Eine Grünen-Jungpolitikerin reist ins kommunistische „Vaterland“

Während die Grünen jeglichen Patriotismus in Deutschland politisch bekämpfen, wird der ausgeprägte Nationalismus in nicht-westlichen Staaten wie China kritiklos hingenommen. Das zeigt der Fall einer aus China stammenden Grünen-Politikerin, die in ihr Herkunftsland reiste.

Weihua Wang ist eine Hoffnungsträgerin der Grünen. Laut Angaben auf ihrer Webseite wurde sie mit 20 Jahren zur Stadträtin der Stadt Schwetzingen gewählt. Danach wurde sie Mitgründerin der Grünen Jugend Kurpfalz-Hardt, Kreisvorsitzende der Grünen Kurpfalz-Hardt, Delegierte für den Länderrat der Grünen, sowie Jugenddelegierte von Deutschland für den Europarat. Die 26-jährige gebürtige Chinesin Wang, die mit acht Jahren aus China nach Deutschland einwanderte, hat große politische Ambitionen. Bereits im Jahr 2013 gewann sie in einem Artikelwettbewerb des Chinesischen Staatsfernsehens CCTV mit einem Text einen Preis, indem sie ihren Traum bekundete, eines Tages die deutsche Bildungsministerin werden zu wollen.

Ein unrealistischer Traum? Wang bewies das Gegenteil, indem sie sich im Juli als Kandidatin der Grünen für die Landtagswahl 2021 in Baden-Württemberg im Wahlkreis Schwetzingen bewarb und dafür den amtierenden Staatssekretär André Baumann herausforderte. Die Kandidatur fiel letztendlich knapp zugunsten von Baumann aus. Doch Wang ist noch jung und hat entsprechend wohl gute Chancen, in nicht allzu ferner Zukunft in den Landtag oder in den Bundestag einzuziehen und ihren großen Traum eines Ministeramts (oder vielleicht eines Parlamentarischen Staatssekretärs?) zu verwirklichen.

Die Grünen und die Volksrepublik China
Eines muss man ihr lassen: Wang ist erstaunlich gut im Vernetzen. Sie ließ sich in den Vorstand des Alumni-Vereins der Universität Mannheim wählen, leitet die Jugend-Regionalgruppe der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik, und organisiert aus Besorgnis des zunehmenden Erstarkens des Populismus in Deutschland einen eigenen Podcast „Society 5.0“, indem sie mit verschiedenen Personen über die Visionen einer neuen Gesellschaft 5.0 philosophiert.

Eines ihrer Prestige-Projekte dürfte das sogenannte „MyBuddy-Integration durch Freundschaft“-Programm sein, das sie initiiert hatte. Ziel dieses Programms ist es, Flüchtlinge und Deutsche durch persönliche Begegnungen zusammenzubringen. Stolz verkündet Wang auf ihrer Webseite, dass bislang über 70 MyBuddy-Paare gebildet wurden. Aktuell arbeitet sie an einer zweiten Runde des Programms.
„Ich bin, durch meine ganz persönliche Erfahrung geprägt, eine klare Verfechterin für eine offene und bunte Gesellschaft“, so wird Wang von der Zeit zitiert.

Aktuell bewirbt sich Wang als die nächste Miss Germany und ist mittlerweile immerhin als Siegerin in Baden-Württemberg unter die TOP 16 gekommen. Als einen der Gründe ihrer Bewerbung als Miss Germany gab Wang u.a. folgendes an: „Im Herzen bin ich VISIONÄRIN für eine bessere Society 5.0 der Zukunft. Durch die Miss Germany Community möchte ich noch mehr Menschen für meine zahlreichen Ideen und Projekte erreichen, damit wir gemeinsam eine bessere Zukunft für unser Land gestalten können!“

Eine Nachwuchs-Politikerin der Grünen also, die sich für Flüchtlinge, für Vielfalt, „sozialen Zusammenhalt“, Klima und Nachhaltigkeit einsetzt. Was die deutsche Öffentlichkeit aber wenig mitbekommen hat, sind die Kontakte der Grünen-Politikerin zur Kommunistischen Partei Chinas. Die sind nämlich im chinesischen Internet öffentlich dokumentiert.

Besuch im „Vaterland“ auf Einladung der Partei

So veröffentlichte das chinesische Nachrichtenportal „amdada.com“ 2017 einen Artikel, der von einem Besuch Wangs in China auf Einladung offiziell-chinesischer Stellen berichtet. Titel des Artikels: „Die jüngste chinesischstämmige schöne Abgeordnete aus Deutschland moderiert das Forum für hervorragende junge Persönlichkeiten und erhält Applaus“.

Im Artikel heißt es, dass Weihua Wang zusammen mit 360 Vertretern von „herausragenden jungen Auslandschinesen“ aus der ganzen Welt vom Büro für Angelegenheiten der Auslandschinesen des Staatsrates der Volksrepublik China und vom chinesischen Verein für Übersee-Austausch nach Peking eingeladen wurde.
Yang Jiechi, ehemaliger chinesischer Außenminister und derzeitiger Staatsrat für Außenpolitische Fragen (was in der chinesischen Verwaltungshierarchie noch über dem Außenminister steht), hat Wang und die anderen Vertreter empfangen. Auch hochrangige Leiter aus dem chinesischen Außenministerium, aus dem Büro für Angelegenheiten der Auslandschinesen und anderen staatlichen Stellen waren anwesend.

Im Artikel ist ein Foto von Weihua Wang mit Qiu Yuanping zu sehen. Qiu Yuanpin war Direktorin des Büros für Angelegenheiten der Auslandschinesen des Staatsrats (OCAO) und Mitglied der Parteiorganisation der KPCh. Die OCAO ist wiederum eine nachgeordnete Behörde der Zentralabteilung Vereinigte Arbeitsfront des Zentralkomitees der KPCh.

In ihrer Ansprache führte Qiu Yuanping vor den Teilnehmern der Veranstaltung aus: „Diese China-Reise ist eine Entdeckungsreise und eine Freundschaftsreise. Sie ist aber auch eine Reise des Erkennens und des Gewinnens. Durch die „China-Reise“ können Sie besser wissen, wer Sie sind, wo Ihre Wurzeln liegen und wohin Sie gehen sollen.“

Mit „tiefer Liebe“ soll Qiu weiter gesagt haben: „Unser Volk, unsere Kultur und unser Vaterland sind das Band der Wurzel, der Ort der Seele und die Erwartung des Traums, die niemals vergessen werden können.“

Der Artikel erläutert, dass das Ziel dieser China-Reise für die herausragende Persönlichkeit der jungen Auslandschinesen u.a. auch darin liegt, die eigene Karriere mit der Zukunftsperspektive des Wiederaufstiegs des chinesischen Volkes eng zu verknüpfen. Weihua Wang hat sodann als Moderatorin zusammen mit Qiu Yuanping, Zhang Jian (Abteilungsleiter für das Ausland der OCAO) und Wu Gang (Referatsleiter der OCAO) diskutiert. Laut dem Artikel hat Wang die Aufmerksamkeit und die Hochachtung von verschiedenen [Partei- und Behörden-]Leitern und Medien erregt.

Vor vielen Medien soll Wang dann gesagt haben, dass sie durch diese „China-Reise“ mehr über die Kultur und Geschichte des Vaterlandes gelernt habe. Je mehr sie an solchen Veranstaltungen teilnehme, desto mehr sei ihr bewusst geworden, dass es ihr an Wissen über die traditionelle chinesische Kultur, Persönlichkeiten und Geographie Chinas mangele. Weiterhin sagte sie, dass die schnellen Entwicklungen des Vaterlandes sie besonders mit Freude überraschen und mit Stolz erfüllen würden. Sie dankt für die langjährige Förderung der chinesischen Freunde und der chinesischen Auslandsvertretungen in Deutschland. Sie hofft, dass sie nach ihrer Rückkehr nach Deutschland die Liebe und den Rat des Volkes des Vaterlandes mitnehme, um hart zu lernen und zu arbeiten. Sie wolle für die deutsch-chinesische Freundschaft, Zusammenarbeit und den Austausch die allergrößten Anstrengungen unternehmen. Einem weiteren Artikel zufolge soll Wang auf dieser Veranstaltung auch gesagt haben, dass ihr Erfolg auch an der Stärke des Vaterlandes liege.

Politische Widersprüche der Grünen

Ist es nicht ein Widerspruch in sich, einerseits die Vertreterin einer Partei zu sein, für die angeblich Menschenrechte und Demokratie an erster Stelle stehen würden, und andererseits auf offiziell-chinesische Einladung hin dem Staat zu huldigen, dessen Staatssystem nachweislich dem westlichen Verständnis von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit diametral entgegensteht?

Ist es nicht ein Widerspruch in sich, Mitglied einer Partei zu sein, die jeden Hauch vom deutschen Patriotismus misstrauisch beäugt, um sich aber vom offiziell-chinesischen Patriotismus einspannen zu lassen?

Vielleicht zeigt dieser Fall auch ein grundlegendes Muster der Widersprüche in der Denkweise von Grünen-Politikern auf, die verschiedene moralische Maßstäbe für Deutschland und andere Länder festlegen. Während patriotische Strömungen in Deutschland politisch bekämpft werden sollen, wird der ausgeprägte Nationalismus in nicht-westlichen Staaten wie China kritiklos hingenommen. Wenn die nationale Identität in Deutschland marginalisiert werden soll, dürfen und sollen andere Länder ruhig ihre nationalen Identitäten hochhalten? Manche nennen es auch Doppelmoral.


Der Gastautor möchte mit Rücksicht auf seine Verwandten nicht genannt werden.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 56 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

56 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Schwabenwilli
1 Monat her

Die Grünen als nützliche Idioten nicht nur für den Islam sondern jetzt auch für die Chinesen. Die ganzen vielfältigen Aktivitäten dieser , für schön erklärten, jungen Frau lassen darauf schließen das da im Hintergrund mit gemanagt wird.

Haegar der Schreckliche
2 Monate her

In den australischen Medien wurde vor kurzem von einer geleakten Liste berichtet, auf der knapp 2 Millionen CKP-Angehörige stehen, die von China rund um die Welt ausgesandt wurden um Firmen und Regierungen zu unterwandern:
http://www.skynews.com.au/details/_6215946537001

Zonen Gaby
2 Monate her

Es ist zwar ein doppelter Standard, aber dennoch kein Widerspruch. Bei den Grünen geht es ja nicht um eine Ablehnung von Kulturen und dem Gefühl von Stolz (im Grünensprech „Pride“) an sich, sondern lediglich um einen Hass auf alles Deutsche. Darüber hinaus ist der Sozialismus quasi die DNA der Grünen, der Umweltschutz ist nur das Lockmittel für Dumme und die Lizenz zum Querulantentum.

Waehler 21
2 Monate her

Mal ehrlich. Ein chinesischer Emigrant ist mir lieber als andere. Diese Leute sind in der Regel fleißig und leistungsorientiert. Genau die Sorte von Einwanderern die Deutschland braucht. Es ist auch die einzigste Chance etwas Realismus in die Reihen der Grünen zu bekommen.
Und was soll falsch daran sein zu seiner Herkunft zu stehen und Stolz auf die Leistungen zu sein? Und ich glaube nämlich nicht, dass sich Frau Wang mit Frau Chelebi wirklich verstehen.

Last edited 2 Monate her by Waehler 21
Schwabenwilli
1 Monat her
Antworten an  Waehler 21

Zur Hälfte muss ich Ihnen recht geben. Wenn man also, in einigen Jahren, Jahrzehnten durch die grenzenlose Dummheit unsere Politiker vor die Wahl gestellt werden würde unter einem Islam oder unter den Chinesen zu leben, was würde jeder einzelne für sich entscheiden?

Last edited 1 Monat her by Schwabenwilli
der_chinese
2 Monate her

Während der Zeit die ich bereits in China verweile, habe ich es öfters mitbekommen, dass Kolleginnen, die Meisten aus der oberen Oberschicht Chinas, mindestens ein Kind in den USA zu gebähren versuchen. Weil, wir wissen ja, nur gebürtige Amerikaner dürfen US Präsident werden. Der Westen wird unterwandert, nein eigentlich ist er es bereits, immerhin Stimmen ja unsere Regierungen, Firmenkäufen zu, welche umgekehrt in China nicht möglich sind! Der Westen muss endlich aufwachen, falls es nicht eh schon zu spät ist. Es würde mich nicht wundern, wenn Fräulein Wang nicht explizit dafür nach Deutschland gekommen ist. Nein wundern würde es mich… Mehr

Stefan Z
2 Monate her

Wieso Doppelmoral? Der Autor hat die Grünen wohl nie richtig verstanden. FJS hat dazu bereits alles gesagt. Würde er noch leben, wäre für Herrn Söder selbst China nicht weit genug von Bayern weg.

Anna Log
2 Monate her

Vielleicht zeigt dieser Fall auch ein grundlegendes Muster der Widersprüche in der Denkweise von Grünen-Politikern auf
Es könnte aber auch sein, daß das kein Widerspruch ist, sondern Strategie. Es gibt Leute (z.B. Danisch), die inzwischen vermuten, daß der Westen schon längere Zeit im 3. Weltkrieg ist und es nicht merkt. Die Aktionen sind Zersetzung von innen heraus. Das dürfte sich auch in dem Strategiebuch von Sun Tsu (Die Kunst des Krieges) beschrieben sein, daß das das Mittel der Wahl ist gegen einen mächtigen Gegner.

Por La Libertad
2 Monate her

Die Chinesen haben 1,4 Milliarden Menschen, von denen sie einen großen Anteil über die Welt verteilen können und die anderen Staaten von innen heraus unterwandern können. Am Ende hat diese Krake dann die gesamte Menschheit im Griff. Man sollte dieser jungen Frau die Frage stellen, wie sie es denn mit der KP Chinas hält? Wie steht sie zur Verfolgung religiöser Minderheiten (Falun Dafa, Christen u.a.) dort? Dann muss sie ganz klar Stellung beziehen gegen die kommunistische Partei Chinas. Wahrscheinlich kommt dann aber ähnliches Geschwurbel wie von Merkel dabei heraus. Und noch etwas: „Vaterland“ bedeutet für die chinesischen Kommunisten die Parteikultur… Mehr

Riffelblech
2 Monate her

Wenn hier man nicht eine neue „ Superspeaderin“ chinesischer — kommunistischer Ideen in D. installiert wird. So viele Posten und Pöstchen , wieviel Stunden hat der Tag für diese junge Frau 37 ?
Also ,doch nur ein Zusammenhalt von verschiedenen ,aber gleichgerichtetem Interessen !
Nicht sehr erbaulich,das ganze .

Johann-Thomas Trattner
2 Monate her

Bei den Grünen haben sich doch schon vor langem die Altmaoisten des KBW (Kommunistischer Bund Westdeutschland) und anderer Mao-Sekten versammelt. Schmierer im Außenministerium, Kretschmann, Ulla Schmidt, Trittin, Trampert (gestorben) um nur ein paar bekanntere zu nennen. Jetzt kommt eben der Nachwuchs.