Intelligenz schützt vor Dummheit nicht

Mensa in Deutschland (MinD) ist ein Verein für die ganz Schlauen. Nur wer über einen IQ über 130 hat, also zu den intelligentesten 2% der Menschheit zählt, darf aufgenommen werden.

Getty Images

Seit 2006 habe ich Mensa angehört und die regelmäßigen Treffen sehr genossen. Wer intelligenter als seine Mitmenschen ist, fühlt sich oft allein und unverstanden und darf unter lauter Hochbegabten endlich über all die Themen reden, denen sonst nur die Wenigsten folgen können.

Doch diese Phase endet nun, ich bin ausgetreten. Der Anlass: Auch Mensa beteiligt sich am #blackouttuesday. Radio- und Fernsehsender hatten angekündigt, aus Protest gegen den angeblichen Rassismus in den USA ihr Programm zu unterbrechen. In den sozialen Netzwerken können Nutzer an der Aktion teilnehmen, indem sie ein schwarzes Bild posten.

Mensa verrät seine Prinzipien

Damit verstößt Mensa gegen den Grundsatz, der auch für die internationale Organisation gilt: „Mensa holds no opinion.“ In der deutschen Vereinssatzung heißt es:

„MinD ist weder politisch noch religiös gebunden. Der Verein darf nicht zu politischen oder religiösen Themen Stellung nehmen.“

Doch solche Regeln dürfen offenbar jederzeit gebrochen werden, denn schließlich heiligt der Zweck die Mittel.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Mensa-Vorstand Jens Wiechers rechtfertigte die Verletzung der Satzung: „Mensa als Verein vertritt keine Meinung, sondern versteht sich als offenes Forum für den Austausch von Ideen. Diese Offenheit wird leider oft falsch verstanden, denn Rassismus & Sexismus sind keine Meinungen, sondern Verbrechen. #BlackLivesMatterGermany“

Da die Meinungsfreiheit als solche ein Menschenrecht ist, wagt es niemand sie zu hinterfragen. Selbst Diktatoren tun dies – offiziell – nicht. Wer kritische Stimmen zum Schweigen bringen will, muss eben die Definition dessen, was eine Meinung ist und was nicht, je nach Bedarf verengen oder erweitern.

Auch juristisch ist eine solche Argumentation mehr als fragwürdig. Ein Verbrechen wird mit einer Haftstrafe von mindestens einem Jahr geahndet. Alles darunter ist nur ein Vergehen. 

Wenn Hochbegabte ihren Verstand nicht gebrauchen

Schon mehrfach wurde mir vorgehalten, als Mitglied von Mensa müsse ich wohl auf dümmere Menschen herabsehen. Doch es ist umgekehrt. Dummen Menschen kann ich Dummheit verzeihen. Klugen Menschen nicht.

Facebook kein Schiedsrichter über Wahrheit
Ein Urteil gegen die angemaßte Macht von Correctiv
Sie haben alle Instrumente eines wachen Verstandes, um die Wahrheit zu erkennen, aber beschließen, diese Instrumente nicht anzuwenden. Wohl kaum etwas macht mich derart rasend wie dumme kluge Menschen.

Berichte, dass die US-Polizei systematisch aus rassistischen Motiven Schwarze erschieße, sind nicht nur falsch – sie sind eine Lüge. Die Medien verdrehen Fakten oder lassen sie aus, um dieses Bild in den Köpfen ihrer Leser zu erzeugen.

Warum genau die These von der rassistischen Polizei falsch ist, werde ich an dieser Stelle nicht erläutern. In der Vergangenheit habe ich es oft genug getan. Meine Argumentation ist streng statistisch – sie sollte also für einen Hochbegabten leicht nachvollziehbar sein.

Auch Mensa hat sich mittlerweile dazu entschlossen, Fakten zu ignorieren und stattdessen auf Gefühle zu vertrauen. Ist das nicht genau die Haltung, die man sonst eher US-Präsident Donald Trump vorwirft?

Eigentlich müsste ein Wissenschaftler, der mit Gegenargumenten zu seiner These konfrontiert wird, diese widerlegen können. Sich ihnen zu verweigern, wäre ein Verstoß gegen seinen Berufsstand.

Tatsächlich erlebte ich so gut wie nie, dass meinen Thesen über die US-Polizei inhaltlich widersprochen wurde. Die beste Erwiderung auf meine Ausführungen waren noch mehr Pseudo-Argumente. Der Verweis darauf, dass ich nur ein weißer Mann oder ohnehin ein Rassist sei, erfüllt die grundlegenden Kriterien an ein Argument nicht.

Die meisten Hochbegabten, die ich damit konfrontierte, beharren darauf, dass meine Ausführungen falsch seien. Doch das ficht mich nicht an, solange sie nicht benennen können, warum sie falsch sein sollen.

Jens ist nicht nur Mitglied von Mensa, sondern auch der Triple Nine Society. Er ist also nicht intelligenter als 98%, sondern als 99.9% aller Menschen. Beruflich befasst er sich hauptsächlich mit Kryptowährungen. Die Statistikprogrammen R und SPSS sind ihm vertraut.

Natürlich bin ich als Hochbegabter intelligenter als der Durchschnitt. Aber seien wir realistisch: In der Gruppe aller Hochbegabten bin ich selbst genau das – Durchschnitt.

Jens könnte meine statistischen Ausführungen über Polizeigewalt in den USA also ohne Zögern widerlegen – so sie denn falsch wären. Doch was hat er stattdessen getan? Mich auf dem offiziellen Facebook-Account von Mensa geblockt. Wem die Argumente fehlen, der greift nach jedem Strohhalm.

Übrigens: Auch die Triple Nine Society hat ähnliche Statuten wie Mensa:

„Die Triple Nine Society ist der Freundschaft, der Kommunikation, dem Abenteuer der geistigen Erkundung und der besseren Verwirklichung individueller Potentiale verpflichtet. Sie unterstützt weder das Aufzwingen eigener Philosophien auf andere Personen, noch unterstützt sie eine eigene Weltanschauung ihrer Mitglieder. Sie strebt danach, Engstirnigkeit durch Ausschließlichkeit zu vermeiden. Das zugrundeliegende Prinzip der Triple Nine Society ist demokratisch und kollegial, nicht hierarchisch.“ 

Anpasser statt Freidenker

Klimaneutral ins Mittelalter
Niko Paech hat recht mit seiner Postwachstumsökonomie
Natürlich geht es weder Mensa noch den vielen Prominenten oder den unzähligen gewöhnlichen Nutzern, die ein schwarzes Bild teilen, wirklich darum, ein Zeichen gegen Rassismus zu setzen. Das virtue signaling dient nur dazu, eine Gruppenzugehörigkeit zu bekunden – schließlich ist der Mensch ein Herdentier.

Genau das erklärt auch, warum Menschen sich nur schwer von ihren politischen Meinungen abbringen lassen. Meist bewegt man sich in einem gleichgesinnten Freundeskreis. Wer die herrschenden Ansichten hinterfragt, muss die soziale Isolation fürchten. Es wäre noch nachvollziehbar, dass man seine Ansichten besser für sich behält, wenn man weiß, dass sie auf negative Resonanz stoßen könnten. Doch wie die Sozialpsychologie berichtet, beginnen Menschen tatsächlich, das für wahr zu halten, was die meisten um sie herum glauben. Gegen diesen grundsätzlichen Mechanismus des Gehirns kommen selbst viele Hochbegabte nicht an.

Debatten im Elfenbeinturm

Dass intelligente Leute dumm sein können, wird niemanden überraschen, der die Debatten der letzten Jahre im akademischen Elfenbeinturm verfolgt hat. Dort heißt es, dass der Islam friedlich sei und es sich bei Kiezdeutsch bzw. Kanak Sprak nicht um schlechtes Deutsch, sondern eben nur um ein anderes Deutsch handele. An den Universitäten kann man auch von weißen, heterosexuellen Männern hören, was genau an weißen, heterosexuellen Männern so böse ist. Von den sonstigen Auswüchsen der Genderideologie ganz zu schweigen.

Schwer vorstellbar, aber ja: Derartige Akademiker sind intelligenter als der Schnitt der Bevölkerung. Doch immerhin befinden sie sich, verglichen mit den anderen Disziplinen, eher am unteren Rand der Intelligenzverteilung. Sozialwissenschaftler weisen tatsächlich einen niedrigeren IQ auf als beispielsweise Mathematiker und Physiker. In den gender studies ist man in aller Regel vor Hochbegabten sicher.

Die „Geschwätzwissenschaftler“ mögen einwenden, dass der Intelligenztest eben besonders gut zur Erfassung der mathematischen Fähigkeiten geeignet sei, doch das stimmt nicht, denn auch die verbale Intelligenz wird abgefragt. Und auch dort schneiden Mathematiker und Physiker noch besser ab als viele Geisteswissenschaftler. Eine Konzentration rein auf diesen Aufgabenbereich würde die Intelligenzlücke nur schmälern, aber nicht verschwinden lassen.

Gleichschaltung greift um sich

Als Historiker und damit Geisteswissenschaftler blickte ich oft neidisch zu den objektiveren Naturwissenschaften auf, denen ideologisches Denken fremd schien. Heute weiß ich, dass ich falsch lag. Die Naturwissenschaften sind keineswegs immun gegen Ideologie. Die politkorrekte Gleichschaltung, die die Geisteswissenschaften schon vor langem erfasst hat, greift nun auch dort immer weiter um sich.

Die drei Giganten des Silicon Valley, Mark Zuckerberg, Larry Page und Sergey Brin nahmen in ihrer Jugend an einer Hochbegabten-Studie teil, zu der nur das klügste 1% zugelassen wurde. Eigentlich sollte gerade in der Welt der Bits und Bytes – wo sonst? – die Logik gelten. Doch die großen Internetkonzerne schließen sich dem globalen Kampf gegen die Meinungsfreiheit an. Der kritische Geist James Damore, der unter Verweis auf wissenschaftliche Literatur Geschlechtsunterschiede thematisiert hatte, wurde von Google entlassen.

Meine Kieler Regionalgruppe von Mensa war stets ideologisch divers. Dort gab es mehr als eine Meinung und gelegentlich auch politischen Streit, aber immer getragen von gegenseitigem Respekt. Und wer eine bestimmte Position vertrat, tat dies üblicherweise mit Argumenten. Doch wie ich aus Schilderungen anderer Mensaner weiß, ist es in anderen Regionalgruppen um die Meinungsfreiheit schlecht bestellt. In Berlin beispielsweise gewinnen die social justice warriors an Boden.

Die Schere im Kopf

Diktaturen konnten auch darum überwunden werden, weil der kleine Teil der Intelligenten all die Täuschungen und Propaganda durchschaute. Selbstzensur angesichts von Todesangst ist verzeihbar – doch die heutige Schere im Kopf funktioniert ganz ohne Arbeitslager.

Wenn selbst die Klügsten sich dem Totalitarismus beugen, ist die Niederlage komplett. Der Niedergang Deutschlands, der sich in den letzten Jahren immer deutlicher abzeichnet, lässt sich kaum noch abwenden.

Wenn selbst Intelligenz nicht vor Dummheit schützt, was dann?


Lukas Mihr

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 94 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

94 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
giesemann
4 Monate her

Intellenz schützt schon vor Dummheit – regelmäßig, im juristischen Sinne. D.h., es gibt Ausnahmen. Also Intellenz schützt schon vor Dummheit, aber eben nicht zuverlässig. Regelmäßig NICHT schützt Intellenz vor Dummheiten aller Art, allez. Beweis: Bin nachweislich eines IQ-Tests intellent, habe aber so viele Dummheiten gemacht in meinen Leben, dass es auf keine Kuhhaut geht. Manche Dummheit bereue ich aber nicht. Und ständig suche ich nach einer weiteren Gelegenheit. Shoganai, kannse nix machen.

Fluechtling.net
5 Monate her

Intellektuelle werden jahrzehntelanger einseitig verdrehter linker Gehirnwäsche unterzogen. Sincerity.net führt alles ganz „parsimonious“ auf den PresseKodex 12.1 zurück. Dieser Pressekodex macht die Lüge (durch Auslassung) nicht nur gesellschaftlich akzeptabel, sondern verpflichtend. Verallgemeinernd ausgedrückt: „Es ist verboten etwas Negatives über ‚Minderheiten‘ zu sagen um keine ‚Vorurteile‘ zu schüren“. Der PresseKodex 12.1 wird auch von Polizei, Lehrern etc. eingehalten, und hat inzwischen Eingang in Hate Speech Regelungen der Sozialen Medien Eingang gefunden. Der ursprüngliche Zweck von Pressekodex 12.1 war es, die überproportionalen Verbrechen schwarzer US Soldaten in Deutschland zu vertuschen. Der PresseKodex 12.1 erlaubt ausdrücklich Hetze und Vorurteile gegen Nicht-‚Minderheiten‘ wie die… Mehr

karini611
5 Monate her

Ich bin selbst Mitglied bei Mensa und kann dem Auto nur voll und ganz zustimmen – ich machte mit der Covid-Thematik bei Mensa ähnliche Erfahrungen. Als mich bereits bei den ersten Berichten aus Italien das Gefühl beschlich, der Corona-Irrsinn soll von etwas anderem ablenken und mich mit meinen „Verschwörungstheorien“ an ein Mitglied der Triple Nine Society wand, wiegelte dieser mich mit ein paar Links zu Mainstream-Zeitungsartikeln ab. Bis auf meinen Nachbarn, der ebenfalls HB ist, habe ich bisher leider niemanden aus dem Mensa-Umfeld gefunden, mit dem man eine logisch-sachliche, auf Fakten gestützte Diskussion bzgl. der Corona-Geschehnisse führen kann. Gerne würde… Mehr

Britsch
5 Monate her

Bezüglich IQ Tests habe ich so meine Zweifel ob diese tatsächlich so aussagefähig verläßlich sind. In der Realität mußte ich selbst schon öfter feststellen, daß Leute die als Intelligez „Bestien“ galten bei manchen Aufgaben unerwartet kläglich scheiterten und für manche Leute die als „Trottel“ galten solche Aufgaben gar kein Problem waren. Weitere Erfahrung aus der Realität: Wenn man verschidenme Tests heranzieht / anwendet bei den gleichen Testpersonen ergeben die Ergebisse der einzelnen angewendeten Tests oft erhebliche Unterschiede. Es kommen unterschiedkiche IQ heraus bei der gleichen Testperson. Könnte es vielleicht sein, daß das Ergebnis auch von den Fähigkeiten / Begabungen Derer… Mehr

Karlsruher
5 Monate her

„Wenn selbst die Klügsten sich dem Totalitarismus beugen, ist die Niederlage komplett. “
IQ ist besser übersetzt mit Verarbeitungsgeschwindigkeit und -kapazität. Verlieren Sie die Hoffnung nicht, Weise kann man auch mit einem IQ von 100 sein.

GP
5 Monate her

„Heute weiß ich, dass ich falsch lag. Die Naturwissenschaften sind keineswegs immun gegen Ideologie. Die politkorrekte Gleichschaltung, die die Geisteswissenschaften schon vor langem erfasst hat, greift nun auch dort immer weiter um sich.“ Das kann ich nur bestätigen. Vor Jahren führte ich eine Diskussion über Sinn und Unsinn der PV-Dachanlagen mit einem Ingenieur einer unserer Kunden. Am Ende sagte er einen Satz der mir in Erinnerung bleibt und mehr erklärt als 1000 Bücher:“Fachlich haben Sie sicher in allem Recht, aber an etwas muss man doch glauben…“. Wo der Glaube auf das Wissen trifft gewinnt bei den meisten Menschen der Glaube… Mehr

Wer Tempolimits mag soll Landstrasse fahren
5 Monate her

Mensa zieht natürlich auch narzisstische Menschen an.
Gutmenschengetue ist auch narzisstisch motiviert, also verwundert mich hier wenig.
Meine Tochter hat den Sehtest für ihren Führerschein ca. 10 Mal gemacht, bis das gewünschte Ergebnis herauskam.
Ich möchte hier nicht eifersüchtig klingen aber ich bin mir sicher, wenn man es darauf anlegt kommt man auch mit einem IQ von 115 zu Mensa oder mit einem IQ von 130 in den 99.9% Verein solange man sich den IQ Test oft genug gönnt.

Peter Silie
5 Monate her

Ich kann dem nur voll zustimmen und auch mich beschäftigt das seit einigen Jahren. Das Ablegen der Sachlichkeit, der Vernunft und der Logik hin zur Irrationalität und zum „Gutmenschentum“ gepaart mit Gefühlsduselei, ist tatsächlich sehr erschreckend. Und es geht viral und befällt auch Menschen, von denen man es gar nicht für möglich gehalten hätte. Ich habe keine Erklärung dafür. Ich will nicht glauben, daß die Vernunft sich so einfach von Emotionen und Gesinnung kapern läßt. Bei politisch unkorrekter Haltung droht zwar kein Arbeitslager, aber andere Sanktionen. Möglicherweise ist der Mensch in den Wohlstandsgesellschaften des Westens mittlerweile derart verweicht und verweiblicht,… Mehr

Britsch
5 Monate her
Antworten an  Peter Silie

Solche Gedanken treiben auch Andere um. „Vielleich müssen die verbliebenen Vernünftigen sich anfangen zu organisieren, um eine Widerstandsfront zu bilden.“ Das ist absolut nötig. Einzelne oder auch kleine Gruppen werden niedergemacht. Je größer di Gruppe um so besser. In Deutschand haben sich zwischenzeitlich zahlreiche Parallelgeselschaften entwickelt von Leuten, die sich der Angestammten Gesellschaft nicht anpassen wollen und deren Kultur, rechts Lebensauffassung einfach nicht anerkennen, mi0achten und machen was sie selbst wollen. Diese Gesellschaften funktionieren teilweise sehr gut und behaupten ihre „Eigenständigkeit“ mit Kultur Gepflogenheiten und auch eigenem „Recht“gegenüber der eigentlichen Gesellschaft. Die Stärke solcher Gesellschaften ist der Zusammenhalt und die… Mehr

Andreas
5 Monate her

Wer „Bell Curve“ von Herrnstein und Murray gelesen hat und weiß, dass die grundlegenden Fakten unbestritten sind kann über das „Rassismus“-gequatsche als grundlegendes gesellschaftliches Problem nur mehr lachen. Die ebenfalls höchstens von Gender- und Sozial-„Wissenschaftler*innen“ bestrittenen Forschungen von Lynn, Vanhanen oder Rindermann vervollständigen das Bild. Die amerikanische Vorurteilsforschung, die grob besagt, dass „Vorurteile“ von Menschen, die nah an den Objekten ihrer Beobachtung „dran“ sind, den „intellektuellen“ „Forschungen“ von „Philosophen“ oder „Sozialwissenschaftlern“ (mir gehen die Apostrophe aus …) im allgemeinen überlegen sind vervollständigt das Bild. Ein guter Einstieg in das Thema: Andreas Vonderachs „Dekonstruktion der Rasse“.

Peter Silie
5 Monate her
Antworten an  Andreas

Donald Trump ist mutig und intelligent. Er stellt sich den Verheerungen der politischen Korrektheit entgegen. Er ist wahrscheinlich nicht der Gebildetste, aber intelligent genug, wenn auch möglicherweise nur rein intuitiv, zu erkennen, daß die völlig aus dem Ruder gelaufene PC der Gesellschaft großen Schaden zufügt. Und genau diese Form der Intelligenz geht vielen Intellektuellen und solchen, die sich dafür halten, völlig ab. Und das ist wohl auch der Grund, warum sie Donald Trump regelrecht hassen. In Wahrheit können sie ihm in entscheidenden Dingen nicht annähernd das Wasser reichen. Unsere „Elite“ verursacht mehr Probleme, als sie löst. Sie erfindet „Drittes-Geschlecht“-Probleme, arbeitet… Mehr

Johann Thiel
5 Monate her

Wie vorsichtig man mit dem Intelligenzbegriff sein sollte, belegt dieser Beitrag, wenn der Autor sich nicht einmal darüber im Klaren ist, dass es zwischen Intelligenz und Dummheit überhaupt keinen Zusammenhang gibt.