Der Bundeskanzler im ZDF-Interview: Die mühsame Entpuppung des Olaf Scholz

Olaf Scholz schlägt im ZDF andere Töne an - vermutlich haben ihm die Nato-Partner mal die Meinung gegeigt. Jetzt sucht er den Befreiungsschlag, aber er ist von allen Seiten eingeengt. Statt zu führen, verzögert er nur noch. Überwindet dieser Kanzler die Lähmung irgendwann noch? Für jetzt spricht nichts dafür.

IMAGO / photothek

So energisch wie selten versucht Olaf Scholz am Montagabend auszubrechen – aus seiner politischen Einkesselung, genauso wie aus dem Kokon seiner reglosen Gesichtszüge. Immer wieder ballt er die Faust, schaut den beiden Moderatoren energisch in die Augen, richtet sich auf und scheint fast charismatisch – nur um dann wieder in Trance und belanglose Sprache zurückzufallen. Immerhin versucht er es.

Gleich im ersten Satz der ZDF-Interviewsendung „Was nun?“ beginnt er auf einmal vehement den Einsatz in Afghanistan zu rechtfertigen, spricht von der Solidarität mit den Vereinigten Staaten nach 9/11 – und das unaufgefordert. Ohnehin spricht er so oft wie nie zuvor von den „Nato-Partnern“, mit denen Deutschland auf einmal ganz abgestimmt handeln würde. Olaf Scholz, plötzlich der gute Alliierte?

Die Schuldfrage
Bei Hart aber Fair: "Merkels Doppelzüngigkeit rächt sich jetzt"
Mit Blick auf die militärische Lage in der Ukraine schlägt er ganz neue Töne an. Das Ziel sei nicht nur, dass die Waffen schweigen, sondern auch „dass Russland seine Truppen aus der Ukraine zurückzieht.“ Ohne Einvernehmen der Ukraine werde man die Sanktionspolitik schonmal überhaupt nicht einstellen. Ein vollständiger russischer Rückzug stünde der Ukraine zu. Und: „Wir werden nicht akzeptieren, dass die Krim annektiert worden ist“. 
Russland dürfe mit seiner Politik nicht durchkommen.

Merkwürdig: Vor kurzem warnte Olaf Scholz noch stets vor der Gefahr eines dritten Weltkriegs, wenn man schwere Waffen liefert.
Hat seine Regierung vergangene Woche in Ramstein von den heiß geschätzten Nato-Partnern mal ein paar ernstere Takte gesagt bekommen? Wurde klar gemacht, dass jenes Deutschland, das jahrelang das Nato-2-Prozentziel verfehlte und trotz aller Mahnungen an Nordstream festhielt, jetzt gefälligst mal zurück ins Bündnisglied treten soll?
Oder wurde der Druck in der Koalition oder von den Medien oder deshalb in der Koalition zu groß?

Olaf Scholz wirkt zunächst wirklich fast schon lebendig und wie ein begeisterter Nato-Politiker, dass die Moderatorin zur Frage kommt: „Haben Sie das Zögern aufgegeben?“

Doch sobald Fragen zu seinem Schlingerkurs und sehr schnell gewechselten Meinungen kommen, wirkt er wieder hilflos. So energisch er da gerade noch schien, so schnell fällt sein Kampfgeist in sich zusammen: Seine Hände sinken wie bleiern auf den Tisch, rutschen dann zur Tischkante, wo sie sich gerade noch mit den Spitzen festhalten können – ansonsten würden sie vermutlich zu Boden sinken und den Kanzler gleich mit unter den Tisch ziehen.

Scholz kann nicht anders: Statt seine Kehrtwende einzugestehen, versucht er, seine Politik als Kontinuum darzustellen. Behauptet sogar, man hätte ja schon im Dezember sehen können, dass Putins Angriff wahrscheinlich sei – merkwürdig, dass er dann wenige Tage vor dem Angriff nach Moskau reiste und seine Parteifreunde bei der Rückreise feierten, Scholz habe alles in Butter gebracht. Und merkwürdig auch, dass er bis zuletzt weiter auf Nordstream 2 setzte.

Und wenn Scholz dann gar nichts mehr einfällt, fängt er wieder mit seinen Führungsfloskeln an. Führung hier, führen da, Leadership dort. Er sagt abermals: „Führung besteht darin, dass ich nicht jedem der laut ruft und falsche Argumente sagt, nachgebe.“ Komisch – denn genau jenen, denen er vor zwei Wochen noch falsche Argumente vorgeworfen hat, hat er jetzt nachgegeben.

Die Sprache kommt auf Steinmeier und auf die Frage dessen untersagter Reise nach Kiew. Das sei ja ein „bemerkenswerter Vorgang“ meint Scholz und erläutert, dass das so nicht gehe, und er deshalb zunächst nicht nach Kiew reisen würde. Natürlich: Er kann auch nicht anders, der Mann in Bellevue ist ja schließlich nicht nur von seiner Gnade, sondern auch Genosse. 
Dennoch wird von dieser Sendung nur dieser Satz medial breit rezipiert. Der ukrainische Botschafter nennt Scholz „beleidigte Leberwurst“.

Scholz sitzt in der Falle. Die einen kritisieren ihn wegen seiner zögerlichen Haltung, die anderen kritisieren ihn wegen Kriegstreiberei. Aus der eigenen Regierung hagelt es Kritik und jetzt will sogar Friedrich Merz nach Kiew reisen. Dann kommt seine eigene Partei, die ihm im Nacken sitzt, und in der er alles andere als die Macht hat. Seine Fraktionschef träumt im Pazifismus der 70er Jahre, die anderen wollen die Russland-Vergangenheit der Partei aufrollen – und damit Scholz alten Buddys an den Kragen. 
Und selbst die ZDF-Moderatoren werden auf einmal kritisch.

Keine Abstriche bei sozialen Vorhaben
Olaf Scholz bekennt sich als Inflationskanzler
Scholz will etwa nicht sagen, ob er sich beim G20-Gipfel auch mit Putin an einen Tisch setzen würde, wenn Gastgeberland Indonesien ihn einlädt. Scholz will das zu gegebener Zeit entscheiden und sich mit den Partnern abstimmen, blabla. Als ZDF-Chefredakteur Frey nachbohrt, meint Scholz überraschend schlagfertig: „Die Antwort werden Sie schon ertragen müssen“. 
Ein Schmunzeln des Sieges zieht schon ein, doch die einfache Retourkutsche: „Ich habe sie nur noch nicht gehört“ reicht schon aus, da beginnt der Kanzler wieder zu stottern.

Zugesehen haben dem Kanzler an diesem Abend lediglich 2,72 Millionen – bei der direkt davor gelaufenen heute-Sendung waren es noch 3,28 Millionen. Wenn der Bundeskanzler spricht, schaltet man weg – offensichtlich wissen die Leute schon, dass der Kanzler nichts sagen wird. Sie haben offenbar nicht den Eindruck, dass er der große Leader ist, dem man zuhören müsste.

Olaf Scholz Kanzlerschaft beginnt genauso, wie Merkels 16 Jahre lang verlief: Bestimmt wird sie vor allem von 180 Grad-Wenden: Von der Impfpflicht bis zur „Zeitenwende“.
Aber während Merkel quasi über Nacht die Seiten wechselte und es verstand sich immer von hinten an die Spitze einer Bewegung zu setzen, so verpasst Olaf Scholz bis dato kontinuierlich sein Momentum. Er stemmt sich solange, wie es nur irgendwie geht, gegen jedes härtere Vorgehen gegen Russland – nur um es verspätet doch zu beschließen. So wird er für alle Seiten unglaubwürdig. Und statt zu führen, verzögert er lediglich.
Panzer an die Ukraine zu liefern, nur eben vier Wochen zu spät: das ist aber die denkbar schlechteste Kombination. Für den Befreiungsschlag bräuchte er so etwas ihm Fremdes wie Schwung.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 48 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

48 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
ketzerlehrling
13 Tage her

Das Volk bekommt die Politiker, die es verdient.

Odysseus JMB
13 Tage her

Die Kleinmütigen treibt natürlich die Frage um, was macht der Wähler, wenn Putin das Gas abstellt, war’s das dann mit der Regierung? Und wie lange kann man so tun als ob man den Bündnispartnern entsprechen will? 192 Mio. Unterstützung für die Ukraine sollen bisher geflossen sein. Soviel bringt ein größerer internationaler Fussballverein zur Not für drei neue Wunschspieler auf. Nur mal um die Proportionen zu skizzieren. Also Erbsenzählers Glück ist angesagt, aber ja nicht zu viel und vor allem nicht das neue Regierungsfeeling gefährden. Ob Scholz das auch selber in der Hand hat, kann ich nicht beurteilen. Die SPD ist… Mehr

Last edited 13 Tage her by Odysseus JMB
Kassandra
12 Tage her
Antworten an  Odysseus JMB

Wir hier zahlen im eigenen Lande Invasoren seit 2015 Tribut – während wir den Ukrainern helfen sollen, die dortigen mit finanzieller Unterstützung wie mit Waffenlieferungen aus dem Land zu werfen?
Wenn wir schon hier nicht zurechtkommen, sollten wir die Hände von Konflikten lassen, deren Entstehung und Ausmaß uns gar nicht vollumfänglich bekannt sein können.
Wir haben im Übrigen mit der uns zugedachten „Neuordnung“ des eigenen Landes ausreichend zu tun.

Werner Brunner
13 Tage her

Die Politiker quatschen in letzter Zeit sehr oft von
der Verteidigung der Freiheit “ unserer Demokratie “
in der Ukraine ……
Wessen Freiheit meinen sie denn ?
Meine Vorstellung von Demokratie kann es jedenfalls
nicht sein .
Ich befürchte , dass sie eine andere Art von Demokratie
meinen ……
Vielleicht haben “ wir “ nicht die richtigen Politiker ?

Schwabenwilli
13 Tage her

Scholz gehört nicht zu jenen Personen welche ein besonderes Charisma ausstrahlen.
Und Merkel hat ihm einen Sch……stall hinterlassen.
Die nächste BTW wird sehr spannend.

Matthias
13 Tage her

Ich verstehe die auch bei TE herrschende Kriegsrhetorik nicht. Rational denkende Menschen sollten doch nicht glauben, dass die Ukraine mit ein paar „Panzerschen“ o.ä. aus der von der „Frauenbrigade“ sowieso schon „abgerüsteten“ BW große Erfolge erringen kann. Da hat doch der US-Kongress mit der Neuauflage des „lend and lease act“ aus dem 2.WK ihrem Präsidenten viel größere Vollmachten zur Lieferung aller möglichen Waffensysteme gegeben. Sicher werden sich die deutschen „Gutmenschen“ nun darum reißen, das mit zu finanzieren. Rational gedacht kann man auch mit großer Wahrscheinlichkeit ausschließen, dass der Krieg der Ukraine gegen die Atommacht Russland mit dem Sieg der Ukraine… Mehr

Eddie
13 Tage her

Ohnehin nicht relevant, was Scholz sagt oder entscheidet, zumal Deutschland militärisch nicht kampffähig ist. Entscheidend ist das Vorgehen der USA. Zweimal wurde Sowjetrussland vor den Deutschen gerettet. Nach Lenins Kapitulation vor den deutschen Truppen im Frieden von Brest-Litowsk 1918 musste Deutschland durch den Kriegseintritt der USA in Versailles kapitulieren und seine Truppen aus Russland abziehen. Im 2. Weltkrieg wurde Deutschland von den USA mit 2 Millionen Tonnen Bomben dem Erdboden gleich gemacht und mit Bodentruppen bis Torgau besetzt. Gleichzeitg wurde Stalin mit immensen Materiallieferungen unterstützt und Osteuropa Stalin überlassen, obwohl die USA einzige Atommacht waren. Jetzt ist es Plicht der… Mehr

NurEinPhilosoph
13 Tage her

Zu den scharfen Kritikern von Scholz gehört vor allem der Springer-Verlag, das Sprachrohr und inoffizielle Hausblatt der ukrainischen Regierung, vor dem auch Friedrich Merz immer wieder devot den Kotau macht. Großaktionär bei Springer ist der amerikanische Investor und Hedgefund KKR, was erklären könnte, warum man Selenski dort leidenschaftlich bejubelt, die Ukraine hypt und die deutschen Interessen gerne weit zurückstellt. Bei der WELT hat man dem ukrainischen Botschafter Melnyk ja schon eine große Bühne gebaut, weshalb dieser Anti-Diplomat glaubt, sich in beispielloser Weise in die inneren Angelegenheiten eines souveränen Landes, nämlich Deutschland, ständig einmischen zu dürfen. Mal maßregelt Melnyk eine Ministerpräsidentin… Mehr

Lizzard04
13 Tage her
Antworten an  NurEinPhilosoph

Würde diese Regierung nur ansatzweise soetwas wie Achtung vor sich selbst besitzen und gewillt sein, die Interessen der „Hier-Länger-Lebenden“ zu vertreten, hätte man dem Melnyk Spuk schon lange ein Ende bereiten und diese zwielichtige Figur des Landes verweisen müssen!

abel
13 Tage her

Ich finde Scholz hat sich gut herausgewunden. Habe ihn zuvor schon mehr Kriegshetze betreiben sehen.

Lesterkwelle
13 Tage her

Scholz wird von Tag zu Tag zum Getriebenen des dreisten Botschafters Melnyk und seines Herrn in Kiew. Sie machen den Chef eines ihnen sehr wohlwollenden Landes zum Hanswurst.Bei allem Verständnis für die Notlage der Ukraine: Diese Herrn fühlen sich sicher, solange Biden hinter ihnen steht und sie mit Waffen ohne Ende versorgt. Die Konsequenzen eines unbedachten Handeln Deutschlands interessiert sie nicht. Wenn die Ukraine untergeht, sollen alle anderen mit in den Abgrund gerissen werden..Russland wird nicht aufgeben, ohne einen Landkorridor zur Krim erobert zu haben.Scholz kann nur auf eine Verhandlungslösung setzen und darf sich nicht durch Lieferung schwerer Waffen aus… Mehr

littlepaullittle
13 Tage her

Und nun wird Scholz vom „Diplomaten“ Melnyk als „beleidigte Leberwurst“ bezeichnet. (Weil er wohl derzeit nicht nach Kiev reist.)
Man muss sich hier schon viel gefallen lassen von der Ukraine. Und den Sanktionen.

Robert Tiel
13 Tage her
Antworten an  littlepaullittle

Diesem Land und seinen Bürgern wird auf allen Ebenen die Würde und das Geld genommen.