenn man sich als politisch „rechts“ outet und zweitens werden genuine Positionen der Mitte, liberale, liberal-konservative oder konservative Positionen als „rechts“ denunziert oder als eigene Begriffe oder Werte umgedeutet.

Der Kampf gegen „rechts“ ist in Wahrheit ein Kampf gegen die politische Mitte. Der stellvertretende Parteivorsitzende der CDU, Armin Laschet, hat das im Grunde bestätigt, als er im Interview mit der FAS äußerte, dass es nicht Ziel der CDU sein könne „alles, auch programmatisch, zu sammeln, das rechts von der politischen Linken ist“. Rechts von der politischen Linken ist nur aus der Sicht der politischen Linken „rechts“, im Gesamtbild befindet sich jedoch rechts von der politischen Linken erst einmal die politische Mitte der Gesellschaft, im Grunde die Heimat der CDU.

Angela Merkels asymmetrische Demobilisierung, die zur symmetrischen Mobilisierung der Grünen auf Kosten der CDU führte, zerstörte nicht nur die politische Statik Deutschlands, sie hatte zudem als Kollateralschaden die Desorientierung der eigenen Partei zur Folge. Niemand weiß mehr, wo und wofür die CDU steht, anscheinend nicht einmal einer ihrer stellvertretenden Parteivorsitzenden.

Nachruf von Douglas Murray
Roger Scruton: Ein Mann größer als seine Zeit
Bei näherem Hinsehen kommen allerdings die kurzen Beine des „Rechtsrucks“ der Gesellschaft zum Vorschein. Worin sollte er auch bestehen? In der Aussetzung der Wehrpflicht? In der Energiewende? In der Euro-Rettungspolitik? Im Mindestlohn? In der „Ehe für alle“? In offenen Grenzen? In den Beschlüssen des Klimakabinetts? Oder dient die rechte Gefahr in der Art einer Verschwörungstheorie nur zur Legitimation eines Linksrucks, dessen Ziel in der Errichtung des Ökosozialismus besteht? Um die Konservativen mundtot zu machen und aus dem Konservatismus zu exmittieren, behaupten Politiker der Grünen, aber in ihrem Tross auch rot-grüne Publizisten, dass sie die wahren Konservativen oder Liberalen wären. Diese Taktik funktioniert so einfach wie perfid. Wenn Grüne konservativ sind, dann können Konservative natürlich keine Konservativen, sondern nur Rechte sein. Und da Rechte nach linker oder grüner Klassifizierung rechtsextrem sind, werden unter der Hand die Konservativen zu Rechten, die es zu bekämpfen gilt. Damit wird die Mitte zum Verstummen gebracht und ideologisch rot-grün betreut.

Wenn sich Winfried Kretschmann versucht, als Konservativer zu profilieren, dann wird deutlich, dass die „neue Idee des Konservativen“ nur eine Camouflage alter ökosozialistischer Ideen darstellt. Der Versuch, den Konservatismus von der Zukunft her zu denken, entpuppt sich unter allerhand Phrasen nur als die alte Utopiewerkerei der Linken, deren Heros der Riese Prokrustes ist, der jeden vorbeikommenden Wanderer nötigte, in seinem Bett zu übernachten. Stellte sich dabei heraus, dass der Wanderer zu groß für das Bett war, wurde ihm alles, was über die Bettkannte hinausragte, abgehackt, füllte er es hingegen nicht aus, so trieb der Riese dem Wanderer auf dem Amboss die Glieder auseinander, denn die Größe seines Bettes galt ihm als Maß aller Dinge. Von der Zukunft her zu denken, vermag übrigens nur Gott.

Zum Tod des Philosophen Roger Scruton
Es fängt mit dem Ort an
Zum Einfallstor grüner Utopiewerker in den Konservatismus dient der Begriff des Ökokonservatismus. Da die Grünen sich für die Bewahrung der Schöpfung zu engagieren verkünden, oder wie es Karin Göring-Eckardt einmal formulierte, dass „in den nächsten vier Jahren jede Biene und jeder Schmetterling und jeder Vogel in diesem Land weiß: Wir werden uns weiter für sie einsetzen!“, sind sie konservativ, denn die Bewahrung der Schöpfung gilt als konservativer Grundwert. Inzwischen weiß jede Biene und jeder Schmetterling und jeder Vogel in diesem Land, dass die Grünen dafür eintreten, den Artenschutz zu lockern, sie zu opfern, um die Windkraftindustrie, die am Tropf steigender Energiepreise und Subventionen hängt, am Leben zu erhalten.

Eine Studie des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt kommt zu dem Schluss, dass die Windparks zum Risiko für die „Stabilität der Fluginsektenpopulation“ geworden sind, damit „den Artenschutz und die Nahrungskette beeinflussen können“ und dass im Jahr rund 1200 Milliarden Fluginsekten „beim Durchfliegen der Rotoren von Windparks… getroffen werden“. Aber auch Göring-Eckardts „Vögel“ gefährdet Göring-Eckardts Politik, denn Mäusebussarde, Rotmilane und Seeadler werden ebenfalls von den Rotoren exekutiert. In Wahrheit interessieren sich die Grünen auch nicht für die Umwelt, nicht für die Natur, denn sie haben aus der Umwelt und aus der Natur lediglich eine Ideologie gemacht.

Von der Idee, konservativ zu sein
Programmatik des Konservatismus erwünscht
Im Gegensatz dazu konzentriert sich konservatives Denken auf die Realität der Natur, der Schöpfung und der Heimat. Die Realität von Natur, Schöpfung und Heimat hat nichts gemein mit der grünen Ideologie, die Natur, Schöpfung und Heimat nur als Draperien eines Okösozialismus kennt, dessen Ziel in der Errichtung einer grünen Kommandowirtschaft, in der Reduzierung des Bürgers auf den Menschen, der als Sozialstaatsobjekt zum Insassen grüner Utopien wird, an die er dann auch zu glauben hat.

Auch wenn der Ökokonservatismus sich auf die Bewahrung der Schöpfung beruft, ist nichts gewonnen, weil der Mensch die Schöpfung nicht zu bewahren vermag, das obliegt allein dem Schöpfer. Aber der Mensch kann Verantwortung für die Schöpfung übernehmen. Damit antwortet er auf Gott, dessen Schöpfung er ist und in dessen Schöpfung er lebt. Die abstrakte Forderung nach der Bewahrung der Schöpfung wird aber nun in der konkreten Übernahme der Verantwortung für die Schöpfung zu einem Dialog des Menschen mit sich, mit seiner Umwelt und ein- oder uneingestanden mit Gott. Die Verantwortung, die der Mensch nun für die Schöpfung übernimmt, beginnt genau dort, wo er der Schöpfung begegnet, in seinem Umfeld, in seiner Arbeit, in seiner Heimat. So lässt sich die Übernahme von Verantwortung nicht trennen von der Heimat als konkretem Ort der Existenz des Menschen, wird die Heimat zum Ankerbegriff für die Ökologie.

Für die Grünen ist die Ökologie ein reiner Herrschaftsbegriff, für die Konservativen gehört die Ökologie zur Vorstellung von Heimat, gewinnt daher auch nur ihre Rechtfertigung und Formung. Ökologie ist also nicht Prinzip, sondern Handlung. Auch wenn die Grünen in letzter Zeit das Wort Heimat aus populistischen Gründen öfter in den Mund nehmen, so fällt auf, wie fremd ihnen dieser Begriff doch ist. Sie verstehen unter Heimat allein deren Auflösung in den Brüsseler Zentralstaat, den man zu errichten wünscht.

Für Liberale und Konservative, für bürgerliche Politiker, Publizisten, Wissenschaftler und Denker empfiehlt es sich daher, den Begriff des Ökokonservatismus nicht zu verwenden, denn konservatives Denken ist per se ökologisch. Alle Ökologie beginnt bei der Heimat, die konkrete und erfahrbare Umwelt des Menschen ist und kein anämisches Konstrukt.

Entscheidungszeit
Progressiver Konservatismus
 In Zeiten rot-grüner Begriffsverwirrung müssen Liberale und Konservative ihre Vorstellungen deutlich machen, indem sie ihre Begriffe neu formulieren, stringent, unmissverständlich und glasklar. Auch wenn die Rot- Grünen die Deutungshoheit innehaben, so entzieht sich die Wirklichkeit ihrer Deutung. Konservative dürfen sich daher nicht an deren Begrifflichkeit orientieren, sondern an der Wirklichkeit. Sie müssen ihre Werte, ihre Ziele und ihr Bild von der Gesellschaft, die den Rahmen des Nationalstaates benötigt, die den Begriff der Heimat föderal und regional definiert, die vor allem die gesellschaftliche Mitte und wirtschaftlich den Mittelstand im Blick hat, formulieren.

Es wird Zeit, dass sich konservatives und liberales Denken frei macht von der rot-grünen Deutungshoheit, und am besten beginnt es damit, in eigenen Worten, mit eigenen Kategorien eine gesellschaftliche Perspektive zu entwickeln in einer Zeit, in der die rot-grüne Ideologie der Offenen Grenzen und die Globalisierungsvorstellungen der Finanzindustrie sich als hohl erweisen. Der Ökokonservatismus mag eine Tautologie sein und ein Oxymoron zugleich, ein weißer Schimmel also oder ein schwarzer, für Konservative ist er vor allem eins: untauglich.


Dieser Beitrag erschien zuerst in Die Tagespost. Katholische Wochenzeitung für Politik, Gesellschaft und Kultur, der wir für die freundliche Genehmigung zur Übernahme danken.

Anzeige


Unterstützung
oder

Kommentare ( 49 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

49 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
RNixon
6 Monate her

Wie wäre es, einmal „Links“ und „Rechts“ von dem Thema Natürliche Ressourcen („Ökologie“) abzulösen. In den USA war z.B. bis in die 80er Jahre hinein ein starker Konsens vorhanden, dass ein Thema wie der Klimawandel nichts ist, was mit Ideologie zu tun hätte. Dann hat Exxon eine Menge Geld in entsprechende Kampagnen gesteckt um diesen Konsens aufzulösen und seit dem meint man, Physik hänge von der Politik ab.

RNixon
6 Monate her

Naja, selbst Herr Söder hat inzwischen ja begriffen, dass man es sich auf Dauer nicht auszahlen kann, wenn man Physik und Naturwissenschaften ignoriert. Trump und die AFD sind an dem Punkt noch nicht angekommen.
Ist das dann auch Ökokonservativismus?

Simrim
6 Monate her

Man muss sich nur die Ziele der Rot-Grünen vor Augen halten: die Familie, als Kern unserer demokratischen Grundordnung (Leitgedanke der Grundgesetzverfasser) und Stabilitätsanker der bürgerlichen Gesellschaft, soll zerstört werden. Primäres Etappenziel. Das Alte muss weg damit aus dem Nichts etwas wunderbar Neues entstehen kann. Man möge sich bei Sekten umschauen, die ticken so ähnlich…

Simrim
6 Monate her

Aber weshalb fällt hierzulande so selten der Begriff der ‚New World Order‘ wenn über die Grün-Roten diskutiert wird? Wenn man dich damit beschäftigt erkennt man ‚es läuft darauf hinaus‘. Man muss dem Bürger dann nur noch klar machen welche miserablen Aussichten/Perspektiven wir alle in so einer neuen Weltordnung haben werden.

Kartoffelstaerke
6 Monate her

Die Grünen haben einen gewaltigen Vorteil: Sie haben das Image von Zukunftsfähigkeit aus den 80ern herübergerettet, während die AfD als rückwärtsgewandt und altbacken dargestellt wird. Während „links“ und „rechts“ im Grunde völlig veraltete Begriffe einer weit zurückliegenden gesellschaftspolitischen Vergangenheit sind, steht echtes „grün“ für lebenszugewandt, jung und neu. Wohlgemerkt: Nicht die Partei „Die Grünen“ meine ich – die sind inzwischen, nach frühzeitigem Herausekeln deren konservativen Gründungsinhalten, eine altsozialistische, neubourgeois-korrumpierte Clique von machtgeilen Lebensvergällern. Aber das progressive Image verstehen sie recht gut zu verbreiten, siehe die Resonanz in den neuheitsfixierten Medien… „Grün an sich“ ist lebensnotwendig, es steht für biologische Wurzeln,… Mehr

Old-Man
6 Monate her

Sehr gut ihr Text Herr Mai,blitzsauber formuliert,für mich als altkonservativ und niemals rechts eingestellten gehen die Sätze wie Balsam runter! Aber mich plagt immer mehr die Frage : warum glauben so viele Bürger diesen gequirlten Käse der Grünen,sowie der Roten,wenn sie sich immer wieder,oder auch immer mehr in deren „Deutungshoheit“ begeben und denjenigen,die ihnen die Freiheit und das Recht nehmen wollen auch noch durch ihre Stimmabgabe dazu verhelfen?. Wie sie so schön den Begriff konservativ = rechts= rechtsextrem darstellen,da müsste es doch auch den letzten „Grün-Rot-Gläubigen“ wie Schuppen von den Augen fallen,da müssten doch auch diese zumeist sehr einfach gestrickten… Mehr

elwu
6 Monate her

Stimmt alles. Ich habe noch ein Einfallstor für grüne sozialistisch-pateernalistische Veränderungen entdeckt, die im Windschatten von Corona daherkommen: ich werde plötzlich überall geduzt: Aldi, Lidl, Edeka usw. hängen Plakate aus und stellen Texte online, auf denen jeder geduzt wird. Das erinnert nicht nur an Ikea, sondern an den einst real existierenden Sozialismus 🙂

https://www.lidl.de/

Dedaidn
6 Monate her

Und warum verstehen so viele es nicht? Warum glauben sie den Humbug und erkennen nicht, das eine „Grüne“ Politik (so nenne ich es jetzt mal), genau das System ist, welche sie eigentlich nicht haben wollen, bzw. welches sie angeblich bekämpfen.
Sind wir so dumm, oder doch nur wohlstandverwöhnt, oder einfach nur zu faul, um uns damit einmal genauer auseinander zu setzen?
Was muss noch passieren, dass wir einfach mal wieder umdenken, in allen Sachen, egal ob Finanz-, Wirtschaft- oder der allgem. Politik und erkennen, was wirklich für alle (Mensch, Natur) das bessere ist?! Kurzfristig wie natürlich auch langfristig

alf1
6 Monate her

Grüne und Linke verhalten sich wie NationalSozialisten mit Tarnkappe. Das Ziel ist das gleiche. Steuerung der Bevölkerung in allen Bereichen. Gleiches Recht für alle, aber die Unterstützer sind gleicher. Reichtum nur für Parteifunktionäre, ansonsten Schmalhans als Küchenmeister. Der Elektrokäfer ist für den Arbeiter wieder ein erstrebenswertes Ziel. Die Verteilung kommt von „Oben“. Wir kennen das aus der DDR, da wird bei mit der Eintragung ins Standesamtsregister, gleich der Käfer bestellt, damit man 18 Jahre später auch ein Auto hat. Wirtschaft brauchen wir nicht, solange der CO2 -Wert niedrig ist. Freitags bitte mit null CO2.
Was für dumme Menschen!

Pitt Arm
6 Monate her

„Inzwischen weiß jede Biene und jeder Schmetterling und jeder Vogel in diesem Land, dass die Grünen dafür eintreten, den Artenschutz zu lockern“ Ist das wirklich so? Viele Leute, mit denen ich spreche, plappern die Narrative der Ökologisten rauf und runter: Klimaschutz, Energiewende, Glyphosat. Der ÖR und die linksgrünen Print-/Internetmedien haben diese Narrative erfolgreich in die Gehirne der Menschen implantiert. Wie erklären Sie jetzt der Masse, die nur die Tagesschau um Acht guckt, daß eine Energiewende physikalisch gar nicht möglich ist. Wenn sogar Herr Flachsbart aus dem Umweltministerium behauptet: So etwas wie Grundlast wird es in Zukunft nicht mehr gebraucht. Wir… Mehr

bfwied
6 Monate her
Antworten an  Pitt Arm

Zustimmung. Eine sehr große Enttäuschung war, dass sich das Land tatsächlich zum befürchteten linken Chaoshaufen entwickelt hat, und das sehr schnell und für jeden Vernünftigen in aller Welt sichtbar. „Kinder [sind] an [der] Macht“, schrieb ich 2015, es ist noch viel schlimmer geworden. Sie träumen vom gerechten Paradies auf Erden, was ein kindischer Traum ist, den ich auf psychische Störungen zurückführe(!) und der per se nur durch Wegnahme von Dingen und Zuschanzen an andere zu verwirklichen versucht werden kann, also durch Sozialismus, der wiederum nur durch offenen und brutalen Zwang, also durch Totalitarismus und Diktatur, einzuführen und aufrechtzuerhalten ist. Der… Mehr

Pitt Arm
6 Monate her
Antworten an  bfwied

Im Prinzip ja, aber das „islamkulturelle Diktat“ lässt sich nicht rückabwickeln. Mit der spätestens seit 2015 eingesetzten Massenmigration ändert man alle Strukturen nachhaltig. Das ist der schleichende Untergang aus dem es kein Zurück gibt. Die einzige Hoffnung ist eine breite Aufklärung der islamischen Welt, ein Wunschtraum.

bfwied
6 Monate her
Antworten an  Pitt Arm

Die Welt ist eine Abfolge von Kriegen, Morden und Totschlag. Es wird wieder kommen bei uns in Europa. Alle Konglomerate zerfielen, Rom ging unter und verkleinerte sich auf den Stiefel. Wer sagt, dass sich Deutschl. nicht verändert?