Ampel drängt Geringverdiener aus Wohnungsmarkt

Das „Bündnis Soziales Wohnen“ hat eine Studie vorgestellt. Nach der zahlt der Staat Mieten über dem Schnitt für Asylbewerber und Empfänger von Bürgergeld. Das verdrängt Menschen mit geringem Einkommen vom Wohnungsmarkt.

IMAGO / Michael Gstettenbauer

Der Staat hat den sozialen Wohnungsbau vernachlässigt. Damit dreht er unfreiwillig an der Preisschraube mit. Das sind die Kernbotschaften des „Bündnis Soziales Wohnen“ auf seiner jüngsten Pressekonferenz. Zu dem Bündnis gehören die Caritas, der Mieterschutzbund, Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände. Eine Studie in dessen Auftrag belegt, wie dramatisch die Situation ist.

Durchgeführt hat die Studie das Eduard Pestel Institut. Dessen Leiter Matthias Günther sagt: „Der Staat ist erpressbar.“ Vielmehr hat er sich erpressbar gemacht. Auf dem Wohnungsmarkt kommen zwei Situationen zusammen, die durch die Politik der Großen Koalition unter Angela Merkel (CDU) und durch die Ampel unter Olaf Scholz (SPD) entstanden sind. Zum einen hat die Politik den sozialen Wohnungsbau vernachlässigt. Gab es 2007 noch zwei Millionen Sozialwohnungen, sind es heute kaum noch die Hälfte davon.

Bauindustrie erwartet Rückgang
Die Wohnungsnot verschärft sich – die Mieten steigen
Zum anderen ist laut Günther die Zahl der Einwohner in den vergangenen drei Jahren von 83 auf 85 Millionen Menschen gestiegen. Mit den Einwanderern kämen keine Eigenheimbesitzer. Folglich drängten sie auf den Mietmarkt. Steigende Nachfrage sorgt dort entsprechend für höhere Preise. Und der Staat greift in diese Spirale ein – aber nicht um das Steigen der Mieten zu bremsen, sondern um es zu erhöhen.

Das Pestel Institut hat die Wohnungen untersucht, in denen der Staat die Kosten übernimmt. Sei es, weil der Bewohner von Bürgergeld lebt oder weil er Asylbewerber ist. Solche Wohnungen sind definiert als „Wohnungen einfachen Standards“. Das Institut geht also davon aus, dass sie Minimum fünf Prozent günstiger sind als durchschnittlich teure Wohnungen. Doch so ist es nicht.

Nur in 38 von 124 untersuchten Regionen lagen die Mieten, die der Staat bezahlt, tatsächlich um fünf Prozent oder mehr unter dem Durchschnittspreis. In 58 Regionen liegt sie aber sogar über dem Durchschnittspreis. Asylbewerber und Empfänger von Bürgergeld leben dort also in Wohnungen, die teurer sind als die, die sich arbeitende Bürger leisten. Auf diese Weise gleicht der Staat die Versäumnisse aus, die er selbst im sozialen Wohnungsbau verursacht hat. Damit gibt er im Jahr laut Günther 700 Millionen Euro mehr aus, als notwendig wäre.

Der Senat zeigt auf, wie es nicht geht
Berlin-Spandau: Neubau-Wohnungen für sogenannte Flüchtlinge reserviert
Nur löst der Staat damit laut Günther einen Effekt aus: Wenn ein Vermieter eine eigentlich günstige Wohnung an den Staat vermieten kann, dem es nichts ausmacht, dafür viel Geld zu bezahlen – warum soll der Vermieter die gleiche Wohnung dann stattdessen an einen Arbeitenden vergeben, der zwar für seine Kosten selbst aufkommt, aber mit den Preisen, die der Staat zahlt, nicht mithalten kann? Faktisch führt das laut Günther dazu, dass Leute mit Job und wenig Geld aus dem Wohnungsmarkt verschwinden. Einen Umzug können sie sich dann schlicht nicht mehr leisten.

Die Gegenden, in denen der Staat mehr als die Durchschnittsmiete für Asylbewerber und Empfänger von Bürgergeld zahlt, liegen zum einen in den Boomregionen: Hessen, der Süden Bayerns, der Osten Baden-Württembergs oder Hamburg. Aber auch dort, wo es traditionell nur einen schlechten Mietermarkt gibt, zahlt der Staat übermäßig viel für die Mieten von Asylbewerbern und Empfängern von Bürgergeld: zum Beispiel im Saarland oder im westlichen Rheinland-Pfalz.

Die Situation ist eine Folge von Verschiebebahnhöfen. Der Staat hat in den vergangenen Jahren am sozialen Wohnungsbau gespart, hat ihn auf 4 Milliarden Euro im Jahr runtergefahren. Dafür sind aber an anderen Stellen die Kosten explodiert. Für die „Subjektförderung“ zahlt der Staat mittlerweile 21 Milliarden Euro im Jahr. Damit sind die Kostenübernahmen für die Wohnungen für Asylbewerbern und Empfängern von Bürgergeld gemeint.

Vorschlag von Wirtschaftswissenschaftler
Perfide Pläne: Wie ältere Mieter zur Aufgabe ihrer Wohnungen genötigt werden sollen
Die Ampel hat bei ihrem Amtsantritt versprochen, das Problem anzugehen. Sie wollte den Bau neuer Wohnungen auf 400.000 Einheiten im Jahr erhöhen. Stattdessen ist die Zahl auf 250.000 Wohnungen im Jahr gesunken. Auch für das laufende Jahr rechnet das Bündnis mit diesem Wert. 2025 will die Ampel aber dann die 400.000 Wohnungen im Jahr tatsächlich schaffen. Experten aber rechnen damit, so Günther, dass es dann eher nur noch 200.000 Wohnungen sein werden.

Das Bündnis hält an seiner alten Forderung fest: ein „Sondervermögen“ von 50 Milliarden Euro für den Bau. Angesichts des Urteils des Bundesverfassungsgerichts sind solche Vermögen genannten Schulden aber nicht mehr möglich – und damit auch nicht mehr wahrscheinlich. Die Ampel müsste also an anderen Lieblingsprojekten wie dem Unterstützen von NGOs oder Klimaschutz in Kolumbien sparen, um Geld für den Wohnungsbau freizuschaufeln.

Leute mit geringem Einkommen sind auf mehrfache Weise Verlierer der Politik der Ampel: Sie gehen hart arbeiten, um die Mieten für Asylbewerber und Empfänger von Bürgergeld zu finanzieren. Mit diesem Geld geht der Staat so verschwenderisch um, dass die Mieten für Menschen mit geringem Einkommen rapide ansteigen. Diesen wiederum lässt der Staat vom erarbeitenden Geld so wenig übrig, dass sie die steigenden Mieten kaum noch zahlen können. Wer in Deutschland hart arbeitet, verschlechtert somit seine Lebenssituation.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 53 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

53 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Szuza
1 Monat her

Das ist leider nichts Neues. Leider sind Politiker und Medien nicht in der Lage endlich einmal konkret diese Situation zu benennen, dass es auch bezahlbaren Wohnraum für die arbeitende und steuerzahlende Bevölkerung geben muss, wie Handwerker, Kassiererinnen, Krankenschwester usw.. Das sind die wahren Verlierer der desaströsen Migrationspolitik, und der Politik der Ampel allgemein, sowie vorher von Merkel. Kein Mensch verliert auch nur ein Wort über diese hart arbeitenden Menschen, die sich kaum mehr eine Wohnung leisten können, denen man Steuern und Abgaben abpresst und die kaum mehr wissen, wie sie über den Monat kommen sollen, dank immer neuer Steuern und… Mehr

Mulle67
1 Monat her

Bei Bürgergeldempfängern wurde die Hinzuverdienstgrenze auf 100 Euro pro Monat herabgesetzt! Papi kann also zwar halbtags arbeiten gehen, würde davon aber nur 100 Euro behalten. Wenn er schwarz arbeitet, sieht die Sache natürlich anders aus. Aber das erfasst keine Statistik.

reconquistadenuevo
1 Monat her

Preistreiber Staat:
Habe gestern die Grundsteuererhöhungsbescheide der Stadt Hannover für 2 Mietwohnungen, die ich dort betreue, bekommen: Der Hebesatz wird ab 01.01.24 von 600 auf 700 % angehoben, somit um rund 17 % erhöht. Die Stadt Hannover (grüner OB und sog „sicherer Hafen“) ist blank.
Diese Erhöhung, die auf die Mieter umgelegt wird, erhöht somit  ihre Nebenkosten.
Bürgergeldempfänger, deren Miete und Nebenkosten der Staat (sprich Steuerzahler) übernimmt, sind von der Erhöhung nicht betroffen .Für selbstzahlende Mieter ist Hannover  (wie so viele andere Städte und Gemeinden) ein unsicherer Hafen.

Innere Unruhe
1 Monat her
Antworten an  reconquistadenuevo

Dann überlegen sie sich, wen sie beim nächsten Mal zum Bürgermeister machen. Irgendwer muss ja den grünen gewählt haben.

Landdrost
1 Monat her

Diese im wahrsten Sinne des Wortes asoziale Politik war jedem denkenden Menschen klar. Die asoziale Politik von Merkel und der Ampel geht insbesondere zu Lasten der sich selbst versorgenden Unterschicht. Die Punkte lassen sich beliebig fortsetzen. Da auch ein paar Migranten arbeiten, gibt es zusätzlich lohndrückende Konkurrenz auf dem Arbeitsmarkt und auch die schöngerechnete Inflation der Nahrungsmittelpreise trifft gerade den Personenkreis. Jetzt wacht dieser Personenkreis langsam auf und wählt nicht mehr die Spezialdemokraten oder die Linke sondern die AfD und zack, sind sie rechtsextrem. Und gestern gingen dann wieder die höchstalimentierten Beamten und Co., wahrscheinlich inklusiver der kompletten von uns… Mehr

Last edited 1 Monat her by Landdrost
Georg J
1 Monat her

Wir brauchen eben einen „Great Reset“. Aber nicht so einen wie der alte Schwab und seine „Junge Führerin“ (ist nur die deutsche Übersetzung von „Young Leader“) sich das vorstellen, sondern eine Machtverteilung von den „Young Leader“ zurück zum mündigen Bürger. Die Alternative? Wir haben keine Demokratie mehr.

fatherted
1 Monat her

Als arbeitender Mitbürger hat man kaum noch eine Chance auf eine Wohnung….entweder übersteigt die Warm-Miete die eigenen Netto-Einkünfte oder man verdient zu viel für den Sozial-Schein vom Amt und bekommt deshalb keine Sozialwohnung. Tja….unter der Brücke ist noch Platz.

Klaus D
1 Monat her

Ich finde es gut das kaum noch gebaut wird denn alles was jetzt gebaut wird ist zu 99% nur für die zuwanderer. Ohne die hohe zuwanderung seit den 1980 bis heute müssten wir sogar wohnraum zurückbauen. Darum NEIN zu neuen sozialwohungen die am ende nur noch mehr menschen in unser land locken.

Apfelmann
1 Monat her

Ich verstehe da die Überschrift nicht „Die Ampel drängt…..“. Das ist doch kein Alleinstellungsmerkmal der Ampel. War das unter Merkel etwa anders? Da wurden genauso die Mieten für die Asylskis bezahlt. Und egal wer die nächste Regierung führt, ob Friedrich oder Hendrik oder wer auch immer, es wird genauso sein. Das Riesenrad dreht sich immer weiter, der Rummel ist das ganze Jahr geöffnet……

Juergen P. Schneider
1 Monat her

Die Mehrheit der Untertanen zeigt durch ihr Wahlverhalten, dass alles in bester Ordnung ist. Da muss man nicht ständig nörgeln. Wir leben schließlich im besten Deutschland, das es je gab. Vielleicht bedarf es noch weiterer Tritte in den verlängerten Rücken des durchschnittlichen deutschen Duckmäusers, um gewisse Denkprozesse in Gang zu setzen. Ich schlage eine Erhöhung des Renteneintrittsalters auf 75 Lebensjahre vor, das könnte dem Denkapparat des durchschnittlichen Untertanen einen richtigen Impuls verleihen.

alter weisser Mann
1 Monat her

Die Ampel kann keinen vom Wohnungsmarkt drängen, es sei denn, der stürbe oder die Ampel verschaffte ihm eine Wohnung. Sonst ist er immer noch zahlungsschwache Nachfrage am Wohnungsmarkt.
Dafür kein Angebot zu haben oder das Marktsegment nicht ordnungsgemäß zu verwalten (Fehlbelegung, Zustrom aus dem Ausland), drängt die Nachfrage im untersten Segment bzw. in Höhe der Sozialwohnungsmiete in die letzten Drecksimmobilien am Markt oder zu Notlösungen. Vom Markt ist deshalb nichts.

Last edited 1 Monat her by alter weisser Mann