Lockerungsorgien, jetzt!

Vor dem entscheidenden Corona-Gipfel lud die Kanzlerin die Ministerpräsidenten vor einen radikalen Expertenrat, der ihnen mächtig Dampf machen sollte. Problem: Man glaubt mittlerweile die eigenen Verbiegungen der Realität. Hoffnung: Es bleiben Verbiegungen.

imago images / VCG

Immer wenn du denkst, es geht nicht schlimmer, kommt jemand und macht es einfach. So ist es auch mit dem Lockdown. Man dachte, das Maximum sei erreicht, es könne nur noch um Lockerung oder Verlängerung gehen. Doch da kommt Angela Merkel und verschiebt den Maßstab einfach. Jetzt diskutieren wir über Verschärfungen – im Angesicht von sinkenden Zahlen auf den Intensivstationen, der sich klar abzeichnenden Wirkungslosigkeit des Lockdowns und der, nach einem Jahr relativ gut einschätzbaren, Gefahr durch Covid, die einen Lockdown rückblickend nie gerechtfertigt hat. Und die Bevölkerung hat den Lockdown satt. Alles gesellschaftliche Leben erstickt, wir sind zu Hause eingesperrt und isoliert. Der Mensch lebt nicht zum Arbeiten und Netflix schauen allein – meine ich. Die Wirtschaft säuft ab, sie hat schon Schlagseite.

Dann kommt die Regierung mit dem mutierten Virus um die Ecke. Der ehemalige SARS-Forschungskoordinator der WHO, Klaus Stöhr gab hierzu zu Recht zu bedenken, dass das immer herangezogene Beispiel Irland ein Bild zeigt, dass der Idee der besonders gefährlichen Mutante exakt widerspricht: Die Zahlen stiegen hier nämlich vor der Ausbreitung der Mutante, und jetzt – wo die Mutante sich anteilsmäßig ausbreitet – sinken die Zahlen in Irland seit zwei Wochen kontinuierlich.
Gefährliche Mutanten? Ihr habt doch zu viel Perry Rhodan gelesen.
Und dennoch will man Super-Maßnahmen einführen: Ausgangssperren, FFP2- bzw. OP-Maskenpflicht, 15 km Radius für alle. (Siehe hier).

Heft 02-2021
Tichys Einblick 02-2021: 2021 - Endlich wieder leben
Kritisch sehen das mittlerweile viele renommierte Virologen, größere Teile der Presse und der Bevölkerung. Einige Corona-Fürsten sehen und spüren das, auch politisch regt sich Widerstand. Selbst Ultra-Söder ist gegen eine Verschärfung heute. Aber Merkel macht Druck im Corona-Gipfel.

Gestern trommelte sie eine Expertenrunde zusammen, aus der sie alle kritischen Stimmen wie Streeck oder benannten Klaus Stöhr heraushielt. Stattdessen waren federführend Melanie Brinkmann und Konsorten aus dem Dunstkreis von Zero-Covid dabei. Der SPIEGEL zitiert Brinkmann in der gestrigen Runde so: „Es ist so, als ob das Virus noch einmal einen Raketenanzug angezogen hat“. Und dann auf einmal:

Die Inzidenz von 50, an der der Lockdown geknüpft wird, sei illusorisch – werden jetzt auf einmal doch kritische Gedanken geäußert? Ernüchterung: Die Bevölkerung müsse nämlich überzeugt werden, „dass wir auf Null müssen“. Allet klar, du Virologin. In der Runde wird eben nur das gesagt, was Merkel will, die Mutante ist da super … Super, super gefährlich. Ob die Länderchefs das überzeugt hat? Wohl kaum, aber eingeschüchtert vielleicht. Das ist die Frage: Verbiegt man die Realität noch bewusst, wird man von der Realität verbogen oder beginnt man seine eigenen Verbiegungen zu glauben? Im Falle Merkel denke ich es ist Letzteres. Schlimmer: Sie hat sich mit einem Kreis von Beratern umgeben, der ihr exakt das rät, was sie mal wollte – und sie beginnt ihren Beratern zu glauben.

Das ist der Anfang vom Untergang – wie der Dienstweg Honeckers, an dem Teile von Fassaden renoviert wurden, um ihm die Realität im Land zu verschweigen. „Schonen Sie die Nerven dieses armen Mannes“ soll es in der Wolfsschanze bei neuen Hiobsbotschaften von der Ostfront geheißen haben. Antonio Salazar verschwieg man seine Absetzung gar vollständig, der portugiesische Staatsführer wähnte sich monatelang weiter an der Macht und gab Befehle und Anordnungen, die den Raum nie verließen.

In der Verbotenen Stadt hören sie nichts
Merkels Corona-Runde: Deutschland abwracken?
Merkel hat lange die Realität erfolgreich verbogen, aber jetzt fängt sie an, gegen die Realität anzustürmen. Und das kann nicht gelingen. Es wurde schon oft fälschlicherweise gesagt, jetzt wäre der Anfang ihres Endes. Aber heute stimmt es vielleicht wirklich: Heute könnte ihr Don Quijote-Moment werden.

Es geht darum, jetzt zu lockern, das ist die eigentliche Debatte, auch wenn man sie in Berlin nicht führen will. Vielleicht mögen die Deutschen unendlich träge sein, aber diese Stimmung, die schlicht in der menschlichen Natur liegt, wird schwelen, weiter um sich greifen und sich schließlich durchsetzen. Merkel wird das nicht mehr schaden, aber denjenigen, die heute diesen Kurs mittragen – denen wird man diesen Wahnsinn nicht so schnell vergessen.

Wir sollten optimistisch bleiben. Das Ende der Pest kam und wurde mit Orgien gefeiert. Und so kommt auch das Ende des Lockdowns. Achso: Ich bin normalerweise auch skeptisch gegenüber Orgien, aber man soll niemals nie sagen. Für Lockerungs-Orgien, wie Merkel es nennt, bin ich in jedem Fall zu haben.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 37 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

37 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
A_Hussain
1 Monat her

Siehe auch: Asterix und der Kupferkessel (Band 13), Seite 29: „Orgien! Orgien! Wir wollen Orgien!“:

fatherted
1 Monat her

Wäre alles kein Problem…hätte man für die Alten genug Impfstoff bestellt und wäre nicht auf die Idee gekommen das die Ü80er alle in eine „Impfzentrum“ pilgern sollen….weltfremd und der Wirklichkeit entrückt….oder aber Absicht?…so langsam bekomme ich das Gefühl, das die Todeszahlen gewollt sind.

Sonny
1 Monat her

Ich brauche keine Orgien.
Ich brauche gesunden Menschenverstand. Und den findet man in den Parteizentralen mitnichten. Und Mut und Rechtschaffenheit schon gar nicht.
„Wie der Herr so sein Gescherr.“
Der brave, untertänige Deutsche murrt vielleicht ein bißchen mehr oder weniger, aber schlußendlich fügt er sich. Und von diesen braven Deutschen haben wir mehr als wir brauchen.
Bis zum bitteren Ende.

J.Thielemann
1 Monat her

Keine „pöse rechte Seite“ ……… https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/NCOV2019/FAQ_Liste_Infektionsschutz.html Dort: Thema „Welche Funktion bzw. Einsatzbereiche haben FFP2-Masken außerhalb der Indikationen des Arbeitsschutzes?“ Zitat1: „Gemäß Vorgaben des Arbeitsschutzes ist die durchgehende Tragedauer von FFP2-Masken bei gesunden Menschen begrenzt (siehe Herstellerinformationen, i.d.R. 75 Minuten mit folgender 30-minütiger Pause), um die Belastung des Arbeitnehmers durch den erhöhten Atemwiderstand zu minimieren.“ Zitat2: „….Die Anwendung durch Laien, insbesondere durch Personen, die einer vulnerablen Personengruppe angehören (z.B. Immunsupprimierte) sollte grundsätzlich nur nach sorgfältiger Abwägung von potentiellem Nutzen und unerwünschten Wirkungen erfolgen. Sie sollte möglichst ärztlich begleitet werden…“ Frage: Wie beweise ich unseren Ordungskräften im Fall der Fälle, daß ich… Mehr

Max Anders
1 Monat her

Lieber Air Türkis, stellvertretend auch für die beiden „Mäxe“ (Roland und Tichy jr.), Firuze, Elisa, Sebastian, Pauline, Larissa (sorry, falls ich jemanden vergessen hab). Es ist erfrischend zu lesen, daß es eine Generation verantwortungsvoller und mitdenkender, kritischer Journalisten überhaupt gibt, bzw. solch eine heranwächst. Ich bin eigentlich bestürtzt, daß sich „die Jugend“ nicht wirklich wehrt. Im Moment ist sind eigentlich wir als Produkte der Babyboomer diejenigen, welche am Aufmüpfigsten sind, weil man uns das reale Rest-Leben klaut, solange wir noch kriechen können. Dabei sollte doch „die Jugend“ deren Lebensinhalte Treffen, soziale Kontakte, Bildung, Gastronomie, Reisen, Kultur und Veranstaltungen sind, am… Mehr

DerElfer
1 Monat her

Tut mir leid, aber Lockerungsorgien gibt’s erst ab einem Fluktulaventhyposuffizienzwert von 42. Aber der muss dann über 50 Millidrilliarden Jahre konstant bleiben. Handtuch bitte nicht vergessen.

Thomas Riessinger
1 Monat her

„Merkel hat lange die Realität erfolgreich verbogen, aber jetzt fängt sie an, gegen die Realität anzustürmen.“ Als Hitlers Ansturm gegen die Realität zu Ende war, lag Deutschland in Trümmern. Merkel hat also erfolgreiche Vorgänger …

Mausi
1 Monat her

Die Durchhalteparolen wirken. Auch bei den Allermeisten, die es irgendwie satt haben. Ich jedenfalls sehe kein ernsthaftes Satthaben, das zu einem Umschwung führen würde. Nur die Ansage, durch die Massnahmen müssen wir halt durch.

Last edited 1 Monat her by Mausi
Biskaborn
1 Monat her

„Kritisch sehen das mittlerweile viele renommierte Virologen, größere Teile der Presse und Bevölkerung“. Sehr gewagte Einschätzung. Mag sein das es mutige Virologen gibt, aber von Vielen sind wir weit entfernt. Der zweite Teil des Satzes die Presse und Bevölkerung betreffend war wohl der Wunsch Vater des Gedankens. Nein, die Meisten in diesem Land wollen den verschärften oder überhaupt den aktuellen Lockdown fortsetzen. Erstaunlich, das man so wenig Protest von den unmittelbar Betroffenen ( Hotel, Gaststätten, Einzelhandel, Frisöre usw.) und aus der Wirtschaft hört. Die nehmen das geduldig zur Kenntnis nur um nicht im „Rechten“ Licht zu erscheinen. Jämmerlich, insofern hält… Mehr

Gernot Artus
1 Monat her

Das Merkel’sche Seuchen-Regime hat sich als übler Handlanger des Great Reset entpuppt. Widerstand ist angesagt, bevor es zu spät ist.