Anti-AKW-Ideologie – Dabei wäre Kernenergie eine deutliche Gaseinsparung

Zwar fordern ein paar Politiker, den Ausstieg aus der Kernenergie erst einmal aufzuschieben. Doch unsere Regierungsverantwortlichen wollen uns durch die Abschaltung der verbliebenen Kernkraftwerke noch tiefer in die Energieversorgungskrise treiben. Hauptsache, der ideologische Erzfeind Atom wird vernichtet.

IMAGO / Jochen Eckel

Glaubt man den Regierenden der Grün-Rot-Gelb-Koalition, dann werden wir im Winter in staatlichen Wärmehallen frieren, um uns ein wenig aufzuwärmen. Der Strom fällt aus, weil Putin uns den Gashahn abdreht, in dessen Abhängigkeit uns die ganz große Koalition von SPD über Union bis Grüne gezielt hinein bugsiert hat.

Kein Wunder also, dass die paar wenigen Politiker, die sich noch einen kleinen Rest an Verstand bewahrt haben, nun fordern, den von Merkel auf Wunsch der Grünen durchgesetzten Ausstieg aus der Kernenergie erst einmal aufzuschieben.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Doch da ist mit den Ideologen von Grün bis Rot und hinein in die FDP nichts zu machen. Ob Bundeskanzler Olaf Scholz oder jüngst der grüne Chef der Bundesnetzagentur, der dafür verantwortlich ist, dass Deutschland genug Energie bekommt – im Chor klingt es: Nein, kein Ausstieg aus dem Ausstieg! Denn Kernenergie werde das Problem nicht lösen: „Wir haben ein Wärmeproblem, kein Stromproblem!“ Und: „Kernenergie erzeugt Strom, keine Wärme!“

Aha, denkt sich da der dumm gehaltene Michel: Wenn das so ist und der ohne Gas produzierte Strom auch weiterhin aus der Steckdose kommt, dann schalte ich eben meinen stromgestützten Wärmeradiator auch ohne den bösen Atomstrom an, wenn die gasbetriebene Fernheizung ausfällt. Und schon ist das Problem gelöst.

Kernenergie braucht angeblich kein Mensch

Wenn es denn so einfach wäre! Und wenn uns die Verantwortlichen doch nicht ständig für dumm verkaufen würden! Denn statt laut „Keiner braucht ein Kernkraftwerk!“ zu rufen, sollten sie sich besser ihre eigene Strom- und Wärmeeinsparpropaganda vor Augen halten.

Ja, es ist zutreffend: Die drei noch verbliebenen KKW erzeugen Strom – keine Fernwärme. Es macht auch wenig Sinn, diesen Strom dazu zu verwenden, um daraus Wärme zu generieren. Dazu ist das Erdgas tatsächlich besser geeignet und es wäre angesichts des Strombedarfs auch unsinnig.

„kein Stromproblem"
Robert Habeck, der irrlichternde Minister
Nur – was uns die regierungsamtlichen Schlaumeier nicht verraten: Für die Stromerzeugung wird gegenwärtig und auch künftig ebenfalls Gas verwendet. Und nur ganz nebenbei: Windräder und Solaranlagen erzeugen auch keine Wärme, sondern Strom. Weshalb – blieben wir in der regierungsideologischen Logik – auch der Ausbau der sogenannten „erneuerbaren“ Energien im Sinne der Erdgaseinsparung keinerlei Sinn machte.

Aber – und hier findet sich die wundersame Lüge mit der Wahrheit, mit der uns die Regierungsideologen für dumm verkaufen: Laut aktuellem Strom-Report liegt der Anteil des Gases an der Stromerzeugung seit Beginn des Jahres im Mittel bei 4,62 Prozent. Und der Anteil der Kernenergie? Der liegt im selben Zeitraum bei 2,56 Prozent. Was bei diesen Zahlen bedeutet: Bleiben die KKW am Netz, kann ab Januar 2023 der Gaseinsatz bei der Stromerzeugung um rund 55 Prozent gesenkt werden.

Deutliche Gaseinsparung durch Kernkraft

Schauen wir auf die Zahlen des Lobbyverbandes GAS für 2021, so sehen die Zahlen für die Kernenergie sogar noch besser aus. Demnach war im vergangenen Jahr bei einer Gesamtstromproduktion von 582 Terawattstunden (TWh) das Erdgas sogar mit 15,2 Prozent und die Kernkraft mit 11,8 Prozent an der Stromproduktion beteiligt.

Insofern wäre Erdgas mit 88,5 TWh und Kernkraft mit 68,7 TWh an der Stromerzeugung beteiligt gewesen. So wären folglich sogar deutlich über zwei Drittel des hier verbrauchten Gases durch den Weiterbetrieb der drei KKW zu ersetzen und für Heizungswärme zu nutzen.

Wundersame Zahlen in der Öko-Lobby-Group

Allerdings sind die Zahlen von Quelle zu Quelle unterschiedlich. Ein sogenanntes „Analyseinstitut“ namens „Energy Brainpool“, das im Auftrag der Ökoenergiegenossenschaft Green Planet Energy – also der grün-durchwirkten Ökostrom-Lobby – arbeitet, meldet den Erdgasverbrauch für 2020 (nicht 2021) auf 875 TWh und kommt in seinen „Modellierungen“ zu dem Ergebnis, dass durch den Weiterbetrieb der drei KKW bestenfalls ein Prozent des Erdgasverbrauchs ersetzt werden könnte.

Fachtagung in Stuttgart
Bilanz nach 20 Jahren Energiewende – die Illusion von Europa als Energietauschraum
Denn deren Produktionskapazität läge statt jener von Gas-Info genannten 68,7 TWh bei nur 30 TWh im Jahr. Deutschlands Medien verbreiten diese Zahlen ungeprüft (zum Beispiel Focus). Dabei reichte eine schlichte Gegenrechnung nach den Regeln des Adam Riese, um festzustellen: Irgendetwas stimmt hier nicht. Denn selbst dann, wenn die ÖKO-Modellierungszahlen zuträfen, gilt: 30 TWh AKW-Strom durch 875 TWh Erdgasverbrauch mal 100 gleich 3,42 Prozent – und nicht 1,0 Prozent. Also immerhin das Dreieinhalbfache.

Werden hingegen die Gas-Info-Zahlen mit den Öko-Zahlen in Bezug gebracht, liegt der Erdgas-Anteil, der in die Stromerzeugung geht, sogar bei über zehn Prozent der Gesamtverbrauchsmenge Erdgas – und das, was die Kernkraft ersetzen könnte, wären immerhin 7,9 Prozent des Gesamt-Erdgasverbrauchs – und keine Zahl kleiner gleich Eins.

Das sind in Zeiten, in denen einem das Kaltduschen und die Wärmehalle empfohlen und den Unternehmen mit Produktionstopp gedroht wird, durchaus bemerkenswerte Unterschiede.

Zudem können sich die Anteile zugunsten der Kernenergie durchaus ändern, wenn durch Einsparpotenziale oder Ausfall von Gas und/oder Öko tatsächlich der Gesamtstromverbrauch zurückgeht. Dann könnten die umweltfreundlichen KKW sogar den gesamten Anteil des Erdgases an der Stromerzeugung (und im Krisenfall sogar mehr) ersetzen.

Das Entscheidende bleibt die Lüge mit der Wahrheit

Doch wie auch immer gerechnet wird – das Entscheidende bleibt die Lüge mit der Wahrheit, mit der unsere Verantwortlichen uns über KKW-Abschaltung noch tiefer in die Energieversorgungskrise treiben wollen. Hauptsache, in der ideologischen Parteienangelegenheit (Repartium) Deutschland wird der ideologische Erzfeind Atom vernichtet, der, weil unter anderem in Frankreich als klimaneutral ständig ausgebaut, nun sogar das grüne Umweltlabel der Europäischen Union erhalten hat. Was für die Grün-Lobby allerdings „green-washing“ ist – weshalb sich das Volk dann gern auch in Wärmehallen treffen darf, um sich am umweltfreundlichen Kohleofen die Hände zu wärmen.

Fachtagung in Stuttgart
Bilanz nach 20 Jahren deutsche Energiewende: Die Lage ist kritisch
So wird ab Januar 2023 die Stromerzeugung durch Erdgas und Kohle die Stromerzeugung durch Kernenergie ersetzen – statt umgekehrt. Dann könnte es sogar geschehen, dass das Erdgas nicht mehr für das Heizen von Fernwärme „missbraucht“ werden kann, sondern dafür benötigt wird, die gasabhängigen Industrien nicht auf null fahren zu müssen. Denn wenn Deutschlands gasabhängige Industrie in die staatlich verordnete Produktionspause gehen müsste, bräche nicht nur die deutsche Wirtschaft in sich zusammen, sondern vielleicht sogar der Aufstand jener dann langsam doch erwachenden Ökomichel aus, die sich angesichts eines ideologisch statt eines pragmatisch geführten Staatswesens sogar genötigt sehen könnten, diesen sich durch den ideologischen Dilettantismus der real existierenden Politiker selbst delegitimierenden Staat im Sinne des Staatsschützers Haldenwang zu delegitimieren.

Da hilft dann im Zweifel auch die im Lauterbach’schen Panikministerium bereits behutsam vorbereitete Corona-Ausgangssperre nicht, wenn die frierenden Beschäftigungslosen zu Tausenden in der Kälte vor Reichstag und Kanzleramt campieren und mit den verfrorenen Fingern auf die im Warmen sitzenden Verantwortlichen zeigen.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 52 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

52 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Dr. Wolfgang Monninger
2 Jahre her

Beim Ausstieg aus der Kernkraft im März 2011 ging es um die Einschätzung des Risikos, das von den KKWs ausgeht. Bei so einer Entscheidung gibt es 2 Optionen:   1) Entweder werden die AKWs als grundsätzlich so riskant angesehen, dass ihre Gefahr für Deutschland unerträglich ist, dann muss man sie auf der Stelle abschalten, und zwar alle und sofort.   2) Oder das Risiko für ihr Weiterbetreiben hält sich in berechenbaren Grenzen. Dann muss dieses Risiko genau ermittelt (Typ des KKW, Lage, Größe, Alter usw) und dann entschieden werden, ob und wie lange sie noch weiterlaufen dürfen. Die damalige Regierung Merkel… Mehr

antoine
2 Jahre her

Gestern in der Tagesschau fiel der Satz: Wir haben ein Wärmeproblem und kein Stromproblem. Diese faustdicke Lüge wurde von verschieden blonden Damen der Grünen und der SPD dreimal wiederholt, damit auch der dümmste Zuseher ihn mitbekommen hat. Danke dem deutschen Propagandafunk für die Verdummung der Zuschauer. Das war meine letzte Tagesschau, die ich mir angesehen habe.

Last edited 2 Jahre her by antoine
Contra Merkl
2 Jahre her

Je nach dem wie der Gaspreis weiter explodiert wenn jetzt NS 1 ausbleibt, wird mit Strom heizen billiger sein. Dann fällt auch noch der Strom aus. Atom Strom bringt ja laut den Grünen keine Wärme. Dann macht der Schalter für die Beleuchtung nur noch klick klack und es bleibt dunkel. Bis zum Winter sind die Gasspeicher leer. Dabei bräuchte Habeck nur die N2 Betriebsgenehmingung unterschreiben und per Fax nach Gazprom senden. Die sxhalten die Verdichter ein und schon kommt Gas. 2 Stunden und die Probleme sind gelöst. Es liegt nur an Habeck, niemanden sonst.

Siggi
2 Jahre her

Irgend so eine grüne Tante hat gestern in der Tagesschau noch einmal bestätigt, dass man a. mit Strom nicht heizen kann und auch genug Strom da wäre. Warum nehmen die grünen ihre Aussenministerin nicht ernst und verteilen kostenlos Dreifachsteckdosen? Dann haben wir doch Strom satt. Die Kobolde werden schon nicht meutern. Und solche Leute regieren uns!

eschenbach
2 Jahre her

Das stimmt nicht ganz, Herr Pascht! Sie wissen, was sie tun! Vor ein paar Tagen haben die Grünen ihr „Osterpaket“ weitgehend durch den Bundestag geprügelt. Jetzt wird abkassiert! Ich gebe aber zu: Der Gedanke, es könne in der Klimapolitik auch um solche Banalitäten wie die Versorgungssicherheit des „Plebs“ gehen, ist viel symphatischer.

Last edited 2 Jahre her by eschenbach
eschenbach
2 Jahre her

Fragen Sie mal Claudia Kemfert. Die sagt Ihnen fünfmal am Tag (sinngemäß, nicht wörtlich): Keiner, der seine Kohle in die Erneuerbaren gesteckt hat, braucht etwas anderes als Erneuerbare! Das ist letztlich das ganze Geheimis der deutschen Energiepolitik, zumindest soweit es die linksgrünschwarzgelbe Schickeria betrifft.

Last edited 2 Jahre her by eschenbach
Schlaubauer
2 Jahre her

Hauptsache der Feind wird vernichtet: Der ist aber nicht das Atom sondern Deutschland.

bkkopp
2 Jahre her

Ein sehr großer Teil der Bevölkerung läßt sich auf die Sachdiskussion überhaupt nicht ein. Die Anti-Atomideologie hat sich seit Jahrzehnten auf einer emotionalen Ebene festgesetzt, die auch Funktionäre und Wähler von Union und FDP mit einschließt. Herr Kraus hat hier bei TE das Schopenhauer-Zitat : “ Was dem Herzen widerstrebt, das läßt der Kopf nicht ein “ etabliert, das immer wieder gut paßt. Es wäre zu analysieren, welchen Anteil an dieser festsitzenden Emotionalisierung auch die sogenannten sozialen Medien, die “ Große Rede- und Meinungsfreiheit “ der digitalen Plattformen und deren algorithmischen Verbreitungstechniken, für die Aufrechterhaltung der in der Sache unzweifelhaften… Mehr

Eberhard
2 Jahre her

Ehe die Grünen ihr Dogma gegen die Nutzung der Kernkraft aufgeben, wird der Strom rationiert und der Verkauf von elektrischen Wärmegeräten verboten. Ähnliches gab es schon in der DDR. Macht doch auch nichts, wenn einige hundert oder sogar tausend erfrieren oder sich selber umbringen, weil sie den grünen Stuss nicht mehr ertragen können, wo doch die Nutzung von Kernkraft heute noch gefährlicher.

Eberhard
2 Jahre her

Das Thema Kernenergienutzung ist auch in Deutschland doch wieder in der Öffentlichkeit. Da gab es gestern Abend sogar eine annähernd neutrale Sendung über die Nutzung der Kernenergie im ARD. Während z.B. Frankreich in einem eigenen Institut an verbesserten Technologien für die Kernkraftnutzung arbeitet, ist es bei uns im Wissenschaftsbereich dazu sehr ruhig geworden. Wer jedoch einen ganzen weltweit erforderlichen Wissenschaftszweig ausklammert, spielt zwangsläufig nicht mehr mit in der technologischen und wirtschaftlichen Weiterentwicklung. Unabhängig vom jetzigen Energiechaos wird uns das noch bitter aufstoßen. Ob ein Hochtechnologieland sich so etwas überhaupt leisten kann, scheint in linksgrünen Kreisen vollkommen belanglos. Los gelöst von… Mehr