Von Biederfrauen und Brandstifter_innen

Sprache verrät den zuverlässig, der sie missbraucht und verunstaltet. Sprache lässt sich nicht austricksen. Der Wähler schon. Beispiele aus jüngster Produktion.

Das Schönste an der Sprache ist, dass sie verräterisch ist. Sie verrät den, der sie missbraucht und verunstaltet. Sprache lässt sich nicht austricksen. Der Wähler schon. Beispiele aus jüngster Produktion.

I.

Beginnen wir mit einer Nachricht, die so außergewöhnlich ist, dass sie von allen Merkelbejahungsmedien ausführlich festgehalten werden muss. In Bad Schmiedeberg, einem Ort, den ein Moor angeblich berühmt gemacht hat, also auf dem Territorium der ehemaligen DDR, wird die Kanzlerin nicht ausgebuht, nicht „angepöbelt“. Na bitte, geht doch. Ein Mann ruft freudig: „Die Bundes-Mutti!“ (Quelle: Süddeutsche Zeitung). Es sind „150 Menschen“ gekommen, um die Kanzlerin „zu begrüßen.“ Vielleicht saßen sie auch nur zufällig und ahnungslos in der Sonne vor dem moorhaltigen Kurhaus, als plötzlich Limousinen um die Ecke bogen. Egal. Die gute Nachricht verrät auch so fast alles.

II.

„Erforderlich und angemessen“ sei der Militärschlag gegen Syrien gewesen. Mit genau diesen Worten lobte die Kanzlerin die westlichen Alliierten dafür, „Verantwortung übernommen“ zu haben. Sie wählte diese Worte, ohne ihrerseits zu dieser Verantwortung zu stehen.

Dieser Widerspruch ist charakteristisch für jenen Haltungsschaden, mit dem Deutschland in der Welt als zwar ökonomisch bedeutende, doch politisch verdruckste Macht auftritt. Der spezifisch deutsche Pazifismus, (der nur Friedensmissionen zulässt,) paart sich mit einer Mentalität, die Zurückhaltung als moralische Überlegenheit begreift. Deutsche Politiker (nicht nur der Regierungsparteien) wissen immer besser, was sie gar nicht wissen wollen. Wüssten sie es wirklich besser, hätten sie einen Plan. Sie haben jedoch weder ein politisches, geschweige denn militärisches Konzept, dafür aber die feste Überzeugung, dass sie den Krieg beenden könnten, folgten nur alle Beteiligten ihrem leider unerreichbaren Maß an Vernunft.

Moralische Klugscheißerei dieser Art macht deutsche Politiker weltweit beliebt. Sie reiten lieber Prinzipien, statt sich mit der allzu komplizierten Realität auseinanderzusetzen. Deshalb braucht man sie auch so dringend im UN-Sicherheitsrat. Auch Merkels Nahostpoltik erweist sich als Symptom jener Neurose, welche die deutsche Demokratie insgesamt erfasst hat.

Ein schlecht verarbeitetes Trauma steckt dahinter. Mit ihrem historisch erworbenen Minderwertigkeitsgefühl glauben die Deutschen, ihre Schuld durch moralische Überlegenheit kompensieren zu können. Egal wo die Deutschen stehen, sie stehen auf der richtigen Seite, machen sich keine Feinde mehr, haben alle Lektionen musterhaft gelernt. „Ihr lernt immer das Falsche aus der Geschichte“, sagt Odins Rabe in Monika Marons Roman Munin oder Chaos im Kopf.“ (siehe Interview mit Monika Maron bei TE). Nicht erforderlich und unangemessen waren die Benotungen der deutschen Weltoberlehrerin in dieser Sache. Si tacuisses!

III.

Der Kampf gegen antisemitische Ausschreitungen müsse gewonnen werden, findet AM. Man fragt sich unwillkürlich: Gibt sie jetzt ihre Echos (ersatzweise Bundesverdienstkreuze) zurück? Aus Protest gegen sich selbst? Erst bittet sie abertausende Antisemiten auf die Bühne, heißt sie willkommen, dann verlangt sie, dass gegen sie mit „aller Härte und Entschlossenheit“ vorgegangen werden müsse. Es ist der Gipfel der Scheinheiligkeit. Damit man sie auch ja nicht missversteht, fügt sie hinzu, dass es sowohl „unter deutschen Staatsbürgern wie auch Arabischstämmigen Antisemitismus“ gebe. Der Unterschied ist, dass die Antisemiten mit deutschem Pass seit längerem mit aller Härte und Entschlossenheit verfolgt werden. Das ist auch gut so. Sie fallen auf den Straßen deshalb praktisch nicht mehr auf. Es sei denn, sie sind eben noch nicht so lange hier. AMs „wie auch“ relativiert nicht nur ihren Satz, sondern entlarvt ihn als wohlfeile, feige Plattitüde.

IV.

Nur einmal noch muss sie wach werden, dann haben wir die Bescherung. Andrea Nahles, die erste Frau an der Spitze der Sozialdemokraten. „Das ist für mich eine ehrlich empfundene Ehre.“ Das ist mal endlich eine ehrliche Auskunft. Wir lernen: Nicht jede Ehre wird ehrlich empfunden, sonst müsste AN es nicht so überaus gewandt erwähnen. Wäre eine unehrlich empfundene Ehre überhaupt noch eine Ehre? Mal ehrlich: Um eine Ehre kann man nicht kandidieren. Ein gewonnener Machtkampf ist ein Sieg, aber keine Ehre. Ob AN der SPD zur Ehre gereicht, wissen wir noch nicht. In den Fußstapfen von Willy Brandt hat sie noch einiges zu lernen.
Vorerst beherrscht sie zwar die SPD (und damit die Bundesregierung), aber noch nicht die deutsche Sprache. AN: „Wir sind die Kraft der Zukunft und des Fortschritts.“

Es ist lange her, dass die Parteien – alle – diese beiden Worthülsen auf Plakate druckten. Sie wollen die Wähler ja nicht verschrecken. Längst regieren Zukunftsangst und Fortschrittsskepsis. Es sei denn, man verstünde unter Fortschritt mehr Geld in der Tasche, und unter Zukunft, das alles möglichst so bleibt, wie es ist. Vielleicht wollte uns AN einfach nur mitteilen, sie selbst sei die Kraft der Zukunft und des Fortschritts. Dass sie Zukunft hat, ist unbestritten. Fragt sich bloß welche. Ob dies ein Fortschritt ist, bleibt ebenfalls vorerst dahingestellt. Die meisten Spitzenpolitiker wissen zwischen beidem nicht zu unterscheiden. Es ist aber ganz einfach. Die Zukunft kommt ganz von allein und schneller als man denkt. Der Fortschritt dagegen ist bekanntlich eine Schnecke, (als die ihn SPD-Wahlkämpfer Günter Grass beschrieb), selbst wenn sie mit Vornamen Andrea heißt.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 45 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Es sind „150 Menschen“ gekommen, um die Kanzlerin „zu begrüßen.“ Ein Mann ruft freudig: „Die Bundes-Mutti!“ … Nein, es sind auch Wunder zu verzeichnen Der Geistliche hat im Vorfeld des Merkel-Besuchs in der MZ und in den sozialen Medien betont, dass in der Stadt das Geld knapp sei und die Mittel noch nicht mal ausreichen, um die Kirchturmuhr zu reparieren. Der Schuldenberg soll fast 20 Millionen Euro betragen. …… Doch die vermeintlich defekte Uhr zeigt am Mittwoch plötzlich die korrekte Zeit an. „Ich predige, dass Jesu Wasser in Wein verwandelt hat. Das glaubt mir keiner“, so Pfarrer Krause. Und nun… Mehr

Das sind die üblichen potemkinschen Dörfer, ob nun die plötzlich wieder funktionierende Uhr oder die klinisch reinen Straßen in Duisburg-Marxloh, nachdem man die fahrende Minderheit per Bus zu einem Volksfest gekarrt hat. Schließlich kann man die Chefin ja schlecht eine Konfrontation mit der Wirklichkeit zumuten. Also: Business as usual …

Merkel und Nahles, Symbole der Misere Deutschlands.

Die SPD ist die Kraft der Zukunft – und das bleibt auch so.

Habt ihr zwei nicht verstanden, gelle? Zur Erläuterung führe ich an: „Brasilien ist das Land der Zukunft – und das bleibt auch so“, alles klar?

Man sollte ihnen den Mund verbieten, sie anzeigen wegen Misshandlung der Deutschen Sprache. Zur E h r e n r e t t u n g der Kultur.
Die Aussage „Erforderlich und angemessen“ steht bei AM fuer Charakter und Moral. Passt zu ihrer USA-Kollegin im UN-Sicherheitsrat.
Danke, Herr Herles, fuer Ihren „erheiternden“ Beitrag.

Die Lächerlickeit dieser Aussagen ist doch sofort zu erkennen. Ausserdem wiederholen sie sich, was die Sache nicht besser macht.

Sehr geehrter Herr Herles, Sie deuten es sehr schön an: „Wenn Fortschrift mehr Geld in der Tasche und Zukunft Stillstand bedeuten würde“: So ist es sicher nicht. Dann schreibe ich doch mal meine eigenne Erfahrung: VEREINFACHUNG, VERTIEFUNG, VERZICHT nehmen den Sand von der Windschutzschreibe. Plötzlich sieht man wieder was und kann zielgerichtet losfahren und lenken kann man auch! MfG

Die Feigheit und Denkverweigerung, oder Denkschwäche verkleidet sich als moralische Überlegenheit. Bauch ist immer bequemer als Kopf. Mit Moral beherrscht man widrige Untertanen weit leichter und besser und erspart sich die Anstrengung des klaren, rationalen Denkens.

„unter deutschen Staatsbürgern wie auch Arabischstämmigen Antisemitismus“ Das Wort Arabischstämmig bezeichnet ja gerade deutsche Staatsbürger, also folgert aus dem von der Irren Gesagtem, daß eh nur deutsche Staatsbürger antisemitisch sind. Sobald ein, beispielsweise, Araber eingebürgert ist, wird er zum Arabischstämmigen oder zu einen arabischstämmigen deutschen Staatsbürger, was zur Folge hat, daß dieser Araber nicht mehr als Araber, sondern als deutscher Staatsbürger Antisemit ist. Die Kennzeichnung deutschstämmige deutsche Staatsbürger käme ihr ums Verrecken nicht ins formulierende Gehege. Stamm und deutsch, bäh! Stamm und arabisch – super gut, weil so die Araber als Täter sich in nichts auflösen, keine Araber, der auf… Mehr

+

Biederfrauen
die Schlanke und die Dicke

…je mehr ich nach Oben schaue,

umso steifer wird mein Genicke…

+++

Diese Stilblüten fallen inzwischen fast nicht mehr auf. Wenn man hört, dass in Berlin eine Weltkriegsbombe entschärft wurde, die von der Royal Airforce bei der Befreiung Berlins von Nazideutschland abgeworfen wurde, dann ist man schon recht froh, dass daran nicht die Erderwärmung schuld ist. Ansonsten finde ich AN als SPD Chef nicht ungewöhnlich. Keine Ideen, und dumme Sprüche findet man in den Altparteien reichlich. Das passt schon!