Angst essen Seele auf – und den demokratischen Geist noch dazu

Je desolater die Weltlage, desto besser für die desolate Ampelregierung. Sie profitiert von der neuen Krise im Nahen Osten. Wie ist dieser Widerspruch zu erklären?

Je desolater die Weltlage, desto besser für die desolate Ampelregierung. Sie profitiert von der neuen Krise im Nahen Osten. Wie ist dieser Widerspruch zu erklären?

I.

Eines der meist benutzten Wörter lautet derzeit Flächenbrand. Weltkriegsängste branden auf. Was, wenn die Atommacht Israel mit dem Iran, der Hoffentlich-noch-nicht-Atommacht, aneinander gerät? Werden dann die amerikanischen Flugzeugträger im östlichen Mittelmeer eingreifen? Und was, wenn China die Gelegenheit nutzt, über Taiwan herzufallen? Putin lacht sich bereits in beide Fäuste. Gehört die Ukraine jetzt der Katz?

Und Deutschland? Kriegsangst konkurriert mit Angst vor Terror auf deutschen Straßen.

II.

Glaubt jemand, der auf die Beobachtung von „Nazis“ fixierte deutsche Verfassungsschutz und die Polizei wären dem Gewaltpotential islamischer Zuwanderung neuerdings gewachsen? Jahrelang wurde der links-islamische Antisemitismus (unter der falschen Flagge des Antikolonialismus) verständnisvoll geduldet. Jahrelang wurden mit viel Geld islamische Hassprediger, ihre Vereine und ihre Schriften subventioniert. Damit soll nun plötzlich Schluss sein? Noch obskurer als German Angst ist deutsche Blauäugigkeit, gezeugt aus Ideologie und Illusion. Die Träumereien vom „Frieden schaffen“ und der faule Glauben an die grundsätzliche Menschenfreundlichkeit fundamentalistischer Religionen sind unerschütterlich.

III.

Die harmoniesüchtigen, konfliktscheuen Deutschen wollen keinen Ärger. Mit niemandem. Sie wollen nicht schuld sein, obwohl sie es längst sind. Jetzt droht ein Dilemma, sprechen wir den Gedanken, der so gründlich verdrängt wird, getrost aus: Entweder Deutschland wird erneut geflutet mit arabischen Flüchtlingen – oder mit israelischen. Nach Deutschland fliehende Juden – das wäre die zynische Revanche der Geschichte. Natürlich wären sie willkommen. Israelis denken wie wir. Sie gehören zum Westen, nicht zum „globalen Süden“. Sie gehören wie wir zum Lager der Freiheit, nicht zum wachsenden Lager autoritärer Potentaten. Das ist die eigentliche Frontlinie. An dieser Front kämpft Israel. Auch für uns!

IV.

Von Angst profitieren immer die Regierenden, auch die Deutschen klammern sich an ihre Rockzipfel. Olaf Scholz und seine lausige Ampel nutzen den Krieg im Nahen Osten gar zur eigenen Profilierung. Medienwirksame Schnelltrips, fromme Ermahnungen an Israel, es mit der Ausmerzung der Hamas nicht zu übertreiben, kommen gut an. Dazu die sattsam bekannten Lippenbekenntnisse. Was aber bedeutet „volle Solidarität“ (Scholz) oder „bedingungslose Solidarität“ (Habeck) wirklich, wenn es zum Schwur kommt? Darauf gibt niemand eine Antwort, ist wohl auch verträglicher so. In dieser Situation sind alle Augen auf das Pulverfass gerichtet, das von der eigenen Krise ablenkt. Mit einem Mal haben die Leute kein Ohr mehr und keinen Nerv für alle Querelen von A wie Ampel bis Z wie Zahnbehandlung für Asylbewerber. Inflation, Wirtschaftsflaute, Bildungskrise: Es passt gar nicht mehr alles unter die Schädeldecke und auf die Glotze.

V.

Wie beängstigend die Lage ist, zeigen die haarsträubenden Spekulationen und Gerüchte. Das fadenscheinige Narrativ geht so: Scholz, um sich selbst zu retten, lässt die Koalition zerbrechen und verbündet sich mit einem Vizekanzler Merz. Das ist zwar abwegig, weil kein Hund mit einem Schwanz wackeln kann, der doppelt so groß ist wie er selbst. Nicht einmal der schlaue Schweiger Scholz wäre in der Lage, seine Kanzlerschaft auf diese Weise zu retten. Und nicht einmal der sich immer wieder der Regierung anbiedernde Merz kann so naiv sein, sich Scholz unterzuordnen, um damit seine eigenen Wahlchancen zu verschlechtern – und die der AfD wie auch der Grünen zu verbessern. Das Verblüffende ist nur, viele Bürger halten solche abwegigen Gedankenspiele für realistisch. Das zeigt, wie verwirrt die Debatte ist. Der deutsche Untertan liebäugelt gern mit der Überwindung von Gegensätzen, mit Einheit – vor allem in der Not. Das große, sprachlich wie politisch hirnrissige Wort „Deutschlandpakt“ trifft auf dankbare Ohren.

VI.

Die Seele der Deutschen lechzt nach dem Ausnahmezustand, der ihn von all dem lästigen Diskurs, von Parteienstreit und eigenem, kritischen Denken befreit. Die Mühsal der Demokratie ist nichts für konformistische Angsthasen. Wie aus Angst die eigene Freiheit eingetauscht wird gegen staatliche Willkür, hat die Covid-Politik gelehrt. Covid und Krieg haben eines gemeinsam: Bei beiden regiert die Angst. Und wenn die regiert, ist alles zu spät.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 91 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

91 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
BellaCiao
9 Monate her

Mir scheint einige der Leser dieses Artikels von Herrn Herles, haben einen ganz anderen Text gelesen als ich. Ich werde nicht den Versuch unternehmen, das im Einzelnen näher zu erklären. Nur soviel: Im Gesamtkontext ist der Artikel eigentlich nur schwerlich falsch zu verstehen, außer man erregt sich, ganz vom Kontext befreit, an einzelnen, bloßen Wörtern.

imapact
9 Monate her

Der Wunsch nach einem zeitnahen Ende der Ampel, was dann ein Koalition von CDU und SPD bedeuten würde, entspringt nun keiner krampfhaften Harmoniesucht sondern schlichtweg dem Wunsch, die Grünen so schnell wie möglich aus der Regierung zu entfernen. Jedem wird klar sein, daß auch eine „Gro“Ko keine Wunder bewirken wird; aber es nützt nichts, auf die 16-Merkel-Jahre zu verweisen (machen übrigens Grünenanhänger sehr gerne, um Kritik abzuschmettern…); und eine Scharz-Blaue-Koalition ist auf die Schnelle nicht zu haben. Die Israelis werden kaum nach Deutschland (oder überhaupt nach Europa) fliehen, da sie es hierzulande mit einem feindseligen Umfeld zu tun haben, das… Mehr

Peter Pascht
9 Monate her

Ich habe Ansgt vor Krieg.
Sie sind womöglich nicht alt genug um es zu verstehen.

Peter Pascht
9 Monate her

„Angst essen Seele auf“, soll angeblich stimmen
„und den demokratischen Geist noch dazu“?
welchen demokratischen Geist denn?
Demokratie ist bei uns blos ein Geist.
Aufgegessen ist die Demokratie bei uns schon lange,
ja sogar schon verdaut und den Weg des Apportus runter gespült.

Index
9 Monate her

Mal wieder ein sehr guter Klartext-Kommentar, Herr Herles!
Allein, den Zusatz „Auch für uns!“ zum Schluss des III. hätten Sie sich bitte wirklich sparen können.
Rumscholzen oder rumbaerbocken a la „Wir alle sind heute“ oder das arrogante Staatsräson-Gelabere ekelt mich nur noch an.

Roland Mueller
9 Monate her

Die Israelis haben das gleiche Problem wie die Deutschen. Sie wählen rückgratlose Hütchenspieler statt seriöse Politiker und merken es genauso wenig wie die Wähler in Deutschland.

moorwald
9 Monate her

Eine Große Koalition wäre auf jeden Fall weniger ideologiegetrieben. Das ist doch das eigentliche Übel der Grünen Herrschaft.
Scholz würde der CDU weit entgegenkommen, so „anpassungsfähig“, wie er ist.
Die Ampel hat als einzigen Daseinszweck den Machterhalt um jeden Preis.
Eine Große Koalition würde zumindest die Chance einer Rückkehr zur Sachpolitik bieten.

Der Michel
9 Monate her
Antworten an  moorwald

„…die Chance einer Rückkehr zur Sachpolitik“

Einer Sachpolitik im Stile von 16 Jahren Merkel? Da tauschen wir den Absturz gegen ein endloses Siechtum ein – was mir lieber ist weiß ich nicht so recht, vielleicht tatsächlich das vielzitierte „Ende mit Schrecken“.

Rene 1962
9 Monate her
Antworten an  moorwald

Glauben Sie das wirklich? Sachpolitik wie vor der Ampel Koalition?

elly
9 Monate her

Wir nehmen die arabischen Analphabeten, die gut ausgebildeten Israelis kommen eh nicht zu uns. Die Bilder von Berlin sind weltweit zu sehen.

alter weisser Mann
9 Monate her

„Israelis denken wie wir.“
Nö, das Spektrum in Israel ist deutlich breiter als hier, zumal bei vielen auch noch religiöse Aspekte dazugehören. Teile der Israelis wären in Deutschland mit ihrem Denken sofort ausgegrenzt.
Zumal, wer ist „wir“? Dieses „wir“ gibt es gar nicht, weder denke ich wie Lang, noch wie Wagenknecht, aber auch nicht wie Esken, Lindner oder Söder.

Silverager
9 Monate her

Eine steile These, Herr Herles: „Israel kämpft auch für uns“.
Aus welchem Grund genau sollte Israel für uns kämpfen? Für ein linksgrün regiertes Land, das muslimische, israelfeindliche Araber in Millionenstärke nach Deutschland holt?
Nein, Israel kämpft allein für sich selbst, für das Überleben seines Volkes.
Und dafür ist den Israelis viel Erfolg zu wünschen.

Roland Mueller
9 Monate her
Antworten an  Silverager

Ich denke, ohne Hütchenspieler wie den Benjamin Netanjahu wäre der Kampf ums Überleben erheblich erfolgreicher.