Das Erbe der moralisierenden Abrissbirne

Merkel und ihr Konkubinat von zweiter (exekutiver) Gewalt und der sogenannten vierten (den Medien) haben ganze Arbeit geleistet. Der Versuch, die 2015er Völkerwanderung mittels deutscher Weltrettung vergessen zu machen, gelang. Das Ergebnis ist ein Land, das wie anno dunnemal die kommunistischen Staaten, Angst vor dem nächsten Winter und Stromausfällen haben muss.

imago Images/IPON

Die vormalige 40-Prozent-Union aus CDU/CSU liegt mit 24 Prozent bei einem fiktiven Psychiater auf der Couch. Er diagnostiziert schnörkellos ›Sowas kommt von Sowas. Merkels grünlinker CDU/CSU-Umbau mittels moralinsaurer Plattitüden zulasten der demokratischen Institutionen weidete diese beiden Parteien aus, destabilisierte die Bundesrepublik und stärkte die Zentrifugalkräfte in der Europäischen Union. CDU/CSU müssen sich von Angela Merkel und ihren Gefolgsleuten lösen. Anders ist Heilung nicht möglich. Angela Merkel wird als Gefährderin Europas in die Geschichte eingehen. Aktuelle Elogen auf diese Politikerin besitzen keine lange Haltbarkeitsdauer.‹ So spricht der fiktive Psychologe. Ob die Botschaft in der CDU/CSU ankommt, scheint allerdings fraglich. Viel wird davon abhängen, ob Armin Laschet doch noch Bundeskanzler oder ob er Oppositionsführer wird und welche parteiinternen Kräfte CO2 besser zu Sauerstoff fotosynthetisieren können. Dazu unten mehr.

Die SPD dagegen kam wie Phönix aus der Asche. Über 25 Prozent sind nicht die früher ebenfalls gewohnten 40 Prozent, aber immerhin. Noch vor zwei Monaten sah es nach vernichtenden 15 Prozent aus. Wie kam es zu diesem Scholz-Wunder? Olaf Scholz größte Leistung in den zurückliegenden Monaten war das Schweigegelübde seiner linksgrünen Funktionäre. Sie verzichten aus Gründen der Geschlossenheit und in dem Gefühl mit dem Rücken an der Wand zu stehen, auf ihre üblichen so närrischen wie abgehobenen ideologischen Deutschland-Umbau-Dummheiten. Vor dem Hintergrund des ungeschickten Wahlkampfes von Armin Laschet wirkte die ebenfalls blutleere SPD plötzlich als kleiner Anker im Meer der Unsicherheit. Gemäß den Abläufen in miteinander kommunizierenden Röhren stieg der SPD-Pegel in dem Maße wie der Union-Pegel sank. Vergessen das Reinholen der Probleme der Welt nach Deutschland, vergessen die Scholzsche Idee einer europäischen Arbeitslosenversicherung, die faktisch von den deutschen Beitragszahlern finanziert werden würde, vergessen der SPD-Anteil am Frontalangriff auf die Automobilindustrie, vergessen der SPD-Angriff auf die deutsche Energiewirtschaft undsoweiter … Lohn des Vergessens: Olaf Scholz könnte Bundeskanzler werden. Das Leben kann ein Tollhaus sein.

Die Grünen starteten vor Monaten ihren Wahlkampf mit Hilfe der medialen Agitprop-Truppe aus öffentlich-rechtlichen Medien und großen Teilen des Feuilletons im Wahn, bis zu 28 Prozent zu erreichen und die Bundeskanzlerin zu stellen. Diese Blase zerplatzte immer deutlicher. Plakate wählen nun mal keine Plakate und vielen deutschen Medien trauen ohnehin nur noch Hartgesottene. Dennoch, mit 14,8 Prozent werden die Grünen – mit Ausnahme einer weiteren großen Koalition von SPD und Union, die wenig wahrscheinlich ist –, in allen anderen Regierungsoptionen mitspielen. Olaf Scholz braucht die Grünen, Armin Laschet braucht sie ebenfalls. Trübe Aussichten, grün getüncht.

Christian Linder zog mit der FDP das zweite Mal hintereinander gestärkt in den Bundestag ein. Ihm gelang der Anschein von marktwirtschaftlicher Verbindung mit der Klimareligion. Auch er sieht den großen umweltsündigen Menschen hier unten in höherer Verantwortung als die kleine kalte Sonne da oben. Ob er aus unkontrollierter Zuwanderung eine kontrollierte und an unseren Gesetzen haftende Zuwanderung durchzusetzen gewillt ist, ist nicht klar. Geschmeidigkeit besitzt er genug. Damit ist er für Olaf Scholz und für Armin Laschet möglicher und notwendiger Koalitionspartner. Lediglich die Eifersüchteleien zwischen Grünen und FDP könnten Stolpersteine werden. Diese auszutarieren, das müssten Scholz wie Laschet gleichermaßen leisten. Was die Lagerordnungsfarbe Grün angeht, wird sie auf jeden Fall die Anstrichfarbe der nächsten Bundesregierung werden, egal ob SPD- oder Unionsgeführt.

Die AfD ist 2017 im Ergebnis des Versagens von Union und SPD in den Bundestag gekommen, um zu bleiben. Soviel ist vorläufig sicher. Die 10,3 Prozent vom 26.9.2021 sind nicht das AfD-Traumergebnis, doch dürfte es genügen, die anderen Parteien die eigene Bevölkerung nicht zu sehr vernachlässigen zu lassen. In Sachsen und Thüringen räumte die AfD ab, wie zu ihren besseren Zeiten CDU oder SPD. In den kommenden Jahren wird sich die AfD entscheiden müssen, die Kohlsche CDU zu beerben oder radikaler zu werden. Wird sie kohlscher und damit erfolgreicher, wird das Leben für CDU/CSU nicht einfacher. Die AfD ist wie ein Fieberthermometer des Patienten Bundesrepublik. Grünlinke Unvernunft lässt die Kurve steigen, weniger Experimente lassen die Kurve fallen.

Die Linksaußenpartei, vormals SED, ist nach der Union der größte Verlierer des Wahlabends. Die Partei rutschte unter die Fünf-Prozent-Marke und kommt nur durch den Gewinn von drei Direktmandaten nochmals in den Bundestag. Von dieser Sonderregelung profitierte diese Partei 1994 schon einmal. Für eine Koalition mit SPD und Grünen reicht das zum gefühlten einhundertsten Male nicht. Was für die Bundesrepublik und die Europäische Union ein kleines Glück in Merkelschen turbulenten Zeiten ist.

Wie geht es nun weiter? Alles hängt von der FDP und den Grünen ab. Die müssen aufeinander eifersüchtig sein, dem anderen keinen Vorsprung geben und doch müssen sie zueinander finden. Sonst kommt die nächste große Koalition, ein Deutschland ohne Regierung ist nicht möglich. Eine weitere große Koalition würde das deutsche Parteiensystem zermürben, ohne starke Pole in der Mitte ist weiterer Verfall angesagt. Es ist eine Wahl zwischen Pest oder Cholera. Große Koalition wäre sehr schlecht, Koalitionen mit den Grünen sind auch verhängnisvoll.

Für die Ungarn von Interesse: Die ungarische Regierung wird mit Armin Laschet und mit Olaf Scholz besser reden können als mit Angela Merkel. Laschet und Scholz sind bodenständige verlässliche Typen. Regeln bedeuten beiden etwas.

Aber, es könnte ein Riesenproblem auf die EU, Ungarn, Polen, Balten, Dänen, Griechen zukommen. Die grüne Politikerin Katrin Göring-Eckardt möchte gern Frank-Walter Steinmeier als Bundespräsidentin nachfolgen. Sie ist vom chauvinistischen Schlage Katarina Barleys. Mit ihr bekämen die Ungarn und die anderen statt einer Partnerin eine ideologische Gegnerin. Göring-Eckardt könnte die Sprengladung bedeuten, die die EU auseinandertreiben würde.

Besitzt diese gefährliche Frau Chancen auf das Amt? Olaf Scholz ist an Frank-Walter Steinmeier gebunden, der eine weitere Amtszeit beansprucht. Ob Scholz seinen Freund in Koalitionsverhandlungen mit den Grünen fallen lässt, ist nicht sicher. Es sei denn, Steinmeier hätte die Einsicht in die Notwendigkeit. Links genug dafür ist er.

Anders sähe es für Göring-Eckardt in Verhandlungen mit Armin Laschet aus. Sein Interesse am SPD-Mann Steinmeier dürfte nicht groß sein. Ihm könnte eine Amtszusage für die Grünen und Göring-Eckardt leichter fallen.

Eine kleine Nachlese zu interessanten Direktkandidaturen: Im Wahlkreis 196 gewann der SPD-Bewerber Frank Ulrich gegen den CDU-Mann Hans-Georg Maaßen. Die aufkommende Stimmung für die SPD bei gleichzeitigem Abschwung der CDU wirkte Maaßen entgegen. Viele Thüringer sagten: ›Maaßen wäre gut im Bundestag, aber wir wählen nie wieder CDU‹. Hans-Georg Maaßen wird der CDU in den kommenden Diskussionen fehlen. Das Wahlvolk hat es so entscheiden.

Im Falle der SPD Sachsen entschieden das die Wähler im Wahlkreis 162 etwas anders. Der einzige SPD-Direktwahlsieger ist Detlef Müller und von Beruf Lokomotivführer. Er wird die klimareligiös vertrottelte SPD nicht retten können. Aber der SPD gönne ich den Facharbeiter Detlef Müller aus Chemnitz von Herzen. Ein kleines Stück Normalvolk und Bodenständigkeit sollten die SPD und der Deutsche Bundestag aushalten können.

Deutschland hat gewählt. Wer einen funktionierenden Staat metaphysisch umbaut, die tragenden Wände multikulturell gendert und diese zu Jalousien umfunktioniert, lässt sein Haus zusammenbrechen und die Akteure von den Trümmern plattmachen. Angela Merkel und ihr Konkubinat von zweiter (exekutiver) Gewalt und der sogenannten vierten (den Medien) Gewalt haben ganze Arbeit geleistet. Der Versuch, die 2015er Völkerwanderung mittels der deutschen Weltrettung vergessen zu machen, gelang. Das Ergebnis ist ein Deutschland, welches, wie anno dunnemal die kommunistischen Staaten, Angst vor dem nächsten Winter und Stromausfällen haben muss. Der Fortschritt ist eine Schnecke, grüner Fortschritt ist ein Zurück in arme Zeiten. Liebe Ungarn, schauen Sie aufmerksam nach Deutschland und ziehen Sie ihre Schlüsse. Hüten Sie sich vor den Grünlinken. Bleiben Sie autark, friedlich und kooperativ in und mit der Europäischen Union. Klappt das, haben beide etwas davon: Die EU und die Ungarn.

Zur Erinnerung, was die Grünen uns vorschreiben wollen: – wann und ob wir fliegen dürfen
– welches Auto wir fahren und ob wir überhaupt ein Auto haben dürfen
– wie wir unsere Häuser zu beheizen haben
– zu welchen Tageszeiten wir heizen dürfen
– ob wir überhaupt ein Haus haben dürfen
– was wir zu essen haben
– wie wir schreiben und reden sollen (Genderstern)
– dass wir unkontrollierte Zuwanderung hinnehmen sollen
– dass wir den teuersten Strom haben sollen
– wer demonstrieren darf und wer nicht
– wer Meinungsfreiheit besitzen darf und wer nicht
– wer immer und wer niemals Recht haben darf
– wie wir leben, arbeiten, feiern, lieben und Freundschaften pflegen sollen und wer unsere Freunde sein dürfen. Die Ungarn, die Viktor Orban wählen, dürfen beispielsweise niemandes Freund sein dürfen. Merken Sie sich das bitte.

Angela Merkel führt die jetzige Bundesregierung bis zur Wahl der neuen. Das kann noch lange dauern. Die Merkelsche Hängepartie in der EU wird vorerst weitergehen.

(Der Beitrag erscheint in Magyar Nemzet in ungarischer Sprache und ist bei Globkult erschienen.)

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 82 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

82 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
G Koerner
12 Tage her

„Der Versuch, die 2015er Völkerwanderung mittels deutscher Weltrettung vergessen zu machen, gelang. Das Ergebnis ist ein Land, das wie anno dunnemal die kommunistischen Staaten, Angst vor dem nächsten Winter und Stromausfällen haben muss.“ Rund 30 Milliarden Euro wurden seither jährlich für neu Zugewanderte und alle Mühselig und Beladenen aus aller Welt verschwendet, bezahlt aus unserem Steuersäckel bzw. Sozialsystemen. Dieses Geld hätte in unsere Infrastruktur investiert gehört, statt jahrelang Massenarmut aus Afrika zu importieren! Einer links-grünen Migrationsindustrie bestehend aus diversen NGO’s, konnte sich jahrzehntelang auf Steuerzahlers Kosten bereichern. Im Zweifelsfall wurde ein Projekt „gegen Rechts“ begründet, um an die Fleischtöpfe der… Mehr

bfwied
12 Tage her

Deutschland fühlt sich saturiert. Deutsche fühlen sich gebildet, die Jüngeren haben nahezu alle v. a. das Volksschulabitur. Sie studieren zu über 50 % – Fächer, die früher die Berufsschule lehrte; in den 90er-J. gab es 36 Studiengänge, heute ca. 1.700!! Und sie alle fühlen sich hochgebildet! Ergebnis: Nicht Fakten, nicht Detailwissen nach wissenschaftlichen Kriterien ist das Maß der Dinge, sondern Schmalspurwissen, Narrative, oberflächliche dahergesagte Statements. So glaubt man, so wählt man, so wählt man die Sozialisten, Kommunisten, kommunistische Grüne, die von Ökologie nicht mal die Orthographie kennen. Man glaubt an den Sozialismus, obwohl der überall nur Elend und Dreck hinterlassen… Mehr

josefine
8 Tage her
Antworten an  bfwied

Sehr gut beschrieben.
Wir schaffen das – jetzt von anderer Seite zu hören.
Egal, es werden beide Seiten nicht schaffen.
Ich vergebe ihnen auch nicht; denn sie sehen die Vorbilder in anderen Ländern, die sozialistisch sind.

Roellchen
12 Tage her

Trost mag es für die CDU sein, das Merkel auch ihr eigenes Leben abgerissen hat. Aus der CDU wurde eine Oppositionspartei, aus Deutschland ein Sanierungsfall und aus Europa eine Bettelunion

Die einzige reale Hoffnung die bleibt ist, das ein Funke die Nachfrage dämpft und das diese Dämpfung quasi einen wirtschaftlichen Umkehrschub mit Hyperinflation auslöst, damit die alten Elten abdanken und der Überdruck entweicht.

Das Erarbeitet vergangener Generationen ist dann weg und die verwöhnten Jungen müssen selbst anpacken.

Aber vermutlich bringt und die ungwohnte Armut die Menschen zur Vernunft, zur neuen Solidarität und Weitsicht. Mögen wir es hoffen.

Last edited 12 Tage her by Roellchen
Tibs50
13 Tage her

Immer, wenn ich den Namen Angela Merkel höre, entsinne ich mich meistens an folgende Entwicklung: Der/die/das Anführer/In (später nur „A“ genannt) war bei der Wahl der Sieger. Die Menschen liebten „A“. Die Journalisten lagen „A“ unkritisch zu Füßen. Die anderen Medien ebenfalls. Zuerst hatte „A“ seinen Förderer schäbig auf die Bretter geschickt. „A“ hatte anfangs Entscheidungen getroffen, die den Leuten Hoffnung gab. Alle haben „A“´s Nähe gesucht. Die, die „A“ kritisch gegenüber standen, wurden gnadenlos abgesägt. Die, die das nicht mehr ansehen wollten, verließen das Land. „A“ agierte eine Zeit lang wie viele Herrscher weltweit damals. Dann hat „A“ eine… Mehr

Waehler 21
13 Tage her

Die „Abrissbirne“ alternativ kann man auch schreiben : Ungebremst vor die Wand, eure Angela!
Gut das Angela einen Airbag hat ( Versorgung), die ohne Airbag sollen sich mal nicht so anstellen!

Riffelblech
13 Tage her

Diese Wahl hat doch nichts weiter gezeigt als die Unfähigkeit der Deutschen die Qualifikation und Bodenständigkeit ihrer Politiker einschätzen zu können. Wer von den Plakatgesichtern hat denn einen ehrlichen ,richtigen Beruf ? Wer hat denn schon mal sein Geld von 7 — 16 Uhr verdient? Ob bei Grünen ,FDP ,CDU und SPD sitzen Amtsinhaber und Nachfolger in den Startlöchern die weiter von einer beruflichen Qualifikation entfernt sind als das Hubble Teleskop schauen kann . Und so etwas wird gewählt ? Wie Unfähig ,wie fatalistisch muß denn dann das Wahlvolk sein ,dieses Manko der mangelnden Lebenserfahrung ,das macht das Berufsleben nun… Mehr

Cluny
12 Tage her
Antworten an  Riffelblech

Sehr sinniger Ansatz. Gewählt werden kann aber nur, wer kandidiert, und das ist Vorgabe der Parteien.

Augustusburg
13 Tage her

Der Analyse fehlt jedoch eine entscheidend wichtige Sichtweise: Die CDU hat massiv an die Grünen verlohren. Mit einer konservativeren Politik wären es viel höhere Verluste gewesen. Wie soll sich eine Volkspartei entscheiden, wenn jede Bewegung in eine politische Richtung mehr Verluste als Gewinne in Aussicht stellt.

Schwabenwilli
12 Tage her
Antworten an  Augustusburg

Das ist nur teilweise richtig sonst wären die Grünen bei dieser Wahl bei 20 % oder mehr. Frau Merkel ist es bloß gelungen eine Fata Morgana aufrechtzuerhalten welche wohl schon Alters dementen konservativen Wählern die Hülle der alten CDU vorzugaukeln gleichzeitig durch grün rot linkes agieren mitsamt Anbiederung ein ebensolche Medien neue Kundschaft zu erschließen. Dass das nicht von Dauer sein konnte war ja von Anfang an klar. Die nächsten Jahre wenn sich der merkelsche Nebel verzogen hat werden dies klar und deutlich zeigen.

Hoffnungslos
12 Tage her
Antworten an  Augustusburg

Was heißt konservativ denn heute überhaupt in Deutschland? Sind CDU/CSU noch konservative Parteien? Wer den kritischen Dialog verhindert, für nicht hilfreich erklärt, sich ein konservatives Mäntelchen umhängt, denkt und handelt der, oder die konservativ? Frau Merkel war erfolgreich für sich und ihre Karriere. Für Deutschland und Europa war ihre Politik falsch und hat zu einem Abbau von freiheitlichen und demokratischen Strukturen geführt. Innovationen fehlen, Infrastruktur wurde flächendeckend vernachlässigt. Politische. Entscheidungen mit gravierenden Folgen traf Frau Merkel im Alleingang, ohne Rücksprache mit den Bürgern in Deutschland, oder den anderen europ. Staaten. Der Deutsche Bundestag trat seine Macht an Frau Merkel ab.… Mehr

Enrico Stiller
13 Tage her

Eine Ampel wäre die zweitbeste Regierung für Europa. Rot-Rot-Grün wäre noch besser gewesen. Denn Deutschland taugt nur noch als Negativ-Beispiel. Ich hoffe auf die Stromausfälle im Winter. Die Europäer werden ganz genau auf Deutschland schauen, wo sich Hysterie und Fanatismus ungehindert ausbreiten. Selbst die Grünen sind in anderen Ländern weitaus weniger verbohrt-ideologisch als die bei uns.
Deutschland ist nicht Moral-Weltmeister. Aber dafür Irrsinns-Weltmeister
Wir fahren einfach auf Träume, Wolkenkuckucksheime, Sektiererei, und Irrationalität ab. Es scheint in unseren politischen Kultur-„Genen“ zu liegen.

bfwied
12 Tage her
Antworten an  Enrico Stiller

Die Stromausfälle kommen, aber noch nicht in diesem Winter, erst wenn die Atomkraftwerke abgeschaltet werden. Wenn dann die Kohlekraftwerke ebenfalls vom Netz gehen, können wir nicht mehr heizen, weil der Gaspreis in astronomische Höhen schießt, und dennoch fehlt weit mehr als die Hälfte an heutigem Strom, und wenn wieder, wie so oft, Flaute herrscht, haben wir gar nichts mehr. Kein Kochen, kein Heizen, kein Kühlen im Kühlschrank. Und weil die Dummheit namens Grün auch Benzin/Diesel extrem teuer gemacht hat, gibt’s auch keine bestzten Arbeitsplätze, keine Einkäufe, nichts! Für Grüne und Gläubige einfach zu hoch. Die meisten Studenten sehen das auch… Mehr

gmccar
13 Tage her

Sie sagte doch frühzeitig, das sie einen „Plan“ habe. Sie sagte allerdings nicht, das der Plan in Davos entworfen wurde und vom Bilderberg herab verkündet wurde, so daß sich sogar die UN unter sensibler Orchestrierung durch Herrn Guterres diesem Plan verpflichtet fühlt.

Nibelung
13 Tage her

Eine Staatslenkerin die die eigene Partei mit ihrer eigenen Unfähigkeit vor der Wahl ein weiteres mal von 32,9% auf 24,8% zurückgeführt hat, sollte sofort entlassen werden, weil sie nicht bewiesen hat, daß sie es kann, denn sonst wären die Ergebnisse anders ausgefallen und wer so handelt und sie im Amt behält, kennt den wahren Grund des Versagens, ansonsten müßten sämtliche Alarmglocken läuten und weil dies nicht geschieht, kann man davon ausgehen, daß es beim Weiterso bleibt und das hat andere Gründe und dafür umso schlimmer, denn der Geprellte ist der Bürger und der muß dann am Ende die Zeche zahlen.