Löws Rücktritt war die richtige Entscheidung zum richtigen Zeitpunkt 

Bundestrainer Joachim Löw hat jetzt schon seinen Rücktritt nach der EURO im Sommer angekündigt. Nimmt sich der Vielgescholtene aus der Schusslinie oder ahnt er, dass Deutschlands Fußball-Zukunft düster aussieht?

IMAGO / Sven Simon
Joachim Löw

Nichts ahnend und immer wieder auf die politischen Ereignisse rund um die Pandemie blickend explodierte heute der Sportblätterwald mit der Nachricht, Joachim Löw würde nach der EURO 2020, die erst in diesem Sommer in zwölf europäischen Städten stattfindet, zurücktreten. Nach einem kurzen Blick auf die zurückliegenden Wochen, Monate und auch Jahre muss ich zahlreichen Experten beipflichten, dass der Entscheid des Südbadeners zu diesem Zeitpunkt zwar völlig überraschend, aber Löw-like zum richtigen Zeitpunkt geschah. Somit können sich sowohl der Verband als auch die Spieler nicht mehr hinter möglichen folgenschweren Entscheidungen von Löw verstecken. Außerdem kann Löw nun entspannt auf die nächsten drei Länderspiele Ende März gegen Island, Rumänien und Nordmazedonien blicken. Der Entscheid des 61-Jährigen hört sich auf Distanz an wie ein “endlich bin ich frei und die Katze ist aus dem Sack”. 

Mit Verwunderung hatten schon vor knapp zwei Wochen zahlreiche Journalisten und auch die breite Öffentlichkeit festgestellt, dass Joachim Löw mit sich in Klausur gegangen ist. Zwar war er immer wieder in diversen Stadien zu sehen, doch waren es Begegnungen auf Distanz. Im Interview mit dem Fachmagazin Kicker beendete Löw aber dann sein Schweigen und ließ verlauten, dass die Türe für die 2019 aus dem Team verbannten Mats Hummels, Thomas Müller und Jérôme Boateng für die EURO 2020 wieder offen sei – und sprach auch offen über seine Fehler. Schon damals, also vor zwei Wochen, hatte Löw sich entschieden, nach dem Megaevent im Sommer 2021 aufzuhören. Wer den dienstältestesten Nationaltrainer der Welt kennt, weiß, dass solche Entscheidungen niemals getroffen worden wären, wenn er auch nach dem Turnier im Sommer weitergemacht hätte.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Doch nachdem die Katze sprichwörtlich aus dem Sack ist, können alle Protagonisten aufatmen. Joachim Löw macht den Weg frei für eine neue Ära. Er macht nach 15 Jahren und mehr als 190 Länderspielen den Weg frei für einen neuen Nationaltrainer und erhöht somit den Druck auf den Deutschen Fußball-Bund, der in den vergangenen Jahren, gerade nach der WM-Blamage 2018 in Russland, so gerne im Schatten von Löw weiterhin seine schwerwiegenden Fehler in der Nachwuchsarbeit kaschierte.

Löw macht auch den Weg frei für Spekulationen auf seine Nachfolge. Jürgen Klopp hat aus dem fernen Liverpool schon abgewunken. Hansi Flick wird vom FC Bayern München wohl nicht freigegeben. Sportdirektor Oliver Bierhoff ist nun gefragt und hat immerhin bis Sommer Zeit, jemanden zu finden. Löw macht aber auch den Weg frei für die Nationalspieler. Er hat auf jeden Fall nichts mehr zu verlieren, wenn er sich dem monatelangen Druck der Öffentlichkeit beugt und für die EURO Hummels, Müller und Boateng zurückholt und anderen jungen Spielern endlich die Freiheiten gibt, die sie für ihre Entwicklung brauchen. 

Der 9. März 2021 wird in die Geschichte des deutschen Fußballs eingehen, weil Joachim Löw der erste Nationaltrainer ist, der mit seiner eigenen Entscheidung Fehler eingestanden hat, den Weg frei macht für die Zukunft des deutschen Fußballs und sowohl dem DFB als auch der Mannschaft keine Alibis mehr gibt. Löw hat vielleicht die schwierigste Aufgabe aller Nationaltrainer mit Bravour bewältigt, obwohl in seiner Ära „nur“  ein WM-Titel 2014 zu Buche steht. Er war seit 2006 das Gesicht des deutschen Fußballs. Er war ein Gentleman und er war ein intelligenter Zuhörer und Meinungsmacher.

FUSSBALL-Rückblick auf 2020
Was gab es in Fußballdeutschland nach dem FC Bayern München sonst noch?
Seit seiner Entscheidung, nach der EURO zurückzutreten, ist er wieder einfach Joachim Löw, wie man ihn eigentlich kennt. Die innere Ruhe, der Realismus und der Mut, die ihn früher auszeichneten, waren ihm in den vergangenen Monaten abhanden gekommen. Nun gibt es nur Gewinner. Löw kann befreit sein letztes Turnier planen und der DFB hat Zeit, den Nachfolger zu finden und sein Image aufzupolieren.

Der DFB kann sich nun nicht mehr hinter den breiten Schultern eines scheidenden Nationaltrainers verstecken. Gerade jetzt sollte der Verband über die Bücher gehen und sich hinterfragen, welchen Weg er in der Zukunft einschlagen will. Im Nachwuchs tut sich seit Jahren ein großes Loch auf. Das Niveau in den Nachwuchsleistungszentren ist überschaubar. Vielleicht braucht es hier einen Mann, der nicht nur als Gentleman und Taktiker an der Seitenlinie der A-Nationalmannschaft steht, sondern einen Trainer und Manager mit Erfahrung, Weitblick und Visionen. Auf den ersten Blick fallen mir hier nicht die Namen Jürgen Klopp oder Hansi Flick ein, aber vielleicht Ralf Rangnick.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 74 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

74 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Bummi
8 Monate her

Der Mann ist geauso fürchterlich wie Frau Merkel. Das Geschwubbel der Sprache und das Produkt „Die Mannschaft“. Zum Wegrennen und so spielen die auch.

binweitweg
8 Monate her

Würde man jetzt mal den Faden konsequent weiterspinnen und nicht einer rein sportlichen Komponente der Nachfolge als Bundeskanzler/Bundestrainer folgen,sondern den gewollt politischen Ränkespielen-dann müsste konsequenterweise bei Baerbeck eben auch der Streich oder der Lienen als Bundestrainer folgen . Letztendlich wäre dies der Todesstoss für den deutschen Fussball,also auch „Der Mannschaft“

Engel
8 Monate her

Interessant ist ja, dass Löw’s Aufstieg eng mit der Super-Duper-Kanzlerette
verknüpft ist. So nimmt es auch nicht Wunder, dass sein Ende zeitgleich mit Ihrem erfolgt.

Last edited 8 Monate her by Engel
Klare Kante
8 Monate her

Damit nicht allzuviel Verklärung beim Löw-Rücktritt aufkommt, kann man gerne hier die Liste seines Missmanagements nachlesen:
https://www.tichyseinblick.de/meinungen/auch-der-bundesuebungsleiter-muss-jetzt-gehen/
oder etwa hier:
https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/olaf-opitz-klare-kante/zackige-gruesse-an-die-kriegsfront/

Cabanero
8 Monate her

Zum Thema Nachfolge noch meine 10 Cent: Flick hat beim FC Bayern schon alles geholt und versteht sich mit Salihamicic nicht, dafür ist er bei DFB bestens vernetzt und wird von allen Nationalspielern respektiert. Er wird es also werden, dafür wird der FC Bayern Julian Nagelsmann bei RB Leipzig abwerben. Marco Rose wiederum wird beim BVB Borussia scheitern und dann im Januar 2022 in seine Heimatstadt zu RB Leipzig wechseln. Wetten?

von Borcke
8 Monate her
Antworten an  Cabanero

Wetten?
Braucht’s nicht, weil klar erkannt.
Denn Jogi gewann den Cup Jules Rimet eigentlich nur wegen Hansi und seinem Geschick einen Corps Geist zu generieren. Schon damals hätte manch seiner Wechsel in die Hose gehen können….

Keinweltretter
8 Monate her

Nein, der ideale Zeitpunkt wäre nach dem WM-Titel gewesen, der konsequenteste nach dem letzten WM-Debakel.
Aber: Jetzt können wir ja hoffen, dass nach Löw auch Merkel abtritt !

Endlich Frei
8 Monate her

Namhafte Trainer, die bereits sind, diese nach ideologischen Gesichtspunkten zusammengestellte Quotentruppe zu trainieren, sind weit und breit nicht zu erkennen. Sie laufen alle Gefahr, beim notwendigen Ausmisten mit der N-Keule bearbeitet und anschließend vom Hof gejagt zu werden. Und ihrer beruflichen Zukunft auf dem freien Berufsmarkt beraubt zu werden.

Endlich Frei
8 Monate her

Löw Rücktritt im Doppelpack mit Merkel ist so logisch wie ein gemeinsamer Abschied von Erich Honecker und Karl-Eduard von Schnitzler.
Wofür soll Löw denn noch nach dem Abgang von Merkel stehen?

Endlich Frei
8 Monate her

Der planlose Löw ahnt längst, was ihn auf der EM erwartet.

Deucide
8 Monate her

Daß er nach den Audienzen, Präsident-Erdogan-ist-mein-Präsident-Bekenntnissen von Özil, Güdogan&Co diese pseudodeutschen Spieler nicht entlassen hat, zeigt m.E. nur eins: Er war NIE ECHTER Nationaltrainer. Seine langweilig bis blödsinnige nur auf SICHERHEIT und KONTROLLE beruhende Taktikballschieberei hat den Fußball langsam aber dafür sicher und dauerhaft für die nächsten Generationen VERKRÜPPELT – so wie in der Gesellschaft die Politik Merkels..
Der Schaden für Fußball und Land sind mehr oder weniger irreparabel und wahrscheinlich irreversibel, ob sie zurücktreten oder nicht ist schon komplett egal !

Last edited 8 Monate her by Deucide