Angela „Grüne“ Merkel

Jetzt hat sich auch Angela Merkel für ein Verbot von Verbrennungsmotoren ausgesprochen.

© John MacDougall/AFP/Getty Images

Jetzt hat sich auch Angela Merkel für ein Verbot von Verbrennungsmotoren ausgesprochen. So kennt man sie: Früher oder später übernimmt sie alles von den Grünen und Linken. Doch Merkel hat diese Anpasserei der CDU nicht erfunden.

Nur zur Erinnerung:

  • Mindestlohn – eine Forderung der Linken, umgesetzt von Merkel.
  • Abschaltung der Atomkraftwerke – eine Forderung der Grünen, umgesetzt von Merkel.
  • Mietpreisbremse – eine Forderung von SPD und Linken, umgesetzt von Merkel.
  • Frauenquote – zuerst eine Forderung der Grünen, zuletzt für Aufsichtsräte großer Unternehmen von Merkel umgesetzt.
  • Ehe für Homosexuelle – zuerst eine Forderung der Grünen, jetzt von Merkel umgesetzt.
  • Bedingungslose Grenzöffnung – eine Forderung der Grünen, 2015 von Merkel umgesetzt.

Natürlich ist die Liste nicht vollständig. Da passt es, wenn Merkel sich jetzt auch der Forderung nach dem Verbot des Verbrennungsmotors anschließt. Nur beim Zeitpunkt wollte sie sich (noch) nicht festlegen.

… schon vor über zwei Jahrzehnten

Nur: Erfunden hat Merkel diese Anpasserei an den grünen Zeitgeist nicht. Beweis: 1994 schrieb ich in meinem Buch „Wohin treibt unsere Republik?“: „Bei vielen Fragen ist es heute schon so, dass die Grünen die Richtung vorgeben, dann die SPD nachzieht und schließlich die Union mit einem deutlichen Verzögerungseffekt nachhinkt … Die Einwirkungen der grünen Partei gehen weit über ihre Beteiligung an Landesregierungen und die in Wahlen dokumentierten Erfolge hinaus. Entscheidender ist, dass es den Grünen immer wieder gelang, politische Themen zu besetzen und die Meinungsführerschaft in der öffentlichen Diskussion zu übernehmen. Dies konnte jedoch nur geschehen, weil sie überdurchschnittlich viele Sympathisanten in den Medien hatten und haben und weil die Reihen ihrer natürlichen Widersacher, also parteipolitisch gesehen die CDU, bereits innerlich aufgeweicht waren und maßgebende Politiker der Union entscheidende Positionen der Grünen schon übernommen hatten.“ (Rainer Zitelmann, Wohin treibt unsere Republik, Berlin 1994, S. 80 f.)

Das Einzige, was sich seit damals geändert hat, ist die Geschwindigkeit, mit der die CDU Positionen der Grünen übernimmt. Margaret Thatcher nannte ihre opportunistischen Parteifreunde „wets“ (Schwächlinge): „Politische Zauderer, die die Aufgabe der Konservativen darin erblicken, sich angesichts des unaufhaltsamen Vormarsches der Linken mit Anstand zurückzuziehen“, so heißt es in ihrer Autobiografie.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 23 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Dieses kollektive Gejammere hier, kommt mir irgendwie bekannt vor. Am Anfang der Neunziger Jahre klang das noch mehr spöttisch, wie zum Beispiel,Strom aus Sonne erzeugen ist so wie Ananas in Alaska züchten, oder mit einem Solarpaneel kann man noch nicht einmal ein i-Pad laden. So tönte der ehemalige RWE Chef Jürgen Großmann. Heute hecheln seine Nachfolger der verschlafenen Zeit hinterher. Schaut mal hier. https://www.welt.de/wirtschaft/energie/article125425602/RWE-setzt-jetzt-voll-auf-die-Energiewende.html Zitat: Der Niederländer, der seit Mitte 2012 die Geschicke des Traditionskonzerns leitet, gab Fehler in der bisherigen Konzernpolitik zu: „Wir haben spät auf die erneuerbaren Energien gesetzt – vielleicht zu spät.“ Zitat Ende. Jetzt sollen in… Mehr

Den Innenminister nicht vergessen. Ein sozialistisches Triumvirat, das Deutschland zerstört…

Ja das würde mich ebenfalls interessieren, verstehen tu ich es nicht mehr.

Das scheint nur so. Wenn man ankündigt, eine bestimmte Technik VERBIETEN zu wollen, wird in dem Land, wo diese Technik verboten werden soll, nichts mehr hierfür entwickelt. Das betrifft nicht nur die Produzenten der bestimmten Technik, sondern zieht weite Kreise in andere Techniken, in Entwicklungen und vielem mehr. Ein Land, was eine bestimmte Technik verbietet, verliert die Grundlagen für die Forschung und Weiterentwicklung, verliert die Spitzenfachkräfte dafür. Die Technik wird woanders weiterentwickelt und fortgeführt und auf dieser Grundlage werden dann auch Innovationen erfolgen. Die Spitzenfachkräfte ziehen dorthin, wo sie für sich Potential sehen. Dafür gibt es viele Beispiele, wo Deutschland… Mehr
Zitat des SWR bezogen auf eine neue Studie der Baden-Württemberg-Stiftung: „Den Forschern schwebt in dem Szenario vor, die Anzahl der Fahrzeuge in Baden-Württemberg bis 2050 um 85 Prozent zu verringern. Das Aus des Verbrennungsmotors soll bereits ab 2035 beschlossene Sache sein. Bis ins Jahr 2050 müsste der Fahrzeugbestand komplett elektrifiziert sein. Maut- und Parkgebühren, höhere Steuern, Tempolimits, temporäre Fahrverbote seien unumgänglich.“ https://www.swr.de/swraktuell/bw/forscher-empfehlen-deutlich-weniger-autos/-/id=1622/did=20096226/nid=1622/13bdkvj/index.html Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen. DAS ist klar Merkels Agenda, wobei ihr am Popo vorbeigeht wie die vielen Millionen Arbeitsplätze substituiert werden sollen. Es deckt sich auch mit ihren Äusserungen in Brasilien. Wie würde… Mehr

Na ja, so weit war der Blick nun auch wieder nicht

1994 stellte er die Frage „Wohin treibt unsere Republik“

Die Antwort kann man täglich hören und lesen.

Zum Beispiel hier:
http://www.heute.de/bruttoinlandsprodukt-2016-in-sachsen-und-berlin-boomt-die-wirtschaft-46963222.html

Die deutsche Wirtschaft legt… „weiter“… zu

Genau so gruselig wie die Anpassungsstrategien der A.Merkel sind, ist die beinah komplette stromlinienförmige Anpassung der CDU/CSU an diese Person.

Na warten Sie erst einmal ab was passiert, wenn nach der Wahl zur Merkelregierung noch Figuren der Kleinstpartei „Die Grünen“ hinzukommen.

Wenn Katrin Göring-Eckardt („Deutschland wird sich verändern“, „Mehr Islam wagen“, „Wir kriegen Menschen geschenkt“) , Claudia Roth („Deutschland Du mieses Stück Scheisse“) an die Macht kommen, dann werden wir uns mit Demut an die SPD-Politiker der GroKo zurückerinnern.

Im merkelschen Sinne wird dann die Bargeldabschaffung ebenso kommen wie die europäische Schulden- und Transferunion.