Die übergroße Koalition hinter ARD und ZDF bröckelt

FDP-Chef Christian Lindner hat erneut die öffentlich-rechtlichen Sender angegriffen. Noch müssen die keine ernsthaften Konsequenzen fürchten. Doch es zeigt: Die übergroße Koalition pro ARD, ZDF und Co bröckelt.

IMAGO / xcitepress

Je weniger Ahnung von Zahlen, desto größer das Sendungsbewusstsein. Meistens ist diese bei ARD und ZDF gängige Kombination ärgerlich. Doch sie hat auch ihre lustigen Momente. Etwa am Montag. Da sprechen deutsche Berichterstatter die Frage an, wie lange die Briten sich die teure Monarchie noch leisten wollen. Vieles davon sei doch verzichtbar. Sie tun es in der ARD, dem ZDF und auf Phoenix. Gleichzeitig. Denn alle drei öffentlich-rechtlichen Sender berichten parallel von der Beerdigung der Queen.

Etwa 100 Millionen Euro zahlen die Briten im Jahr für die Monarchie. Für einmal ARD und ZDF bekommt man also 85 britische Königshäuser. Die Öffentlich-Rechtlichen verdienen obendrein noch an Werbeblöcken vor 20 Uhr, in denen Frauen würdevoll beim Yoga in die Hose pinkeln und nach 20 Uhr kommt weiteres Geld durch (kaum) versteckte Werbung rein: Die Torwand wird ihnen präsentiert von… und von… und von… Eine Debatte über Einsparpotenzial drängt sich da in Deutschland auf – aber nicht wegen des britischen Königshauses.

Exklusiv
INSA-Umfrage für TE: Vertrauen in ARD und ZDF eingebrochen
Bisher standen ARD, ZDF und Co unter dem Schutz einer übergroßen Koalition. Doch diese bröckelt nun. Zuletzt ist der FDP-Vorsitzende ausgeschert: Zuerst forderte Finanzminister Christian Lindner, die Gehälter des Spitzenpersonals zu deckeln. Es könne nicht sein, dass ein Intendant mehr verdient als ein Bundeskanzler. Nicht mal eine Woche später sprach er angesichts der dreifachen Berichterstattung über eine Beerdigung von „erheblichem Einsparpotenzial“. Weitere Gebührenerhöhungen sollten ausgesetzt werden, so Lindner.

Nun ist das Schattenboxen. Aktuell stehen keine Gebührenerhöhungen an. Zumindest nicht regulär. Doch es ist ein Wandel in der öffentlichen Debatte, der da stattfindet. Er wirkt sich langsam aus. Aber er wirkt sich aus. Vor einigen Monaten ließen ARD und ZDF Testballons steigen. Sie hätten ja durch Corona und explodierende Energiepreise zusätzliche Kosten, die gedeckt werden müssten. Aber daraus entspannte sich keine Debatte über eine mögliche, außerordentliche Gebührenerhöhung. Nicht mal die tapfersten Beschützer der Öffentlich-Rechtlichen bei Grünen und SPD waren bereit, diese Diskussion aufzugreifen.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Am wenigsten lag das an der Ironie, dass sich die Tagesthemen in einem Kommentar über steigende Energiekosten freuten, weil das die Bürger endlich zum Sparen zwinge. Solche inhaltlichen Widersprüche irritieren die Politik immer weniger. Doch die veränderte Stimmung nehmen die Parteien wahr. Vor allem seit der RBB-Skandal die ARD in den Schlagzeilen gebracht hat, worin die Vorwürfe der Cousinenwirtschaft beim NDR sie gehalten hat. Immer weniger Bürger sprechen den Sendern ihr Vertrauen aus, immer mehr fordern das Ende der Zwangsgebühren.

Es gibt gleich mehrere Vorwürfe gegen den öffentlich-rechtlichen Rundfunk: Da ist die Selbstbedienungs-Mentalität. Die zeigt sich nicht nur in den hohen Gehältern der Chefetage, sondern auch beim Umgang mit Privilegien wie Dienstwagen, Boni-Zahlungen oder Luxusbauten zum eigenen Bedarf. Dann sind da die Doppel-Strukturen. CDU-Chef Friedrich Merz erntete Applaus, als er in seiner Rede öffentlich machte, dass die Öffentlich-Rechtlichen 58 Vertreter zum Parteitag geschickt hätten. Wohlgemerkt: Da war das technische Personal nicht mitgezählt. Wenn jede ARD-Anstalt ihre eigenen Reporter schickt, fällt das dem Zuschauer in der Regel nicht in der Vielfalt der Berichterstattung auf – sondern weil ihm am Ende eine Rechnung im Wert von 85 Königshäusern präsentiert wird.

Dann ist da noch die unverhohlene politische Parteilichkeit von ARD und ZDF. Die zu verbergen, geben sich die öffentlich-rechtlichen Sender immer weniger Mühe. Unter Schlagwörtern wie „Haltungsjournalismus“ oder Kampf gegen „false balance“ – also Ausgewogenheit – bekennen sie sich offen zu ihrer Parteinahme. Selbst die Recherche halten öffentlich-rechtliche Journalisten immer öfters für überflüssig, wenn nur die Haltung hinter der Falschmeldung stimmt. Dann feiert die Tagesschau auch mal das Fernseh-Gerät, das Strom produziert statt zu verbrauchen, und beklagt den Rassismus in Europa und Amerika, der verhindere, dass dieses Gerät vertrieben werde. Um dann – erst nach langer Wartepause – einzugestehen, dass man auf einen bekannten Betrüger reingefallen ist.

Der richtige Kampf
CDU-Chef Friedrich Merz legt sich mit ARD und ZDF an
Nun machen alle Fehler. Auch Journalisten. Doch so wie die Kommentare von ARD und ZDF immer eine rot-grüne Agenda verbreiten, so gehen auch die Fehler immer in diese Richtung. Die kolonialen Länder in Europa sind rassistisch. Das ist ein Glaubensbekenntnis, von dem eine ARD-Korrespondentin in Afrika so überzeugt ist, dass ihr technische Plausibilität oder Google-Recherchen über ihre Gesprächspartner scheinbar wie Blasphemie vorkommen. Ideologie macht blind. Und die blinden Flecke der Öffentlich-Rechtlichen werden immer öfters aufgedeckt.

Es ist denn auch kein Zufall, dass es mit Merz und Lindner Vertreter des einst bürgerlichen Lagers sind, die sich allmählich von der übergroßen Koalition pro Öffentlich-Rechtliche verabschieden. Sie sind ohnehin deren Feindbilder. Also müssen sie auch keine Rücksicht mehr nehmen. Wie offen die ARD nach Angela Merkel gegen die CDU arbeitet, musste deren Kanzlerkandidat Armin Laschet im Wahlkampf erleben. Die Konsequenz daraus: Mehr Geld, weil die Energiekosten steigen, ist da momentan nicht drin. Im Sinne der Tagesthemen müsste das sein. Eigentlich. Von wegen Wohlstands-Verzicht fürs Klima und so. Auch wenn ihn ARD-Aktivisten deutlich lieber von anderen fordern, als ihn selbst vorzuleben.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 37 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

37 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Brotfresser
3 Tage her

Ich wandle mal ein Zitat von Volker Pispers etwas ab:
„Der Lindner wird gegen den ÖR-Moloch kämpfen bis zum Umfallen – aber auch nicht länger…“
Wetten?

Orlando M.
3 Tage her

Ich hab vor Jahren im ZDF oder ARD eine Reportage über die Gräueltaten der Deutschen in Namibia gesehen, eine herrlich schräge Reportage. Die hatten einen Minister Namibias zu Besuch und der begann: „Wir haben den Deutschen alles zu verdanken, sie haben uns eine Schrift zu unserer Sprache gegeben, uns Bildung gebracht und Straßen gebaut. Der Dank des ganzen namibischen Volkes usw. usf.“ Die Dame vom ÖRR guckt etwas irritiert. „Aber die waren doch ganz grausam, haben die Kinder in der Schule verprügelt und…“ er fährt ihr dazwischen: „Das ging hier nur so, sonst hätten die nichts gelernt!“. Sie noch verwirrter… Mehr

H. Heinz
3 Tage her

Das sich da was ändert, ist Wohl eher Ihrem Wunschdenken geschuldet, Herr Thurnes. Nur weil Herrn Lindner lediglich „Deckelung“ der Gehälter auf Kanzlerniveau fordert, heisst dies noch lange nicht, dass dies auch geschieht, wäre letztendlich auch peanuts, angesichts der 8,5 Mrd. die jedes Jahr zwangsabgepresst werden. Es ist mal wieder eine populistische Lindner show. Was wollen Sie außerdem von der CDU erwarten, welche in allen Rundfunkräten sitzt? Erwarten Sie von denen eine echte Reform?

Mausi
3 Tage her

Hat schon mal jemand die FDP nach einem Konzept gefragt? Aber die AfD soll es liefern? Verkennung der Situation. Kein Wunder, dass wir stehen, wo wir stehen.

Juergen P. Schneider
3 Tage her

Der ganze Parteienapparat (-AfD) profitiert von diesen links-grünen Propagandasendern, da ja alle links-grüne Politik machen. Die Finanzierung des ÖRR-Blöd-TV über Steuern wäre meiner Meinung nach zumindest ein Schritt in die richtige Richtung. Denn wenn irgendwo Geld für politische Geschenke gesucht wird, könnte der Propagandafunk, der immer weniger Zuschauer erreicht, als Reserve gesehen werden, die man sukzessive plündern kann. Damit könnte der Sumpf langsam aber sicher trockengelegt werden. Wenn die Politiker merken, dass ihr Regierungsfunk an Reichweite verliert, wären Haushaltsumschichtungen durchaus möglich. Am besten wäre natürlich eine ersatzlose Abschaffung. Die ist aber derzeit vollkommen illusorisch.

AlexR
3 Tage her

Eher geht ein Kamel durchs Nadelöhr bevor sich an der Zwangsfinanzierung des ÖRR etwas ändert. Lindner packt nur die Nebelkerzen aus, um den Michel wieder zu beruhigen.

Peter Silie
3 Tage her

Es gibt doch schon längst kein Zurück mehr. Die Sache ist so verfahren, die Strukturen so verfestigt, die Amigos und Cousinen dermaßen im Speck festgefressen, daß hier nur noch der völlige Zusammenbruch den nötigen Reset auslösen kann. Wie überall woanders auch. Es ist eine Selbstkorrektur verursacht durch die eigene Zerstörung.

Delegro
3 Tage her

Dann werden wir jetzt wohl eine wohlwollendere Berichterstattung über die CDU/CSU und die FDP im ÖRF erleben dürfen. Geht uns nur nicht an`s liebe Geld. Dann kümmern wir uns auch wieder um Euch!

Leserin
3 Tage her

Die Regierung braucht die ÖR wie die ÖR die Rgierung brauchen. ARD und ZDF verbreiten zuverlässig die Regierungsmeinung und werden zuverlässig durch die von der Regierung beschlossenen Zwangsabgabe bezahlt. Nichts Entscheidendes wird sich ändern, lediglich ein bisschen Makulatur hier und dort!

ketzerlehrling
3 Tage her

Lindner plädiert für Deckelung der GEZ, ich plädiere für Zerschlagung des ÖRR. Es wird sich nichts ändern, es sei denn, die Deutschen würden alle, ohne Ausnahme, ihre Zahlungen an die GEZ einstellen.

Mausi
3 Tage her
Antworten an  ketzerlehrling

Von mir aus Zahlprogramm. Zahlen für jede Sendung, die man ansieht. Bei Qualität bin ich sofort dabei.

Ich habe keinen Bock mehr auf „Dokumentationen“, die mindestens im Abspann alles auf Klimawandel und den bösen Menschen zurückführen. Ich habe keinen Bock auf „Diskussionen“, die nur Staatsmeinung zulassen oder nach dem Motto alle gegen einen aufgesetzt sind. Ich habe keinen Bock auf „Unterhaltungs“sendungen, meiner Erziehung zu Diversität, alle Frauen sind toll und alle Männer sind ätzend dienen. Ich habe keinen Bock auf „Wissenschaft“ a la Lesch, Hirschhausen oder Quarks.

Gotthelm Fugge
3 Tage her
Antworten an  ketzerlehrling

@ketzerlehrling   Beerdigung von Queen Elisabeth: ´““Da sprechen deutsche Berichterstatter die Frage an, wie lange die Briten sich die teure Monarchie noch leisten wollen. Vieles davon sei doch verzichtbar. Etwa EUR 100 Millionen zahlen die Briten im Jahr für die Monarchie. Für einmal ARD und ZDF (Jährliches Budget EUR 8,422 Milliarden) bekommt man also 85 britische Königshäuser.““   Das sind DIE Argumente, die man oft mit noch so viel Mühe nicht detektieren kann (UK-Königshaus). Aber in die indoktrinierte WeLT der ÖRR & MSM UNBEDINGT tragen muß. Danke, Hr. Mario Thurnes & Tichys Einblick!   Ein Lindner sollte nicht auf dem… Mehr

Last edited 3 Tage her by Gotthelm Fugge