„Vorschriftsmäßige Transpersonen“ in Kinderfilmen – Disney an der Geschlechterfront

Disneyfilme werden immer mehr zu Werkzeugen der Indoktrination. Neue Äußerungen von Führungskräften des Unternehmens lassen tief blicken – der Konzern hat sich die geschlechtliche Umerziehung ganzer Generationen zur Aufgabe gemacht.

IMAGO / Levine-Roberts

Filme von Disney haben mit ihren zauberhaften Phantasie-Welten und herzzerreißenden Abenteuern wohl die Kita- und Grundschulzeit von Millionen von Kindern in Deutschland, den USA und im Rest der Welt geprägt. Mir jedenfalls geistern die Songs aus dem Dschungelbuch, dem König der Löwen oder von Arielle, der Meerjungfrau bis heute im Kopf herum. Ich habe literweise Tränen vergossen, als Bambi seine Mutter verloren hat, und hab’ mir Sorgen gemacht, dass meine Nase wie bei Pinocchio immer weiter wächst, wenn ich noch einmal meine Mutter anflunkere.

Jeder kannte Dumbo, den Glöckner von Notre Dame, Hercules oder Tarzan – Robin Hood, Peter Pan und Dornröschen dominierten jede Faschingsparty. Doch damit soll jetzt Schluss sein. Und zwar nicht nur, weil das Verkleiden als Mogli, Mulan oder Aladdin unter „Black-Facing“ oder kulturelle Aneignung fällt. Die Helden unserer Kindheit sind schlicht nicht divers genug. In Zukunft sollen mindestens 50 Prozent aller Disney-Charaktere sexuelle und ethnische Minderheiten repräsentieren. Disney wird LGBTQIA – und damit Teil einer enormen Indoktrinationsmaschine.

Vermeintliche Selbstbestimmungs-Ideologie
Transsexuellengesetz: Wie die Ampel die Gesundheit von Kindern aufs Spiel setzt
Karey Burke, Präsidentin von Disney General Entertainment Content, sagte im Rahmen einer Online-Konferenz, die später auf Twitter geleakt wurde, dass das Unternehmen mehr tun müsse, um seine Inhalte integrativer zu gestalten. Die Mutter von zwei queeren Kindern – einem pansexuellen und einem Transgender-Kind – sei bestürzt gewesen, als sie erfahren habe, dass das Unternehmen nur eine handvoll queere Hauptfiguren in seinen Inhalten habe. Sie unterstütze „viele, viele, viele“ LGBTQIA-Charaktere – Disney braucht demnach also mehr lesbische Prinzessinnen, schwule Ritter, bisexuelle sprechende Tiere, Transgender-Helden, queere Zauberer, asexuelle Schurken etc.

Was wie ein Skandal klingt, ist laut Latoya Raveneau – Produktionsleiterin, die ebenfalls bei der Konferenz sprach – eine „überhaupt nicht geheime schwule Agenda“. Laut ihr werde in das Kinderprogramm „regelmäßig Queernes hinzugefügt“. Um dann auch wirklich sicherzustellen, dass es in jedem Disney-Film genug „vorschriftsmäßige Transpersonen, vorschriftsmäßige asexuelle Personen sowie vorschriftsmäßige bisexuelle Personen“ gebe, hat Produktionskoordinator Allen Martsch extra einen Tracker, also eine Art Aufspürsystem, entworfen.

Doch damit nicht genug. Denn nicht nur das Zeichentrickuniversum, sondern auch die reale Welt müssen nach den Vorstellungen der Disney-Mitarbeiter diverser und inklusiver werden. Diversitäts- und Inklusionsmanagerin Viviane Ware berichtete, man habe die Kampagne auch auf die Disney-Freizeitparks in Anaheim und Orlando ausgeweitet. Die Anreden „Ladies and Gentlemen“ und die Begriffe „Jungen“ und „Mädchen“ wurden dort völlig abgeschafft, um den „magischen Moment“ auch für Kinder zu erzeugen, die sich nicht mit den traditionellen Geschlechterrollen identifizieren. Jetzt heißt es: Hallo an alle oder hallo Freunde, Nachrichten und Durchsagen richten sich an „Träumer jeden Alters“.

Enormer Druck auf Kinder, ihre psychischen Probleme mit einem Geschlechtswechsel zu „lösen“

Mit der extremen Kampagne will man sich bei Disney wohl auch dem kürzlich erlassenen „Parental Rights in Education“-Gesetz des republikanischen Gouverneurs von Florida, Ron DeSantis, entgegenstellen. In einem der Konferenz-Videos beschuldigt ein LGBTIQ-Aktivist DeSantis und seine Presse-Sprecherin Christina Pushaw zu versuchen, LGBT-Mitarbeiter bei Disney zu „löschen“. Das umstrittene Gesetz, das der Präsident höchst selbst als „hasserfüllt“ verurteilt hat und von Kritikern „Don’t Say Gay“-Gesetz genannt wird, verbietet vom Kindergarten bis zur dritten Klasse, über sexuelle Orientierung und Geschlechtsidentität „in einer Weise zu unterrichten, die nicht alters- oder entwicklungsgemäß für Schüler“ ist.

Die LGBTQ-Propaganda rund um sexuelle Orientierung und Identität darf demnach nicht in den offiziellen Lehrplan übernommen werden; sollte das doch vorkommen, könnten die Eltern den Schulbezirk verklagen. DeSantis sagte bei der Unterzeichnung in Tallahassee, in Schulen gehe es um Bildung und nicht um Indoktrination.

Was von „woken“ Diversitätsverfechtern als Hass und Menschenfeindlichkeit verurteilt wird, ist also ein Versuch, kleine Kinder vor der Ideologisierung durch Lehrer und Medien und vor der Verunsicherung der eigenen Geschlechtsidentität zu schützen. Und das kann man DeSantis vor dem Hintergrund aktueller Entwicklungen wirklich nicht vorwerfen. Im Gegenteil: Es ist ein längst überfälliges und notwendiges Anliegen – in den USA, wie bei uns. Die Zahl der Teenager, und dabei insbesondere der jungen Mädchen, die während der Pubertät plötzlich ihr Geschlecht infrage stellen, ist in den letzten Jahren nämlich explosionsartig angestiegen. Immer mehr junge Mädchen wollen plötzlich, ohne dass es zuvor irgendwelche Anzeichen gab, keines mehr sein.

Dieses Phänomen wird von unterschiedlichen Forschern und Psychologen darauf zurückgeführt, dass die Transidentität Kindern, die unter psychischen Problemen und pubertätstypischen Rollenkonflikten leiden, als Lösung für alles verkauft wird – die britische klinische Psychologin Bernadette Wren etwa warnte vor dem enormen Druck auf Kinder, ihre psychischen Probleme mit einem Geschlechtswechsel zu lösen, schon Anfang 2018.

Umoperieren von Minderjährigen
Die radikalen Pläne der Ampel-Sondierer zum Transsexuellenrecht
In vielen Fällen bedeutet das für die kleinen Mädchen leider nicht nur, sich als Junge zu verkleiden und beim nächsten Fasching nicht mehr als Prinzessin, sondern als Ritter in die Schule zu kommen. Es bedeutet für viele auch nicht nur eine Personenstandsänderung – also eine Änderung des Geschlechtseintrags und des Namens. Es bedeutet irreversible chirurgische Eingriffe, um nicht zu sagen genitale Verunstaltungen. Immer mehr Mädchen werden Brüste, Gebärmutter und Eierstöcke entfernt – mit wachsender Zahl bereits bei 14-, 15- und 16-Jährigen. Man amputiert ihnen die Scheide und bastelt daraus einen künstlichen Penis, während man den Jungen Hoden und Schwellkörper abnimmt, um eine Neovagina zu formen.

Solche Eingriffe, genau wie die frühe Einnahme von Hormonen, haben irreversible Folgen; sie können nicht einfach wieder rückgängig gemacht werden – auch wenn sich das so mancher vermeintlich Transsexuelle später wohl wünschen würde. Immer wieder hört man von Fällen, in denen Betroffene sogar Ärzte und Krankenhäuser verklagen, weil sie sie nicht von der Operation abgehalten oder ordentlich aufgeklärt haben. Von Fällen, dass Transgender keine mehr sein wollen, extrem unglücklich sind und sich deswegen sogar suizidieren.

Die Operation und der Identitätswechsel sind nicht die erhoffte Lösung für alle Probleme, auch wenn das Kindern in Social Media, in der Schule und bald auch bei Disney verkauft wird. Mit seiner Kampagne für mehr Diversität im Kinderprogramm schafft das Unternehmen also keine Gleichberechtigung und Vielfalt. Es trägt dazu bei, psychisch schwer angeschlagene Kinder und Jugendliche in lebensverändernde, irreversible Entscheidungen zu treiben. Die neue „Reimagine Tomorrow“-Kampagne schafft keine bunte glückliche Zukunft für ihre kleinen Zuschauer, sie gefährdet sie.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 91 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

91 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Torsten M
1 Monat her

Die gesellschaftliche „Elite“ der Amerikaner hat ganz offensichtlich vollkommen den Verstand verloren. Es ist kein Wunder, dass die Bereitschaft von immer mehr Ländern, nach US-Flöte zu tanzen, zunehmend schwindet.

Medea
1 Monat her

Als Kind bekam ich wörtlich oft zu hören: An Dir ist ja ein Junge verloren gegangen. Dass ich ein richtiges Mädchen sei, hat damals in den fünfziger Jahren zum Glück niemand Relevantes in Frage gestellt, obwohl ich gerne auf Bäume kletterte und über Zäune, ständig aufgeschlagene Knie hatte und aus praktischen Gründen Hosen liebte. Zum Glück ließ man mich so sein, wie ich mich wohlfühlte. Mein Argument, schließlich sei es nicht Pflicht, ließ ich für alles und jeden gelten, solange niemandem geschadet wurde. Und – ein Junge hätte ich nicht sein wollen, obwohl die mehr durften und aus anatomischen Gründen… Mehr

Robert Tiel
1 Monat her

Disney ist in Hinblick auf optische Gestaltung doch eh eine Zumutung, oder?
Zu platt, zu grell, zu hektisch, zu laut.
Die alten Originale hatten aber meiner Erinnerung nach auch Tücken.
Immer ein militärisches Element (marschieren) und immer Verlust von Vater/ Mutter. Da wird das Vertrauen in die heile Welt der Kleinen schon schwer gestört.

Nicht mein Deutschland
1 Monat her

Bei so viel Blödsinn fehlen mir die Worte.

Oneiroi
1 Monat her

Besondere Auswüchse nahm das jüngst in den USA an, als Lea Thomas (Transfrau) gegen Isaac Hennig (preop Transmann) beim Frauenschwimmen antratt und verlor. Lea Thomas (Transfrau in Hormonbehandlung preOP) im Badenanzug, während der/die Gegner (sportliche Einordnung hängt scheinbar vom Stadium der Behandlung ab) in der Badehos dastand mit deutlich erkennbaren Mastektomienarben. Beobachter haben angemerkt, das es allmählich grotesk wird, wenn alles mögliche auf dem Frauensiegertreppchen steht, nur keine „klassische Frau“. Aber das ist eben ein Frauenproblem, das Frauen unter sich klären müssen. Ohne das man den LBTQlern eine klare Ansage macht, werden die immer jedenfalls weiter testen, wo die Grenzen… Mehr

jansobieski
1 Monat her

Wo man Einfluss hat, muss die irre Ideologie entfernt werden. Geschenke für die Kleinen, Bücher, Fernsehsendungen etc. kommen auf den Prüfstand und werden aussortiert. Sender, die das verbreiten, wie z.B. ARD und ZDF werden komplett für den Nachwuchs gesperrt. Inhalte werden ganz bewußt ausgewählt. Nach ein paar Jahren ist der Nachwuchs dann so gefestigt, dass er sich nicht mehr von den Irren indoktrinieren lässt. Übrigens Schulen und Kindergärten werden klar darauf hingewiesen, dass der eigene Nachwuchs nicht indoktriniert wird.

nomenestomen
1 Monat her
Antworten an  jansobieski

Volle Zustimmung. Da hilft nur absoluter Woke/LGBXYZ-Boykott. Nur der letzte Punkt scheint mir etwas naiv. Ich denke nicht, dass linksgrüne Kulturkämpfer sich durch die bloße Ansage der Eltern vom Kulturkampf abbringen lassen und die Indoktrination einstellen. Man muss mittlerweile sehr genau hinsehen, wo man seine Kinder in Obhut gibt… allerdings hat nicht jeder Wahlmöglichkeiten.

Paraguay-Nuernberg
1 Monat her

Bis in die 1970er Jahre, als die Gesellschaft noch normal war, gibt es ohnehin bereits mehr als genug ordentliche traditionelle Disney-Comics. Das sollte bis zum Erreichen des Erwachsenenalters eigentlich vollkommen ausreichen.
Was danach kam – „Mäusepolizei“, Arielle, Pocahontas etc. – wurde immer absurder und ist an sich entbehrlich.

fatherted
1 Monat her

Gibt es eigentlich schon den Trans-Schlumpf? Nicht…dann aber schnell..fehlt noch in der Sammlung. Am Wochenende wünschten übrigens viele „woke“ Polit-Eliten den Muslimen in Deutschland einen schönen Ramadan….wohlgemerkt…den Muslimen….nicht den Muslim*Innen…..komisch….das man gerade hier (auch im ÖR) das Sternchen und das Innen weg lässt? Trans…scheint ein rein christlich/länger hier lebendes Phänomen zu sein. Oder betreibt man hier unterschwellig etwa „Ausgrenzung“?

Suedbuerger
1 Monat her

Die ganzen Auswüchse einer psychisch immer kränker werden Gesellschaft ist auf eine in den letzten Jahrzehnten immer schwächer werdende Männerwelt zurückzuführen. In diesem Vakuum wurde nicht wirklich eine sinnvolle Gleichberechtigung der Frauen entwickelt, sondern es konnte ein krankhafter Feminismus Raum greifen, der zwangsweise das Ziel der Auflösung der Geschlechter in den Fokus nehmen musste. Mein Onkel war schwul und lebte in den 50igern und 60igern mit seinem Freund zusammen. In kann mich nicht erinnern, dass dieser Mann in seiner Zeit, die nun wirklich nicht einem solchen Lebensmodell zugewandt war, jemals ein solches Geschieß um sich und seine Partnerschaft gemacht hat.… Mehr

chino15
1 Monat her
Antworten an  Suedbuerger

Alles richtig, nur leider haben sich die inkompetenten Versager und ihre Netzwerke bereits überall festgesetzt. Es ist mehr als offensichtlich, dass Neubauer, Ganserer, Baerbock, Lang, Spiegel & Co. einer sachlichen Diskussion nicht ansatzweise gewachsen sind. Also schottet man sie ab, bevor sie überhaupt in die Verlegenheit kommen könnten – ihre Inkompetenzgenoss*innen in den MSM machen es möglich. Und wenn doch mal eine besonders dämliche Äußerung dieser Gestalten oder offensichtliches Totalversagen (wie bei Spiegel im Ahrtal) in die öffentliche Kritik gerät, ist die sachlichste Kritik dann „Hass und Hetze“, mit der man sich nicht auseinandersetzen muss. Stattdessen hat man wieder eine… Mehr

Tobias Koch
1 Monat her

Karey Burke, Präsidentin von Disney General Entertainment Content…

Und wieder eine XX’e. Es ist mittlerweile offensichtlich, von wem dieser ganze Müll kommt…