Aufregung! Schon wieder Meuthen, Hunzinger und diesmal Höcker

Ein Foto auf Facebook und der Chef der hessischen Filmförderung wird gefeuert, weil er mit AfD-Bundessprecher Meuthen zu sehen war. Und jetzt läßt sich der Sprecher der WerteUnion ähnlich ablichten - was ist da los?

© Valentina Kurscheid

Tichys Einblick: Herr Höcker, Sie haben ein Foto zusammen mit Moritz Hunzinger und AfD-Chef Jörg Meuthen veröffentlicht – ein Fake, eine Montage, oder eine Provokation, denn es ist erkennbar dem Hunzinger-Lunch mit Meuthen und Mendig nachgestellt, das zur Abberufung von Mendig als Vorsitzenden der Filmstiftung Hessen geführt hat. Warum?

Ralf Höcker: Klar ist es ein Fake. Ein paar kleine Hinweise für den aufmerksamen Beobachter hatten wir ja ins Bild eingebaut: Wir sitzen in der gleichen Sitzordnung am Tisch wie auf dem Originalbild. Wir nehmen die gleichen Posen ein und ich habe mir mein Hemd so hoch gekrempelt und die obersten Knöpfe so geöffnet, wie Mendig auf dem Originalbild. Unter dem Bild habe ich den gleichen Text gepostet, wie Meuthen auf seinem Originaltweet. Hinten links sieht man noch „unsere“ Biere, die wir leider nicht ausreichend weit aus dem Bild geschoben haben. Und oben rechts sieht man dummerweise auch noch die Lampe, die der Szenerie den Photoshopeffekt verleiht. Die Lampe hält übrigens einer der Herren, die tatsächlich an dem Tisch saßen. Ich bedanke mich bei der Gelegenheit bei all den Personen, die für die Aufnahmen vom Tisch aufstehen mussten und natürlich bei Herrn Meuthen und Herrn Hunzinger, die sich eigens für dieses Bild zusammengesetzt haben. Die saßen eigentlich weit auseinander an unterschiedlichen Tischen. Sie waren aber sofort bereit, mitzumachen.

TE: Woher kennen Sie die beiden?

Höcker: Hunzinger habe ich vor ca. 15 Jahren auf einer Veranstaltung an der Uni Münster kennengelernt, die ich moderiert habe. Mit Meuthen hatte ich zuvor noch nie gesprochen. Trotzdem hat auch er wunderbar mitgespielt!

TE: Sie haben eigens eine Lampe auf den Tisch halten lassen, um einen Photoshopeffekt zu faken?

Höcker: Nein, das war unbeabsichtigt. Aber wir haben uns sehr über diesen Effekt gefreut!

TE: Warum machen Sie das?

Höcker: Zum einen für meinen Mandanten Herrn Mendig. Was ihm passiert ist, ist ein Skandal. Zum anderen aus Spaß. Das Bild ist eine ironische Brechung seines Falls und sie funktioniert. Wieder regen sich viele auf. Nicht die seriösen Journalisten – für die war der Fake-Charakter zu offensichtlich, um auf so etwas einzugehen. Aber natürlich die Social Media-Trolle, all die Polenze dieser Welt, denen auch die offensichtlichste Inszenierung völlig egal ist. Hauptsache, sie können losledern.

TE: Wie werden die auf die Auflösung reagieren?

Höcker: Die simpleren Gemüter unter ihnen werden wahrscheinlich eine verschwörungstheoretische Meta-Ebene einziehen und den Fake zum Fake erklären, um bei ihrer Wahrheit bleiben zu können. Die intelligenteren werden knallhart investigativ nachfragen: Wie kommt es denn überhaupt, dass Sie alle an einem Ort waren? Das kann doch kein Zufall sein? Und sicherlich haben Sie doch zumindest danach noch kurz zusammengesessen und miteinander geredet oder gar gleichzeitig Getränke zu sich genommen, oder etwa nicht?

TE: Wie werden Sie antworten?

Höcker: Wie ein professioneller Politiker: Ich werde nur scheibchenweise mit der Wahrheit herausrücken und immer nur das zugeben, was man mir sowieso beweisen kann!

TE: Mendig hat die Situation, die Sie hier karikieren, den Job gekostet.

Höcker: Ja und das ist doch die Ungerechtigkeit und gleichzeitig der eigentliche Witz. Die Realität ist absurder als ihre Karikatur. Dürfen wir nicht mehr miteinander reden? Diskutieren? Das Selbstverständliche ist heute tabu. Ein Mittagessen, das Gespräch auch mit denen, die anderer Meinung sind als man selbst, ist verboten. Man verliert dafür sogar seinen Job. Und das gilt nicht nur für Filmstiftungsbosse, sondern es kann jeden treffen. Menschen werden ausgegrenzt, weil sie eine andere Meinung haben oder auch nur mit Leuten sprechen, die eine andere Meinung haben. Dabei ist der Dialog eine Notwendigkeit und Diskussion, ist gelebte Demokratie.

TE: Sie sind prominentes Mitglied der Werte-Union. Bedeutet der Umstand, dass Sie mit AfD-Politikern sprechen, dass Sie sich und die WerteUnion der AfD öffnen?

Höcker: Nein, es bedeutet nur, dass wir miteinander sprechen. Die WerteUnion redet mit jedem. Mit Linken genauso wie mit AfD-Mitgliedern. Das bedeutet noch lange nicht, dass wir für Koalitionen mit diesen Parteien offen sind. Wir haben immer wieder gesagt, dass eine Koalition mit der Linken und der AfD für uns derzeit nicht in Betracht kommt. Die Linke hat ihre kommunistischen Spinner und die AfD ihre rechtsextremen Irren. Die Gemäßigten in beiden Parteien wissen selber, dass das ein Problem ist. Vielleicht kriegen sie ihre Läden irgendwann in den Griff.

Ralf Höcker ist Anwalt für Medien- und Markenrecht in Köln. Seit Sommer 2019 spricht er für die Werte-Union, die Arbeitsgemeinschaft konservativer CDU-Miglieder.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 54 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

„Die Linke hat ihre kommunistischen Spinner und die AfD ihre rechtsextremen Irren. Die Gemäßigten in beiden Parteien wissen selber, dass das ein Problem ist. “

– „Spinner“ und „Irre“ – das ist nicht die Sprache einer sachlichen Debatte. Und die „Gemäßigten“ sind natürlichen diejenigen, die der Merkel-CDU am nächsten stehen. Einer Partei also, die mit ihrer Einwanderungspolitik selbst die meisten Linksparteien Europas links überholt hat, und die indigene Bevölkerung zur Minderheit im eigenen Land macht.

Und dann soll irgendjemand noch glauben, diese „Werte-Union“ könne Deutschland noch retten. Diese Leute haben den Ernst der Lage noch gar nicht erkannt.

oder anders:
von (wirklich) intelligenten Menschen, die nicht gefragt werden, nie gefragt wurden, geschweige denn entscheidende Zepter halten.
Aufdrängen tun sich andere.
Ideologen und Dummköpfe passen eben besser in diese Gegenwart – auch im Sinne des internationalen Großkapitals, ebenfalls gesteuert von Idioten, Arschlöchern und Verbrechern.
Und irgendwo dazwischen, in der Maschinerie liegen Menschen, Familien, Gesellschaften die zerrrieben werden. Von linksgrüner Ideologie – die vorgeblich und selbsternannt genau das Gegenteil im Sinne hat, aber alles andere als Normalität, Frieden und Gerechtigkeit zu Wege bringt – Prototyp Vollidioten.

CDU, isch over
Auch die Werte Union ist sehr enttäuschend. Mitgefangen, mitgehangen

Ein sehr intelligenter Mann, von denen es in der CDU leider zu wenige gibt. Von den Frauen erst gar nicht zu reden.

Das ist ein kleines Kunstwerk und subversiv dazu, die sog. Meinungsfreiheit in diesem Land betreffend. Der Fake-Photoshop-Effekt – genial. Man nehme einen Meuthen und kopiere ihn in andere Tischrunden hinein – sofort hat man einen neuen Skandal. Worüber die Herren wohl geredet haben? Etwa so: „Jeder Beteiligte hat die aktuelle Wetterlage kommentiert. Doch es blieb beim Austausch der Positionen, ein Gespräch darüber kam nicht zustande“….. Man kann sicher sein, dass das Foto an höchster und sogar Allerhöchster Stelle registriert wurde. Ein Generalsekretär Tauber hätte ebenso sicher von der „Werte-Union“ die sofortige Ablösung Höckers gefordert. Darauf hinweisend, dass dieser schon vom… Mehr

Das Foto ist nicht ganz korrekt nachgestellt. Von Meuthen hieß es in der empörten WELT zum Original, er habe seine Hemdsärmel „teutonisch aufgekrempelt“. Fand ich köstlich. Hatten die Teutonen schon Hemdsärmel, die man aufkrempeln konnte? Na ja, auf jeden Fall darf gelacht werden …

Zitat: „Die Linke hat ihre kommunistischen Spinner und die AfD ihre rechtsextremen Irren. Die Gemäßigten in beiden Parteien wissen selber, dass das ein Problem ist. Vielleicht kriegen sie ihre Läden irgendwann in den Griff.“ Die Linken werden das ganz sicher nicht hinkriegen, denn diese Partei besteht komplett aus kommunistischen/sozialistischen Spinnern. Sie müsste sich also selber auflösen. Wer klar bei Verstand ist, ist sowieso nicht in der Mauerschützenpartei. Bei der AfD sieht das anders aus. Auch dort gibt es sozialistische Spinner, die aus der nationalen Ecke. Und es ist nicht nur Aufgabe der AfD sondern der gesamten Gesellschaft klarzustellen, dass es… Mehr

Ich sehe die „kommunistischen Spinner“ auch bei der CDU. Dort sogar an oberster Stelle.

Und die Verursacher derart faschistoider Zustände bezeichnen sich dann auch noch frech und unverschämt als „Wir Demokraten“.

So gut die Aktion ist – nicht einer der Geschaßten bekommt davon seinen Job zurück. Morgen wird mit dieser Meldung der Fisch eingewickelt und diese Menschen haben immer noch ihren Job verloren. Machen wir uns nichts vor – Deutschland tendiert zur absolutistischen Richtungs-Rassenreinheit – entweder du bist links-grün oder tot.