Hass gegen Polizei UND Demonstranten? – Schwarzer Innenminister Reul sieht Rot

NRW-Innenminister Reul geißelte zuerst Montagsspaziergänger als „Staatsfeinde“. Dann ging es gegen Polizisten, die er exakt auf jene Demonstranten hetzt. Er hat mal wieder seinen wahren Charakter gezeigt. Tausende Wähler geben seinetwegen der CDU ihre Stimme. In völliger Verkennung der wahren Tatsachen.

IMAGO/Future Image

Der Streifenpolizist wechselt die Straßenseite, als er mich sieht. In meine Richtung. Er schaut ziemlich verzweifelt, holt sein Handy, klickt eine Internetseite an und meint: „Herr Hahne, ich weiß, Sie sind doch Ehrenkommissar der Bayerischen Polizei: Was sagen Sie denn zu diesem Vorgang?“ Er zeigt mir das Nachrichtenportal von ntv und deutet auf eine Meldung vom frühen Morgen: „Unglückliche Formulierung – NRW-Innenminister Reul entschuldigt sich bei Streifenpolizisten.“

Dieser CDU-Mann hat also mal wieder seinen wahren Charakter gezeigt. Der angebliche Hardliner gegen arabische Clans und zunehmende Anzahl an Messerstechereien, der selbsternannte Obersheriff für Law and Order, dieser Günther Beckstein und Heinz Buschkowsky im Westentaschenformat. Tausende Wähler geben seinetwegen der CDU ihre Stimme. In völliger Verkennung der wahren Tatsachen. Die dunkelgrünen Schwarzen werben mit ihm die Stimmen all dieser vernagelten Konservativen, die immer noch nicht begriffen haben, was wirklich los ist.

Der CDU-Mann geißelte unlängst in schlimmster Nancy-Faeser-Markus-Söder-Manier harmlose Montagsspaziergänger als „Staatsfeinde“. Für Söder sind sie sogar in der Nähe der RAF. In einem TV-Interview schwurbelte Reul im Verschwörungston, unterfüttert mit aus der Luft gegriffenen Fakenews, es gehe bei Demos nicht mehr um Protest, nein, es sind „fast so etwas wie neue Staatsfeinde, die sich da etablieren“. Im Gleichklang übrigens mit anderen Unions-Innenministern, die sich in der Diffamierung und Stigmatisierung unbescholtener Bürger gegenseitig übertreffen.

Jetzt geht es also gegen genau jene Polizisten, die dieser Herr Reul von der CDU exakt auf jene Demonstranten hetzt, die er Staatsfeinde nennt. Und da es Gott sei Dank genug Polizisten gibt, die das nicht mitmachen, verfolgt die herrschende Klasse ja folgende perfide Strategie, wie einem jeder Polizei-Insider bestätigt: Bei Großdemonstrationen karrt man Polizisten aus aller Herren (Bundes-)Länder herbei, damit bloß keine Solidarität mit den eigenen Bürgern entsteht. Vor allem junge Beamte sind empfänglich für solche „robusten“ Einsätze …

Echte Solidarität habe ich allerdings oft genug bei Veranstaltungen erlebt, das gehört zur Wahrheit. Beamte, die beide Augen zudrückten, wenn es um diese wirren Abstands- und Maskenregeln der regierenden Verschwörungspraktiker ging. Nirgendwo wurde anschließend ein Massensterben gemeldet. Ja, es gibt diesen kleinen „Widerstand“. Aber eben (leider) auch die andere, brutale Seite der „Staatsmacht“. Erlebnisse oder Videos, die einen an der Polizei (ver-)zweifeln lassen und die mich oft genug animierten, den „Ehrenkommissar“ zurückzugeben.

Merkel hatte ja mal in einem überraschend lichten Augenblick eingeräumt, manche ihrer (wirren) Corona-Maßnahmen „erinnern mich an meine DDR-Vergangenheit … nämlich der Eingriff in die Freiheitsrechte.“ Geht sie jetzt als hochbezahlte Rentnerin mit dem größten und aufwendigsten Büro aller Ex-Kanzler mit auf die Demo und lässt sich von Reuls Hilfssherrifs vertrimmen?

Zurück zur Polizeibeschimpfung. Was CDU-Mann Reul da abgelassen hat, ist verbaler Unrat der schlimmsten Sorte. Streifenbeamte gegen Kripo auszuspielen ist ohnehin perfide. Die Uniformierten jedoch derart menschenverachtend abzuqualifizieren, ist das die neue christliche Politik? „Es müssen doch nicht alle auf’m Auto sitzen und Verbrecher in der Stadt jagen. Da haben wir genug von.“ CDU-Reul sagte vor angehenden Polizisten mit Bezug auf die Kripo weiter: „Wir brauchen dringend Leute, die den Kopf anstrengen und die sich hinsetzen und die im wahrsten Sinne tüfteln, ermitteln.“

Herr Reul scheint zu übersehen, dass die Streifenpolizisten ihren Kopf nicht nur anstrengen, sondern h i n h a l t e n. In Bayern (CSU!) werden allein 7.000 Beamte jährlich angegriffen, verletzt, bedroht. In Berlin oder Reuls CDU-Land NRW sind es noch mehr. Täter sind nicht selten jene Großfamilien oder Flüchtlinge, die die Unionsherren Söder, Bouffier, Wüst, Reul, Strobl etc. doch herzlich willkommen heißen. Jene Politiker, die die Arbeit der Polizei unmöglich machen, indem Täterbeschreibungen nur noch im CDU-Wokismus herausgegeben werden dürfen: ein Mann, eine Gruppe Männer, einige Jugendliche, ein Party-Event … Hessen ist in dieser Causa weit vorn.

Ich bekam den Ehrenkommissar-Titel 2002 aus der Hand des damaligen Bayerischen Innenministers Beckstein auch deshalb, weil ich zeitlebens offen darüber berichtete, welchen Strapazen und Angriffen gerade Streifenpolizisten ausgesetzt sind – die übrigens mehr als 80 Prozent der Bediensteten ausmachen. Sie werden als erstes über den „Polizeiruf 110“ gerufen, sie begeben sich in gefährlichste Situationen und sehen die schrecklichsten Unfälle und Taten. Den ganzen gesellschaftlichen Dreck haben diese Beamten vor Augen. Und schließlich im Unterbewusstsein. Nirgends ist die Zahl der verzweifelten Selbstmorde, der Depressionen, Scheidungen, Drogen- und Alkoholabhängigkeit so stark wie in diesem Beruf. Schichtdienst, geringe Zulagen, wenig Familienleben, kaserniert …

Und dann kommt so einer von der CDU daher und diffamiert in menschenverachtender Weise ausgerechnet diese Beamten – Entschuldigung hin oder her. Genauso wie unbescholtene Bürger, die in Sorge um unser Land, um unsere Kinder und die Zukunft auf die Straße gehen und ihr gutes Recht wahrnehmen. Weiß dieser Herr nicht, dass seit 1945 weit mehr als 400 Polizisten in Ausübung ihres Dienstes ihr Leben verloren und ihre Familie zu Witwen und Waisen machten? Davon allein 366 uniformierte Schutzpolizisten.

Ich rate meinen „Kollegen“, mal einfach eine Woche den „Schutz“ solcher Politiker einzustellen. Wieso riskieren sie für solche Leute ihr Leben oder patrouillieren vor deren Luxuswohnungen in glühender Hitze und bitterer Kälte?! Und wann immer es geht, bei Demonstrationen im Sinne ihres Gewissens und des Volkes zu agieren. Durch solch mutige Beamte ist an meinem Geburtstag, am 9. November 1989 um 23.30 Uhr an der Bornholmer Straße in Berlin die Mauer gefallen, allein dadurch!


Unterstützung
oder

Kommentare ( 33 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

33 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Wuehlmaus
20 Tage her

„Bei Großdemonstrationen karrt man Polizisten aus aller Herren (Bundes-)Länder herbei, damit bloß keine Solidarität mit den eigenen Bürgern entsteht.“ – Das ist mir zuerst bei der Demo in Chemnitz wegen dem Mord durch einen Illegalen aufgefallen.
Baden-Württembergische Polizisten standen an vorderster Front den Demonstranten gegenüber. Wo natürlich auch Badener dabei waren.

H. Priess
20 Tage her

Ja es stimmt, die Polizisten halten als erstes den Kopf hin aber tun sie das für die Bürger oder für die Politiker mit ihrer total verfehlten Politik? Sind sie die Ausputzer des Staates um die Verbrecher noch irgendwie unter Kontrolle zu halten? Nein, ich beneide die Polizeipolizisten nicht denn sie sind nur die Büttel um für die Herrschenden die Macht zu erhalten. Ihr Hinweis Herr Hahne, daß auch durch die Polizisten der DDR der Mauerfall möglich war ist richtig aber warum? Die Polizisten, auch die der Bereitschaftspolizei, haben sich schlicht geweigert gegen die Bevölkerung vor zu gehen selbst wenn es… Mehr

Pragmatiker
21 Tage her

Da soll Innenminister Reul statt der „Staatsfeinde“, die in Massen friedlich gegen die Corona-Politik spazieren gehen, mal die linskextremen Demonstrantren vom 1. Mai aus Berlin nach Düsseldorf einladen.
So merkt Reul vielleicht, wer die wirklichen „Staatsfeinde“ sind. Wenn diese Links-Chaoten über die Kö‘ ziehen, wird Reul um Schutz durch die von ihm diffamierten fleißigen Streifenpolizisten betteln.
Danke an Peter Hahne, dass er über den Reul-Skandal schreibt.

Ralf Poehling
21 Tage her

Schwierige Aussage. Aber das hat Reul ja selbst schon begriffen und sich entschuldigt. Man sollte als Innenminister hinter seiner Mannschaft stehen. Hinter der ganzen Mannschaft, von links bis rechts und von unten nach oben. Sofern sich die jeweiligen Mitglieder der Mannschaft nicht selbst mit grobem Fehlverhalten ins Aus schießen. Die sollte man dann aus dem Spiel nehmen. Aber dass Reul das genauso sieht, weiß ich aus Erfahrung. Das Problem was Reul aber definitiv hat: Er ist in der falschen Partei. Die CDU hat in den letzten Jahrzehnten ein paar Böcke geschossen, die nur dadurch zu erklären sind, dass sie politisch… Mehr

Chaosherrscher
21 Tage her

das mit dem „Freund und Helfer“ ist so eine Sache … es dürfte da wahrscheinlich wie in der normalen Bevölkerung aussehen. 80-90 % sind glühende Anhänger der Regierung oder hinterfragen sie zumindest nicht. Im besten Fall 20 % versuchen sich im Rahmen ihrer (leider sehr eingeschränkten – das muss man zugeben) Möglichkeiten im Widerstand. Remonstrationsrecht mag zwar auf dem Papier stehen, aber es auszuüben erfordert doch ziemlichen Mut, da man danach definitiv Zielscheibe der linientreuen Vorgesetzten sein wird. Insofern muss man bei Uniformierten immer vom Schlimmsten ausgehen. Und jetzt mal ehrlich: Die oben erwähnten max. 20 % dürften sich ja… Mehr

Deutscher
21 Tage her

Ich sag mal so: Es müssen doch nicht alle in Parlamenten und Ministerien auf überhöhten Diäten sitzen und Müll labern. Da haben wir genug von. Wir brauchen dringend Leute, die den Kopf anstrengen und die sich hinsetzen und die im wahrsten Sinne Politik machen, regieren.

Hieronymus Bosch
21 Tage her

Das ist doch genau wie bei Habeck: weit weg von der Realität! Unsere Politiker halten Sonntagsreden, weil sie den Alltag nicht verstehen. Reul gibt den Scharfmacher, den Saubermann, den Durchgreifer! In Wahrheit ist er eine politische Nullnummer, die sich in den Medien aufbläst! Von solchen Witzfiguren haben wir genug!

Richy
21 Tage her

Unsere Polizisten sind in ERSTER Linie dafür da, unsere Freiheitsrechte zu bewahren. Jeder kann für sich bestimmen, welches der Grundrechte für seine Person das wichtigste ist. Für mich ist es das Freiheitsrecht und das schließt natürlich die Beteiligung an friedlichen Demonstrationen ein. Ohne Freiheit ist das Leben eines Individuums nichts wert. Und diese Polizisten sind NICHT dafür da, die irren und wirren Gedanken der Politiker gegen Freiheitsrechte durchzusetzen. Und solange ich bei Demos keine Gewalt anwende und keine Straftaten begehe, dann kann ich auch alle meine Gedanken und Auffassungen kundtun, ob sie objektiv richtig oder falsch sind, ist egal. Und… Mehr

Manfred_Hbg
21 Tage her

Zitat: „Er zeigt mir das Nachrichtenportal von ntv und deutet auf eine Meldung vom frühen Morgen: „Unglückliche Formulierung – NRW-Innenminister Reul entschuldigt sich bei Streifenpolizisten.“ > Jo jo, innerhalb weniger Tage alles nur „Unglückliche Formulierungen“: Erst Baerbock’s(Grüne) Äußererung das ihr -sinngemäß gesagt- „die deutschen Wähler am Ar…. vorbeigehen“, dann kurz darauf die vom (Miß)Wirtschaftsminister Habeck(wieder Grüne) bei Maischberger abgelieferte schon dämliche Empfehlung an die schwer zu kämpfen habenden Unternehmen „das diese ja einfach mal eine Zeit lang ihre Arbeiten einstellen können“ und nun auch noch Reul’s(CDU) Hetztriade gegen die Polizisten. Alles nur – wie sollte es auch anders sein, „Unglückliche… Mehr

Andreas Bitz
21 Tage her

Wer in Berlin bei den Corona-Spaziergängen und Demos das Agieren der herangekarrten Polizeitrupps erlebt hat weiss, was Faesers Heimatschutztruppen bedeuten werden. Die Sympathien für die Polizeibeamten schwinden.